Schwedens „Impfpässe“ sollten uns eine wichtige Lektion erteilen

Das skandinavische Land war ein Prüfstein für Impfgegner, aber diese Kehrtwende zeigt uns, wie gefährlich es ist, irgendeinen Teil des Narrativs zu akzeptieren

Kit Knightly (antikrieg)

Schweden wurde dafür gelobt, dass es die Kurve abflacht“, ohne Schließungen vorzunehmen … war das alles ein abgekartetes Spiel?

Die schwedische Gesundheitsbehörde (PHA) hat angekündigt, dass ab nächstem Monat bei Versammlungen von mehr als 100 Personen „Covid-Pässe“ verlangt werden, die den Impfstatus nachweisen.

Im Gegensatz zu ähnlichen Regelungen in anderen Ländern wird ein negativer Test nicht als Ersatz akzeptiert – entweder man ist geimpft, oder man darf den Veranstaltungsort nicht betreten.

Von einer Einbeziehung von Restaurants, Bars oder Cafés ist noch nicht die Rede … aber es ist ja auch noch früh.

Die PHA hat gestern eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die Pläne im Detail erläutert werden. Die schwedische Kulturministerin Amanda Lind wird in The Local zitiert:

Die Verwendung von Impfbescheinigungen ist etwas, das die Regierung seit langem vorbereitet hat. Sie haben mich schon früher von Impfscheinen als „Plan B“ sprechen hören. Jetzt ist diese Situation eingetreten.

Der Impfpass kommt nach der Ankündigung der Wiedereinführung anderer „Anti-COVID“-Maßnahmen, einschließlich der Beschränkung von Massenveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Der Pass wird als eine Möglichkeit beschrieben, diese Beschränkungen zu umgehen, indem er „garantiert, dass die Teilnehmer geimpft sind“.

… und so fällt Schweden.

Von Beginn der „Pandemie“ an war Schweden fast ein Ausreißer. Seine Weigerung, sich abzuschotten, wurde in der Mainstream-Presse als Beispiel für unverantwortlichen Laissez-faire-Libertarismus angeführt, machte das Land aber auch zu einem wichtigen Prüfstein für Skeptiker, die es als Bastion des gesunden Menschenverstands betrachteten.

Es stellt sich heraus, dass beides nicht zutrifft.

Während Deutschland, Österreich, Neuseeland, Kanada (und andere) auf einmal ganz faschistisch und brutal geworden sind, geht Schweden einen anderen Weg. Anstatt sich dem Narrativ zu verweigern, benutzt Schweden einfach ein lockereres Netz, um die Nachzügler zu fangen.

Die Befürworter des schwedischen Vorgehens gegen Covid haben sich in einem supranationalen Spiel von „guter Cop, böser Cop“ verfangen.

Das sollte eigentlich nicht überraschen, denn die Warnzeichen waren alle da.

Zunächst einmal hätte die schiere Menge an Berichterstattung über den „schwedischen Ansatz“ die Leute warnen müssen.

Erinnern wir uns einen Moment daran, dass die Länder, die das Covid-Narrativ wirklich vollständig abgelehnt haben – wie Weißrussland -, nie in den Nachrichten auftauchen.

Die Regierungen, die sich wirklich geweigert haben, mitzuspielen, hatten alle Farbenrevolutionen (oder zumindest versuchte) oder mussten mit ansehen, wie ihre Präsidenten an plötzlichen Herzinfarkten starben.

Schweden hatte kein solches Pech. Weil es seine Rolle gespielt hat.





Seit über anderthalb Jahren wird Schweden als die ruhige Stimme in einem Raum voller panischer Hysteriker dargestellt. Das Land hat sich „geweigert“, sich abzuschotten, und das „Rindersterben“ hat nie die katastrophalen Vorhersagen der Modellierer erreicht, während seine Wirtschaft deutlich weniger gelitten hat als die des übrigen Europas.

Diese besonnene Rolle hat ihnen in Kreisen von Lockdown-Skeptikern Glaubwürdigkeit verschafft, die nun als Argument für Impfpässe genutzt werden kann: „Oh, Sie hassen Impfpässe? Dann lieben Sie Schweden und dort gibt es sie auch!“

Es geht nur um Manipulation – die Zweifler dazu zu bringen, sich nach und nach den eigenen Behauptungen anzuschließen, ohne dass sie sich dessen bewusst sind.

Indem man Schwedens Ansatz, keine Abriegelung vorzunehmen, unterstützt, weil er relativ vernünftig erscheint, räumt man ein, ohne sich dessen bewusst zu sein, dass es eine Pandemie gibt und dass diese eine Art von Intervention erfordert.

Dasselbe gilt für die Argumente der „alternativen Therapien“ und der „bestehenden Immunität“.

Obwohl beide scheinbar durch wissenschaftliche Beweise gestützt werden, beruht das Argument auf a priori Annahmen, die die grundlegende Realität der Pandemieerzählung einräumen.

Und wenn man sich an diese Regeln hält, wird man nie gewinnen. Es ist ihre Pandemie, und sie können sie auf jede beliebige Weise neu erfinden.

Glauben Sie, dass die Förderung von Ivermectin ein guter Weg ist, um die Impferei zu bekämpfen, ohne die Gläubigen zu verprellen? Nein!

Man muss sich an Regeln halten. Sie tun es nicht. Sie können einfach eine neue „Variante“ aus dem Hut zaubern. Eine, die „resistent gegen Ivermectin“ ist.

Und was macht man dann?

Das ist eine einfache und wichtige Lektion, die hoffentlich inzwischen verinnerlicht wurde:

Akzeptieren Sie nicht teilweise Irrationalität in dem Bemühen, vernünftig zu sein. Versuchen Sie nicht, den Irrsinn in der Mitte zu treffen. Befassen Sie sich nur mit dem, was Sie selbst erforschen und beobachten können.

Versuchen Sie nicht, mit dem Establishment einen Kompromiss zu schließen, denn sie werden niemals einen Kompromiss eingehen. Es gibt keinen Mittelweg.

Akzeptieren Sie niemals, NIEMALS, einen Teil ihrer Erzählung auf Vertrauensbasis.

Schweden sollte uns lehren, im Covid-Spiel niemals eine Seite zu wählen, denn es ist alles manipuliert und der einzige Weg zu gewinnen ist nicht zu spielen.

(Visited 284 times, 1 visits today)
Schwedens „Impfpässe“ sollten uns eine wichtige Lektion erteilen
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Besonders beliebt ist Schweden bei den Juden allerdings auch nicht:

    https://www.jpost.com/Opinion/Here-and-There-The-dark-side-of-Sweden-459272

    1 Mio von 9 Mio Schweden sind Muslime… Die haben das Boykottprotokoll von Kairo gegen Israel unterzeichnet und Palestina als Staat anerkannt.

    Außerdem scheinen die aktiv den Zionismus als Ideologie zu bekämpfen. Und z.B. die Studenten machen da häufig Antiapartheitswochen im Kampf gegen Israel…

    Das ist übrigens ein Vorgeschmack auf das, was den Juden auch hier bevorsteht, wenn die Zahl der Muslime weiter wächst.

    • „Das ist übrigens ein Vorgeschmack auf das, was den Juden auch hier bevorsteht, wenn die Zahl der Muslime weiter wächst.“

      Was den Präsidenten des Zentralrat der Juden auch schon zu der Aussage (ver)führte, daß die AfD, was diese Problematik angeht, die letzte Bastion in Germany sei …, „grins“

  2. Schweden ist schon immer verkommen gewesn. Es war Graf Helmut Harry von Moltke der seiner Frau Freya im Jahre 1943 in einem Brief mittelte wie schön die Stockholm ist, aber wie degeneriert die Leute sind, speziell die jungen Frauen. von Moltke hatte die Stadt besucht nach einer Dienstreise nach Oslo. Im Frühling 1945 lieferten die Schweden, unter Waffengewalt und mir grosser Brutalität Deutsche Kriegsgefangene die ihr Asylrecht beansprucht hatten, an die Soviets aus welche sie durch die Bank weg ermordeten – während Schwedische Soldaten zuschauten. Ein Scheissvolk sind es, diese Schweden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*