Stratfor-Chef: Russland braucht keine Belehrungen

Russland sei alles andere als ein hilfloser „Krüppel“, und man sollte es nicht ignorieren oder belehren, so der Leiter der US-amerikanischen Denkfabrik Stratfor, George Friedman.

Friedman hat die aktuelle Situation in Eurasien analysiert und festgestellt, dass die dortigen Länder nicht nur „wirtschaftlich angeschlagen“, sondern auch politisch instabil sind, wofür es einen Grund gibt: die Auflösung der Sowjetunion.

„Der Zerfall der Sowjetunion hat Prozesse ausgelöst, die die Institutionen des Kalten Krieges nicht verwalten konnten. Der Kalte Krieg hatte die Entstehung einer Realität ausgebremst, die unter seiner Last begraben wurde“, so der Experte.

Diese Realität besteht nach seiner Auffassung im Folgenden: Europa besteht aus einzelnen Nationalstaaten, die völlig unterschiedlich sind. China bremst seine auf Unruhen programmierten Kräfte mithilfe einer mächtigen Repressalien-Maschinerie. Im Nahen Osten gibt es gewisse „Basis“-Kräfte, die an Macht gewinnen. Ein „Gürtel“ der potenziellen Instabilität ist im Raum zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer entstanden.

Russland hat nach seinem Verfall in den 1990er-Jahren nicht an Stärke verloren, sondern sich in eine „wichtige regionale Großmacht“ verwandelt. Es beeinflusst nicht nur die europäische Politik, sondern auch die Ereignisse im Nahen Osten. Als es aber versuchte, nach dem Machtwechsel in der Ukraine „seine Verluste zurückzugewinnen“, ist es Friedman zufolge „auf die USA gestoßen“.Eine wichtige Rolle bei der Destabilisierung Eurasiens hat nach seinen Worten die traditionelle Illusion gespielt, „dass die Koalition der Sieger sich einig bleibt und genauso effizient regieren kann wie sie gekämpft hatte.“ Man hatte nach dem Kalten Krieg erwartet, dass die UNO, die Nato, der IWF und andere internationale Institutionen das globale System verwalten würden. Diese Organisationen konnten jedoch nichts ausrichten. „Obwohl sich die Nato erweitert und Militärmanöver in Osteuropa abhält, mangelt es diesem Militärbündnis an einer starken Armee. Der Internationale  Währungsfonds ist in vielen Fällen zu einem Problem geworden, anstatt wirtschaftliche Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen“, so Friedman.

Zur Rolle der USA in Eurasien sagte er, Washington habe es geschafft, „sich nicht in die Wirtschaftsprobleme Europas und Chinas verwickeln zu lassen und sich nur auf die Präsenz im Nahen Osten zu beschränken“. Auf der anderen Seite haben sich die Amerikaner mit Russland angelegt.Die USA müssen nicht alle Probleme auf der Welt lösen und sind daran auch gar nicht interessiert, so der Experte weiter. „Selbst der stärkste Mann in einer Bar kann sich nicht mit allen anderen Besuchern anlegen und gewinnen“, schlussfolgert er.

Quelle: sputnik

Stratfor-Chef: Russland braucht keine Belehrungen
5 Stimmen, 4.80 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)