STUDIE: Pfizer-Impfstoff verursacht katastrophale Schäden an jedem System des Körpers

Niki Vogt (schildverlag)

von Great Game India

Die Seite Great Game India hat schon einiges an Dingen aufgedeckt und zieht recht gute Recherchen durch. Ich kann nicht beurteilen, ob das, was hier berichtet wird auch voll und ganz den Tatsachen entspricht. Das Originaldokument ist hier nachzulesen.
Hier der Bericht von Great Game India, den man lesen sollte. Ich übersetze den Beitrag hier in den wichtigen Abschnitten. Den ganzen Beitrag findet man hier.

Eine israelische Organisation, das Israeli People Committee (IPC) aus führenden israelischen Gesundheitsexperten, hat seinen April-Bericht veröffentlicht. Darin werden die Nebenwirkungen des Biontech/Pfizer Impfstoffes beschrieben. Der Bericht zeigt auf, dass der Impfstoff Comirnaty so ziemlich jedes System des menschlichen Körpers beschädigt. Wenn die Studienergebnisse des IPC zutreffen, steht der Pfizer-Impfstoff mit mehr Todesfällen allein in Israel im Zusammenhang, als der AstraZeneca-Impfstoff in ganz Europa.

Das Urteil, das das Israelische Volkskomitee (IPC) aufgrund seiner Nachforschungen fällt lautet, dass es noch nie einen Impfstoff gab, der so viele Menschen geschädigt hat. „Wir haben 288 Berichte über Todesfälle im Zusammenhang mit dieser Impfung erhalten. 90 Prozent davon während bis zu zu 10 Tagen nach der Impfung, 64% davon waren Männer. Der Report stellt aber dazu fest, dass laut dem israelischen Gesundheitsministerium aber nur 45 Todesfälle als mit der Impfung zusammenhängend gelten.

Die IPC-Gruppe veröffentlichte einen vollständigen Bericht, der detailliert die ermittelten Ergebnisse beschreibt.

„Wir erhielten 288 Todesmeldungen in der Nähe der Impfung (90% bis zu 10 Tage nach der Impfung)“, erklärt ein Teil des Berichts. „64% davon waren Männer.“

Dem Zentralen Statistik-Büro Israels zufolge, zeigen die Daten während des Januar und Februar 2021, auf dem Höhepunkt der israelischen Massenimpfungskampagne, einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit in Israel von 22 Prozent in allen Altersgruppen im Vergleich mit dem Vorjahresmonat.

Tatsächlich waren Januar-Februar 2021 die Monate mit der höchsten Gesamtsterblichkeitsrate in allen Altersgruppen überhaupt seit den letzten zehn Jahren und der höchsten Sterblichkeitsrate der Vergleichsmonate der letzten zehn Jahre.

Am dramatischsten fiel der Todesfallanstieg in der Altersgruppe der 20-29-Jährigen aus. In dieser Altersgruppe stieg nach Informationen des IPC der Anstieg der Gesamtsterblichkeit um 32 Prozent  – im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Die statistische Analyse des Zentralen Israelischen Statistikamtes in Kombination mit den Informationen des Gesundheitsministeriums, führen zu der Schlussfolgerung, dass die Mortalitätsrate unter den Geimpften insgesamt auf 1 Todesfall auf 5.000 Geimpfte geschätzt werden kann (1:13.000 in der Altersgruppe 20-49; 1:6.000 in der Altersgruppe 50-69 und 1:1600 in der Altersgruppe über 70). Das würde bedeuten, dass im Zusammenhang mit der Impfung in Israel bis heute zwischen 1.000 und 1.100 Menschen gestorben sein müssen. Wenn diese Daten so richtig veranschlagt sind, dann seien die Zahlen, die israelischen Behörden veröffentlichen extrem irreführend, merkt das IPC an.





Dennoch behaupte Israels offizielles Gesundheitsministerium, dass „nur 45 Todesfälle in Israel im Zusammenhang mit der Impfung standen.“

Der PCI-Report bemerkt dazu:

Es gibt eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl der geimpften Leute pro Tag und der Anzahl der Todesfälle pro Tag, im Rahmen von zehn Tagen – in allen Altersgruppen. (…) Im Alter von 20-49 Jahren im Bereich von 9 Tagen vom Tag der Impfung bis zum Versterben, im Alter von 50-69 innerhalb von 5 Tagen von der Impfung bis zum Versterben, im Alter von 70 Jahren und darüber innerhalb von drei Tagen von der Impfung bis zum Versterben.

Der IPC will auch herausgefunden haben, dass das Todesrisiko nach der zweiten Impfung höher ist, als nach der ersten. Außerdem sollen bereits 2066 Berichte über Nebenwirkungen eingegangen sein und es kommen immer weitere Berichte.

Die Auswertung dieser Berichte, so schreibt das IPC, lässt befürchten, dass fast jedes System des menschlichen Körpers geschädigt wird. Die Analyse habe herausgefunden, dass es eine relativ hohe Rate von Herzschädigungen gebe. 26 Prozent alles Herzprobleme traten bei jungen Menschen im Alter unter vierzig auf. Die häufigsten Diagnosen insgesamt waren Myositis oder Perikarditis.

Anmerkung von mir:
Als Myositis bezeichnet man eine entzündliche Erkrankung der Skelettmuskulatur. Myositiden können erblich, durch Infektionen, durch Störungen des Immunsystems und durch toxische Stoffe entstehen. Muskeln können über das Blutgefäßsystem oder durch Verletzung mit den auslösenden Faktoren konfrontiert werden.
Als Perikarditis, in älteren Texten und noch in Zusammensetzungen auch Pericarditis, bezeichnet man in der Medizin eine Entzündung des bindegewebigen Herzbeutels. Häufig findet man begleitend einen Perikarderguss, später auch Fibrosierungen und Verkalkungen, was eine erhebliche Beeinträchtigung der Herzfunktion zur Folge haben kann.

Ebenfalls fand das IPC eine hohe Rate an massiven Vaginalblutungen, neurologische Schäden und Schäden an der Knochenhaut des Skeletts.

Anmerkung von mir: Das ist hochinteressant und sollte in diesem Zusammenhang gesehen werden!

Des weiteren, so sagt der israelische IPC-Report aus, solle man beachten, dass eine beachtliche Anzahl der Nebenwirkungen direkt oder indirekt mit Hyperkoagulabilität, Herzinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburt, Durchblutungsstörungen der Gliedmaßen und Lungenembolien im Zusammenhang stehen.

Die US-Amerikanische CDC und FDA haben den Impfstoff von Johnson & Johnson’s wieder nach einer Pause freigegeben, unter der Bedingung, dass ein Sicherheitshinweis dabei sein muss, dass der Impfstoff mit dem Risiko für Thrombosen behaftet ist.

Quelle: Great Game India

(Visited 845 times, 1 visits today)
STUDIE: Pfizer-Impfstoff verursacht katastrophale Schäden an jedem System des Körpers
8 Stimmen, 4.88 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*