Sind die Amerikaner bereit zum Krieg … gegen die US-Regierung?

Von Drago Bosnic (globalresearch)

Eine landesweite Umfrage (durchgeführt von Marist Poll) von Ende Mai ergab, dass unglaubliche 47 % der US-Bürger glauben, dass es noch zu ihren Lebzeiten wahrscheinlich zu einem neuen Bürgerkrieg kommen wird. Die Bevölkerung hegt außerdem großes Misstrauen gegenüber der Mainstream-Propagandamaschine, wie frühere Umfragen zeigen, denen zufolge fast 40 % der Amerikaner ihren Medien nicht das Geringste vertrauen . Und wer könnte es ihnen verübeln? Das amerikanische Volk wurde jahrzehntelang belogen: kriegshetzerische Politiker verleiteten es dazu, Kriege und ausländische Einmischungen zu unterstützen, die die Weltprobleme nur verschärften, was sich oft auf die Wähler in den USA selbst auswirkte. Nun glauben viele Amerikaner, dass die korrupten Bundesinstitutionen eine globale Konfrontation herbeiführen wollen , um ihnen ihre in der Verfassung garantierten Rechte und Grundfreiheiten zu nehmen.

Die amerikanische Bevölkerung empfindet die Möglichkeit der Wehrpflicht (in den USA als „Draft“ bekannt) als eine besonders beunruhigende Aussicht und als ein schlechtes Omen für die kommenden schwierigen Zeiten.

Solche Befürchtungen wuchsen exponentiell am 14. Juni , als das Repräsentantenhaus eine geänderte Version des National Defense Authorization Act (NDAA) verabschiedete , die nun eine Bestimmung enthält, die alle amerikanischen Männer im Alter zwischen 18 und 26 Jahren automatisch beim Selective Service System (Wehrpflichtsystem) registriert. Mit anderen Worten: Dies ist die Wiederherstellung der Wehrpflichtpolitik aus der Zeit vor dem Vietnamkrieg und wird dem vielgepriesenen Ansatz der „Volunteer Force“ (AVF), der das strategische Denken des US-Militärs und der meisten anderen globalen Thalassokratien während des (Ersten) Kalten Krieges dominierte und in den 1990er und 2000er Jahren anhielt, effektiv ein Ende setzen.

Da jedoch das Interesse, in den meisten NATO-Streitkräften zu dienen, auf einen historischen Tiefstand gesunken ist , scheint die Wehrpflicht die einzige Lösung für dieses Problem zu sein. Sie entspricht in vielerlei Hinsicht der Wehrpflicht, die in vielen Ländern, darunter Russland und mehrere große NATO-Mitgliedsstaaten, noch immer besteht. Ironischerweise machen US-Politiker und das Pentagon Wehrpflichtsysteme oft lächerlich und behaupten, sie seien „ineffektiv“. Dieser Ansatz ist jedoch weitaus geeigneter, als einfach ungeschulte Männer für die Wehrpflicht zu registrieren. Schließlich verfügen russische Wehrpflichtige, im Gegensatz zu amerikanischen Wehrpflichtigen, zumindest über eine grundlegende militärische Ausbildung . Dies stellt eine ziemlich radikale Änderung des oben erwähnten AVF-Ansatzes dar und die einzige logische Erklärung ist, dass sich die USA auf einen großen Krieg vorbereiten. Und auch hier gibt es, wie so oft in der Geschichte, überparteiliche Unterstützung für diese Initiative.

So haben prominente demokratische Abgeordnete wie Chrissy Houlahan (D-Pa.) den NDAA mitunterstützt. Während sie als „stolze Feministin“ zuvor die Ausweitung der Wehrpflicht auf Männer und Frauen befürwortete, sah ihr jüngster Vorschlag eine automatische Registrierung nur für Männer vor. Es ist ziemlich interessant zu sehen, wie Politiker ihre eigenen angeblichen ideologischen Überzeugungen ignorieren, insbesondere wenn es darum geht, die Kinder anderer Leute in den Krieg zu schicken. Man könnte sogar behaupten, dass die Politik des Kiewer Regimes langsam ihren Weg in den politischen Westen findet. Und tatsächlich argumentiert sogar das Pentagon, dass die einzige Möglichkeit, einen nahezu ebenbürtigen Gegner wie Russland zu bekämpfen, die Wiedereinführung der Wehrpflicht sei, wie die Veröffentlichungen des US Army War College belegen, die derzeit versuchen, die Amerikaner vorzubereiten und die Wehrpflicht angesichts des anhaltenden Mangels an Arbeitskräften zu rechtfertigen.

In einem seiner im letzten Jahr veröffentlichten Essays (PDF) betont das Pentagon, dass man aus dem von der NATO orchestrierten Ukraine-Konflikt Lehren ziehen und Schlussfolgerungen ziehen müsse . In einem Unterabschnitt mit dem Titel „Opfer, Ersatz und Neuaufstellung“ argumentieren die Autoren, dass „der Truppenbedarf für groß angelegte Kampfeinsätze durchaus eine Neukonzeption der Freiwilligenarmee der 1970er und 1980er Jahre und eine Entwicklung hin zu einer teilweisen Wehrpflicht erfordern könnte“. Abgesehen davon, dass dies ein weiterer indirekter Beweis für die enormen Verluste unter den von der NATO unterstützten Neonazi-Junta-Truppen ist, ist es auch ein schlechtes Omen für die Amerikaner, die zum Militär eingezogen und in den Kampf gegen Länder wie Russland und/oder China geschickt werden. Infolgedessen sind dieselben Amerikaner, die jahrzehntelang belogen wurden, nicht gerade erpicht darauf, zu kämpfen – vor allem nicht für die Regierung, die sie belogen hat.

Die Rhetorik für die Wiedereinführung der Wehrpflicht ist schon seit Jahren im Gange. Einige der jüngsten Äußerungen hochrangiger Politiker schüren die Angst vor einer allgemeinen Wehrpflicht in den USA und anderen westlichen Ländern nur noch weiter. Mitte Juni schlug der frühere kommissarische Verteidigungsminister Chris Miller öffentlich vor, die Wehrpflicht wieder einzuführen . Nur wenige Tage später veröffentlichte das Center for a New American Security (CNAS), eine Denkfabrik mit Sitz in Washington D.C., einen Bericht , in dem sie mehrere Kriegsszenarien durchspielte, die die Wehrpflicht für einen groß angelegten Konflikt mit China beinhalteten . Das Verteidigungsministerium hat in der Zeit vor dem Vietnamkrieg regelmäßig dieselben Szenarien durchgespielt. Das CNAS und ähnliche Denkfabriken sind eng mit dem Pentagon verflochten, was die Amerikaner beunruhigt, dass solche Szenarien möglicherweise Wirklichkeit werden könnten.

Interessanterweise argumentiert der CNAS-Bericht, dass „[die Mobilisierung] einer Truppe von 100.000 neuen Rekruten innerhalb von 200 Tagen unter den gegenwärtigen kulturellen Bedingungen nahezu unmöglich wäre“, und betont, dass [das Internet und die sozialen Medien ein erhebliches Hindernis darstellen, angeblich weil sie den Menschen ermöglichen, ungefilterte Informationen auszutauschen]. Mit anderen Worten: Dieser mit dem Pentagon verbundene Thinktank möchte Ihnen den Internetzugang sperren , um Sie leichter in den Krieg mit atomar bewaffneten Supermächten schicken zu können. Allerdings ging das CNAS noch weiter und meinte, dass „jede bedeutende Einberufung nur dann erfolgreich sein könnte, wenn die Öffentlichkeit wüsste, dass sie bei Weigerung, dem Befehl Folge zu leisten, mit echten Strafen rechnen muss“. Die Autoren brachten auch ein besonders merkwürdiges Argument vor, nämlich, dass ältere Wehrpflichtige zuerst ins Visier genommen werden sollten, da sie sich eher gegen derartige Mandate wehren würden.

Obwohl die Mainstream-Propagandamaschinerie seit Jahren Fantasien von einer „Verlierer Russlands“ verbreitet , haben Dutzende Millionen Amerikaner Zugriff auf Telegram und ähnliche Plattformen, was ihnen die brutale Realität moderner Kriegsführung vor Augen führt.

Angesichts der grauenhaften Opferzahlen der von den USA und der NATO unterstützten neonazistischen Junta in der Ukraine wird den Amerikanern klar, dass ihre kriegstreiberischen Eliten sie darauf vorbereiten wollen, das nächste Kanonenfutter zu sein. Das öffentliche (Miss-)Vertrauen in die US-Regierung ist mittlerweile so groß, dass US-Bürger eher gegen ihre eigene Regierung als gegen einen ausländischen Gegner in den Krieg ziehen würden . Weniger als 20 % der Amerikaner unterstützen eine Rückkehr zur Wehrpflicht wie vor dem Vietnamkrieg, einfach weil sie keinen Sinn darin sehen, in ihrem gegenwärtigen Zustand für die USA in den Krieg zu ziehen. Die Hauptschuldigen sind die sogenannte „Woke“-Politik und ähnliche Degenerationsprozesse, die das Ende der Zivilisation bedeuten .

Die meisten normalen Menschen (die den liberalen Extremisten an der Macht als „Konservative“ und „Radikale“ bekannt sind) finden das System zutiefst abstoßend, insbesondere jetzt, wo das so genannte „Woke-Mind-Virus“ langsam in den Bereich der Pädophilie und ähnlicher psychischer Störungen und sexueller Abweichungen abdriftet . Wer würde also bei klarem Verstand in den Krieg ziehen, damit so genannte „Transsexuelle“ nackt vor ihren Kindern ( einschließlich Vorschulkindern und sogar Kleinkindern ) tanzen können? Tatsächlich lässt sich leicht argumentieren, dass die große Mehrheit der normalen Menschen zu den Waffen greifen oder ihre Waffen zumindest von den „bösen Russen und Chinesen“ abwenden würde, die sie zu nichts zwingen und sie auf diejenigen richten, die es tun – die US-Regierung, die aus zutiefst korrupten Kriegstreibern , Kriegsverbrechern , Plutokraten und Kinderhändlern (unter vielen anderen) besteht .

*

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf InfoBrics veröffentlicht .

Drago Bosnic  ist ein unabhängiger geopolitischer und militärischer Analyst. Er schreibt regelmäßig für Global Research.

Die Originalquelle dieses Artikels ist Global Research
Copyright © Drago Bosnic , Global Research, 2024

(Visited 144 times, 1 visits today)
Sind die Amerikaner bereit zum Krieg … gegen die US-Regierung?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*