Sicherheit durch Hören und Filtern

Der Anfang der Aufklärung ist das Ende der Macht

Autor: U. Gellermann (rationalgelerie)

Sie könnten und müssten eigentlich ganz schön sicher sein, die Herrschaften, unter denen auch jede Menge Damen sind. Denn ziemlich pünktlich gehen die Leute irgendwas wählen. Fast immer kommt das raus, was die Stabilität derer, die mit der Macht tanzen, nicht gefährdet. Sogar diese oder jene Opposition leistet sich das parlamentarische System: Die Linkspartei ist allerdings mit ihren inneren Widersprüchen beschäftigt, die AfD ist für die NATO, mit ernsthaftem Widerstand ist aus dem Parlament nicht zu rechnen. Und doch fürchtet die Macht um das schöne Gefühl der Sicherheit die das politische Vakuum verleiht: Die Abwesenheit von wirklichen Alternativen soll gesichert bleiben. Dafür braucht die Herrschaft Überwachung. Ruhe im Netz und Schweigen am Handy.

Traditionsbewusst setzt das deutsche Innenministerium auf den Schnüffel-Apparat: Der Verfassungsschutz soll mehr und besser mithören können. Könnte nicht manche Aktion mit einer Nachricht über Whatsapp beginnen, fürchtet der Schutz. Ist die Aktion nicht der Beginn der Tat? Ist die unkontrollierte Tat nicht der materielle Anfang des Widerspruchs? Kann dieser Widerspruch nicht sogar Anfang vom Ende der Macht sein? Sicher, wenn er organisiert ist. Da will die Herrschaft lieber rechtzeitig mitlesen, mithören, mitsehen. Denn nur was die Macht weiß, macht sie so richtig heiß. Deshalb will sie wissen, was ihre Diener hinter dem staatlichen Rücken so austauschen. Noch ist das Schnüffeln durch den Artikel 10 des Grundgesetzes behindert. Diese veraltete Einschränkung des Post- und Fernmeldegeheimnisses muss weg. Zum Erhalt der Macht.

Und was hängt denn an so mancher Whatsapp dran? Ein Link zu einem Video. Natürlich hat die Macht nichts gegen die lustigen Videos von balgenden Kätzchen oder über Fische küssende Babys. Aber immer wieder führen die Links auf Sites, bei denen der Inhalt nicht ganz so lustig ist. Und was bei solchen Sites gern Aufklärung genannt wird, das ist für die Europäische Union der Beginn des Umsturzes. Denn wer aufgeklärt ist, der ist erwachsen genug, selbst zu herrschen. Das wäre das Ende der herrschaftlichen Bürokratie. Und so wie der deutsche Innenminister sicherheitshalber mithören will, so will die EU sicherheitshalber filtern, mit dem Artikel 13 der EU- Urheberrechtsreform und deren Upload-Filter.

Doch liegt in der Sorge der Herrschenden auch Hoffnung. Denn wer so viel Angst vor dem freien Wort oder dem freien Bild hat, der ist sich seiner Macht nicht sicher. Der weiß, dass jede Macht ihr Ende im Wissen aller findet. Also waren sie zu Zehntausenden in vielen deutschen Städten, die Demonstranten, die sich nicht filtern lassen wollen. Die ihre Aktion über ihr Handy verabredet haben. Die keine Angst vor dem Innenminister haben. In ihrem Mut liegt die Unsicherheit der Macht.

Sicherheit durch Hören und Filtern
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Ja, Kontrolle geht nur mit Überwachung. Deswegen gehen ja auch Tausende zu solchen Demos mit ihren Handy`s, damit man sich der Kontrolle über die Teilnehmer unterwirft.

    • …und ich wette von diesen Tausenden Demonstranten benutzen 80-90% Whassup, Fratzenbuch, Windows 10 und jagen Pokemons. Diese Daten werden direkt von BND/NSA gespeichert und ausgewertet oder gehen halt an die Konzerne wie Mircrosoft (Windows 10 sendet permanent, auch wenn man dies abschaltet!). Genauso Gockel-Profile & Suchanfragen. Siehe DE-CIX Internetknoten. Wikipedia lügt hier wieder! Anzapfen sei unmöglich?
      Dabei gibt es sogar ein BVG-Urteil zum Abhören.

      Hab irgendwann mal ein Video gesehen, da haben sie mit einem willkürlich ausgewählten Studenten einen Test gemacht. Die Tester kannten nur den Namen. Einen Vormittag sollte er ihnen Zeit geben, Dinge über ihn herauszufinden. Das Ergebnis war der Hammer: Eine Flipchart hat nicht mehr ausgereicht! Die wußten den Namen der Eltern, sogar der Oma inkl. Adresse, wann er im Urlaub ist, Versicherungen, Lieblingsessen, Bekannte, einfach alles. Zuerst war er völlig baff.
      Ob ihn das denn jetzt verblüffe und ihn umdenken ließe? "Och nöö."

      Wollt nur sagen, was für die Obrigen eine Bedrohung darstellt (Wissensaustausch) ist für uns schon lange eine. Wissen ist Macht, in beide Richtungen. Dabei gibt es genug Alternativen. Für´s Schlaufon z.B. Threema, eine schweizer Äpp. Man muß seinen Chatpartner einmal persönlich treffen, dann wird jeweils ein individueller Barcode erzeugt, den man austauscht/einscannt. Abhörsicher. Die NSA hat sich sogar bei der schweizer Regierung beschwert, weil sie den Code nicht geknackt bekommen, haha! 🙂

  2. " Denn wer aufgeklärt ist, der ist erwachsen genug, selbst zu herrschen."

    Des g´fällt mir! Des hat was!

    Vermutlich stellen wir unser Licht selbst unter den Scheffel? DIE müssen eine Scheißangst haben!

      • Herrschen oder Dienen?

        Ist es ein Widerspruch?  Schließt das eine das andere aus? Oder bedingen sie sich einander? Wem oder was kann ich dienen, wenn da nichts ist, dem ich dienen kann? Ist Herrschaft nur Obrigkeit, der zu folgen wäre?

        Wer bestellt das Haus? Wer sagt an? Meine Frau sagt, der Haushalt ist ihr Reich! Ist sie jetzt Herrscherin?

        Etwas zu beherrschen, bedeutet ja auch, darin kundig zu sein, es zu einer gewissen Meisterschaft gebracht zu haben?  Gibt es ein Leben ohne Hierarchie? Ohne oben und unten? Jedem das Seine, man muß sich dabei ja nicht piesacken!  😉

        • Das ist aber philosophisch, Jürgen. 🙂

          Ich denke schon, daß es einer gewissen Hierarchie bedarf; ist im Tierreich ja auch so. Nur darf sich der Häuptling NICHT über das Wohl des Rudels stellen! Dann wäre er kein guter König und gefährdet folglich sogar seine eigene Existenz. Denke, an dem Punkt sind wir langsam angekommen. Es wird nicht mehr zum Wohle des Kollektivs entschieden, und eben dieses wird spürbar/zwangsläufig sauer deswegen. Was wäre ein stolzer, dicker Löwe ohne seine jagenden Weibchen? Der würde verhungern! Er sorgt für Ordnung in der Gruppe. Er ist der Chef. So ungefähr…

  3. Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! (Perikles)

    Und da kein Mut mehr vorhanden ist leben wir in einer Scheinwelt, Pseudodemokratie.

    Demokratie ist nichts anderes als das Niederknüppeln des Volkes durch das Volk für das Volk.

    (Oscar Wilde)

    Und die Parteiendiktatur ist die demokratische Krönung!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*