Pompeo sagt, der Mordanschlag gegen Soleimani im Gangster-Stil sei die „Wiederherstellung der Abschreckung“

Mike Whitney (antikrieg)

Amerikas „Schattenpräsident“ Mike Pompeo hat eingeräumt, dass die Ermordung von Irans ranghöchstem Militärgeneral Qassem Soleimani Teil einer umfassenderen Strategie zur Wiederherstellung einer „echten Abschreckung“ durch die Ausschaltung mutmaßlicher Feinde der Vereinigten Staaten war. Pompeos Äußerungen am Hoover-Institut der Stanford-Universität am 13. Januar brachten frühere Behauptungen zu Fall, dass der iranische General getötet worden sei, um „bevorstehende Angriffe auf US-Ziele“ zu verhindern. Diese Behauptungen wurden seither von unabhängigen Journalisten und Mainstream-Publikationen diskreditiert, die aufgedeckt haben, dass das Attentat bereits Monate im Voraus vorbereitet worden war. In Wahrheit wurde Soleimani getötet, um den Einfluss des Iran im Irak zurückzudrängen und die Auswirkungen der katastrophalen Operation Washingtons zur Aufstandsbekämpfung umzukehren, die die hauptsächlich sunnitisch-baathistische Partei von der Macht entfernte und ein Vakuum schuf, das von iranisch unterstützten Milizen gefüllt wurde. Das Attentat auf Soleimani war nur der jüngste Verstoß in einem Konflikt, der 17 Jahre zurückliegt.

Pompeos Rolle bei der Ermordung steht nicht wirklich in Zweifel. Wie die New York Times vor zwei Wochen in einem Artikel feststellte: „Pompeo war die lauteste Stimme in der Regierung, die Präsident Trump dazu drängte, Irans wichtigsten General zu töten“. Die Times schreibt dem stürmischen Pompeo auch zu, dass er der „Hauptarchitekt der zunehmenden Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran“ sei … „Er ist in der ungewöhnlichen Rolle, die nationale Sicherheitspolitik zu gestalten“. („Pompeo hat den Mittleren Osten auf den Kopf gestellt, indem er Trump dazu brachte, den iranischen General zu töten“, New York Times)

Pompeo ist der „Chefarchitekt“ der gescheiterten Iran-Politik der Regierung. Es war Pompeo, der Trump dazu drängte, sich aus dem Iran-Nuklearabkommen zurückzuziehen, und Pompeo, der die Wirtschaftsblockade förderte, die die iranische Wirtschaft erstickt hat. Pompeo war auch der größte Befürworter der ungesetzlichen Ermordungspolitik Trumps, dessen erstes bemerkenswertes Opfer der am höchsten ausgezeichnete und verehrte General des Iran, Soleimani, war. Der Vorfall hat den Mittleren Osten in Brand gesteckt. Dennoch hat Pompeo nie auch nur das geringste Anzeichen von Reue gezeigt, noch hat er den Millionen von Menschen im ganzen Nahen Osten sein Beileid ausgesprochen, die auf die Straßen strömten, um den Tod ihres geliebten Helden zu betrauern. Ihre Angst bedeutet Pompeo nichts, der glaubt, er verrichte „Gottes Werk“, indem er jeden eliminiert, der den US-Ambitionen in der Region im Wege steht.

Bei der Konferenz in Stanford kündigte Pompeo an, dass er seinen Plan zur Wiedereinführung der „Abschreckung“ vorantreiben wolle, um Teherans „bösartige Aktivitäten“ zu verhindern. Bedauerlicherweise hat Pompeos Verständnis von Abschreckung keine Ähnlichkeit mit der ursprünglichen politischen und militärischen Doktrin. Traditionell ist Abschreckung eine Strategie, „bei der eine Macht die Drohung mit Vergeltung wirksam einsetzt, um einen Angriff einer gegnerischen Macht zu verhindern“. In der Praxis bedeutet dies, dass Land A sein Atomwaffenarsenal mit der Absicht aufbaut, Land B von einem Angriff „abzuschrecken“. Die Strategie zielt darauf ab, den Frieden zu erhalten und unnötiges Blutvergießen zu vermeiden. Pompeos Interpretation von Abschreckung zielt auf die Liquidierung des Feindes und nicht auf seine Abschreckung ab. Es handelt sich um eine Form der Aggression, die keine Ähnlichkeit mit der ursprünglichen Militärdoktrin hat. Hier mehr von Reuters:

„Präsident Trump und wir in seinem nationalen Sicherheitsteam stellen die Abschreckung wieder her – eine echte Abschreckung – gegen die Islamische Republik Iran“, sagte er. „Der Gegner muss verstehen, dass wir nicht nur die Fähigkeit haben, Kosten aufzuerlegen, sondern auch bereit sind, dies zu tun“, fügte Pompeo hinzu. („Pompeo sagt, die Ermordung Soleimanis ist Teil der neuen Strategie zur Abschreckung von Feinden der USA“, Reuters)

Wieder einmal verdreht Pompeo die Worte, um sein Publikum zu verwirren. Sicher, es ist wahr, was er sagt: „Der Gegner muss verstehen, dass wir nicht nur die Fähigkeit haben, Kosten aufzuerlegen, sondern auch bereit sind, dies zu tun“. Aber es ist auch wahr, dass das Ziel der Abschreckung darin besteht, den Feind von vornherein abzuhalten, Feindseligkeiten zu begehen. Das ist der Kehrseite der Medaille, wenn man den Feind tötet. Pompeo scheint in diesem Punkt festgefahren zu sein.

Auf jeden Fall ist ein Anschlag im Stil einer Gangsterbande – der nach den US-Gesetzen und dem internationalen Recht illegal ist – kein Beispiel für Abschreckung. Es ist Barbarei, die sich als außenpolitische Doktrin tarnt. Pompeo weiß das, genauso wie er weiß, dass gezielte Attentate mächtige Provokationen sind, die zu Überreaktionen, Vergeltung im Gegenzug und schließlich zu einem ausgewachsenen regionalen Flächenbrand führen. Das scheint der Punkt zu sein. Pompeo will den Iran in dem einen Bereich konfrontieren, in dem die Vereinigten Staaten von Amerika sich auszeichnen, dem Krieg. Warum sonst sollte er den am meisten bewunderten Führer des Irans töten?





Hier mehr aus Pompeos Rede:

„Wir sahen nicht nur im Iran, sondern auch an anderen Orten, wo die amerikanische Abschreckung schwach war. Wir sahen die russische Besetzung der Krim 2014 und die Unterstützung der Aggression gegen die Ukraine, weil die Abschreckung untergraben worden war. Wir haben die Unterstützung mit tödlichen Waffen für das ukrainische Militär wieder aufgenommen.

Auch Chinas Inselaufbau im Südchinesischen Meer und seine dreisten Versuche, amerikanische Verbündete einzuschüchtern, untergruben die Abschreckung. Die Trump-Administration hat zusammen mit unseren Verbündeten und Freunden und Partnern in der gesamten Region die Seestreitkräfte im Südchinesischen Meer verstärkt. („Die Wiederherstellung der Abschreckung: Das iranische Beispiel“, US-Botschaft und Konsulate)

Jetzt kommen wir zur Sache. Hier geht es überhaupt nicht um Soleimani. Es geht um die lange Liste außenpolitischer Herausforderungen, vor denen die Vereinigten Staaten von Amerika jetzt stehen, wenn neue Machtzentren (vor allem Russland und China) entstehen, die mehr Druck auf die „liberale“ Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg ausüben und den Niedergang eines alternden Hegemon beschleunigen, der die globale Macht schnell aus den Händen verliert. Aus diesem Grund beruft sich Pompeo auf eine neue und bösartigere Außenpolitik. Die Machtmakler in Washington scheinen zu glauben, dass sie rücksichtslosere und gewalttätigere Maßnahmen ergreifen müssen, um die gegenwärtigen Trends umzukehren, die die US-Macht ständig untergraben und den Weg für eine entstehende multipolare Weltordnung frei machen. Wenn man diese Dinge in Betracht zieht, kann das Soleimani-Attentat als das gesehen werden, was es wirklich ist, ein verzweifelter Versuch, die Uhr in die frühen 1990er Jahre nach der Auflösung der Sowjetunion zurückzudrehen, als Amerika die Oberhand gewann und die Experten der Denkfabriken stolz mit dem „Ende der Geschichte“ und dem Beginn eines glorreichen „amerikanischen Jahrhunderts“ prahlten, wobei nichts davon nach Plan verlaufen ist.

„Die Bedeutung der Abschreckung ist nicht auf den Iran beschränkt“, sagte Pompeo. „In allen Fällen müssen wir Feinde abschrecken, um die Freiheit zu verteidigen. Das ist der ganze Sinn der Arbeit Präsident Trumps, unser Militär zum stärksten zu machen, das es je war.“ (Reuters)

Pompeo will ein stärkeres und kostspieligeres Militär. Er will alle ihm zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen, um Washingtons dominante Stellung in der Welt zu erhalten, insbesondere die Zwangsinstrumente, mit denen die Rivalen zur Einhaltung der Diktate Washingtons gezwungen werden können. Und er hat sich auf eine neue Doktrin berufen, die Pompeo-Doktrin, um den erwarteten blutigen Angriff auf ausländische Führer und Würdenträger ideologisch zu verschleiern. Bisher hat niemand Pompeos alarmierenden Politikwechsel in Frage gestellt. Es scheint einen Konsens unter den Eliten zu geben, dass der einzige Weg, den unerbittlichen Niedergang Amerikas aufzuhalten, in der Eskalation der Feindseligkeiten, der Intensivierung der Gewalt und der Ausweitung der Kriege besteht.

Pompeos Ankündigung bringt das Land auf den Weg zu größeren und blutigeren Konfrontationen, aber bisher hat noch niemand seine Stimme in Opposition dagegen erhoben.

Was soll man zu diesem Vollidioten noch sagen? Derartige Psychopathen sind für die Menschheit extrem gefährlich. Machen wir uns halt nichts vor. Bevor er Außenminister wurde, war er Direktor der CIA. So schließt sich der Kreis.

(Visited 86 times, 1 visits today)
Pompeo sagt, der Mordanschlag gegen Soleimani im Gangster-Stil sei die „Wiederherstellung der Abschreckung“
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*