Schweben im Cyberspace

von Edward Curtin (theblogcat)
http://edwardcurtin.com/hovering-in-cyberspace/

Wir leben in einer fabrizierten Realität, in der die sichtbare Welt fast bedeutungslos wurde, sobald für die Menschen die Bildschirmwelt zum „Fenster zur Welt“ geworden ist. Ein elektronisches Nichts hat die Realität ersetzt, und die Menschen umarmen fröhlich die digitalen Erscheinungen. Heutzutage bewegen sich die Menschen immer noch in der physischen Welt, aber sie leben in der elektronischen Welt. Das Ergebnis ist eine Massen-Halluzination.

Das ist die grundlegende seismische Verschiebung unserer Zeit. Es wird viel darüber gelästert und gescherzt, aber letztendlich wird es als unvermeidlich akzeptiert. Digitale Geräte werden wie Phantomliebhaber umarmt. Technologische „Fortschritte“ werden als menschliches Schicksal akzeptiert. Wir leben jetzt in einem technologischen Alptraum (der für viele wie ein Paradies erscheint), in welchem Technologie und Technik – die standardisierten Mittel zur möglichst effizienten Realisierung eines vorherbestimmten Ziels – die Welt beherrschen. In einer solchen Welt heiligt der Zweck nicht nur die Mittel, sondern es ist ohne Bedeutung, eine solche moralische Frage zu berücksichtigen. Wir rasen auf die „effizienteste“ Weise ins Nichts. Kein Hinterfragen erlaubt! Es sei denn, du willst dein Handy fragen.

In diesen Tagen gibt es viel politisches Gerede und Kommentare über Faschismus, Tyrannei, Polizeistaat usw. Gleichzeitig schreitet der Totalitarismus der Technokratie und der Technologie weiter voran. Es sind nicht nur die ökologischen (im menschlichen/natürlichen Sinne) Auswirkungen der digitalen Technologie, wo eine Veränderung in einer endlosen Spirale viele andere Veränderungen erzeugt. Sondern auch die Tatsache, dass die technische Effizienz alle Aspekte des Lebens beherrscht und, wie Jacques Ellul vor langer Zeit schrieb, „alles, was sie berührt, in eine Maschine verwandelt“ – einschließlich des Menschen. Für jedes durch Technik verursachte Problem gibt es immer eine technologische „Lösung“, die bis ins Unendliche weitere technologische Probleme schafft. Das Ziel ist immer, die effizienteste (Kraft)Technik zu finden, die so schnell wie möglich auf alle menschlichen Probleme angewendet werden kann.

Vor fast fünfzig Jahren erläuterte Ivan Illich in „Medical Nemesis“, wie in der Krankenpflege der menschliche Touch durch diese technische Einstellung ersetzt wurde. Er sagte:

In allen Ländern arbeiten die Ärzte zunehmend mit zwei Gruppen von Abhängigen zusammen: mit jenen, für die sie Medikamente verschreiben, und mit denen, die unter den Folgen dieser Medikamente leiden. Je reicher die Gemeinschaft ist, desto größer ist der Anteil der Patienten, die beiden Gruppen angehören… In einer solchen Gesellschaft kommt man zu der Überzeugung, dass im Gesundheitswesen, wie in allen anderen Bereichen, die Technik nach fast jedem beliebigen Muster zur Veränderung der menschlichen Existenz eingesetzt werden kann.“

Wir leben natürlich mit den laufenden Ergebnissen einer solchen medizinisch-technischen Effizienz. Die USA sind ein Land, in dem die Mehrheit der Menschen auf die eine oder andere Weise, legal oder illegal, unter Drogen gesetzt wird, da man davon ausgeht, dass es für die menschlichen Lebensprobleme nur technische Lösungen gibt, unabhängig davon, ob diese Mittel wirksam oder schmerzstillend sind. Die „Unfälle“ und Risiken, die in die technologischen Lösungen eingebaut sind, werden nie berücksichtigt, da der ideologische Zugriff der „Religion der Technologie“ allumfassend und unfehlbar ist. Wir sind in ihrem Netz gefangen.

Marshall McLuhan, der Medienguru der 1960er Jahre, hatte – ob er es nun applaudierte oder die Tatsache beklagte – Recht, als er behauptete, dass das Medium die Botschaft ist.

Mobiltelefone, die heute die allgegenwärtige Form der Elektronifizierung des Lebens sind, sind die Botschaft von heute, ein Zeichen dafür, dass man immer in Kontakt mit der Leere ist. Ist man ohne diese kleine Maschine, so ist man im altgriechischen Sinne des Wortes ein Idiot – eine Privatperson. Übersetzung: einer, der außer Betrieb ist, losgelöst, zumindest vorübergehend, von den Bildschirmen, die uns von der Realität trennen, von dem unaufhörlichen Lärm und den piepsenden Botschaften, die das Nachdenken zerstören und Reflexreaktionen hervorrufen.





Aber nur wenn man nicht dabei ist kann man das verstehen. Und das zu verstehen ist erschreckend, denn es bedeutet, dass man weiß, dass die „Religion der Technologie“ die Natur als Quelle dessen, was seit Äonen als heilig galt, ersetzt hat. Es bedeutet, dass man begreift, wie die Realität jetzt durch die Technik definiert wird. Es bedeutet, zu erkennen, dass die Menschen mit den Maschinen verschmelzen und durch unsichtbare Fesseln an sie gebunden sind, während sie den menschlichen Körper durch Abstraktionen ersetzen und mit Maschinen interagieren. Es bedeutet die Erkenntnis, dass das Internet trotz seiner positiven Aspekte und der Nutzung durch Andersdenkende, die auf die Befreiung des Menschen abzielen, von privaten Unternehmen und Regierungskräften kontrolliert wird, und es als Waffe zur Kontrolle der Menschen einsetzen. Es bedeutet, die Wahrheit zu erkennen, dass die meisten Menschen nie den Preis für die Geschwindigkeit und Effizienz einer hochtechnologischen Welt in Betracht gezogen haben.

Aber der Preis ist sehr, sehr hoch.

Ein Preis, vielleicht der wichtigste, ist die Zersplitterung des Bewusstseins, was die Menschen daran hindert, die Gegenwart von innen heraus zu erfassen – was, wie Frederic Jameson festgestellt hat, so entscheidend und doch eine der problematischsten Aufgaben des Geistes ist – weil so viele an digitaler Demenz leiden, weil ihre Aufmerksamkeit in einem nicht enden wollenden Fluss von vermittelten, körperlosen Daten von Input zu Output hüpft. Dadurch ist ein Teufelskreis entstanden, der die Menschen von der entscheidenden erkenntnistheoretischen Aufgabe abhält, die Zwickmühle zu erfassen, welche diese ultimative Propaganda darstellt. Daten sind Dada unter einem anderen Namen, und wir befinden uns im Dada-Land und pissen nicht in Marcel Duchamps irres Dada-„Kunstwerk“, ein Urinal, sondern gegen den Wind.

Und Daten, die auf Daten gestapelt werden, entsprechen einem Haufen Daten ohne Wissen oder Verständnis. Es gibt weder Zeit noch Raum, um den Kontext zu erfassen oder die Punkte zu verbinden. Es ist ein pointillistisches Gemälde in Form von trägen Fakten, die nur wenige verstehen können oder auch nur erkennen, dass sie es nicht verstehen.

Paul Signac

Ich tippe diese Worte auf einer mechanischen Hermes 3000-Schreibmaschine, einem wunderschönen Stück Technik, dessen Klang und Bewegung ein rhythmisches Heiligtum schafft, in dem meine Hände, mein Kopf und mein Herz im Einklang arbeiten. Es erlaubt mir, langsam zu denken, Fehler zu machen, die ein erneutes Eintippen erfordern, zweite und dritte Lese- und Überarbeitungen vorzunehmen, das Papier aus der Maschine zu rollen und ruhig zu sitzen, während ich es durchsehe. Meine Augen ruhen auf dem Papier, nicht auf einem bläulich leuchtenden Bildschirm.

Die Technologie als solche ist nicht das Problem, denn meine Schreibmaschine ist eine sehr nützliche und langlebige Maschine, eine nützliche Technologie, die das Leben verbessert hat. Sie geht nicht kaputt oder muss alle paar Jahre ersetzt werden, wie es bei Computern der Fall ist. Sie enthält kein Coltan, Tantal oder andere Mineralien, die in der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und an anderen Orten von armen Menschen abgebaut werden, die unter bedrückenden Bedingungen arbeiten, die durch die internationale Konsumgier geschaffen wurden, die die Welt verschlingt. Sie erlaubt es niemandem, mich beim Tippen auszuspionieren. Ich bin allein und unplugged, abgetrennt, offline und tanze aus der Reihe, eine unabdingbare Voraussetzung für das Denken und Nachdenken über tiefe Angelegenheiten. Die Schreibmaschine gehört mir, und zwar mir allein, im Gegensatz zu den angeschlossenen digitalen Geräten, die die Einsamkeit zerstört haben, denn allein zu sein bedeutet, über sein eigenes Schicksal und das der ganzen Menschheit nachzudenken. Es bedeutet, sich den wesentlichen Dingen zu stellen und nicht die Einsamkeit zu spüren, die durch die Illusion, immer in Kontakt zu sein, hervorgerufen und verschlimmert wird.

Aber während diese Schreibmaschine es mir erlaubt, in Ruhe zu schreiben, will ich keineswegs behaupten, dass ich dem technologischen Zustand, in dem wir uns alle befinden, entkommen bin. Es gibt nur wenige Möglichkeiten, dem immer enger werdenden Kreis zu entkommen, aber selbst dann ist man immer noch in ihm gefangen. Wenn ich mein Papier in der Form, in der ihr es lest, veröffentlichen möchte, muss ich es schließlich in ein Computerdokument umwandeln. Es gibt keinen anderen Weg. Die Technokraten haben es so angeordnet. Wir alle sind, wie George Orwell einmal in einem anderen Kontext und in einer anderen Bedeutung schrieb, „im Inneren des Wals“, wobei der Wal in diesem Fall eine hochtechnologische digitale Welt ist, die von Technokraten kontrolliert wird, und wir haben nur geringe Möglichkeiten, uns davor zu schützen. In einem ruhigen Raum zu sitzen, an einer Schreibmaschine zu arbeiten, ohne Handy im Wald spazieren zu gehen oder kein Handy zu besitzen, sind nur kleine individuelle Handlungen, die keine Auswirkungen auf die strukturelle Realität dessen haben, was Neil Postman in seinem meisterhaften Buch „Technopoly: The Surrender of Culture to Technology“ als Technopoly bezeichnet. Und selbst im Wald kann man aufschauen, um einen Baum zu bewundern, nur um festzustellen, dass es sich um einen Mobilfunkmast handelt.

Der Mensch hat schon immer Technologie geschaffen und genutzt, aber sehr lange Zeit unterlag diese Technologie kulturellen und religiösen Regeln, die ihrer Nutzung Grenzen setzten. Heute gibt es keine Grenzen und keine Regeln, die sie einschränken. Das Verbot zu verbieten ist unser Motto. In unserer Akzeptanz der technischen Effizienz haben wir unsere Freiheit aufgegeben und die Kontrolle über die Mittel zu Zwecken verloren, die wir nicht ergründen können, aber unbewusst fürchten. Wohin gehen wir? Viele fragen sich das wahrscheinlich, wenn sie den neuesten Nachrichten-Ping abfragen, zweifellos mit einer Furcht, wenn tausend „Nachrichten“ pausenlos durch ihre Geräte blitzen, wie Strähnen aus flüchtigen Träumen, an die man sich vage erinnert, die man aber nicht festhalten oder verstehen kann. Inkohärenz ist die Folge. Geschwindigkeit ist König.





Natürlich verwirrt diese kaleidoskopische Datenflut jene Menschen, die sich nach Zusammenhängen und Erklärungen sehnen. Dafür sorgt das, was Jacques Ellul in „Leben als moderner Mensch“ den „Erklärungsmythos“ nennt. Er schreibt:

Das bringt uns zum anderen Pol unserer bizarren intellektuellen Situation heute: dem Erklärungsmythos. Zusätzlich zu seiner politischen und seiner mystischen und spirituellen Funktion ist der Erklärungsmythos das wahre Rückgrat unseres gesamten intellektuellen Systems… Da der Schein Verwirrung stiftet und Kohärenz erforderlich ist, vereint ein neuer Schein alles im Kopf des Betrachters und ermöglicht es, alles zu erklären. Dieser Schein hat eine spirituelle Wurzel und wird nur von einer völlig blinden Leichtgläubigkeit akzeptiert. Er wird zum intellektuellen Schlüssel, um alle Geheimnisse zu öffnen, alle Tatsachen zu interpretieren und sich selbst im Wirbel der Phänomene zu erkennen … dieser Mythos [ist] ihr einziger stabiler Punkt des Denkens und Bewusstseins … und ermöglicht es jedem, die Mühe des eigenen Denkens, die Sorge des Zweifels, des Hinterfragens, der Unsicherheit des Verstehens und der Folter eines schlechten Gewissens zu vermeiden. Was für eine ungeheure Zeit- und Mitteleinsparung, die sich sinnvoll für die Herstellung weiterer Raketen einsetzen lässt…[sie] haben ein gutes Gewissen, weil sie auf alles eine Antwort haben; und was auch immer passiert und was auch immer sie tun, sie können sich auf die Erklärung verlassen, die der Mythos liefert. Dieser Prozess stellt sie in die vollkommenste Irrealität, die möglich ist. Sie leben in einem permanenten Traum, aber einem realistischen Traum, der aus den zahllosen Fakten und Theorien konstruiert ist, an die sie mit der ganzen Kraft der „Massenmenschen“ glauben, die sich nicht von der Masse lösen können, ohne zu sterben.“

Heute ist dieser Mythos die Religion der Technologie.

Wenn du also Fragen hast, die du beantwortet haben möchtest, kannst du dein Handy benutzen.

Frage dein Handy, warum wir mit endlosen Kriegen leben, die kurz davor stehen, unsere erstaunlichste technologische Erfindung zu nutzen: Atomwaffen.

Frage deinen Computer, warum „nette“ Amerikaner hinter Computerbildschirmen sitzen und Raketen losschicken, um Menschen am anderen Ende der Welt zu töten, von denen man ihnen sagt, dass sie sich mit ihnen im Krieg befinden.

Frage dein smartes Gerät, warum so viele zu kleinen Eichmanns geworden sind, die ihre pflichtgemäßen kleinen Aufgaben bei Raytheon, Lockheed Martin und all den anderen Kriegsproduzenten erfüllen oder die sich nicht darum kümmern, welche Aktien sie besitzen.

Frage dein Handy, was wirklich mit dem Flug 752 der Ukrainian International Airline im Iran passiert ist. Finde heraus, ob dein Handy etwas über Cyber-Kriegsführung, elektronische Störsender oder darüber sagen kann, warum der Transponder des Flugzeugs abgeschaltet wurde, damit kein Signal gesendet werden konnte, welches darauf hinweist, dass es sich um ein Zivilflugzeug handelte.

Frage, wer hinter dem Vorstoß zur Einführung der 5G-Funktechnologie steht.

Frage das Smartphone, wer die Nicht-Antworten liefert.

Frage und es wird dir keine Antwort gegeben; suche sie und du wirst sie nicht finden. Die wahren Antworten auf eure Fragen werden verborgen bleiben. Dies ist die technologische Gesellschaft, die von den Machthabern errichtet und kontrolliert wird. Es ist ein Betrug.

 

Google es!

Gott könnte dir antworten.

(Visited 80 times, 1 visits today)
Schweben im Cyberspace
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*