Putins Stunde ist da

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Wladimir Putin ist der beeindruckendste Führer auf der Weltbühne. Er hat überlebt und ist aus einem Russland hervorgegangen, das während der Jelzin-Jahre von Washington und Israel korrumpiert wurde und hat Russland wieder als Weltmacht etabliert. Er setzte sich erfolgreich mit der amerikanisch/israelischen Aggression gegen Südossetien und gegen die Ukraine auseinander und gliederte auf Wunsch der Krim die russische Provinz wieder in das Mutterland Russland ein. Er hat endlose Beleidigungen und Provokationen von Washington und dessen Imperium geduldet, ohne in gleicher Weise zu reagieren. Er ist ein Ratgeber und ein Friedensstifter aus einer Position der Stärke heraus.

Er weiß, dass das amerikanische Imperium, das auf Anmaßung und Lügen basiert, wirtschaftlich, sozial, politisch und militärisch untergeht. Er versteht, dass Krieg keinen russischen Interessen dient.

Washingtons Ermordung Qasem Soleimanis, eines großen iranischen Führers, ja eines der seltenen Führer der Weltgeschichte, hat die Führung Trumps verdüstert und Putin ins Rampenlicht gerückt. Die Weichen sind gestellt, damit Putin und Russland die Führung in der Welt übernehmen können.

Die Ermordung Soleimanis durch Washington ist eine kriminelle Handlung, die den Dritten Weltkrieg auslösen könnte, so wie der Mord an dem österreichischen Erzherzog den Ersten Weltkrieg. Nur Putin und Russland können mit Hilfe Chinas diesen Krieg, den Washington in Gang gesetzt hat, stoppen.

Putin hat verstanden, dass die von Washington/Israel beabsichtigte Destabilisierung Syriens gegen Russland gerichtet war. Ohne Vorwarnung griff Russland ein, besiegte die von Washington finanzierten und bewaffneten Stellvertretertruppen und stellte die Stabilität Syriens wieder her.

Besiegt haben Washington und Israel beschlossen, Syrien zu umgehen und den Angriff auf Russland direkt in den Iran zu verlegen. Die Destabilisierung des Irans dient sowohl Washington als auch Israel. Für Israel beendet der Iran mit seinem Untergang die Unterstützung für die Hisbollah, die libanesische Miliz, die zweimal die israelische Armee besiegt und die Besetzung des Südlibanons durch Israel verhindert hat. Für Washington ermöglicht der Untergang des Irans den von der CIA unterstützten Dschihadisten, Instabilität in die Russische Föderation zu bringen.





Wenn Putin sich nicht dem amerikanischen und israelischen Willen unterwirft, hat er keine andere Wahl, als jeden Angriff Washingtons und Israels auf den Iran zu blockieren.

Der einfachste und sauberste Weg für Putin, dies zu tun, wäre die Ankündigung, dass der Iran unter dem Schutz Russlands steht. Dieser Schutz sollte in einem gegenseitigen Verteidigungsvertrag zwischen Russland, China und dem Iran, vielleicht mit Indien und der Türkei als Mitgliedern formalisiert werden. Das ist für Putin schwierig, denn inkompetente Historiker haben Putin davon überzeugt, dass Allianzen die Ursache für den Krieg sind. Aber ein solches Bündnis würde einen Krieg verhindern. Nicht einmal der wahnsinnige Verbrecher Natanjahu und die verrückten amerikanischen Neokonservativen würden, selbst wenn sie völlig betrunken oder getäuscht wären, dem Iran, Russland, China und, wenn sie in das Bündnis einbezogen würden, Indien und der Türkei den Krieg erklären. Es würde den Tod Amerikas, Israels und jedes europäischen Landes bedeuten, das dumm genug wäre, dabei mitzumachen.

Wenn Putin nicht in der Lage ist, sich vom Einfluss inkompetenter Historiker zu befreien, die faktisch den Interessen Washingtons und nicht denen Russlands dienen, hat er andere Möglichkeiten. Er kann den Iran beruhigen, indem er dem Iran die besten russischen Luftabwehrsysteme mit russischen Besatzungen zur Verfügung stellt, die die Iraner ausbilden und deren Anwesenheit Washington und Israel als Warnung dafür dient, dass ein Angriff auf die russischen Streitkräfte ein Angriff auf Russland ist.

Wenn dies geschehen ist, kann Putin eine Vermittlung nicht nur anbieten, sondern darauf bestehen. Das ist Putins Rolle, denn es gibt keinen anderen, der die Macht, den Einfluss und die Objektivität hat, um zu vermitteln.

Putins Aufgabe ist es nicht so sehr, den Iran zu retten, sondern Trump aus einem verlorenen Krieg herauszuholen, der Trump zerstören würde. Putin könnte seinen eigenen Preis festlegen. Zum Beispiel kann Putins Preis die Wiederbelebung des INF/START-Vertrages sein, der Anti-Raketen-Vertrag, die Entfernung der NATO von den russischen Grenzen. Tatsächlich ist Putin in der Position, alles zu verlangen, was er will.

Iranische Raketen können jedes amerikanische Schiff in der Nähe des Irans versenken. Chinesische Raketen können jede amerikanische Flotte in der Nähe Chinas versenken. Russische Raketen können amerikanische Flotten überall auf der Welt versenken. Die Fähigkeit Washingtons, Macht in den Mittleren Osten zu verlagern, jetzt, wo jeder, Schiiten und Sunniten und Washingtons ehemalige Stellvertreter wie ISIS die Amerikaner leidenschaftlich hasst, ist gleich Null. Das Außenministerium musste die Amerikaner anweisen, den Mittleren Osten zu verlassen. Wie soll Washingon als eine Kraft im Mittleren Osten zählen, wenn dort kein Amerikaner sicher ist?

Natürlich ist Washington dumm in seiner Arroganz, und Putin, China und der Iran müssen dies berücksichtigen. Eine dumme Regierung ist in der Lage, nicht nur sich selbst, sondern auch andere in den Ruin zu treiben.

Es gibt also Risiken für Putin. Aber es gibt auch Risiken für Putin, wenn er die Verantwortung nicht übernimmt. Wenn Washington und Israel den Iran angreifen, was Israel durch irgendein Ereignis unter falscher Flagge wie das Versenken eines amerikanischen Kriegsschiffs und die Schuldzuweisung an den Iran zu provozieren versuchen wird, dann wird Russland ohnehin im Krieg sein. Es ist besser, wenn die Initiative in den Händen Putins liegt. Und besser für die Welt und für das Leben auf der Erde, wenn Russland die Verantwortung übernimmt.

(Visited 652 times, 1 visits today)
Putins Stunde ist da
17 Stimmen, 4.47 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Wo sie recht haben, haben sie recht.. Ich meine damit die Historiker, die behaupten, dass Bündnissysteme zum Krieg führen.

    Hätte vor dem ersten Weltkrieg das deutsche Reich nur eingeschränkte Garantien gegeben, z.B. beim tatsächlichen Einmarsch von Truppen ,Österreich-Ungarn zur Hilfe zu eilen, so hätte es die Eskalation in einen Weltkrieg nicht gegeben.

    Hätten China, Russland und Indien dem Iran ernstzunehmende Beistandsgarantien gegeben, würden die Iraner vielleicht bereits die US-Flotte in Bharein versenken und damit dann die Eskalation auf der anderen Seite des Bündnissystems auslösen.

    Auch der Automatismus mit dem die NATO den USA nach den Fake Anschlägen von 9/11 den Beistand erklärt haben, haben die Kriegspolitik der USA mit Sicherheit forciert und viele der Angriffe auf neutrale Staaten erst ermöglicht.

    Insofern ist es klug, wenn Putin sich nicht in die Position bringt, jeden Angriff und jede Kriegshandlung auf irgendeinen seiner Verbündeten mit Krieg beantworten zu müssen. Sicher ist aber auch, dass Russland seine Verbündeten unterstützen muss.

    Ich bin ja auch der Meinung, dass Zionismus hier und der gute Putin da, so nicht stimmt. Unterschiedliche Gruppen der herrschenden Oligarchen bekämpfen sich da. Während sowohl in Russland als auch in den westlichen Staaten die Wirtschaft fest in der Hand von Zionsten und Satanisten ist.

    Ich  bin mir auch nicht so sicher, dass sich nicht bei Putin wie bei Trump die Lubawitscher Sekte die Türe in die Hand gibt und bestimmt, was im Nahen Osten passiert. Die Lubawitscher sind die Kaballah Juden, die mit der Torah sehr wenig zu tun haben, dafür aber Mystisch/Magisch unterwegs sind und z.B. so leckere Sachen wie die Pulsa di Nura (ein Todesritual/Fluch) pflegen, bevor der Mensch dann umgebracht wird.

    Allerdings steht hinter dem Kaballistischen Judentum eine altägypitsche Tradition, die damals zuerst die Juden unterwandert hat. Wahrscheinlich ist die Behauptung, dass die Juden damals Sklaven in Ägypten waren, falsch. Denn warum sollten die überall auf der Welt altägyptische Symbole und Rituale nutzen, wenn das der ärgeste Feind gewesen sein soll. Warum sollte man sich mit einem Obelisk bestatten, wenn man deren Sklave gewesen sein soll?

    Das ganze hat dann die anderen Nationen und Gesellschaften über Generationen unterwandert. Man kann darauf wetten, dass wesentliche Teile der käuflichen Adelstitel und käuflichen Kirchentitel im Mittelalter erworben wurden, bis das System von innen übernommen werden konnte. Der preussischen Ämterverkauf nur als ein Beispiel…

    Und so schmückt sich heute der Vatikan ebenfalls mit altägypitschen Symbolen so wie die englischen Krone, die Abkömmlinge der englischen Krone in Washington und so ziemlich dritte oder vierte Haus aus der Bürgeschicht trägt Kennzeichnungen der Zugehörigkeit zum ISIS-RA und EL Kult in den ältesten Städten Europas.

    Ein, ein bischen durchgedrehter Youtuber hat sehr interessante Videos zu den Symbolen in deutschen, französischen, schweizer und belgischen Städten gemacht (Stichwort Pharonenshow). Und vertritt die These, dass die Schweiz von den Templern nach der Niederlagen in Akkon wenige Monate nach der Rückkehr gegründet wurde. Und die Schweiz das Zentrum bildet, von dem aus Europa infiltiert wurde. Den Juden billigt er dabei zu, dass sie von den "Pharaonen" infiltriert wurden und die meisten Juden mit der Politik nichts zu tun haben, während er den Schweizern das nicht zubilligt und sie alle als Komplizen betrachtet.

    Sicher ist jedenfalls, dass man, wenn man nur die Gruppe der Juden betrachtet, nur einen sehr kleinen Ausschnitt des Problems sieht. Es gibt auch die These, dass das das Judentum und der Hochadel identisch sind. Und zwar haben beide rhesus-negatives Blut, welches in der normalen Population außer bei bestimmten Völkern sehr selten ist. 

  2. Jürgen

    ich habe das Buch (Erstausgabe 1928) gelesen mit dem Titel

    "Die entdeckten Henker u. Brandstifter der Welt" – und ihr 2000 jähriges Verschwörungssystem-

    Bis dato 1928 gab es bereits 15 (fünfzehn) jüdische Päpste, ganz abgesehen von den Kardinälen, Erzbischöfen und sonstigen Pfaffen.

    Der Jesuitenorden wurde von Loyola (JUDE) gegründet. (1584), zur Ausbreitung der päpstlichen Universalherrschaft. Zum Schein christlich geworden. Im geheimen jedoch zäh an seinem Judentum und seiner Rasse festgehalten hat. Auch gehören dazu die Freimaurer, ob viele von denen gar nicht ahnen, wem sie dienen, ebenso die sog. Illuminaten, die zwangsweise aus getauften Juden bestehen und ebenfalls zu den Freimaurern gehören.

    Das Buch ist grauenhaft. Aber es verdeutlicht sehr anschauend, warum  heute die Welt so ist, wie sie ist. Das Buch solltest Du mal lesen. Wenn es Dich interessiert, lass Dir über Dieter meine Mailadresse geben.

    Also, unser "lieber" Jesuitenpapst gehört zu den ………

    • Annerose,

       ich würde all dem nie widersprechen wollen! Es hilft uns aber nicht weiter, uns auf  Beschreibungen zu beschränken! Wir müssen an die Wurzel gehen! Und dieses ominöse Volk ist nicht die Wurzel allen Übels! Sie sind allenfalls Ausübende! Nicht, daß ich jene deswegen dafür entschuldigen wollte! Das sei mir wahrlich ferne. Fällt auch nicht unter meine Zuständigkeit! 🙂

    • Liebe Annerose,

      Nein, das ist es nicht! 🙂

       "Das Böse", Satan, namentlich Jahwe, hat sich dieses Volk auserwählt, um seine Interessen durchzusetzen; des Schöpfers Platz auf dieser Erde einzunehmen! "Sie" (nicht alle) setzen es "nur" um! Sie befinden sich in der "Finsternis", wie auch all die, die "Jene" unterstützen! Vor allem diese anglo-amerikanische Achse!

       Freilich, ich arbeite gerade "die Protokolle" via Rosenberg durch, die eindeutig veranschaulichen, wie vorgegangen wurde und wird. Aber, wenn einem schon die Herrschaft auf Erden versprochen wird, warum sollte man das ablehnen? Und die Versuchung nachzuhelfen, ist sie nicht besonders groß?

    • Möglicherweise auch der …

       Aber, egal, was sich wer von "endlich einzutreffend habender Prophezeihung" erwartet, gehe ich davon aus, daß wir bereits mittendrin sind, in dieser "Endzeit".

       Es ist übrigens weniger ein "jüdisches" Problem, eher ein satanisches …

  3. Das soll Roberts mal dem Putin sagen/schreiben.

    Vielleicht hilft es ja – was ich noch bezweifle. Israel wartet doch schon lange sehnsüchtig auf den 3. WK, damit endlich ihr Messias kommt.

    (diese Kranken)

    • 😉

      Da fällt mir der Herr Irlmaier ein und der Mord an einem Hochgestellten, südöstlich von uns …

      Und Antichristen sollen ja auch etliche auf der Weltbühne erscheinen … Trump? Putin? Xie?

        • Ist der "Dritte" jetzt Rang oder Anzahl? Ich meine Anzahl!

           Ist aber auch nicht so wichtig. Möglicherweise gehört auch Irlmaier zu den "falschen Propheten", laut Bibel … wie auch Nostradamus und andere.

           Geschrieben steht allenfalls:

          5Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: "Ich bin Christus" und werden viele verführen. 6Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; sehet zu und erschreckt euch nicht. Das muß zum ersten alles geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. 7Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich gegen das andere, und werden sein Pestilenz und teure Zeit und Erdbeben hin und wieder. 8Da wird sich allererst die Not anheben.

          9Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr müßt gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. 10Dann werden sich viele ärgern und werden untereinander verraten und werden sich untereinander hassen. 11Und es werden sich viel falsche Propheten erheben und werden viele verführen. 12und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten. 13Wer aber beharret bis ans Ende, der wird selig. 14Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.

          🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*