Stirbt Lauterbach?

Corona und Vierfach-Impfung

Autor: Uli Gellermann (rationalgalerie)

Würde man den Todesdrohungen des Herrn Lauterbach folgen, wären die Ungeimpften schon alle tot: „Klar ist aber, dass die meisten Ungeimpften von heute bis dahin entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind“, das hatte er Ende Oktober 2021 vorausgesagt. Natürlich traf nichts davon ein. Nun hat es den Lügensack im Auftrag der Pharma-Industrie selbst getroffen: Er ist positiv auf Corona getestet. Obwohl er vierfach geimpft ist. Erneut ist bewiesen: Die Impfung schützt vor gar nix. Wenn der Corona-Minister nicht Salzlösung gespritzt hat, könnte er allerdings an den Spritznebenwirkungen sterben. Vielleicht gibt es dann ja eine wissenschaftlich saubere Untersuchung der Spritzstoffe. So wäre Lauterbach wenigstens im Tod nützlich für die Bevölkerung.

Wer Kriegsverbrechen aufdeckt, sitzt im Gefängnis

Aktive Teile der Bevölkerung sind in Berlin, in der „Woche der Demokratie“ unterwegs. Und sie fokussieren keineswegs nur aufs Impfen. Auf einer der Berliner Bühnen referierte der Historiker Malte Griesse zum Thema „Staatsterror und politische Gefangene“. Griesse: „Wer Kriegsverbrechen aufdeckt, sitzt im Gefängnis oder, wenn er Glück hat, im Exil. Wer Kriegsverbrechen begeht, der bekommt Friedens-Nobelpreise und nach dem benennt man Straßen und Plätze.“ Und Griesse wartete mit Beispielen auf:

Michael Ballweg sitzt in Stuttgart-Stammheim

„Julian Assange hat Dokumente zu Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt und die britische Regierung hat kürzlich grünes Licht gegeben, ihn an die USA auszuliefern. Dort im Hort von Menschenrechten, Demokratie und Pressefreiheit wird ihn selbstverständlich ein fairer Prozess erwarten. 175 Jahre Haft sind schon angekündigt, gestützt auf den Spionage-Akt von 1917. Edward Snowden hat unter anderem aufgedeckt, wie auch die eigene Bevölkerung ausgespäht wird. Er hat in Russland einen bis jetzt etwas sichereren Exilort gefunden, als es die ecuadorianische Botschaft für Assange war. – Michael Ballweg sitzt in Stuttgart-Stammheim in Untersuchungshaft, im selben Gefängnis, in dem man die RAF-Leute eingelocht hatte. Der deutsche Staat wirft Ballweg vor, dass er die Geldgeschenke, die er von anderen Menschen bekam, nicht genügend eingesetzt habe, für die Organisation von Querdenken-Aktivitäten, also Aktivitäten, die derselbe Staat am laufenden Meter verbietet und die der Verfassungsschutz dieses Staates als staatsfeindlich einstuft.“

Wer kennt noch Mumia Abu-Jamal?

Es ist typisch für die Demokratiebewegung, dass sie Demokratie umfassend versteht: Keineswegs auf das Corona-Thema fixiert, sorgt sie sich auch um die Unterdrückung in anderen Ländern, wie nicht nur in der Rede von Malte Griesse zu hören war. Auch als der Schauspieler Jean Theo Jost (Pater Theo) einen Text der Journalistin SIERA verlas, war erneut klar, dass die Demokratiebewegung auch über den Tellerrand hinaussieht: „Wer kennt noch Mumia Abu-Jamal? Den US-amerikanischen Journalisten, geb. 24.4.1954, der 1981 im Alter von 27 Jahren verhaftet wurde. Er wurde „The Voice Of The Voiceless“ genannt, weil er als Radiojournalist über die rassististischen Übergriffe der weißen Polizei in Philadelphia gegen die schwarze Bevölkerung berichtete. Genau deswegen hatte die FOP, die rechte Polizeigewerkschaft in Philadelphia, ihn im Visier und die Gelegenheit, ihn zu bestrafen war günstig am Tage der Ermordung von Daniel Faulkner, einem weißen Polizisten. Zu Unrecht wurde Mumia Abu-Jamal beschuldigt, den Polizisten ermordet zu haben (…).

Justiz blockiert ein Wiederaufnahmeverfahren

(…) Um seine Haftbedingungen und vor allem seine publizistischen Möglichkeiten zu verschlechtern, wurden verschiedene speziell auf seine Person zugeschnittene Gesetze und Verordnungen erlassen. Zwar konnten die weltweite Solidaritätsbewegung und seine engagierten Anwält*innen erreichen, dass die Hinrichtung nach jahrzehntelangem Kampf nun nicht mehr droht, doch blockiert die Justiz ein Wiederaufnahmeverfahren mit allen Mitteln. Obwohl Mumia Abu-Jamal inzwischen schwerkrank ist, verhindern die Behörden seine Freilassung.“ Auch für diesen Beitrag spendeten die Versammelten in Berlin demonstrativ Beifall.

Das Friedensfest im Mauerpark am Samstag, 6. August ab 14.00 Uhr, bildet den Abschluss der Berliner Woche der Demokratie. Mit: Björn Banane & Busfahrer Thomas – Captain Future – Bettina aus Berlin – Prof. Bärsten & Jo. – Basis Band Berlin – Jens Fischer Rodrian – Guy Dawson – Lui Koray & Zulia – Tanzen macht glücklich!

(Visited 551 times, 1 visits today)
Stirbt Lauterbach?
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Ich gaube noch nicht einmal, dass er positiv getestet ist. Er macht ja gleichzeitig Werbung für Paxlovid, was er angeblich noch einnimmt. Das Medikament, was er wohl auch zuhauf eingekauft hat, läuft wohl nicht so gut. Ich sehe seine „Coronaerkrankung“ als plumpen Marketing-Trick. Dem Mann kann man doch sowieso nichts glauben. Erst recht nicht, dass er 4x gespritzt ist, weil er um die negativen Auswirkungen ganz sicher bestens informiert ist.

  2. Cooler Titel, allein schon. Der Uli Gellermann hat neulich in der Fußgängerzone auch einen vom Leder gelassen…wird immer sympathischer. Einfache Sprache, die jeder versteht. Sollte aber aufpassen, watch your back! Die Gefahr ist noch nicht vorbei. Trotzdem mutig…muß ja mal offen kommuniziert werden dürfen.

  3. Wäre das Ableben des Herrn Lauterbach, etwa infolge Corona, ein Unglück für uns?

    Man beurteile dies unter dem Gesichtspunkt des Hoherpriesters Kaiphas, Johnnes 11, 49 ff., wenn man bedenkt, wieviele Menschen durch Impfungen bereits geschädigt oder getötet wurden.

    https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/JHN.11/Johannes-11

    49Einer aber unter ihnen, Kaiphas, der desselben Jahres Hoherpriester war, sprach zu ihnen: Ihr wisset nichts, 50bedenket auch nichts; es ist uns besser, ein Mensch sterbe für das Volk, denn daß das ganze Volk verderbe. 51(Solches aber redete er nicht von sich selbst; sondern weil er desselben Jahres Hoherpriester war, weissagte er. …

    #######################################################################

    Der Herr Lauterbach hat übrigens genauso wie der Herr Drosten einen ausgesprochen irren Gesichtsausdruck, der mich abstößt! Da die Ampel sich mit dem irren Lauterbach abgeben, besteht die Vermutung, daß sie alle irre sind!!!

  4. Herr Lauterbach ist eben was Besonderes! Ich kanns mir auch nicht vorstellen, dass er das 4 x gemacht hat oder vll. mit Kochsalzlösung und hat sich deshalb irgendwo infiziert…? Weiß ja niemand wo er sich noch so rum treibt.

  5. Klar.
    Wer sich keine 3.000 oder 4.000 Euro mehr für die Heizung, keine 1.000 oder 2.000 mehr für Strom leisten kann. Wer sich nicht alle 3 Monate spritzen lassen möchte und wer nicht von O bis O, von Oktober bis Ostern, mit einem Bakterienlappen vor dem Gesicht herumlaufen möchte, kurz, jeder der die Politik der Regierung kritisiert, der muß natürlich ein Extremist sein.

    https://www.berliner-zeitung.de/news/verfassungsschuetzer-extremisten-traeumen-von-deutschem-wutwinter-li.253966?

    Sie folgen dem Linksextremen Plan der derzeitigen Linken Regierung-
    Ist ja aber auch logisch –
    Je weiter eine Regierung nach Links wandert
    desto stärker wird der Gegendruck aus der Mitte.
    Leben im Linksstaat heißt Kampf gegen Rechts.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gefahr-fuer-demokratie-eu-studie-sieht-erstarken-des-rechtsextremismus.b433f5cc-7414-4aa1-9331-fe58a67ad586.html?

    • Leben im Linksstaat heißt KAMPF FÜR UNSERE RECHTE! Dass dies von den Linksextremisten als Rechtsextremismus diffamiert wird, sollte klar sein. Verbrecher geben nie zu, dass sie Verbrecher sind. Das sind immer die Anderen!

    • Warum sollte er nicht? Das hieße ja, daß er den Studien, die er immer zitiert, selbst nicht glaubt? Also für mich, wäre das nur konsequent, das er jeden booster mitnimmt!

      • Keiner der „systemrelevanten Herrschaften“ wird mit dem echten Stoff gespritzt sein. Denn wenn da was aus dem Ruder laufen würde mit den Nebenwirkungen, es dann vielleicht heißt „plötzlich und unerwartet“, würde das „Impfpropaganda-Kartenhaus“ sofort zusammenkrachen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*