‚Regimewechsel‘ in Belarus scheint ein Ziel sowohl der Trump-Administration als auch der Biden-Kampagne zu sein

Adam Dick (antikrieg)

Es scheint, dass, wer auch immer die Präsidentschaft gewinnt, die Außenpolitik der Vereinigten Staaten sich weiterhin damit begnügen wird, in der ganzen Welt zu intervenieren, unter anderem durch Bemühungen um „Regimewechsel“. In den letzten Jahrzehnten zählten Afghanistan, Iran, Irak, Libyen, Syrien, die Ukraine und Venezuela zu den Zielen eines von der US-Regierung unterstützten Sturzes von Regierungen. Auch Belarus scheint im Fadenkreuz der US-Regierung zu stehen. Wenn die Administration die Bemühungen um einen Sturz der Regierung bis Januar zurückhält, wird Belarus mit Sicherheit entweder während der zweiten Amtszeit von Präsident Donald Trump oder der ersten Amtszeit von Präsident Joe Biden ein Ziel der USA für einen Regimewechsel bleiben.

Als am Montag Aufständische in der weißrussischen Hauptstadt Minsk versuchten, die weißrussische Regierung zu stürzen, gaben US-Außenminister Mike Pompeo und der Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei, Joe Biden, austauschbare Erklärungen zu Weißrussland und der Politik der USA gegenüber diesem Land ab. Sowohl die Erklärung von Pompeo als auch die Erklärung von Biden verurteilten die Regierung von Belarus, bezeichneten die jüngsten nationalen Wahlen des Landes, bei denen Präsident Aleksander Lukaschenko die Wiederwahl mit großem Vorsprung gewann, als gefälscht und stellten Forderungen an die belarussische Regierung.

Die Erklärungen von Pompeo und Biden mögen nicht so bedrohlich erscheinen, wenn man sich vorstellt, dass sie von der Regierung eines Landes mit durchschnittlicher Bevölkerung, wirtschaftlicher Stärke, militärischer Macht und der Tendenz, in anderen Ländern zu intervenieren, stammen. Die Äußerungen könnte man dann einfach so verstehen, dass die Politiker sich aufspielen oder relativ harmlose Buttinskis sind.

Anders ist es, wenn die Äußerungen von einem hochrangigen US-Vertreter für auswärtige Angelegenheiten und dem potentiellen nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gemacht werden. Die USA verfügen über ein bevölkerungsreiches Land mit großen wirtschaftlichen Ressourcen. Die USA verfügen über Militärbasen und -schiffe sowie über Geheimagenten in der ganzen Welt. Die USA können auf eine lange und kontinuierliche Geschichte zurückblicken, in der sie den Sturz von Regierungen durch Aktionen wie Invasionen, Attentate, Sanktionen, Einmischung in Wahlen sowie die Finanzierung und Koordinierung von Staatsstreichen und Revolutionen verfolgt und oft auch erreicht haben.





Im Jahr 2015, während der Amtszeit von Barack Obama in den USA und nach einem weiteren Wahlsieg von Lukaschenko in Belarus, diskutierte Daniel McAdams, Exekutivdirektor des Ron-Paul-Instituts, über die Verachtung der US-Regierung für Lukaschenko und die belarussische Regierung. McAdams schrieb:

Lukaschenko ist seit einigen Jahren ein beliebter Prügelknabe der USA und der westlichen Neokonservativen, weil er im Vergleich etwa zu den baltischen Staaten nicht das erforderliche Maß an Ehrerbietung gegenüber seinen vermeintlichen westlichen Oberherren gezeigt hat. Er gewinnt routinemäßig Wiederwahlen, auch wenn die US-Regierung Millionen von Dollar in die politische Opposition gesteckt hat, in der Hoffnung, irgendwie einen Regimewechsel herbeizuführen.

Glauben Sie nicht den scheinheiligen Kommentaren, sei es von der Trump-Administration oder der Biden-Kampagne, dass die USA versuchen, Demokratie und Menschenrechte in Belarus zu fördern. Hier geht es um Macht. Die USA haben die Demokratie- und Menschenrechtsdefizite von Ländern auf der ganzen Welt, aus denen man Nutzen ziehen kann, durchgehen lassen und tun dies auch weiterhin. Diktatur? Kein Problem. Der Ausdruck der Besorgnis über Demokratie und Menschenrechte ist Propaganda, die selektiv eingesetzt wird, um Unterstützung für eine US-Intervention im Ausland zu wecken oder zumindest die Opposition dagegen zu unterdrücken.

Die Äußerungen von Pompeo und Biden zu Belarus machen deutlich, dass der Sturz von Regierungen ein Merkmal der US-Außenpolitik zu bleiben scheint, ganz gleich, ob Trump eine zweite Amtszeit gewinnt oder Biden ihn bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im November besiegt.

(Visited 94 times, 1 visits today)
‚Regimewechsel‘ in Belarus scheint ein Ziel sowohl der Trump-Administration als auch der Biden-Kampagne zu sein
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Wie immer! Die militärischen Instrumente der USA ändern sich nicht. Vier Eskalationsstufen werden in verschiedenen Handlungsanweisungen für die U.S. Army benannt: nach der Phase des Aufruhrs folgt die Krise, dann der Konflikt und schließlich der Krieg.

    In der Ukraine sehr gut zu beobachten: Aufruhr (Maidan), Krise (Slawjansk) und Konflikt ( Krim). Die letzte Stufe wäre dann der Krieg.

    Eine weitere derartige Operation dürfte das Instrument der Migration als Kriegswaffe sein.

    Man vergleiche Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Venezuela, etc., etc…….

    Und nun trötet es als alles Medien: Wahlfälschung , Demonstrationen, Lukaschenko muß weg, usw.

    Macron ruft schon einmal vorsichtshalber die EU-Staaten dazu auf, die Demonstranten zu unterstützen ( um westlliche Werte zu vermitteln).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*