Russlands Hommage an die Nord Stream-Pipelines

Von MK Bhadrakumar (globalresearch)

Alle Artikel von Global Research können in 51 Sprachen gelesen werden, indem Sie die  Schaltfläche „ Website übersetzen  “ unter dem Namen des Autors aktivieren.

Um den täglichen Newsletter von Global Research (ausgewählte Artikel) zu erhalten,  klicken Sie hier .

Folgen Sie uns auf Instagram  und  Twitter und abonnieren Sie unseren Telegrammkanal . Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research zu reposten und zu teilen.

***

David Brinkley, der legendäre amerikanische Nachrichtensprecher mit einer unglaublichen Karriere von vierundfünfzig Jahren seit dem Zweiten Weltkrieg, sagte einmal, dass ein erfolgreicher Mann derjenige ist, der mit den Steinen, die andere auf ihn geworfen haben, ein solides Fundament legen kann. Wie viele amerikanische Staatsmänner jemals diesen edlen, von Jesus Christus geerbten Gedanken praktiziert haben, bleibt zweifelhaft.

Der erstaunliche Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin an den türkischen Präsidenten Recep Erdogan , eine Gaspipeline nach Turkiye zu bauen, um einen internationalen Knotenpunkt zu schaffen, von dem aus russisches Gas nach Europa geliefert werden kann, haucht diesem sehr „gandhianischen“ Gedanken neues Leben ein.

Putin diskutierte die Idee mit Erdogan bei ihrem Treffen in Astana am 13. Oktober und sprach seitdem letzte Woche auf dem Forum der Russischen Energiewoche darüber, wo er vorschlug, den größten Gasknotenpunkt Europas in der Türkei zu schaffen und das Gasvolumen, dessen Transit, umzuleiten über die Nord Stream zu diesem Hub nicht mehr möglich ist.

Putin sagte, dies könnte den Bau eines weiteren Gaspipelinesystems zur Speisung des Hubs in Turkiye beinhalten, über das Gas an Drittländer, hauptsächlich europäische, geliefert wird, „wenn sie daran interessiert sind“.

Auf seinen Dauervorschlag, den unbeschädigt gebliebenen Strang der Nord Stream 2 für die Lieferung von 27,5 Mrd. Kubikmetern zu nutzen, erwartet Putin auf den ersten Blick keine positive Resonanz aus Berlin. Meter Gas durch die Wintermonate. Das ohrenbetäubende Schweigen Deutschlands ist verständlich. Bundeskanzlerin Off Scholz ist entsetzt über den Zorn von Präsident Biden.

Berlin sagt, es weiß, wer die Nord Stream-Pipelines sabotiert hat, wird es aber nicht preisgeben, da es die nationale Sicherheit Deutschlands betrifft! Auch Schweden macht geltend, dass die Angelegenheit viel zu heikel sei, um die gesammelten Beweise mit irgendeinem Land, einschließlich Deutschland, zu teilen! Biden hat diesen schüchternen europäischen „Verbündeten“, die keinen Zweifel daran gelassen haben, was gut für sie ist, die Furcht vor Gott eingeprägt! Auch den westlichen Medien wird befohlen, die Nord-Steam-Saga herunterzuspielen, damit die öffentliche Erinnerung im Laufe der Zeit verblassen wird.

Russland hat jedoch seine Hausaufgaben gemacht, die Europa trotz der gegenwärtigen Prahlerei der Selbstverleugnung ohne russisches Gas nicht leisten kann. Einfach ausgedrückt, die europäische Industrie hängt von billigen, zuverlässigen Lieferungen russischer Produkte ab, damit ihre Produkte auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig bleiben.

Katars Energieminister Saad al-Kaabi sagte letzte Woche, er könne sich keine Zukunft vorstellen, in der „null russisches Gas“ nach Europa fließt. Er bemerkte bitter: „Wenn das der Fall ist, dann denke ich, dass das Problem riesig sein wird und sehr lange bestehen bleibt. Sie haben einfach nicht genug Volumen, um dieses (russische) Gas langfristig zu ersetzen, es sei denn, Sie sagen: „Ich werde riesige Atom(anlagen) bauen, ich werde es zulassen Kohle, ich werde Heizöle verbrennen.’“

Im Wesentlichen plant Russland, seinen Gasknotenpunkt in Haidach in Österreich (den die Österreicher im Juli beschlagnahmt haben) zu ersetzen. Es ist denkbar, dass der Hub in Turkiye einen bereiten Markt in Südeuropa hat, einschließlich Griechenland und Italien. Aber es steckt mehr dahinter, als man denkt.

Kurz gesagt, Putin hat in der Geopolitik des Gases einen strategischen Schritt gemacht. Seine Initiative macht die hirnrissige Idee der russophoben Bürokraten der Europäischen Kommission in Brüssel, angeführt von Ursula von der Leyen, zunichte, eine Preisobergrenze für den Gaseinkauf einzuführen. Es macht Unsinn aus den Plänen der USA und der EU, Russlands Profil als Gas-Supermacht niederzumachen.

Logischerweise sollte der nächste Schritt für Russland darin bestehen, sich mit Katar, dem zweitgrößten Gasexporteur der Welt, zusammenzuschließen. Katar ist auch ein enger Verbündeter der Türkei. Kürzlich hielt Putin am Rande des Gipfels der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) in Astana ein Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani. Sie einigten sich darauf, bald ein weiteres Treffen in Russland durchzuführen.

Russland hat bereits einen   Kooperationsrahmen mit dem Iran in einer Reihe von gemeinsamen Projekten in der Öl- und Gasindustrie. Der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak hat kürzlich Pläne bekannt gegeben, bis Ende des Jahres ein Öl- und Gastauschgeschäft mit dem Iran abzuschließen. Er sagte, dass „technische Details ausgearbeitet werden – Fragen des Transports, der Logistik, des Preises und der Tarifbildung“.

Jetzt machen Russland, Katar und der Iran zusammen mehr als die Hälfte der gesamten nachgewiesenen Gasreserven der Welt aus . Für sie naht die Zeit, die Zusammenarbeit und Koordination nach dem Muster der OPEC Plus zu intensivieren. Alle drei Länder sind im Gas Exporting Countries Forum (GECF) vertreten.

Putins Vorschlag spricht den langjährigen Traum von Turkiye an, ein Energiezentrum vor den Toren Europas zu werden. Es überrascht nicht, dass Erdogan sich instinktiv für Putins Vorschlag erwärmte. Erdogan sprach diese Woche vor den Mitgliedern der Regierungspartei im türkischen Parlament und sagte :

„In Europa beschäftigt man sich jetzt mit der Frage, wie man im kommenden Winter warm bleibt. So ein Problem haben wir nicht. Wir haben mit Wladimir Putin vereinbart, in unserem Land einen Gasknotenpunkt zu schaffen, über den Erdgas, wie er sagt, nach Europa geliefert werden kann. Daher wird Europa Gas aus der Türkei bestellen.“

Neben der Stärkung der eigenen Energiesicherheit kann Turkiye auch zu Europas beitragen. Zweifellos wird die Bedeutung der Türkei einen Quantensprung im außenpolitischen Kalkül der EU bewirken und gleichzeitig ihre strategische Autonomie in der Regionalpolitik stärken. Dies ist ein großer Schritt nach vorne in Erdogans Geostrategie – der geografischen Ausrichtung der türkischen Außenpolitik unter seiner Aufsicht.  

Aus russischer Sicht funktioniert die strategische Autonomie der Türkei und ihr Mut, eine unabhängige Außenpolitik zu verfolgen, natürlich hervorragend für Moskau unter den gegenwärtigen Bedingungen westlicher Sanktionen. Es ist denkbar, dass russische Unternehmen Turkiye als Produktionsstandort betrachten, an dem westliche Technologien zugänglich werden. Turkiye hat ein Zollunionsabkommen mit der EU, das Zölle auf alle Industriegüter türkischen Ursprungs vollständig abschafft. (Siehe meinen Blog Russland-Türkei-Reset lockert regionale Spannungen , 9. August 2022)

In geopolitischer Hinsicht fühlt sich Moskau mit der NATO-Mitgliedschaft der Türkei wohl. Der vorgeschlagene Gasknotenpunkt bringt Turkiye eindeutig viel zusätzliches Einkommen und wird den Beziehungen zwischen Russland und der Türkei mehr Stabilität und Vorhersehbarkeit verleihen. Tatsächlich verlängern sich die strategischen Verbindungen, die die beiden Länder miteinander verbinden, ständig – der S-400 ABM-Deal, die Zusammenarbeit in Syrien, das Kernkraftwerk Akkuyu, die Turkstream-Gaspipeline, um nur einige zu nennen.

Die beiden Länder geben offen zu, dass sie Meinungsverschiedenheiten haben, aber die Art und Weise, wie Putin und Erdogan durch konstruktive Diplomatie widrige Umstände immer wieder in Gelegenheitsfenster für eine „Win-Win“-Kooperation verwandeln, ist einfach erstaunlich.

Es braucht Einfallsreichtum, um die europäischen Verbündeten der USA dazu zu bringen, russisches Gas ohne Zwang oder Rüpel zu beziehen, selbst nachdem Washington die Nord Stream-Gaspipelines in den Tiefen der Ostsee vergraben hat. Es ist eine dramatische Ironie, dass eine NATO-Macht Russland in dieser Richtung unterstützt.

Die Elite der US-Außenpolitik, die aus osteuropäischen Abstammungen stammt, ist sprachlos angesichts der schieren Raffinesse des russischen Einfallsreichtums, ohne jede Spur von Groll die schäbige Art und Weise zu umgehen, wie die USA und ihre Verbündeten – insbesondere Deutschland und Schweden – Moskau die Tür zugeschlagen haben sogar einen Blick auf die beschädigten milliardenschweren Pipelines zu werfen, die sie auf Betreiben der beiden deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder und Angela Merkel in gutem Glauben in den Tiefen der Ostsee gebaut hatte.

Die aktuelle deutsche Führung von Bundeskanzler Olaf Scholz wirkt sehr töricht und feige – und provinziell. Ursula von der Leyen von der Europäischen Kommission erhält bei all dem eine gewaltige Abfuhr, die ihr tragisches Vermächtnis in Brüssel letztendlich als Flaggschiff für amerikanische Interessen definieren wird. Dies wird wahrscheinlich die erste Fallstudie für Historiker darüber, wie Multipolarität in der Weltordnung funktionieren wird.

*

Hinweis für die Leser: Bitte klicken Sie oben auf die Schaltflächen zum Teilen. Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter und abonnieren Sie unseren Telegram Channel. Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research zu reposten und zu teilen.

Ausgewähltes Bild: Wer gewinnt? Erste Bilder der Nord Stream-Pipeline zeigen ein 50-Meter-Loch nach „mächtigen Explosionen“, die Sabotage bestätigen.

(Visited 243 times, 1 visits today)
Russlands Hommage an die Nord Stream-Pipelines
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*