Russland und die nächste Präsidentenwahl in den USA

vom Saker (theblogcat)

http://thesaker.is/russia-and-the-next-presidential-election-in-the-usa/

Illustration: Kent

Einleitung: Kein hübscher Anblick

Beginnen wir mit einem Vorbehalt: In diesem Artikel gehe ich davon aus, dass es im Herbst eine US-Präsidentschaftswahl geben wird. Im Moment scheint es wahrscheinlich zu sein, dass diese Wahl stattfinden wird (es scheint keinen legalen Weg zu geben, sie zu annullieren oder zu verzögern), aber das ist keineswegs sicher (siehe hier einen maschinell übersetzten und sehr interessanten Artikel eines russischen Analysten, der eine Doppelherrschaft nach der Wahl vorhersagt: https://translate.google.com/translate?sl=ru&tl=en&u=https%3A%2F%2Fnews.myseldon.com%2Fru%2Fnews%2Findex%2F234775044 ).

Im Augenblick ist der Zustand der US-Gesellschaft sowohl äußerst besorgniserregend (und das aus gutem Grund) als auch potentiell explosiv. Es ist unmöglich vorherzusagen, was ein gut durchgeführter Angriff unter falscher Flagge den USA antun könnte. Es besteht auch die Möglichkeit entweder einer Naturkatastrophe (Hurrikan, Erdbeben usw.) oder sogar einer unnatürlichen (angesichts des Zustands der US-Infrastruktur ist dies fast unvermeidlich), die eine Art Ausnahmezustand oder Kriegsrecht zum „Schutz“ der Bevölkerung auslösen könnte. Und schließlich, obwohl ich dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht für sehr wahrscheinlich halte, besteht immer die Möglichkeit eines Staatsstreichs irgendeiner Art, vielleicht einer „Regierung der nationalen Einheit“ unter Beteiligung beider Parteien, die, wie Noam Chomsky richtig bemerkt, im Grunde nur zwei Fraktionen dessen sind, was man als „die Wirtschaftspartei“ bezeichnen könnte. Es könnte ein Punkt kommen, an dem sie beschließen, auch diese Vortäuschung fallen zu lassen (seht euch nur an, wie viele andere Vortäuschungen die herrschenden US-Eliten in den letzten zehn Jahren haben fallen lassen).

Alexander Solschenizyn pflegte zu erklären, dass man alle Regierungen auf einem Kontinuum ansiedeln kann, das von „Staaten, deren Macht auf ihrer Autorität beruht“ bis zu „Staaten, deren Autorität auf ihrer Macht beruht“ reicht. In der realen Welt liegen die meisten Staaten irgendwo zwischen diesen beiden Extremen. Aber es ist ganz offensichtlich, dass die US-Politik derzeit sehr weit den Weg der „Staaten, deren Autorität auf ihrer Macht beruht“ gegangen ist, und von irgendeiner Art „moralischer Autorität“ der US-Politiker zu sprechen, ist wirklich ein Witz. Die (wahrscheinlich) bevorstehende „Wahl“ zwischen Donald „packt sie bei der Pussy“ Trump und Joe „gruseliger Onkel“ Biden wird diesen Witz noch lächerlicher machen.

Im Augenblick muss die stärkste Kraft im politischen System der USA der Finanzsektor sein. Und natürlich gibt es noch viele andere mächtige Interessengruppen (MIK, Israel-Lobby, die CIA und die lächerlich aufgeblähte Geheimdienstgemeinde, Big Pharma, der US-Gulag, die Konzernmedien, die Ölindustrie usw.), die alle ihre Kräfte bündeln (genau wie ein Vektor in der Mathematik), um einen „Ergebnisvektor“ zu erzeugen, den wir „US-Politik“ nennen. Das ist in der Theorie so. In der Praxis gibt es mehrere konkurrierende „Politiken“, die um Macht und Einfluss konkurrieren, sowohl an der nationalen als auch an der internationalen Front. Häufig schließen sich diese Politiken gegenseitig aus.

Nicht zuletzt ist das Ausmaß der Korruption in den USA mindestens so schlimm wie beispielsweise in der Ukraine oder in Liberia, aber die Korruption in den USA ist nicht auf der Straße und in der Portokasse zu finden, sondern wird in Milliarden von Dollar gezählt.

Alles in allem kein hübscher Anblick (hier ist ein guter Artikel über den Niedergang der US-Macht: https://www.moonofalabama.org/2020/07/a-significant-decline-is-coming-for-the-us.html#more )

Dennoch bleiben die USA eine Nuklearmacht und haben weltweit immer noch jede Menge politischen Einfluss und sie sind daher kein Land, das jemand ignorieren sollte. Einschließlich Russland.

Ein kurzer Blick auf Russland

Bevor wir die russischen Optionen in Bezug auf die USA prüfen, müssen wir einen kurzen Blick darauf werfen, wie es Russland in diesem Jahr ergangen ist. Die Kurzform wäre: nicht allzu gut. Die russische Wirtschaft ist um etwa 10 % geschrumpft, und die kleinen Unternehmen wurden durch die kombinierten Auswirkungen 1) der Wirtschaftspolitik der russischen Regierung und der Zentralbank und 2) der verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID19-Pandemie und 3) der umfassenden Bemühungen des Westens, vor allem der Anglosphäre, Russland wirtschaftlich zu erwürgen, verwüstet. Politisch gesehen ist das „Putin-Regime“ nach wie vor populär, aber man hat das Gefühl, dass es abgestanden ist und dass die meisten Russen eine dynamischere und proaktivere Politik vorziehen würden, die nicht nur auf die Unterstützung der russischen Megakonzerne, sondern auch auf die Unterstützung der normalen Bevölkerung abzielt. Viele Russen haben definitiv das Gefühl, dass der „kleine Kerl“ von den dicken Katzen an der Macht völlig ignoriert wird, und dieser Groll wird wahrscheinlich noch wachsen, bis und falls Putin sich nicht entscheidet, endlich alle atlantischen Integrationisten alias die „Washingtoner Konsens“-Typen loszuwerden, die in den russischen Regierungskreisen, einschließlich der Regierung, immer noch gut vertreten sind. Bislang ist Putin seiner Politik der Kompromisse und kleinen Schritte treu geblieben, aber das könnte sich in Zukunft ändern, da der Grad der Frustration in der Bevölkerung wahrscheinlich erst mit der Zeit wachsen wird.

Das soll nicht heißen, dass der Kreml sich nicht bemüht. Mehrere der jüngsten Verfassungsänderungen, die in einer nationalen Abstimmung angenommen wurden, hatten einen stark ausgeprägten „sozialen“ und „patriotischen“ Charakter, und sie haben die „liberalen“ 5. Kolonnen, die ihr Bestes versuchten, absolut entsetzt, indem sie 1) zum Boykott aufriefen und 2) Tausende (fast ausschließlich) imaginäre Verstöße gegen die ordnungsgemäßen Wahlverfahren anprangerten und 3) das Ergebnis durch die Erklärung der Wahl zu einem „Betrug“ delegitimierten. Nichts davon hat funktioniert: Die Wahlbeteiligung war hoch, es wurden nur sehr wenige tatsächliche Verstöße festgestellt (und diejenigen, die es waren, hatten ohnehin keinen Einfluss auf das Ergebnis), und die meisten Russen akzeptierten, dass dieses Ergebnis das Ergebnis des Volkswillens war. Darüber hinaus hat Putin die strategischen Ziele Russlands für 2030 bekannt gegeben, die sich stark auf die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Durchschnittsrussen konzentrieren (Einzelheiten siehe hier: https://interfax.com/newsroom/top-stories/69346/ ). Es ist unmöglich vorherzusagen, was als nächstes passieren wird, aber das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Russland mehrere, sagen wir, „holprige“ Jahre vor sich hat, sowohl an der innenpolitischen als auch an der internationalen Front.





Worauf kann Russland vernünftigerweise hoffen?

Das ist wirklich die Schlüsselfrage: Worauf kann Russland in der besten aller Situationen bei den nächsten Wahlen wirklich hoffen? Ich würde argumentieren, dass es wirklich sehr wenig gibt, worauf Russland hoffen kann, und sei es nur, weil die russophobische Hysterie, die die Demokraten begonnen haben, um Trump zu besiegen, jetzt offenbar von der Trump-Administration und allen Mitgliedern des Kongresses voll und ganz gebilligt worden ist. Was die imperiale Propagandamaschinerie betrifft, so gelingt es ihr jetzt, gleichzeitig zu erklären, dass Russland versucht hat, dem Westen Geheimnisse über den COVID-Impfstoff zu „stehlen“ UND dass die russischen Eliten in diesem Frühjahr einen geheimen COVID-Impfstoff erhalten haben. Was die US-Dems betrifft, so kündigen sie bereits an, dass die Russen „Desinformationen“ über Biden verbreiten. Sprechen wir über die PRÄ-traumatische Belastungsstörung (um den von meinem Freund Gilad Atzmon geprägten Ausdruck zu verwenden)…

[Nebenbei bemerkt: Obwohl ich keine Möglichkeit habe, zu erfahren, was wirklich in den wahnhaften Köpfen der US-Politiker vor sich geht, vermute ich stark, dass die jüngste Hysterie darüber, dass „Russland Geheimnisse über den COV19-Impfstoff stiehlt“, wahrscheinlich durch die Schlussfolgerung der US-amerikanischen Geheimdienstgemeinde ausgelöst wird, dass Russland einen Impfstoff vor den USA fertig haben wird. Das ist natürlich etwas absolut Undenkbares für US-Politiker, die (sozusagen) logischerweise zu dem Schluss kommen, dass „wenn diese Russen zuerst einen Impfstoff bekommen haben, dann *müssen* sie ihn uns gestohlen haben“ oder etwas Ähnliches (siehe hier für eine gute Analyse dazu: http://globalpaproject.blogspot.com/2020/07/the-russia-card-unmasking-real-meaning.html ). Und wenn die Chinesen das zuerst erreichen, kommt die gleiche Reaktion. Denn wer würde in den US-Altmedien jemals auch nur erwähnen, dass russische oder chinesische Forscher ihren US-Kollegen voraus sein könnten? Niemand, natürlich].

Ich würde behaupten, dass dieses Mantra-artige Russland-Bashing etwas ist, das sich in absehbarer Zeit nicht ändern wird. Zum einen haben die imperialen herrschenden Eliten, da sie eindeutig die Kontrolle über die Situation verloren haben, wirklich keine andere Möglichkeit mehr, als alles auf irgendeinen externen Agenten zu schieben. Die „terroristische Bedrohung“ hat in den letzten Jahren viel an Zugkraft verloren, die „muslimische Bedrohung“ ist politisch zu unkorrekt, um alles offen auf den Islam zu schieben, denn für die anderen Buhmänner, mit denen sich die US-Amerikaner nachts gerne selbst erschrecken (Immigranten, Drogenhändler, Sexualstraftäter, „Inlandsterroristen“ usw.), kann man ihnen einfach nicht die Schuld für Dinge wie eine zusammenbrechende Wirtschaft geben. Aber Russland und China schon.

Tatsächlich hat der kollektive Westen seit dem (selbstverständlich lächerlichen) „Skripal-Fall“ bewiesen, dass er einfach nicht das Rückgrat hat, „nein“ oder auch nur „vielleicht“ zu irgendeiner von der AngloZionistischen Propagandamaschine energisch vorangetriebenen These zu sagen. Egal wie selbstverständlich dumm die imperiale Propaganda auch sein mag, die Menschen im Westen sind (buchstäblich) konditioniert worden, jeden Unsinn als „höchst wahrscheinlich“ zu akzeptieren, solange er von Politikern und ihren renommierten Ziomedien mit genügend Ernsthaftigkeit verkündet wird. Was die Staats- und Regierungschefs der EU betrifft, so wissen wir bereits, dass sie jeden Unsinn, der aus Washington oder London im Namen der „Solidarität“ kommt, unterstützen werden.

Um ehrlich zu sein, die meisten russischen Politiker (mit der bemerkenswerten Ausnahme des offiziellen Kreml-Hofnarren Schirinowskij) und Analysten sahen Trump nie als einen potenziellen Verbündeten oder Freund. Der Kreml war besonders vorsichtig, was mich zu der Annahme veranlasst, dass die russischen Geheimdienstanalytiker Trumps Psyche sehr gut bewertet haben und schnell herausfanden, dass er nicht besser war als irgendein anderer US-Politiker. Im Moment kenne ich keinen russischen Analysten, der voraussagen würde, dass sich die Beziehungen zwischen den USA und Russland in absehbarer Zeit verbessern werden. Wenn überhaupt, dann sagen die meisten ganz klar: „Leute, wir sollten uns besser daran gewöhnen“ (Anschuldigungen, Sanktionen, Anschuldigungen, Sanktionen, usw. usw. usw.). Darüber hinaus ist es für die Russen ziemlich offensichtlich, dass die Krim und MH17 zwar der Vorwand für westliche Sanktionen gegen Russland waren, aber nicht die eigentliche Ursache. Der wahre Grund für den Hass des Westens auf Russland ist so einfach wie alt: Russland kann nicht erobert, unterworfen, untergraben oder zerstört werden. Sie sind seit fast 1000 Jahren dabei, und sie sind immer noch dabei. Tatsächlich steigt ihre Russophobie jedes Mal, wenn es ihnen nicht gelingt, Russland zu zermalmen, auf ein noch höheres Niveau (Phobie sowohl im Sinne von „Angst“ als auch im Sinne von „Hass“).

Einfach ausgedrückt – es gibt nichts, was Russland von den bevorstehenden Wahlen erwarten kann. Überhaupt nichts. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Dinge nicht besser sind als vor 4 oder 8 Jahren. Schauen wir uns an, was sich geändert hat.

Der große Unterschied zwischen heute und damals

Was hat die Wahl von Trump der Welt gebracht?

Ich würde sagen, vier Jahre für Russland, um sich vollständig auf das vorzubereiten, was als Nächstes kommen könnte.

Ich möchte meinen, dass Russland und das AngloZionistische Imperium mindestens seit 2013 im Krieg sind, als Russland den US-Plan zum Angriff auf Syrien unter dem Vorwand vereitelte, dass es „höchst wahrscheinlich“ sei, dass die syrische Regierung chemische Waffen gegen Zivilisten eingesetzt habe (in Wirklichkeit ein Lehrbuchfall einer von den Briten organisierten falschen Flagge). Das bedeutet, dass sich Russland und das Imperium seit mindestens 2013 im Krieg befinden, seit nicht weniger als sieben Jahren (etwas, das die russische 6. Kolonne und die Neo-Marxisten unter allen Umständen ignorieren wollen).

Es stimmt, dass dieser Krieg zumindest bis jetzt zu 80% informativ, zu 15% ökonomisch und nur zu 5% kinetisch war, aber dies ist ein wirklich existenzieller Überlebenskampf für beide Seiten: nur eine Seite wird aus diesem Kampf hervorgehen. Die andere wird einfach verschwinden (nicht als Nation oder als Volk, sondern als ein Gemeinwesen; als ein Regime). Der Kreml hat das voll und ganz verstanden und eine umfassende Reform und Modernisierung der russischen Streitkräfte auf drei verschiedene Arten in Angriff genommen:

1. eine „allgemeine“ Reform der russischen Streitkräfte, die zu etwa 80% modernisiert werden mussten. Dieser Teil der Reform ist nun praktisch abgeschlossen.

2. eine spezifische Reform zur Vorbereitung der westlichen und südlichen Militärbezirke auf einen größeren konventionellen Krieg gegen den vereinigten Westen (wie immer in der russischen Geschichte), an dem die Panzerarmee der Ersten Garde und die russischen Luftstreitkräfte beteiligt sein würden.

3. die Entwicklung hochwirksamer Waffensysteme, die im Westen kein Äquivalent haben und die nicht bekämpft oder besiegt werden können; diese Waffen haben besonders dramatische Auswirkungen auf die Stabilität des Erstschlags und auf die Marineoperationen gehabt.

Während einige US-Politiker verstanden, was vor sich ging (ich denke an Ron Paul, siehe hier: https://www.unz.com/rpaul/reckless-congress-declares-war-on-russia/ ), verstanden es die meisten nicht. Sie wurden von der US-Propaganda so sehr einer Gehirnwäsche unterzogen, dass sie sicher waren, dass, egal was passiert: „USA! USA! USA!“. Leider sah die Realität für sie ganz anders aus.

Russische Beamte haben übrigens bestätigt, dass Russland sich auf einen Krieg vorbereitete. Verdammt, die Reformen waren so tiefgreifend und weitreichend, dass es für die Russen unmöglich gewesen wäre, zu verbergen, was sie taten (siehe hier für Details: https://www.unz.com/tsaker/how-russia-is-preparing-for-wwiii/ ; siehe auch Andrej Martyanovs ausgezeichnete Fibel über die neue russische Marine hier: https://smoothiex12.blogspot.com/2020/07/about-russian-navy.html ).

Obwohl kein Land jemals wirklich auf einen Krieg vorbereitet ist, würde ich meinen, dass die Russen bis zum Jahr 2020 ihre Ziele erreicht hatten und dass Russland jetzt voll und ganz auf jeden Konflikt vorbereitet ist, den der Westen auslösen könnte, angefangen von einem kleinen Grenzzwischenfall irgendwo in Zentralasien bis hin zu einem umfassenden Krieg gegen die USA/NATO in Europa.

Die Menschen im Westen wachen jetzt langsam auf und stellen sich dieser neuen Realität, aber es ist zu spät. Rein militärisch gesehen hat Russland jetzt einen solchen qualitativen Abstand zum Westen geschaffen, dass der noch bestehende quantitative Abstand nicht ausreicht, um einen Sieg der USA/NATO zu garantieren. Jetzt fangen einige westliche Politiker an, ernsthaft durchzudrehen (siehe zum Beispiel diese Dame: https://www.wsws.org/en/articles/2020/07/23/mili-j23.html ), aber die meisten Europäer finden sich mit zwei wirklich schrecklichen Realitäten ab:

1. Russland ist viel stärker als Europa und noch viel schlimmer,

2. Russland wird niemals zuerst angreifen (was eine Hauptursache der Frustration für westliche Russlandhasser ist)

Was die offensichtliche Lösung dieses Problems betrifft, so ist eine freundschaftliche Beziehung zu Russland für diejenigen, die ihre gesamte Karriere damit verbracht haben, mit der sowjetischen (und jetzt russischen) Bedrohung der Welt hausieren zu gehen, einfach undenkbar.

Aber Russland verändert sich, wenn auch vielleicht zu langsam (zumindest für meinen Geschmack). Wie ich bereits letzte Woche erwähnt habe, haben eine Reihe polnischer, ukrainischer und baltischer Politiker erklärt, dass die Militärmanöver von Zapad2020, die in Südrussland und im Kaukasus stattfinden sollen, zur Vorbereitung eines Angriffs auf den Westen genutzt werden könnten (siehe hier ein recht typisches Beispiel für diesen Unsinn: https://lithuaniatribune.com/zapad-exercise-alarming-due-to-simulated-attacks-against-nato/ ). In der Vergangenheit hätte der Kreml nur eine öffentliche Erklärung abgegeben, in der er diesen Unsinn lächerlich gemacht hätte, aber dieses Mal tat Putin etwas anderes. Unmittelbar nachdem er die Reaktion dieser Politiker gesehen hatte, ordnete Putin eine groß angelegte und UNABHÄNGIGE militärische Bereitschaftsübung an, an der nicht weniger als 150.000 Soldaten, 400 Flugzeuge und 100 Schiffe beteiligt waren! Die Botschaft hier war klar:

1. Ja, wir sind viel mächtiger als ihr, und

2. Nein, wir entschuldigen uns nicht mehr für unsere Stärke

Und um sicherzugehen, dass die Botschaft klar ist, testeten die Russen auch die Einsatzbereitschaft der russischen Luftwaffeneinheiten in der Nähe der Stadt Riazan, überzeugt euch selbst:

Diese Antwort ist, so denke ich, die richtige. Offen gesagt hört niemand im Westen zu, was der Kreml zu sagen hat. Was bringt es also, noch mehr Erklärungen abzugeben, die in Zukunft genauso ignoriert werden wie in der Vergangenheit.

Wenn überhaupt, dann wäre die langsame Erkenntnis, dass Russland mächtiger ist als die NATO, sehr hilfreich, um die EU-Politiker sanft dazu zu bewegen, ihre Meinung zu ändern und zur Realität zurückzukehren. Schaut euch dieses aktuelle Video von Sahra Wagenknecht, einer führenden Politikerin der deutschen Linken, an und überzeugt euch selbst:

Das Beispiel von Sahra Wagenknecht ist interessant, weil sie aus Deutschland kommt, einem der Länder Nordeuropas; traditionell waren die nordeuropäischen Mächte viel antirussischer als die Südeuropäer, daher ist es ermutigend zu sehen, dass die Anti-Putin- und Anti-Russland-Hysterie nicht immer von allen unterstützt wird.

Aber wenn es in der EU sehr langsam besser wird, wird es in den schlechten alten USA nur noch schlechter. Sogar die Republikaner sind jetzt voll und ganz an Bord des Russland hassenden Festzugswagens (direkt hinter einem „Gay Pride“, nehme ich an), und sie tragen jetzt ihren eigenen Wahnsinn dazu bei, wie dieser Artikel zeigt, der mit „Kongressrepublikaner“: Russland sollte zum Staatssponsor des Terrors ernannt werden“ (Russland als Terrorstaat zu bezeichnen, ist übrigens eine alte Idee der Dems).

Russische Optionen für den Herbst

In Wahrheit hat Russland keine besonders guten Optionen gegenüber den USA. Beide Parteien sind sich nun in ihrem wütenden Hass auf Russland (und natürlich auch auf China) völlig einig. Darüber hinaus gibt es zwar viele gut finanzierte und virulent antirussische Organisationen in den USA (Neokonservative, Papisten, Polen, Freimaurer, Ukrainer, Balten, aschkenasische Juden usw.), aber russische Organisationen in den USA wie diese ( http://www.russian-americans.org/ ) haben nur sehr wenig Einfluss oder gar Relevanz.

Da sich das Chaos innerhalb der USA jedoch weiter verschlimmert und die US-Politiker weiterhin so ziemlich den gesamten Planeten entfremden, hat Russland eine perfekte Gelegenheit, den US-Griff auf Europa zu schwächen. Das Schöne an der gegenwärtigen Dynamik ist, dass Russland überhaupt nichts (und schon gar nichts Verdecktes oder Illegales) tun muss, um den Anti-EU- und Anti-USA-Kräften in Europa zu helfen: Alles, was es tun muss, ist, ständig auf die folgende einfache Botschaft einzuhämmern: „Die USA gehen unter – wollen Sie wirklich mit ihr untergehen?“

Es gibt viele Gelegenheiten, diese Botschaft zu vermitteln. Die gegenwärtigen amerikanisch-polnischen Bemühungen, die EU daran zu hindern, in den Genuss billigen russischen Erdgases zu kommen, sind vielleicht das beste Beispiel für das, was man als „europäische Selbstmordpolitik“ bezeichnen könnte, aber es gibt noch viele, viele weitere.





Um die Wahrheit zu sagen, weder die USA noch die EU haben für Russland oberste Priorität, zumindest nicht in wirtschaftlicher Hinsicht. Die moralische Glaubwürdigkeit des Westens im Allgemeinen kann man sicherlich als tot und lange vorbei bezeichnen. Was die militärische Macht des Westens betrifft, so ist sie nur in dem Maße beunruhigend, wie westliche Politiker versucht sein könnten, ihrer eigenen Propaganda zu glauben, dass ihre Streitkräfte die besten in der Geschichte der Galaxis seien. Aus diesem Grund führt Russland regelmäßig große Überraschungsübungen durch, um dem Westen zu beweisen, dass das russische Militär auf alles vorbereitet ist, was der Westen versuchen könnte. Was die ständige Annäherung von immer mehr US/NATO-Streitkräften an die Grenzen Russlands betrifft, so sind diese in politischer Hinsicht offensiv, aber in militärischer Hinsicht bedeutet die Annäherung an Russland nur, dass Russland mehr Möglichkeiten hat, Sie zu vernichten. Der „Vorwärtseinsatz“ gehört wirklich der Vergangenheit an, zumindest gegenüber Russland.

Mit der Zeit jedoch und in dem Maße, in dem das föderale Zentrum der USA noch mehr die Kontrolle über das Land verliert, könnte der Kreml gut beraten sein, zu versuchen, einige Schauplätze für „populäre Diplomatie“ zu eröffnen, insbesondere mit weniger feindlichen US-Bundesstaaten. Die Schwächung der Exekutive hat bereits dazu geführt, dass die US-Gouverneure eine immer wichtigere internationale Rolle spielen, und obwohl dies streng genommen nicht legal ist (nur die Bundesregierung hat das Recht, sich in der Außenpolitik zu engagieren), ist es eine Tatsache, dass dies bereits seit Jahren geschieht. Ein weiterer möglicher Partner innerhalb der USA für russische Firmen wären US-Konzerne (vor allem jetzt, wo sie schwer leiden). Schließlich denke ich, dass der Kreml versuchen sollte, Kommunikationskanäle zu den verschiedenen kleinen politischen Kräften in den USA zu öffnen, die eindeutig nicht die offizielle Propaganda abkaufen: Libertäre, (echte) Liberale und Progressive, Paläokonservative.

Was wir vor unseren Augen miterleben, ist der Zusammenbruch des föderalen Zentrums der USA. Dies ist ein gefährlicher und höchst instabiler Moment in unserer Geschichte. Aber aus dieser Krise werden sich Chancen ergeben. Das Beste, was Russland jetzt tun kann, ist, einfach sehr vorsichtig und wachsam zu bleiben und darauf zu warten, dass neue Kräfte auf der politischen Bühne der USA auftauchen.

Der Saker

(Visited 165 times, 1 visits today)
Russland und die nächste Präsidentenwahl in den USA
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Es ist doch interessant, daß in den beiden US-Staaten, Kalifornien und New York, die massivst jüdisch geprägt sind, der "Nationalist" Trump keine Wahlchance hat.  Aus dem russischen Artikel des Saker:
    https://translate.google.com/translate?sl=ru&tl=en&u=https%3A%2F%2Fnews.myseldon.com%2Fru%2Fnews%2Findex%2F234775044
    "That is, if all voters in California and New York vote against Trump , nobody cares: these states already vote for Democrats in all elections. and the growth of anti-Trump sentiments there has no effect at all on the outcome of the elections."
    In der Stadt New York sollen mehr Juden leben als in Israel und Kalifornien, wo die großen Tech-Unternehmen sitzen, war von der Gründung 1848 an (Gold Rush) ihre ureigenste Schöpfung.  
    Die Frage ist, ob die USA, die von Anfang an, schon bei der Finanzierung des Unabhängigkeitskriegs, ein jüdische Schöpfung waren, jetzt untergehen wie zuvor das jüdisch unterwanderte Polen und Rußland? 

    Werner Sombart, Die Juden und das Wirtschaftsleben, 1911:

    "Die Juden sind wie ein ganz besonderer Faden, man könnte sagen: wie ein goldener Faden in einem Gewebe, von Anfang bis zu Ende in die amerikanische Volkswirtschaft hineingewoben, sodaß diese ihre eigentümliche Musterung durch sie vom ersten Augenblick an empfängt.

    Denn seit dem ersten Erwachen des kapitalistischen Geistes an den Küsten des Atlantischen Ozeans und in den Wäldern und Steppen des neuen Erdteils sind sie da. Als das Jahr ihrer Ankunft wird das Jahr 1655 betrachtet: als ein Schiff mit Juden aus dem meist portugiesisch gewordenen Brasilien am Hudson landete und Einlaß in die dort von der Holländisch-westindischen Kompagnie begründete Kolonie begehrte. Schon nicht mehr nur als Bittende. Schon als Angehörige eines Volksstammes, der stark beteiligt an der neuen Gründung war und dessen Einfluß schon die Gouverneure der Kolonie sich zu beugen hatten. Damals, als das Schiff mit den jüdischen Einwanderern eintraf, führt Stuyvesant das Regiment in Neu-Amsterdam (später New York). Und Stuyvesant war kein Freund der Juden und hatte alle Lust, den Einlaß Begehrenden die Türe zu verschließen. Da kam aber die Weisung aus Amsterdam in einem Briefe der Direktoren der Kompagnie (vom 26. 4. 1655): die Juden sind zum Handel und zur Niederlassung in dem Gebiete der westindischen Kompagnie zuzulassen, also: „because of the large amount of capital which they have invested in shares in this Company“. Von Neu-Amsterdam kamen sie bald nach Long Island, Albany, Rhode Island, Philadelphia.

    Und von nun an beginnt ihre rege Wirksamkeit, die zunächst einmal dafür Sorge trug, daß die neuen Kolonien überhaupt ökonomisch bestehen konnten. Wenn die Vereinigten Staaten heute da sind, so wissen wir, daß dies nur deshalb geschah, Weil die englischen Kolonien Nordamerikas sich durch eine Kette günstiger Umstände zu einer Machtstellung hinauf entwickeln konnten, die ihnen schließlich die Fähigkeit zu selbständiger Existenz verlieh. Und gerade bei diesem Aufbau der kolonialen Größe sehen wir die Juden als die ersten und eifrigsten Förderer am Werke.

    Ich denke wiederum nicht an die naheliegende Tatsache, daß durch die Unterstützung einiger mächtiger jüdischer Häuser allein es dem Staatswesen der Kolonien gelang, sich zur Selbständigkeit herauszubilden, weil jene ihnen die ökonomische Unterlage bereiteten, auf der sie stehen konnten. Durch Lieferungen im Kriege und vor allem durch die Darreichung der nötigen Geldmittel, ohne die die Unabhängigkeit der „Vereinigten Staaten“ niemals zu erreichen gewesen wäre."

    Und wie ergänzten die Juden die nordeuropäischen Siedler, die doch im wesentlichen nur Produzenten und Handwerker (heute Ingenieure) waren, aber keine Händler, zumal mit keinen weitreichenden Beziehungen?

    "Kann man im Hinblick auf die eben berührten Tatbestände mit einigem Recht sagen, daß die Vereinigten Staaten es den Juden verdanken, wenn sie überhaupt da sind, so kann man mit demselben Rechte behaupten, daß sie dank allein dem jüdischen Einschlag so da sind, wie sie da sind, das heißt eben amerikanisch. Denn das, was wir Amerikanismus nennen, ist ja zu einem sehr großen Teile nichts anderes als geronnener Judengeist. Woher aber stammt diese starke Tränkung der amerikanischen Kultur mit dem spezifisch jüdischen Geiste? Wie mir scheint: aus der frühen und ganz allgemeinen Durchsetzung der Kolonistenbevölkerung mit jüdischen Elementen.

    So viel ich sehe, ist die Besiedlung Nordamerikas in den meisten Fällen so vor sich gegangen: ein Trupp kernfester Männer und Frauen – sage zwanzig Familien – zog in die Wildnis hinein, um hier ihr Leben neu zu begründen. Unter diesen zwanzig Familien waren neunzehn mit Pflug und Sense ausgerüstet und gewillt, die Wälder zu roden, die Steppe abzubrennen und mit ihrer Hände Arbeit sich ihren Unterhalt durch Bebauung des Landes zu verdienen. Die zwanzigste Familie aber machte einen Laden auf, um rasch die Genossen auf dem Wege des Handels, vielleicht sogar des Wanderhandels‚ mit den notwendigsten Gebrauchsgegenständen, die der Boden nicht hervorbrachte‚ zu versehen. Diese zwanzigste Familie kümmerte sich dann auch sehr bald um den Vertrieb der von den neunzehn anderen der Erde abgewonnenen Produkte. Sie war diejenige, die am ehesten über Bargeld verfügte und deshalb in Notfäll den anderen mit Darlehen nützlich werden konnte. Sehr häufig gliederte sich an den „Laden“, den sie offen hielt, eine Art von Landleihbank an. Oft wohl auch eine Landverkaufsagentur und ähnliche Gebilde. Der Bauer in Nordamerika wurde also durch die Wirksamkeit unserer zwanzigsten Familie von vornherein mit der Geld- und Kreditwirtschaft der Alten Welt in Fühlung gebracht. Das ganze Produktionsverhältnis baute sich von vornherein auf einer modernen Basis auf. Das städtische Wesen drang gleich in die entlegenen Dörfer siegreich vor. Die Durchtränkung der amerikanischen Volkswirtschaft mit kapitalistischer Organisation und kapitalistischem Geiste nahm, möchte man sagen‚ vom ersten Tage der Siedlung an ihren Anfang. Denn jene ersten Zellen kommerzialistischen Wesens wuchsen sich alsobald zu alles umspannenden Organisationen aus. Und von wem ist – soweit wie persönliche Faktoren hier den Ausschlag gaben und nicht etwa die bloße Sachlage die neuen Entwicklungsreihen erzeugte – von wem ist diese „Neue Welt“ kapitalistischen Gepräges erbaut worden? Von der zwanzigsten Familie in jedem Dorf.

    Nicht nötig zu sagen, daß diese zwanzigste Familie jedesmal die jüdische Familie war, die sich einem Siedlertrupp anschloß oder ihn bald nach seiner Niederlassung aufsuchte."

    Das Unglück der deutschen Geschichte ist eben, daß vor dem Ersten Weltkrieg eine antisemitische Partei im Reichstag saß und Hitler ein Antisemit war.

    • Hehe! Sehr fein ausgedrückt. Man folge also stets der Spur des Geldes? Leider gehört zum Geldverdienen manchmal eben Betrug dazu. Doch auch diese Spur lässt sich verfolgen. Ergänzung: Es gibt einen Unterschied zwischen Juden und Zionisten. Man muß kein Jude sein um Zionist zu sein. Bill Gates zum Beispiel ist Zionist, aber kein Jude. Jared Kushner ist Jude, aber kein Zionist. Darum darf man "Antisemitismus" auch nicht verallgemeinert darstellen, so wie es medial als Kampfbegriff geschiet. Ist auch nicht so wichtig…viel simpler und stets der richtige Kompass ist die Gliederung in gute Menschen/schlechte Menschen. Völlig egal welche Farbe oder Herkunft. Denn jeder hat nur eins im Sinn: Überleben für sich und seine Rasse. Fanatiker kristallisieren sich überall heraus und rotten sich zusammen, logisch. Ist wie damals auf dem Schulhof.

      • https://www.youtube.com/watch?v=DCFLZrEdWM8

        Wie wahr!

        Was nutzt es, wenn die Versöhnung nur von einer Seite erfolgt, die andere Seite jedoch aus politischem Grunde, weil sie die Palästinenser aus ihrer Heimat rauschmeißen will, unversöhnlich ist?    "Alles verstehen, heißt alles verzeihen."  Aus politischen Gründen darf jedoch die deutsche Geschichte nur einseitig gesehen werden, um niemals zu verzeihen, so daß unsere eigene Staatsanwaltschaft einen 93jährigen am Wickel hat, weil er mit 17 bei der SS war und nach Jugendstrafrecht abgeurteilt wurde.  Und nach den Tätern, die bei den Angriffen auf Gaza 1000 Menschen mit Phosphorbomben töteten, wird nicht gefahndet! 

        Welche grandiose Doppelmoral, die weder der Politik, den Kirchen noch Massenmedien auffällt, erst recht nicht der stumpfen Masse!

        https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/sprueche/14/

        34 Gerechtigkeit erhöhet ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben.

        • Lieber Jürgen II & Mitesser, lol, wer Fragen (NUR FRAGEN!) zu unsicheren Zuständen hat, Zweifel jeglicher Art verfolgt und sei es nur weil er gottgegeben ein wissbegieriges Naturell sein Eigen nennt, der muß sich heute in dunklen Gassen des Darknet oder noch nicht ganz so lange Telegram bewegen. Du weißt es selbst: Es gibt tatsächlich verbotene Bücher! Sagt das nicht schon alles? Selbst hier herrscht Zensur. Wir dürfen also ausgesprochen NICHT über irgendwelche Wahrheiten und Unwahrheiten zu jedem Thema offen diskutieren/sprechen/forschen, obwohl wir keinerlei böse Absichten verfolgen.

          Dabei suchen wir doch nur Gewissheit und wollen unseren Horizont erweitern? Ist das nicht Teil des gesunden Mensch-Seins? Menschenrecht? Das sagt doch schon alles über unseren Zustand, oder? Braucht es noch mehr?

          Wahrheitssuche über die eigene Geschichte wird zum Todesurteil, wenn man nicht aufpasst. Das kann nicht sein. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit achsoschön-freier Meinungsäußerung zu tun! Wer also immernoch das GG schwingt ist absolut dämlich, tschuldigung.

          Ich kenne ist zuviel gesagt- ich weiß um unsere Geschichte mittlerweile ganz gut Bescheid. Es ist viel schlimmer als uns gelehrt wurde! Doch konträr-parallel zur Überschrift jeder Zeitungsmeldung die wir heute lesen: Es ist immer genau das Gegenteil der Fall.

          Dieses Muster lässt sich auch heute nicht verleugnen sondern leicht beweisen und wenigstens dies man darf man mal offen benennen, oder? Kann ja jeder selbst nachvollziehen, der aktuell nach Viren sucht. Wo sind sie denn? Selbst Robert Koch hat bis heute keine gefunden, haha!

          Und eben so ist es mit den Dokumentationen bis zum Erbrechen, die uns 24/7 im TV über unsere Gräultaten einghämmert werden. Also, an mir prallte das Alles schon relativ früh ab. Es gibt stets eine erlebte Wahrheit, und eben eine erzählte/aufgeschriebene/berichtete/verfasste Wahrheit. Dazwischen immer das Bauchgefühl als Regulator…und dann natürlich den gesunden Verstand um erlebtes Wissen relativ sicher zu verarbeiten.

          Ich habe mit Zeitzeugen gesprochen und historische Stätten selbst besucht. Das ist mir -auch wenn historisch nicht vor Ort- authentische Realität genug um ganz sicher zu wissen: Wir werden verarscht.

          Gut also, ein Zustand, auf dem man aufbauen kann. Denn so billig unterzugehen ist keine Option. Nein. Niemals.

          LG Zulu

    • …und dann folge der Spur, warum Trump eben genau in New York und Kalifornien die beiden riesen Lazarettschiffe anlegen ließ? Glaube, darüber habe ich schon geschrieben, aber weiß nicht immer was ich so abschicke, lol

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*