Rothschild und der Vatikan von Franziskus: eine gefährliche Allianz

von F. William Engdahl (theblogcat)

https://journal-neo.org/2020/12/22/the-dangerous-alliance-of-rothschild-and-the-vatican-of-francis/

Heiliger Bimbam! Der globalistischste und interventionistischste Papst seit den Kreuzzügen des 12. Jahrhunderts hat formell eine Allianz mit den wichtigsten Personen der globalen Finanzwelt geschlossen, die von niemand anderem als der noblen Bankiersfamilie Rothschild angeführt wird. Das neue Bündnis ist ein Joint Venture, das sie „Rat für inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan“ nennen. Das Projekt ist eine der zynischsten und angesichts der Akteure gefährlichsten Betrügereien, die gefördert werden, seit Klaus Schwab, der WEF-Guru von Davos und Protegé von Henry Kissinger begann, den Großen Reset der kapitalistischen Weltordnung zu fördern. Was steckt hinter diesem so genannten Rat für inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan?

Auf ihrer Website verkünden sie in typischer UN-Doppeldeutigkeit: „Der Rat für inklusiven Kapitalismus ist eine Bewegung von Führungskräften aus der Welt der Wirtschaft und des öffentlichen Sektors, die sich für den Aufbau eines inklusiveren, nachhaltigeren und vertrauenswürdigeren Wirtschaftssystems einsetzen, das den Bedürfnissen der Menschen und des Planeten gerecht wird.“ Ein nachhaltigeres, vertrauenswürdiges Wirtschaftssystem? Klingt das nicht wie die berüchtigte UN-Agenda 21 und ihre Tochter Agenda 2030, der Masterplan der Globalisten? Weiter heißt es: „Beim inklusiven Kapitalismus geht es im Wesentlichen um die Schaffung langfristiger Werte für alle Beteiligten (Stakeholders) – Unternehmen, Investoren, Mitarbeiter, Kunden, Regierungen und Gemeinschaften.“

Weiter heißt es: „Die Mitglieder des Rates gehen umsetzbare Verpflichtungen ein, die mit den Säulen des World Economic Forum International Business Council für nachhaltige Wertschöpfung – Menschen, Planet, Prinzipien der Unternehmensführung und Wohlstand – übereinstimmen und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung fördern.“

Bei der Ankündigung der Vereinbarung mit dem Vatikan erklärte Lynn Forester de Rothschild: „Dieser Rat wird der Mahnung von Papst Franziskus folgen, auf ‚den Schrei der Erde und den Schrei der Armen‘ zu hören und auf die Forderungen der Gesellschaft nach einem gerechteren und nachhaltigeren Wachstumsmodell zu antworten.“

Der Verweis auf das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab ist kein Zufall. Die Gruppe ist eine weitere Frontgruppe in dem, was sich zu einem globalistischen Spießrutenlauf entwickelt, um eine skeptische Welt davon zu überzeugen, dass dieselben Leute, die das Modell der Globalisierung nach 1945 unter der Führung des IWF und von Gigakonzernen, die mächtiger sind als die Regierungen, geschaffen haben, die die traditionelle Landwirtschaft zugunsten einer giftigen Agrarindustrie zerstören und den Lebensstandard in den Industrieländern senken, um in Billiglohnländer wie Mexiko oder China zu fliehen, nun die Bemühungen anführen werden, all ihre Missstände zu korrigieren. Wir sind naiv, wenn wir das schlucken.

Rothschild und Konsorten

Zunächst einmal ist es nützlich zu sehen, wer diese „inklusven“ Kapitalisten sind, die sich mit dem Papst und dem Vatikan verbünden. Die Gründerin ist eine Dame, die den Namen Lady Lynn Forester de Rothschild trägt. Sie ist die Frau des 90-jährigen pensionierten Megamilliardärs und Chefs der Londoner NM Rothschilds Bank, Sir Evelyn de Rothschild. Lady Lynn stammt jedoch aus einfachen Verhältnissen, sie wurde in eine US-amerikanische Arbeiterfamilie in New Jersey hineingeboren, deren Vater, wie sie erzählt, zwei Jobs hatte, um ihr und ihren Brüdern ein Jurastudium und ein Medizinstudium zu ermöglichen. Sie scheint einige einflussreiche Mentoren gehabt zu haben, denn sie ging an die Wall Street, dann in die Telekommunikationsbranche, u. a. zu Motorola, und verdiente dort Berichten zufolge zig Millionen, bevor sie sich mit Sir Evelyn und seinem Vermögen von angeblich 20 Milliarden Dollar einließ. Berichten zufolge spielte Henry Kissinger eine persönliche Rolle bei der Förderung der transatlantischen Vereinigung der beiden.

Lady Lynn ist auch über ihren berühmten Ehemann hinaus interessant. Auf der Namensliste derjenigen, die mit dem Privatjet des verurteilten Kinderhändlers und angeblichen Mossad-Agenten Jeffrey Epstein geflogen sind, taucht unter anderem der Name „de Rothschild, Lynn Forester“ auf.

Interessant ist, dass dieselbe Lynn Forester 1991, bevor sie Sir Evelyn zum Ehemann nahm, einer britischen Freundin großzügig eines ihrer Appartements in Manhattan zur Verfügung stellte, nachdem der Vater der Frau, der britische Medienmagnat und Mossad-Agent Robert Maxwell, ermordet worden war. Die britische Freundin von Lynn, Ghislaine Maxwell, steht heute wegen Beihilfe zum Kindersexhandel als Partnerin von Jeffrey Epstein vor Gericht. Maxwell hat Berichten zufolge bis vor kurzem die Adresse von Lady Lynn in Manhattan beibehalten, um eine bizarre gemeinnützige Organisation namens Terramar zu registrieren, die sie und Epstein im Jahr 2012 gegründet haben, um angeblich unsere Ozeane zu retten. Als Epstein verhaftet wurde, löste sie die gemeinnützige Organisation schnell auf. Einer der Spender von Ghislaines TerraMar war eine Organisation namens Clinton Foundation, was uns zum nächsten Freund führt.

Lady Lynn hat eine weitere langjährige Freundin namens Hillary Clinton, deren Ehemann Bill ebenfalls in Epsteins Privatjet Lolita Express gelandet ist, etwa zwei Dutzend Mal. Lynn und ihr neuer Ehemann, Sir Evelyn, standen den Clintons sogar so nahe, dass das frisch vermählte Ehepaar Rothschild im Jahr 2000 einen Teil ihrer Flitterwochen als Gäste im Weißen Haus der Eheleute Clinton verbrachte. Danach wurde Lady Lynn 2008 und 2016 zu einer wichtigen Spendensammlerin für eine mögliche Präsidentschaftskandidatur von Hillary, einer so genannten „Bundlerin“. Sie beriet Hillary auch bei ihrem Wirtschaftsprogramm, einem Programm für den freien Markt auf der Grundlage von Adam Smith, wie sie es einmal in einem Interview beschrieb.





Lady Lynn’s „Wächter“

Das Rothschild-Projekt mit dem Vatikan umfasst neben der Mitbegründerin Lady Lynn Forester de Rothschild auch handverlesene Geldmogule und ihre ausgewählten Stiftungen, die sich selbst großspurig die „Guardians“ nennen. Das ist ein Begriff, der eher nach einer Bande aus dem Süden Chicagos oder nach einer Art Mafia-Besitzern klingt. Sie nennen sich selbst die moralischen Wächter, die jetzt zusammen mit ihren neuen Freunden im Vatikan für eine Reform des Kapitalismus eintreten.

Auf der Mitgliederliste des Guardian steht auch Rajiv Shah, der CEO der Rockefeller Foundation und ehemalige Partner des AGRA-Betrugs der Gates Foundation zur Einführung von GVO-Saatgut in Afrika. Die Rockefeller Foundation ist seit 2010 an der Förderung eines pandemischen „Lockdown“ beteiligt und ist ein zentraler Bestandteil der WEF Great Reset Agenda. Er hat gerade einen Rockefeller-Bericht veröffentlicht, Reset the Table: Meeting the Moment to Transform the US Food System.Zu Rothschilds Wächtern gehört auch Darren Walker, der CEO der Ford Foundation. Diese beiden Stiftungen, Ford und Rockefeller, haben mehr zur Gestaltung einer imperialen amerikanischen Außenpolitik beigetragen als das US-Außenministerium oder die CIA, einschließlich der Finanzierung der gescheiterten Grünen Revolution in Indien und Mexiko und der Schaffung von GVO-Pflanzen durch Rockefeller-Fonds.

Der Chef von DuPont, einem GVO-Riesen und Chemiekonzern, ist ein weiterer Guardian, ebenso wie die skandalumwitterten Impfstoff- und Arzneimittelhersteller Merck und Johnson & Johnson. Merck hat über die Risiken seines Arthritis-Medikaments Vioxx gelogen, bis mehr als 55.000 Anwender an Herzinfarkten starben. Johnson & Johnson war in den letzten Jahren in zahlreiche Betrügereien verwickelt, u. a. über die negativen Auswirkungen seines Antipsychotikums Risperdal, das illegale Vorhandensein von krebserregendem Asbest in seinem Babypuder und möglicherweise Tausende von Gerichtsverfahren wegen seiner Rolle als führender Lieferant des Opioids im tödlichem verschreibungspflichtigen Schmerzmittel OxyContin von Purdue Pharma.

Zu den anderen Wächtern gehören die Vorstandsvorsitzenden von Visa, Mastercard, Bank of America, Allianz-Versicherung und BP. Im Jahr 2016 stand Visa zusammen mit USAID hinter dem katastrophalen Modi-Experiment zur Einführung einer bargeldlosen Wirtschaft in Indien.

Bemerkenswert ist auch der Guardian Mark Carney, ehemaliger Chef der Bank of England und ebenfalls Befürworter bargeldloser digitaler Zentralbankwährungen, die den Dollar ersetzen sollen. Carney ist jetzt Sondergesandter der Vereinten Nationen für Klimaschutz und Finanzen.

Carney ist auch ein Vorstandsmitglied des Weltwirtschaftsforums in Davos, dem öffentlichen Förderer des Global Reset des Kapitalismus, um die dystopische Agenda 2030 von einer „nachhaltigen“ Wirtschaft durchzusetzen. Tatsächlich sind mehrere von Rothschilds Wächtern im WEF-Vorstand, darunter der Milliardär Marc Benioff, Gründer des Cloud-Computing-Unternehmens Salesforce, und OECD-Chef Angel Gurria. Und der ehemalige CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam, ist Mitglied des International Business Council des Weltwirtschaftsforums.

Zu den weiteren Wächtern des inklusiven Kapitalismus gehört der Chef der Bank of America, die von der US-Regierung wegen Betrugs im Zusammenhang mit der US-Subprime-Hypothekenkrise 2008 sowie wegen Geldwäsche für die tödlichen mexikanischen Drogenkartelle und das russische organisierte Verbrechen verklagt wurde. Auf der ausgewählten Guardian-Liste steht auch Marcie Frost, die umstrittene Chefin von CalPERS, dem riesigen, von Betrug geplagten staatlichen Pensionsfonds in Kalifornien, der über 360 Milliarden Dollar verwaltet.

Der Chef der State Street Corporation, einer der größten Vermögensverwaltungsgesellschaften der Welt mit einem verwalteten Vermögen von 3,1 Billionen US-Dollar, ist ein weiterer Guardian. Im Januar 2020 kündigte State Street an, gegen die Direktoren von Unternehmen in den wichtigsten Aktienindizes zu stimmen, die die Ziele für ökologische, soziale und Governance-Veränderungen (ESG) nicht erfüllen. Dies wird als Green Investing bezeichnet und ist Teil des so genannten Socially Responsible Investing. Die WEF-Strategie, die auch von WEF-Vorstandsmitgliedern wie Larry Fink von BlackRock vorangetrieben wird, belohnt Unternehmen, die sie für „sozial verantwortlich“ halten. Dies ist der Schlüssel zur Agenda des inklusiven Kapitalismus nicht nur von Rothschilds inklusiven Kapitalismus-Wächtern, sondern auch des WEF.

Ihre Website behauptet, dass die Wächter mehr als 10,5 Billionen Dollar verwalten und Unternehmen kontrollieren, die 200 Millionen Arbeitnehmer beschäftigen. Nun ein kurzer Blick auf ihren neuen Partner im Vatikan.

Anm.d.Ü.: Viele dieser Namen tauchen in diesem hoch interessanten Video auf:

https://www.bitchute.com/video/MAyqmIA2UT28/

 

Moral im Vatikan?

Ironischerweise, oder vielleicht auch nicht, ist Papst Franziskus, der Partner, der ausgewählt wurde, um Rothschilds Gruppe von Megakapitalisten „moralische“ Glaubwürdigkeit zu verleihen, selbst in die möglicherweise größten Finanzskandale, Betrug und Missbrauch von Kirchengeldern in der modernen Geschichte des Vatikans verwickelt. Und das, obwohl Papst Franziskus 2013 als neuer Papst erklärt hatte, eine seiner Hauptaufgaben sei es, die skandalumwitterten Vatikanfinanzen zu sanieren. Das ist auch nach mehr als sechs Jahren kaum geschehen. Einige Beobachter des Vatikans behaupten sogar, die finanzielle Korruption habe sich verschlimmert.

Der sich immer weiter ausbreitende Skandal dreht sich um den inzwischen in Ungnade gefallenen Kardinal Angelo Becciu, der bis 2018 de facto Stabschef des Papstes und regelmäßiger Vertrauter war. Becciu war Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat, einer Schlüsselposition in der römischen Kurie, bis der Papst ihn im Juni 2018 zum Kardinal erhob, der ironischerweise für die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse zuständig ist. Becciu, eindeutig kein Heiliger, war in der Lage, über Jahre hinweg Hunderte von Millionen, ja sogar Milliarden von Kirchengeldern, darunter auch Spenden für die Armen im Peterspfennig in Projekte zu investieren, die er mit einem ehemaligen Banker der Credit Suisse auswählte. Zu den Projekten gehörten ein 150-Millionen-Euro-Anteil an einem luxuriösen Londoner Immobilienkomplex und 1,1 Millionen Dollar in einen Film, Rocketman, über das Leben von Elton John. Dies kam ans Licht, als die anhaltenden Sexskandale im Vatikan Papst Franziskus dazu veranlassten, Kardinal Theodore McCarrick aus Washington seines Amtes zu entheben, den ersten Kardinal, der im Rahmen der schweren sexuellen Missbrauchsvorwürfe in der Kirche zu Fall kam.

Die italienische Presse berichtet, dass der Papst von den dubiosen Investitionen von Becciu wusste und sie sogar lobte, bevor die Tiefe der Skandale bekannt wurde. Im November 2020 führte die italienische Polizei eine Razzia in der Wohnung von Beccius ehemaligem Buchhalter im Vatikan durch und fand 600.000 Euro in bar sowie Beweise dafür, dass der Vatikanangestellte über Jahre hinweg 15 Millionen Dollar in Form gefälschter Rechnungen erhalten hatte.

Mit einem Hintergrund wie diesem verdient der neue Rat für inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan von Lynn de Rothschild eine genaue Untersuchung, da sie eindeutig große Dinge zusammen mit Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum planen, um die Weltwirtschaft zu „reformieren“, und das wird nicht nett oder moralisch, da können wir sicher sein.

*

F. William Engdahl ist Berater für strategische Risiken und Dozent. Er hat einen Abschluss in Politik von der Princeton University und ist ein Bestsellerautor über Öl und Geopolitik, und schreibt exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

(Visited 254 times, 1 visits today)
Rothschild und der Vatikan von Franziskus: eine gefährliche Allianz
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*