Politsatirische Gedichte (II)

Vertrauen
(von Uwe Schröder)

„Wer den Pfennig nicht ehrt,
ist des Geldes nicht wert.“
So lauten die weisen Gedanken.
„Wer dem Euro vertraut,
hat auf Sand gebaut.“
So lehren es einen die Banken.

———————————————————-

Schäuble und das Vaterland
(von Uwe Schröder)

Ein Staat, er fällt und steht
mit seiner Souveränität.
Herr Schäuble, unser Geldbewacher,
brachte kürzlich einen Kracher.
Man konnte ihn auf YouTube seh´n:
Wir waren niemals souverän
nach neuzehnhundertneunundvierzig.
Er sagte dieses wirklich!
Ich konnte es erst gar nicht glauben,
es wollte mir den Atem rauben.
Es raubte mir fast den Verstand.
Wo ist denn nun mein Vaterland?

——————————————————————————

Die Verfassung
(von Uwe Schröder)

Vor sechzig Jahren, so denk ich mir,
der Krieg war gerade erst zu Ende,
da trafen sich die die großen Vier
und rieben sich die Siegerhände.

„Wir wollen für die deutschen Massen,
die wir besiegt im Schützengraben,
etwas Großes nun verfassen,
woran Sie lang zu knabbern haben.
Sie führten Krieg, ganz ohne Grund, Gesetz
und Recht war außer Kraft.
Die kriegen jetzt ein Grundgesetz,
das außer Recht Verwirrung schafft.“

Die meisten können´s nicht erkennen,
da sie das Grundgesetz Verfassung nennen.
Jedoch im Grundgesetz, da kann man lesen:
„Ich bin gewesen,
wenn das Volk was Neues hat,
eine Verfassung an meiner Statt.“

Die Politiker leider in der Verfassung leben,
den Deutschen eine solche nicht zu geben.
Drum muss der Deutsche danach streben
sich diese selbst zu geben.

—————————————————————-

Die EU-Politik
(von Uwe Schröder)

Das Volk, es schläft und schenkt Politikern Vertrauen,
die voll Eifer an EU und Euro bauen.
Sie munkeln hier und mauscheln da,
der Bürger schläft – der schluckt es ja.
Schritt für Schritt geht es voran,
direkt vorm Abgrund – welch ein Wahn!

Es gibt ganz sicher einen Plan,
und Politiker, ganz ohne Scham.
die bauen etwas „Großes“ auf
und nehmen rücksichtslos in Kauf,
dass Staaten, Menschen pleite geh´n.
„Man muss doch auf das Ganze sehn.“
so rufen sie uns Menschen zu
und spielen mit uns Blinde Kuh.

Die wird gemolken, dann geschlachtet
Nur eins, das wird sie nicht – geachtet.

Copyright: Uwe Schröder, Harsefeld bei Stade

 

(Visited 4 times, 1 visits today)
Politsatirische Gedichte (II)
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*