Regierungen im Würgegriff von Konzernen (Interview von Lynn Fries und Nick Buxton)

Nicht das Wohl und die Sicherheit für die Weltbevölkerung steht hinter den langfristigen Plänen des Global Governance. Die tatsächlichen Profiteure des Gesellschaftsmodells sind die Konzerne und Großunternehmen. Wollen wir unsere Zukunft in ihre Hände legen?[weiterlesen bei kla.tv]

(Visited 97 times, 1 visits today)
Regierungen im Würgegriff von Konzernen (Interview von Lynn Fries und Nick Buxton)
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Dr. Vandana Shiva: „Die Infrastruktur der Gier zerstört die Infrastruktur des Lebens“
    Haben Sie eine Botschaft für unsere Leser in Deutschland?
    Ich möchte den Lesern in Deutschland sagen: Passt auf! Damals hattet Ihr Hitler und jetzt habt Ihr Bayer! Lasst nicht zu, dass Bayer Eure unsichtbare Regierung wird. Setzt Euch ein für die Artenvielfalt, setzt Euch ein für die biologische Landwirtschaft und sorgt dafür, dass wir nicht in die Tyrannei zurückkehren!

    Das Interview führten Felicitas Rabe und Dimana Shishkova.

  2. „Die tatsächlichen Profiteure des Gesellschaftsmodells sind die Konzerne und Großunternehmen.“

    An den Tatsachen vorbei argumentiert. Konzerne und Großunternehmen sind als solche keine Entscheidungsträger. Dahinter stehen immer Menschen, Vorstände, Aufsichtsräte, Aktionäre und Großaktionäre. Hinter den Großaktionären stehen wieder Interessengruppen. Dahinter stehen die Oligarchen, welche die Richtung der Unternehmen bestimmen. Nicht die Konzerne, sondern die dahinter agierenden Oligarchen manipulieren unser Leben. Nur und ausschließlich die Oligarchen profitieren von der westlichen Privatisierung und Globalisierung. Dass diese Oligarchen ihren Einfluss auf Konzerne nutzen, um ihren Willen und ihre Macht durchzusetzen, steht auf einem anderen Blatt. Sie untergraben und manipulieren die westlichen Demokratien. Oligarchen enteignen ist die einzige Lösung um demokratischer zu werden.

    • Erbsenzählerei. So war´s doch gemeint?!
      Wer entscheidet? Sicher keine ReGIERung eines Staates.
      Schon gar nicht irgendein Wähler, der womöglich noch selbst anfängt zu denken.
      Oligarchien enteignen? Nur zu…

  3. Die meisten der heutigen Probleme (Krisen/Kriege Inflation Währungszusammenbrüche und/“Pandemien“ sind Systembedingt hausgemacht) entstammen der Bezahl- Juristerei aus dem „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“.
    Gegen Bezahlung wurden dafür Juristen mit zweifellos schlechtem Charakter in großen Kanzleien von den Unternehmen (Global- Playern) mit vielen Dollar dafür bezahlt (bestochen) Gesetz und Recht wunschgemäß „angepasst zu verbiegen“ >>> die teilweise „schwammigen definierten“ Begrifflichkeiten im englischen Sprachgebrauch ließen ihnen immer genügend Raum für Auslegungen und waren so sehr nützlich / hilfreiche Instrumente, Dies wurden schamlos bis auf das äußerste ausgereizt verwendet angewandt. Heute nun stehen wir vor dem dadurch angerichteten Scherbenhaufen, es hat lange gedauert und auf sich warten lassen bis die heutigen Juristen verstehen das nur sie diese Untaten ihrer „Berufs- Kollegen“ auch aus eigenem Interesse (als selber davon betroffene) Rückgängig machen müssen!
    Eben alle Bereiche / Juristerei / Finanzwirtshaft // Verwaltung /// Bildung und auch Konzerne (insbesondere Global Player) müssen in ihre Schranken verwiesen und völlig neu strukturiert (mit entsprechenden ihren Charaktereigenschaften anderem Personal / insbesondere die Führungsebenen) von Grund auf neu organisiert aufgebaut werden.
    Das dann hierzu von den „alten Kadern“ keine Zustimmung zu erwarten sein kann, dürfte bereits jedem klar sein.
    Schlimm ist an sich nur der Mangel an Einsichtigkeit all jener zum Kader gehörenden >>> sie hatten lange genug Zeit „die Ruder herum zu reißen“ …, das wichtigste für jene sollte nun aber bereits zu erkennen sein >>> ihr Vorgesetzten und Obrigkeiten = auch die Politik wird alle Schuldzuweisungen an diese ihnen weisungsgebundene Systemlinge abwälzen >>> sie die Konsequenzen dafür alleine tragen lassen.
    #-#
    Mit freundlichen Grüßen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*