Rückbau der Deutschland AG: „Gute Nacht Freunde“

Von Hans-Jörg Müllenmeister (anderwelt)

„Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“. Dieses selbstgefällige, stolze Zitat aus der Kaiserzeit würde die heutige Stimmung des Musterknaben Deutschland eher konterkarieren. Erst recht nicht seine unerledigten, vertagten Hausaufgaben.

In der übrigen westlichen Welt sieht es auch nicht rosig aus. Zur Zeit versucht eine gewisse Finanzelite mit dem Globetrotter Corona als „Nano-Dietrich“ die Welt für sich allein zu erschließen: Mit Bargeldentzug, Zwangsimpfungen, Verbreiten von Angst und Schrecken – kurz mit globaler Einflussnahme. Was erwartet uns freidenkende Bürger? Sind es die Einsichten und Zwangsmaßnahmen der Politik, die Errungenschaften unserer modernen Technik? Nur ein gerüttelt Maß an Wachsamkeit und Besonnenheit führt uns gefestigt in die vage, fremdbestimmte Zukunft.

Umsturz der Werte durch „Technischen Fortschritt“

Wie sagten schon die Lateiner? Vigilia Pretium Libertatis, also Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit. Wir stehen inmitten eines Umsturzes der Werte und damit vor mächtigen sozialen Verwerfungen. Zutaten sind: Der nukleare Mix aus unbegrenzter Geldschöpfung, das unglaublich schnöde Finanzsystem, der Einbruch der globalen Wirtschaft und des Welthandels, gepusht von einer katastrophalen Pandemie als Türöffner. Nicht zuletzt führt die ideologische Klimahysterie weg von den wissenschaftlich gesicherten Fakten hin in die düstere Sackgasse der irren politischen Fehlentscheidungen.

Menschlicher Erfindergeist ist allzeit bereit, durch moderne Technik (griech. téchne: ins Werk setzen) moralische Grenzen schamlos zu überschreiten. Selbst dem groben Herumfuhrwerken im menschlichen Genom, dem Erbgut, sind kaum noch ethische Schranken gesetzt. So wird sicher auch nie geklärt, ob die Corona-Geißel in Wirklichkeit eine von Menschen manipulierte Chimäre ist und sie doch einem Hochsicherheitslabor entfleuchte.

Seien wir demütig, denn selbst niedrige Lebensformen sind uns sozial überlegen

Stellen Sie sich das vor: Da greifen uns ein paar nur 20 Nano-Millimeter große Corona-Winzlinge an ‒ uns wandelnde Zweibeiner, bestehend aus einem geordneten Zellhaufen aus 10 hoch 13 Körperzellen. Vergleichen wir uns „Körperzellen-Billionäre“ mal mit dem einzelligen, wabernden Halbwesen des Schleimpilzes, einem Sondermodell der Evolution: Es hat eine Art Gedächtnis, ohne aber ein Gehirn zu besitzen. Dieses Faszinosum verfügt sogar über eine Sozialkompetenz zwischen seinen Kolonien, die wir menschlichen, zweibeinigen Vielzeller in der jetzigen Dauerkrise wiederentdecken könnten. Daran gemessen, verhalten wir uns töricht, denn wir haben uns im Leben vielfach nur Scheinwerte wie den schnöden Mammon geschaffen. Der feine Instinkt für die Natur und die Herzensbildung sind uns vielfach abhanden gekommen. Vielleicht hilft uns die Corona-Plage, diese Qualitäten wieder neu zu entwickeln.

Technischer „Fortschritt“: Das oft vertagte 5G-Netz

Das Handlungsprinzip der hastigen Digitalisierung leitet auch den jüngsten Aufbau des 5G-Netzes, die fünfte Generation der mobilen Telekommunikation. Eilfertig will man erst einmal das Mikrowellennetz global installieren, statt zuvor mögliche gesundheitliche Risiken der Mikrowellen auf den menschlichen Organismus zu untersuchen. Zudem: Freie Fahrt dem Antennenwildwuchs! Stromlinienförmig angepasste Medien stellen die Kritiker rigoros samt und sonders in die verschwörungstheoretische Ecke. Im alten Rom galt da noch der Rechtsgrundsatz „Audiatur et altera pars“, denn „beide Seiten müssen gehört werden“.

Entgegen allen Behauptungen aus Politik, Wirtschaft und Medien zeigen uns Tausende von Studien, wie schädlich diese Art Mikrowellenstrahlung für alle Lebensformen ist. Natürlich gibt es dazu auch geldunterlegte, verharmlosende Gegenstudien. Fakt ist: Unser Immunsystem leidet nachweislich unter der Strahlung, auch die gesamten biologischen Funktionen, die sich dadurch ursächlich verändern. Damit ist nicht nur unsere Gesundheit betroffen, sondern auch die aller biologischen Kreaturen, z.B. Bäume: Ihr Atem schenkt uns das Leben!

Rigorose Entsorgung der Energie-Grundversorger

Pseudo-grüne Landstriche, zugepflastert mit Windkraftanlagen und Solar-Panels, sind das eine, die Gefährdung unserer landesweiten Energiegrundversorgung ist das andere.

Apodiktisch beschloss die Politik, unserer Kohle- und Kernkraftwerke zügig abzubauen – vordergründig saftig grün; indes zu kurz gedacht, vor allem nicht mit ökonomischem Sachverstand. Unser Polit-Farbtopf „Rot-Grün-Gelb“ will keck die dadurch entstehende Lücke in der Grundversorgung durch Gaskraftwerke ersetzen. Das ist ökonomisch zu kurzatmig, denn bis 2040 sollen eben auch diese Lückenbüßer das gleiche Entsorgungsschicksal erleiden. Was für ein grober Unfug. Kein Gas-Betreiber lässt sich auf so einen kurzzeitigen Deal ein. Gleichzeitig torpediert man politisch die Gasförderung der fertigen russischen Pipeline Nord Stream 2.

Die Crux: Instabilität des Europäischen Verbundnetzes

Vorab: Deutschland ist nicht Energie-autark, da eingebunden im großen, fragilen Europäischen Stromverbundsystem. Konstant zu halten ist die 50-Hz-Netzfrequenz. Ohne diese würde das Netz zusammenbrechen. Die Netzstabilität ist aber in dem Maße gefährdet, wie viele kleine Einspeiser aus Wind und Sonne einen Beitrag leisten: Die Netzfrequenz bei „flatterhafter“ Einspeisung und bei Lastwechsel konstant zu halten, erfordert einen immer höheren regelungstechnischen Aufwand an Netzintelligenz. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in Zukunft zu einem Blackout, also zu einem totalen Stromausfall kommen kann, ist so sicher wie das Umfallen eines Reissacks in China. Diese Gefahr besteht akut, denn jährlich sind schon Tausende von Eingriffen der Netzbetreiber nötig, um das schlimmste Szenario zu verhindern.

Übrigens: Unsere Nachbarn, etwa Frankreich oder die Osteuropäer, liefern uns bisher übers Netz den „fehlenden“ Strom, doch nur, wenn sie davon zur Genüge haben und nur gegen saftige Bezahlung. Diese winzige Abhängigkeit erhält elementare Bedeutung, wenn unseren lieben Nachbarn selbst der Strom „zufällig“ ausgeht. Schließlich gibt es keine verbindlichen Lieferabkommen.

Wie schizophren ist das denn?

Während einige Europäische Staaten sogar neugrüne Atomkraftwerke mit verbesserter Technologie vorbereiten, und sie noch dazu von der EU wegen der jetzt CO2-freundlichen Technologie Boni verlangen, macht der Musterknabe in Sachen Klimawandel seine AKW dem Erdboden gleich. Zudem ködert der Staat die Bürger mit finanziellen Anreizen zum Umstieg auf E-Mobilität. Spätestens da fragt man sich: Woher soll die zusätzliche gigantische elektrische Leistung im Giga-Watt-Bereich für alle E-Autos kommen? Vor allem: Wo bleiben die „angedachten“ Stromtrassen bis hin in den Niederspannungsbereich zum Verbraucher? Wir haben da schon unsere Negativ-Erfahrung. Denken Sie an die deutschen Leuchttürme der Fehlplanung: Das Ewigkeitswerk Berliner Flughafen oder an das schwäbische Geschmäckle Stuttgarter Hauptbahnhof. Das Land der Dichter und Denker ist m.E. zu einem willfährigen Gesell der Unvernunft und des Gebabbels verkommen.

Und welche Möglichkeit für den Staat eröffnet sich, wenn zwar jeder Autofahrer seinen Strombedarf „tanken“ kann, aber dieser Vorgang „von oben“ nach Belieben gesteuert wird? Eine verlockende, rationierend-disziplinierende Maßnahme.

Kein Strom mehr für alle. Was dann?

Das Blackout-Szenario wäre ein gefährlicher Baustein zum Klima-Lockdown. Die eingeleiteten Maßnahmen, um das Europäische Verbundnetz nach einem Blackout wieder hochzufahren, kosten nicht nur Zeit. Der Aufwand wäre gigantisch. Nicht auszudenken, wenn die ganz Infrastruktur mit all ihren Nutzern zum Erliegen käme. Es gäbe kein Wasser, kein Fortkommen, keine Kommunikation, keine Information über die Medien, keine Abfallentsorgung. Der Einkauf von Lebensmitteln wäre nicht mehr möglich. Und wie würde es erst um die Versorgung der Kranken stehen? Das ganze Sozialleben würde aus den Fugen geraten.

Könnte so das Zukunftsszenario aussehen?

Bald schon könnte die Arbeitslosigkeit weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen. Löhne sänken dann auf ein bisher noch nie dagewesenes Minimum. Sozialsysteme brächen zusammen. Dramatisch stiege die Gefahr von Bürgerkriegen. Der totale diktatorische Überwachungsstaat ließe herzlich grüßen ‒ weltweit.

Menschen verlören ihre Zivilcourage; sie könnten ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten. Dagegen können wir alle etwas unternehmen: Lassen wir uns nicht versklaven. Sorgen wir inmitten der Krise für unsere finanzielle und körperliche Gesundheit.

Während die Corona-Pandemie eventuell nur noch Monate dauert, ist der Wirtschaftscrash in den nächsten Monaten und über Jahre hinaus voll wirksam. Vorbei ist es dann mit der Überfluss- und Spaßgesellschaft. Bescheidenheit, Sparsamkeit, sogar Existenznot und Verarmung durchziehen bald die Gesellschaft. Sie steht vor einer Runderneuerung, vor einer geistig-seelischen Katharsis. Neue Gedanken müssen zulässig sein, denn nichts gefährdet die Volksverdummung mehr als das eigene Nachdenken.

Der wichtigste Baustein für eine Runderneuerung der Gesellschaft ist ein komplett überdachtes und neues Wirtschafts- und Finanzsystem. Schließlich hat uns das alte, das bestehende, in die Zustände hineingeführt, die jetzt auseinander fliegen. Mit unserer „Die Humane Marktwirtschaft“ haben wir das schon geleistet. Sehen Sie selbst, ob auch Sie dieses Modell für tauglich erachten, für den Beginn einer neuen Zeit, die nicht mehr von irrsinnigen Kapitalmengen beherrscht wird. Bestellen Sie Ihr Exemplar „Die Humane Marktwirtschaftdirekt beim Verlag hier oder erwerben Sie es in Ihrer Buchhandlung.

*******

Die mediengesteuerte Masse weiß leider nichts von dem oben beschriebenen Szenario. Um dieses Unwissen aufrecht zu erhalten, gibt es jege Menge Verblödungs-Shows, Koch-Soaps, Werbung und viel anderer überflüssiger Kram in dem meist benutzten Manipulationsapparat – der Glotze.

Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf! Leider schlafen die meisten Deutschen noch.

„Absolut obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!
Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm noch helfen könnte.“ (C.F. von Weizsäcker)

Wir dürfen gespannt sein, was passiert, wenn der Deutsche endlich erwacht!

(Visited 322 times, 1 visits today)
Rückbau der Deutschland AG: „Gute Nacht Freunde“
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. “ Das hat gezeigt, wie die Deutschen gepolt sind. Organisationstalent und Anpacken. Das ist Deutschland.“
    Ja schon.
    Aber wir haben schon immer die falschen Führer.
    Bis auf einen.

  2. Die Frage ist doch, ob man nach dem 1. Februar weiter kommentieren sollte; denn es wurde jetzt im BKA eine Gruppe von 200 Beamten zusammengestellt, deren Gehalt durch Strafverfolgung von Kritikern finanziert werden soll. (In ähnlicher Weise mußten die 500 Millionen Euro, die Andreas Scheuer in der Mautangelegenheit in den Sand setze durch die sofortige von ihm veranlaßte Erhöhung der Verkehrsstrafen finanziert werden!) Was sind denn schon „strafbare Inhalte“??? Wer Corona kritisiert oder den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der wegen seiner Geschichtsfälschungen bei der Staatsanwaltschaft Unterstützung findet?

    Fazit: Ist es vielleicht jetzt sinnvoller in den individuellen Lockdown zu gehen anstatt durch Aufklärung den Beweis der mangelnden Meinungsfreiheit bezeugen zu müssen? Die große Masse hat ja zu keiner Zeit jemals Meinungsfreiheit und Wahrheit gesucht, sondern höchtens nur nachgeplappert. Die große Masse ist eben ungebildet und moralisch schwach sowie gefühllos. Da sie materialistisch gesonnen ist und ihr jeder Idealismus abgeht, kann man von ihr wenig Unterstützung erwarten und darf im Kitchen schmoren wie Horst Mahler.

    Wir hatten prinzipiell nie Meinungsfreiheit, weil andersartige Meinungen von der Staatsanwaltschaft immer bestraft wurden. Wenn wir jedoch tatsächlich in einer Diktatur leben, muß sich jeder überlegen, ob er sich für nichts und wider nichts für die Wahrheit opfern will und auf jeden Fall nach der Bestrafung von den Massenmedien totgeschwiegen wird wie Horst Mahler. Soll man mit dem Maulkorb der political correctness überhaupt noch was von sich geben, wenn die Wiedergabe unserer Erkenntnisse sich durch eine Unmasse von Tabus hindurchlavieren muß?

    Man kann auch als schweigender Außenseiter interessiert verfolgen wie der Trurmbau zu Babel endet!

    https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/GEN.11/1.-Mose-11

    „8 Also zerstreute sie der Herr von dort in alle Länder, daß sie mußten aufhören die Stadt zu bauen.“

    Der Grund für diese Überlegung:

    https://www.neopresse.com/politik/bka-erwartet-jaehrlich-150-000-strafverfahren-wegen-hass-im-netz/

    „Die „Zentrale Meldestelle für strafbare Inhalte im Internet (ZMI)“ mit rund 200 Beamten unter dem Dach des BKA werde fristgerecht zum 1. Februar ihre Arbeit aufnehmen, „um eine konsequente Strafverfolgung der Verfasser solch strafbarer Inhalte durch die zuständigen Strafverfolgungsbehörden in den Ländern zu ermöglichen“, so der Sprecher.“

    • Ich denke hier geht es erstrangig um die Netzwerke wie FB, Telegram usw. und nicht um Kommentarspalten von Webseiten. Aber ich kann mich auch irren. Trotzdem bleibt die Frage offen, was unter Hass und Hetze fällt? Meinungsäußerungen, oder Anstiftungen zu etwas? Bisher konnte das noch keiner so richtig erklären.

  3. Ich glaube nicht, dass der Deutsche, wenn er erwacht, in blindem Zorn alles kurz und klein haut. Das ist nicht unsere Mentalität. Wenn sich die Möglichkeit tatsächlich irgendwann ergibt, werden die Deutschen, wie die Trümmerfrauen damals, aufstehen und in kurzer Zeit alles wieder aufbauen, was diese Verbrecher da oben zerstört haben. Ich hoffe, dass es dann noch schöner wird, als es mal war. Mir fällt da als Beispiel das Ahrtal ein. Das hat gezeigt, wie die Deutschen gepolt sind. Organisationstalent und Anpacken. Das ist Deutschland.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*