Sollte man für westliche Werte eintreten?

Kim Petersen (antikrieg)

Was sind westliche Werte? Man hört oft, dass ein Vertreter eines westlichen Landes dessen westliche Werte preist. In einer Erklärung von 2017 nannte Kanadas Premierminister Justin Trudeau die kanadischen Werte „Offenheit, Mitgefühl, Gleichheit und Inklusion“.

Angesichts der psychologischen Folter, der Julian Assange im Laufe der Jahre durch westliche Nationen wie Großbritannien, die Vereinigten Staaten, Schweden und die schweigende Schar westlicher Staaten und ihrer Medien ausgesetzt war, fragt man sich, wo das Mitgefühl bleibt. Der Kern der Anklage gegen Assange ist eine Abneigung gegen Offenheit, wie die Verunglimpfung Assanges für die Veröffentlichung der Wahrheit zeigt; WikiLeaks hat eine perfekte Bilanz der Veröffentlichung. Und indem er das Recht auf Wissen propagierte, wollte Assange die Öffentlichkeit einbeziehen.

Wie konnten angesichts der historischen Entwicklung des Westens die angeblich tugendhaften westlichen Werte entstehen? Aufgeklärte Europäer segelten zu fernen Küsten, beanspruchten die bewohnten Länder für sich, verhöhnten die Einheimischen als Wilde, versklavten sie, vergewaltigten die Frauen, hackten Körperteile ab, verbreiteten Krankheiten, ermordeten Massen, raubten die Ressourcen, zerstörten die Kulturen und verübten viele andere Gräueltaten. Despotischer Monarchismus, Nazismus, Faschismus und Kapitalismus wurden von den Europäern hervorgebracht.

Sind die Menschen im Westen heute aufgeklärter?

Die 72. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Dezember 2017 scheint ein geeignetes Barometer für die aktuellen westlichen Werte zu sein. In der Resolution 72/157 der UN-Generalversammlung wurden konkrete Maßnahmen zur vollständigen Beseitigung des Rassismus weltweit gefordert.

Die Resolution wurde als UNO-Resolution 75/237 wiederaufgenommen, immer noch mit dem Titel „Globaler Aufruf zu konkreten Maßnahmen zur Beseitigung von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz sowie zur umfassenden Umsetzung der Erklärung und des Aktionsprogramms von Durban und zu Folgemaßnahmen.“ Sie wurde von der Generalversammlung am 31. Dezember 2020 angenommen.

Von den insgesamt abgegebenen Stimmen waren 106 dafür, 14 dagegen, und es gab 44 Stimmenthaltungen.

Die Abstimmung über die Resolution 75/237 ist sehr aufschlussreich für die westlichen Werte. Man bedenke, dass unter den 14 Nein-Stimmen eine ganze Reihe westlicher Länder waren:





Australien

Kanada

Tschechische Republik

Demokratische Republik Kongo

Frankreich

Deutschland

Guyana

Israel

Nauru

Marshallinseln

Niederlande

Slowenien

Vereinigtes Königreich

Vereinigte Staaten von Amerika

 

Die USA begründeten ihre Ablehnung mit der „unfairen und inakzeptablen Ausgrenzung Israels“.

In seinem Buch „Das verhängnisvolle Dreieck: Die Vereinigten Staaten, Israel und die Palästinenser hat der jüdische Anarchist und Professor Noam Chomsky den israelischen Rassismus gegenüber Arabern deutlich gemacht: „Die Verachtung für die arabische Bevölkerung ist tief im zionistischen Denken verwurzelt“. Chomsky spielte auch auf die westliche Duldsamkeit gegenüber dem israelischen Rassismus an: „Der antiarabische Rassismus ist … so weit verbreitet, dass er nicht bemerkt wird; er ist vielleicht die einzige verbliebene Form des Rassismus, die als legitim angesehen wird.“

Die USA sind ein Land, das durch Völkermord und Enteignung der indigenen Völker entstanden ist und ein Apartheid-Reservatsystem für die überlebenden indigenen Völker eingerichtet hat. Von diesem Standpunkt aus gesehen ist es kein Wunder, dass Israel der Kritik der USA entgangen ist, denn den USA fehlt die moralische Grundlage, um Israel zu kritisieren. Das Gleiche gilt für Kanada, ein Land, das mit seinem Indianergesetz und seinem Reservatssystem immer noch Apartheid praktiziert. Auch Kanada unterstützt standhaft die israelische Apartheid.

Mehrere andere westliche oder westlich orientierte Länder enthielten sich der Stimme, darunter: Andorra, Österreich, Belgien, Kroatien, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Japan, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Monaco, Aotearoa (Neuseeland), Norwegen, Polen, Portugal, Republik Korea (Süd), Rumänien, San Marino, Slowakei, Spanien, Schweden, Schweiz und Ukraine. Diese Länder haben sich geweigert, zur Antirassismus-Resolution Stellung zu nehmen.

Was ist mit den anderen Ländern, die die Resolution unterstützt haben? Wie haben insbesondere die Länder gestimmt, die Desinformationen, ständiger Kritik, Sanktionen und provokativen Militärmanövern von Ländern ausgesetzt sind, die sich mit ihren westlichen Werten brüsten und auftrumpfen? China, Kuba, die Demokratische Volksrepublik Korea (Nord), der Iran, der Irak, Russland und Syrien haben alle für die Antirassismus-Resolution gestimmt.

Welche Länder repräsentieren am besten die Werte, die von Menschen mit Gewissen vertreten werden?

erschienen am 4. November 2021 auf > Information Clearing House > Artikel

Kim Petersen ist ein ehemaliger Mitherausgeber des Newsletters Dissident Voice. Er kann per E-Mail erreicht werden unter: kimohp@gmail. Twitter: @kimpetersen.

(Visited 91 times, 1 visits today)
Sollte man für westliche Werte eintreten?
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Den Wert von Werten zu bemessen,
    kann man schlicht vergessen!
    Wenn von der Liebe keine Spur,
    sind es hohle Worte nur!

    Lassen sich, je nach Gewichtung,
    biegen gerne, in alle Richtung!
    Nichts ist zu verwegen,
    um den Anspruch zu belegen,

    wer nicht will, aus freien Stücken,
    sei auch gewaltsam zu beglücken.
    Es tönen laut, medial die Trompeten,
    flankiert muß sein, wenn Werte töten!

  2. Vor einigen Tages habe ich einen Beitrag DCTP.TV geschaut zu den Demokratien im alten Griechenland.

    Und Tenor des Experten war, dass je höher die Kulturstufe einer Gesellschaft wird, desto brutalere Verbrechen begeht diese.

    Die griechischen Städte haben regelmäßig Massaker gegeneinander verübt. Würde man heute wohl Völkermord nennen.

    Und schaut man sich die USA an und rechnet die direkt oder indirekt ermordeten Menschen seit dem 2. Weltkrieg zusammen, dann wird man feststellen, dass allein in Lateinamerika von den USA und den durch sie installierten Regimen rund 30 Millionen Menschen umgebracht wurden.

    Alles immer im Namen der Demokratie und dem Kampf für die „Menschenrechte“. Von den anderen Kontinenten kenne ich die Zahlen nicht. Aber zumindest in Asien dürften da noch mal Dutzende Millionen Ermordeter dazu kommen. Im Nahen Osten ebenfalls.

    Lohnt es sich für dieses Morden einzutreten, dass sich immer wieder hinter wohlklingenden Schlagworten versteckt? Sicher für ethisch handelnde Menschen nicht.

    Das Morden der USA ist allerdings kein Ausreißer nach dem 2. WK. Man kann die Strukturen bis zur Gründung der USA als damals zwei Unternehmen (London Company) zurück verfolgen.

    Auch die „Abschaffung der Sklaverei“ war mehr ein Streichen der Rechte Weißer – von denen zu Zeiten des Bürgerkrieg ohnehin nicht weniger als 30% indentured Servents (Vertragssklaven, die ihre Reisekosten abarbeiten mussten) waren, so dass nun alle gleichermaßen abhängig sein sollten.

  3. Die westlichen Werte sind die Nord Amerika´s. Der gesamte Westen ist ein sich hundsföttisch unterwerfender Haufen von Kriechern, das heutige perverse Deutschland an erster Stelle. Es war Biden der als Vize President unter Obama sagte: Amerika ist völlig von jüdischen Werten durchsetzt – und das ist gut so.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*