So sieht ein sterbendes Imperium aus

von Aram Mirzaei (theblogcat)

http://thesaker.is/this-is-what-a-dying-empire-looks-like/

Diese letzten Wochen in Afghanistan waren das, was manche in Ermangelung besserer Worte einen Shitstorm nennen würden. Was sich vor unseren Augen abspielt, ist wirklich eine Tragödie großen Ausmaßes und eine Art Spektakel, denke ich. Nach 20 Jahren Besatzung ziehen sich Washington und seine gehorsamen Hunde nicht nur zurück, sondern fliehen in Panik aus Afghanistan. Das von den USA unterstützte Regime war, wie alle derartigen Marionettenregime, instabil, korrupt und hatte keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung. Deshalb brach es bereits wenige Wochen nach Beginn der Taliban-Offensive zusammen. Es war ein Zusammenbruch, der nicht nur die westlichen Imperialisten und ihre Propagandainstrumente schockierte, sondern sogar die Taliban selbst überraschte. Die von der NATO ausgebildete und versorgte afghanische Armee floh entweder vom Schlachtfeld oder ergab sich, oft ohne auch nur irgendeinen Widerstand zu leisten.

Für einige von uns Beobachtern kam dies überhaupt nicht überraschend. Diejenigen von uns, die den Krieg in Afghanistan in den letzten zwei Jahrzehnten verfolgt haben, sind sich der Probleme der so genannten afghanischen Streitkräfte durchaus bewusst. Ausufernde Korruption, kriminelle Inkompetenz und Drogenmissbrauch haben diese Armee so lange geplagt, wie sie in ihrer jetzigen Form existiert hat. Es ist bekannt, dass ein großer Prozentsatz der afghanischen Streitkräfte drogenabhängig war und sich im Dienst oft mit Heroin oder Opium zudröhnte. Außerdem war die Korruption von oben bis unten beispiellos. Viele Polizeichefs waren regelrechte Vergewaltiger und Pädophile, die Kinder entführten, um sie zu vergewaltigen und zu töten, anstatt die Kriminalität zu bekämpfen, und die Zahl der Verräter, die Waffen und Nachschub an die Taliban verkauften, war so hoch, dass die meisten afghanischen Stützpunkte ohne jegliche schwere Ausrüstung oder sogar ohne Treibstoff dastanden, als sie dem Ansturm der Taliban ausgesetzt waren. Wenn ihr mir nicht glaubt, dann schaut euch dieses Video an:

Die Moral dieser Soldaten und Offiziere war, gelinde gesagt, auf dem Tiefpunkt. Und warum sollte das eine Überraschung sein? Alle guten Kämpfer hatten sich den Taliban angeschlossen oder waren in den letzten Jahren getötet worden. Die einzigen, die übrig blieben, waren Drogensüchtige und Opportunisten. Ich zitiere einen ehemaligen US-Soldaten in Afghanistan:

„Im Großen und Ganzen rekrutiert sich die afghanische Nationalarmee aus dem Abschaum der Gesellschaft. Die guten Soldaten sind abgehauen und haben sich den Taliban angeschlossen.
Das nehme ich nicht auf die leichte Schulter. Ich habe gegen die Taliban gekämpft, habe sie ausgebildet und an gemeinsamen Operationen mit der ANA teilgenommen. Die Taliban sind harte, mutige, gut disziplinierte Soldaten, und offen gesagt, ich respektiere sie. Wäre ich in Afghanistan und nicht in Amerika geboren und mit afghanischen Moralvorstellungen aufgewachsen, hätte ich mich wahrscheinlich in ihre Reihen eingereiht.“

Die NATO-Besatzungsmächte haben Milliarden von Dollar in die Hand genommen, um Warlords und Kriminelle in ganz Afghanistan zu stützen, nicht um eine stabile Gesellschaft zu schaffen, sondern um sich deren vorübergehendes Schweigen und Loyalität zu erkaufen, und das ist das Ergebnis nach zwanzig Jahren. Die Taliban mussten nur geduldig darauf warten, dass die Besatzer eines Tages abziehen, und sie warnten die NATO-Regime sogar vor dieser unvermeidlichen Realität, als sie vor vielen Jahren sagten: „Ihr habt die Uhren, aber wir haben die Zeit“. Leider konnte und kann der arrogante und selbstverliebte Westen, betrunken von seiner eigenen Überlegenheitsvorstellung, die sich auf die Anzahl der coolen US-Kriegsschiffe und die fantastische Ausrüstung der Navy Seals stützt, nicht verstehen, warum er in Afghanistan verloren hat.

Die schiere Arroganz und Inkompetenz der Verantwortlichen in Washington ist erstaunlich zu beobachten. Die US-Geheimdienste hatten zunächst errechnet, dass das Regime in Kabul Monate oder sogar Jahre überleben würde. Später wurde dies auf 30 bis 90 Tage korrigiert, und schließlich fiel es in weniger als zwei Wochen, nachdem die Taliban begonnen hatten, Provinzhauptstädte im ganzen Land anzugreifen. Kabul selbst fiel in weniger als einem Tag! Washingtons „Mann“ in Kabul floh aus dem Land und nahm Berichten zufolge Millionen oder Milliarden von Dollar in bar mit in die Vereinigten Arabischen Emirate, während die Taliban in den Präsidentenpalast einmarschierten – denselben Palast, in dem Ashraf Ghani nur 48 Stunden zuvor eine Rede gehalten hatte, in der er versprach, „Widerstand zu leisten und den Ansturm der Taliban zurückzuschlagen“.





Und damit sind wir bei der heutigen Realität angelangt. In den letzten zwei Wochen haben die NATO-Staaten und ihre Freunde ihre Truppen, Bürger und afghanischen Kollaborateure in einer chaotischen und beschämenden Art und Weise evakuiert, die an den Fall von Saigon im Jahr 1975 erinnert. Und das, obwohl der Narr im Weißen Haus, Joe Biden, und sein Clown, Außenminister Antony Blinken, behaupteten, dass dies kein weiterer „Saigon-Moment“ sein würde. Seitdem haben sich auf dem Flughafen von Kabul tragische Szenen abgespielt, wo die Menschen in der Hoffnung, ein Flugzeug zu erwischen, um aus dem Land zu fliehen, zusammengeströmt sind. Männer, die sich an der Seite oder an den Fahrwerken von Flugzeugen festhielten, um dann nach dem Start vom Himmel zu stürzen, Randale und Menschen, die ihre Babys über die Zäune warfen, hinter denen die US-Soldaten auf der anderen Seite Wache standen. Tausende, wenn nicht Zehntausende wurden zurückgelassen, da die NATO-Truppen der Evakuierung ihrer Hunde, Katzen und Bierfässer Vorrang einräumten.

Man kann sich nur wundern, wie solch „hochentwickelte“ Länder mit den besten Streitkräften der Galaxis bei ihren Evakuierungen so erbärmlich desorganisiert sein können, zumal sie schon vor mehreren Monaten wussten, dass sie abreisen würden. Als ob das Elend des afghanischen Volkes nicht schon genug wäre, hat jetzt auch noch Daesh die Szene betreten und angeblich einen abscheulichen Terroranschlag außerhalb des Flughafens verübt, bei dem weit über 200 Menschen getötet wurden, darunter 13 US-Soldaten. Die Szenen, die sich an diesem Tag auf dem Flughafen von Kabul abspielten, waren der Gipfel des Elends und des Todes, den die westlichen Imperialisten über die Afghanen gebracht haben. Ich sage dies, weil es die USA sind, die Daesh nach Afghanistan gebracht haben, und ich glaube, dass es im Zusammenhang mit dem Terroranschlag von letzter Woche mehrere verdächtige Dinge zu erwähnen gibt.

Erstens: Warum kommt es jedes Mal, wenn sich die USA aus einem Konfliktgebiet zurückziehen oder es verlassen wollen, plötzlich zu einem Daesh-Terroranschlag gegen ihre Streitkräfte? So geschehen in Syrien 2019, als sich ein Daesh-Terrorist in der Stadt Manbij in die Luft sprengte und US-Soldaten tötete, gerade als der damalige Präsident Donald Trump seine Absicht angekündigt hatte, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Warum setzt Daesh, ein angeblicher „Feind“ der USA, alles daran, dass die USA ihre Besetzung dieser Länder fortsetzen?

Zweitens: Ist es nicht interessant, dass sowohl der britische als auch der französische Geheimdienst angeblich von einem bevorstehenden Terroranschlag wussten, und zwar mehrere Stunden, bevor dieser stattfand, und nichts unternahmen, um ihn zu verhindern? Ist es nicht auch interessant, dass die USA, die übrigens keinen einzigen Schlag gegen Daesh in Afghanistan geführt haben, plötzlich genau wussten, wer hinter den Bombenanschlägen steckte und sie nur einen Tag nach den Anschlägen punktgenau „ausschalteten“? Und ist es drittens nicht auch interessant, wie das Pentagon sich weigerte, die Namen und Identitäten der vermeintlichen „Planer und Vermittler“, die getötet wurden, zu veröffentlichen, wobei Sprecher John Kirby eine Schein-Pressekonferenz abhielt und sich weigerte, irgendeine Frage der zahlreichen anwesenden Journalisten zu beantworten?

Nun, ich will nicht weiter spekulieren, aber ich glaube, dass dieser Terroranschlag auf die eine oder andere Weise von Washington selbst geplant wurde, um auf irgendeine Weise das Gesicht zu wahren. Vielleicht haben sie gehofft, dass der Schwerpunkt nicht auf der Evakuierungskatastrophe liegt, sondern auf der „Stärke“, die sie bei der „Bekämpfung des Terrorismus“ gezeigt haben, selbst jetzt, wo sie abreisen.

Anderswo scheinen die USA einen weiteren Bürgerkrieg in Afghanistan anzuzetteln, denn der ehemalige Vizepräsident Amrullah Saleh und Ahmad Massoud, der Sohn von Ahmad Schah Massoud, dem berühmten Mudschaheddin während des sowjetisch-afghanischen Krieges, sammeln ihre Kräfte in der noch immer nicht eroberten Provinz Panjshir östlich von Kabul. Es ist besorgniserregend, dass sie offenbar so dumm sind, zu glauben, sie hätten eine Chance gegen die Taliban und bitten und hoffen auf westliche Unterstützung. Offenbar haben sie aus den Fehlern von Ashraf Ghani oder anderen Marionetten, die auf das „Wohlwollen“ des Westens gesetzt haben, nichts gelernt. Aber ganz gleich, was Washington plant, sie können sich der Tatsache nicht entziehen, dass diese Niederlage für sie eine Demütigung war und weitere Demütigungen folgen werden. Ihre Tage im Irak und in Syrien sind ebenfalls gezählt. Die Szenen auf dem Kabuler Flughafen werden nicht einfach so verschwinden, denn sie erzählen die Geschichte eines Versagens und einer Katastrophe, die noch viele Jahre lang Folgen haben wird.

General Allen von den US-Besatzungstruppen in Afghanistan hat einmal, berauscht von seiner eigenen Arroganz, in dem Glauben, in Afghanistan erfolgreich gewesen zu sein, erklärt:

„This is victory, this is what winning looks like“.

Ich würde diesen Satz gerne umformulieren in: So sieht ein sterbendes Imperium aus.

(Visited 201 times, 1 visits today)
So sieht ein sterbendes Imperium aus
5 Stimmen, 4.60 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Auch die Macht von Oben ist jetzt richtig sauer geworden.

    Man schaue sich NY an !

    Für 200 Jahre unrecht mäßig geführte Kriege muss NY absaufen! 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*