Portugal: Stimmen gegen totalitäre Bedrohung durch EU-Empire

In Portugal hat Mario Soares, die Graue Eminenz der Sozialistischen Partei, erneut dazu aufgerufen, daß Portugal und andere EU-Länder nicht länger die Wucherschulden an die Banken zahlen, sondern wie früher Argentinien und Brasilien eine Insolvenz erklären sollten. Die Zustände in Portugal seien heute noch schlimmer als unter der Diktatur 1974, sagte Soares.

Eine schockierende Beschreibung der Politik der Eurozone gab ein weiterer Veteran der portugiesischen Sozialisten, der 76 Jahre alte Dichter und frühere Abgeordnete Manuel Alegre, der auch zweimal (2006, 2011) für die Präsidentschaft kandidierte. In der Zeitschrift Jornal I schrieb Alegre: „Wir sind wie jene Gefangene in den Konzentrationslagern, die in der Illusion leben, daß ihre Zeit vielleicht noch nicht gekommen ist, während andere bereits für die Gaskammern ausgesucht werden. Es ist kein Hakenkreuz zu sehen, es gibt keine Soldaten, die Befehle brüllen, der Satz ,Arbeit macht frei’ ist noch nicht über dem Eingang unseres Landes erschienen.“

Alegre weiter: „Aber Minister Schäuble, Durrao Barroso und die Eigentümer des germanisierten Europas schüren Angst. Es ist nicht nötig, daß sie eine Invasion machen oder bombardieren. Sie fällen eine Entscheidung und rotten ein Land aus. Gestern war es Zypern. Die Fünfte Kolonne, die Europa regiert, und die regulierten Kommentatoren glauben, daß es sie nicht betrifft – Zypern ist ein kleines Land. Sie haben dasselbe bereits über Griechenland gesagt. Solange sie kein Zeichen an unseren Jackenaufschlag heften, glauben sie, daß wir entkommen werden. Aber ich fange bereits an, mich verurteilt zu fühlen.“

„Ich kann nicht aufhören, mich wie ein Zypriot zu fühlen. Ich war davon überzeugt, daß wir zur Europäischen Union gehören, einem Projekt für geteilten Wohlstand zwischen gleichen und souveränen Staaten. Aber Zypern, nach Griechenland, und in gewisser Weise auch wir selbst, machen mir klar, daß dieses Europa ein Schwindel ist. Es ist nicht mehr ein Projekt des Friedens und der Freiheit; es hat angefangen, eine totalitäre Bedrohung zu sein, mit dem Ziel, uns Staaten des Südens zu verarmen und zu versklaven. Deshalb steht es uns an, uns wie Zyprioten zu fühlen. Bevor es uns erreicht.“

Helga Zepp-LaRouche sagte dazu in ihrem letzten Artikel, Alegre irre leider nur in einem Punkt: Europa sei nicht germanisiert, sondern befände sich unter Kontrolle des Britischen Empire als System der Globalisierung – dessen „regionaler Ausdruck“ die EU in ihrer gegenwärtigen Form sei. Auch der größere Teil der deutschen Bevölkerung leide bereits durch Einschnitte beim Gesundheitssystem, den Renten und des Bildungssystems. „Die Zukunftsangst vieler Menschen ist längst einer Gegenwartsangst gewichen.“

Der beste Bezugspunkt für die Nationen und Bürger Europas, sich aus der imperialen Falle zu befreien, ist der Kampf des LaRouche Political Action Committee (LPAC) in den USA für das Glass-Steagall-Trennbankengesetz. Genau diesen Weg brauchen wir auch in Europa. Helfen Sie mit!

Quelle: bueso

 

(Visited 6 times, 1 visits today)
Portugal: Stimmen gegen totalitäre Bedrohung durch EU-Empire
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*