Staatspropaganda jetzt auch schon beim Politmagazin Monitor?

Bevor es bei YouTube zensiert wird, stelle ich den Kommentar zum Flüchtlingsbeitrag bei Monitor vom 03.09.2015 hier rein. Kritische Kommentare werden heutzutage ja sehr gerne zensiert. Zur Anmerkung noch: Im nächsten Jahr werden bis zu 1,6 Millionen Flüchtlinge erwartet.

Wenn die Versager-ReGIERung oder zutreffenderweise unsere PackStation nochmal das doppelte drauf“Pack“t, kommt es ungefähr hin.

Die Steuerzahler dürfen sich schon mal auf den kommenden Griechenland- und Flüchtlingssoli freuen. Die Rentner ebenfalls auf ihre Altersarmut. Die Politiker haben kein Problem damit. Deren Diäten werden im nächsten Jahr garantiert wieder angehoben.

FLÜCHTLINGE – Deutschland schaut hin! (Monitor vom 03.09.2015)

In der Besatzer Republik Deutschland (BRD) gibt es weit über zehn Millionen Arbeitslose im arbeitsfähigen Alter. Laut Schätzungen sollen es ca. 15 Millionen sein.
Es wird aber immer wieder behauptet, dass ein Fachkräftemangel besteht. Bis 2030 sollen bis zu 2,4 Millionen Fachkräfte fehlen.
Und was ist mit all den arbeitslosen Akademikern und Fachkräften, die regelmäßig bei der „Agentur für Arbeit“ auflaufen müssen und keine Arbeit finden?
Das Kapital sucht qualifizierte Arbeitskräfte zum Nulltarif.
Würde die Nettozuwanderung jährlich auf 400.000 steigen, könnte laut Bericht dieser Mangel immerhin auf eine Million halbiert werden. Komische Rechnung!

Sklavenarbeit soll wieder hoffähig gemacht werden. Die Lobby freut sich schon darauf, eine IT-Fachkraft für ein Jahresgehalt von z.B. 30.000 Euro einzustellen zu können. Hungerlohn für alle und fette Gewinne für die Lobby.

Diese US-Stiefellecker-ReGIERung machts möglich. Und das Politmagazin Monitor bläst ins gleiche Horn.
Was uns in den Öffentlich Rechtlichen serviert wird, hat absolut nichts mehr mit einem Bildungsauftrag zu tun.

Die 210 Euro GEZ-Zwangsgebühren pro Haushalt im Jahr sind eine Ohrfeige an jeden Deutschen. Das deutsche Volk wird nur noch abGEZockt und von Politikern von oben bis unten beschissen – und nur ganz wenige merkeln es.

Das Politmagazin Monitor kennt wahrscheinlich auch nicht das Verursacherprinzip.
Verehrte Monitor-Redakteure, wer menschenrechtswidrige Kriege führt und Menschen aus den Kriegsgebieten verständlicherweise flüchten, hat auch dafür zu sorgen, diese Flüchtlinge aufzunehmen.

Statt die Wahrheit aufzudenken und um Ihren Arsch zu retten, liefern Sie dann doch lieber US-NATO-Propaganda. Willkommen im Atlantik-Club.

Die USA sind de facto pleite. Um einigermaßen aus dem Schlamassel zu kommen, müssen sie Europa (die EU) destabilisieren. Das geht nur mit Agenten, die sie bereits vor Jahren in Europa installiert haben. Sie sitzen überall, in Berlin, in Brüssel, in den sogenannten Qualitätsmedien … usw.

Allein dafür werden extra Millionen von Dollar gedruckt, um die vielen Agenten zu schmieren. Pack bleibt eben Pack, nicht wahr Herr Vorsitzender der Arbeiterverräterpartei!

Staatspropaganda jetzt auch schon beim Politmagazin Monitor?
27 Stimmen, 4.96 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*