Pfizer investiert massiv ins „Impf-Folge(n)geschäft“

Pfizer investiert massiv ins „Impf-Folgegeschäft“von WiKa (qpress)

Kranke Welt: Es braucht schon den richtigen unternehmerischen “schwarzen Humor” um sich das Leiden der Menschheit anständig vergolden zu lassen. Die Kür hingegen ist eine ganz andere. Sie besteht darin, offen Therapien für Erkrankungen anzubieten, deren Ursachen man womöglich selbst zuvor weltweit und milliardenfach hat implementieren können. Auf einen ähnlich goldigen Glücksgriff deutet die nächste Übernahme von Pfizer hin. Hier der Bericht vom Feindsender: Pfizer kauft Biopharma-Unternehmen mit Schwerpunkt auf Entzündungs- und Immunologie-Therapien … [RT-Deutsch]. Ein Schelm wer noch Böseres dabei denkt.

Ein Pharmaunternehmen muss also nicht explizit “an der Goldgrube” angesiedelt sein, um fettes Beute zu machen. Oftmals langt schon die solide Erkenntnis aus dem eigenen Laborbetrieb, welche Lücken die aktuell vertriebenen “Gesundspritz-Artikel” für das Folgegeschäft in den menschlichen Körper schlagen. So liegt denn auch, oh Wunder, der Schwerpunkt der für 6,7 Mrd. Dollar zu schluckenden “Arena Pharmaceuticals” bei Entzündungen, Herzerkrankungen und vergleichbaren marktgängigen Leiden. Kommt uns da irgendetwas bekannt vor? Vielleicht schon einmal gehört, dass eine der am häufigsten zitierten Nebenwirkungen der zur Zeit verabreichten Fixen Entzündungen auf dem Plan stehen? Vorzugsweise des Herzens und der Gefäße, in den schillerndsten Ausprägungen.

Der Konkurrenz immer ein Schritt voraus

So kann man sogar an der Konkurrenz noch prächtig mitverdienen, die vergleichbare Leiden implementieren. Deren Massen-Spritzerzeugnisse stehen in ihren Nebenwirkungen denen von Pfizer in nichts nach. Und nein, das ist gar nicht zynisch, es ist halt richtig fettes Geschäft. Und mit Verlaub gesagt, wenn wir über die Befriedigung von Aktionären reden, dann ist “der Mensch” immer nur das Mittel zum Zweck und im harmlosesten Fall unrentable Staffage. Alle anderen frommen Mediziner-Schwüre bleiben zumindest in der Pharmaindustrie Makulatur und haben in der Patentabteilung dieser Unternehmen nichts verloren.

Reklame für den besseren Zweck

In eigener Sache: Wieder lieferbar!
Jetzt mitmachen und Infos unter die Leute bringen!

Über einen Klick auf das Bild direkt in den Shop … oder hier den Artikel zum Flyer lesen.

6 Seiten A4 Falzflyer ✔️Zerstörung der Medienglaubwürdigkeit ✔️ Aufklärung über Manipulationspsychologie ✔️ Argumente gegen eine Pandemie ✔️WEF-Aufklärungsarbeit

 

Pfizer investiert massiv ins „Impf-Folge(n)geschäft“Und genau diese Abteilung wird bei dem erwähnten Unternehmenskauf massiv aufgerüstet. Damit sind die Pfründe der neuen Krankheitsherde zur Wohlfahrt der Aktionäre gut gesichert und lassen sich fix in sprudelndes Gold verwandeln. Demnach soll der Deal potenziell 3,75 Millionen Patente für das zukünftige Unternehmensduo Pfizer/Arena ermöglichen. Und wer besagten Braten gerochen hat, der konnte sich allein nach der Ankündigung der Transaktion mit den Arena-Aktien schon richtig gesund stoßen. Das ist doch mal richtig fortschrittliche Perspektiven.

Alles soll sich alsbald zu einem großen finanziellen Vorteil für Pfizers Entzündungs- und Immunologiesparte auf dem Markt auswachsen. Nach derlei frohlockenden Finanznachrichten darf man schon mal lapidar feststellen, dass Pfizer mit Sicherheit etwas völlig anderes unter “Booster” versteht als der zweibeinige Esel, der dafür ganz aufgeregt ins Spritzzentrum galoppiert. Aber bei den allfälligen Nachbehandlungen werden sich beide wieder zum Wohle von Pfizer in beliebigen Arztpraxen treffen.

(Visited 433 times, 1 visits today)
Pfizer investiert massiv ins „Impf-Folge(n)geschäft“
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Angsthase, wir hatten das schon einmal, trotzdem interessant, wie viele Zufälle da zusammen kommen….

    Zitat

    Hallo ZDF, ARD, RTL….
    warum erzählt ihr uns das nicht?
    Kann ja kein Geschwurbel von Telegram sein denn man findet alles im Internet ‍♀️

    Die Masken beginnen abzufallen!
    Das chinesische biologische Labor in Wuhan gehört GlaxoSmithKline, die (versehentlich) Pfizer besitzt!“* (die den Impfstoff gegen das Virus herstellen, der (versehentlich) im biologischen Labor in Wuhan begann und der (versehentlich) von Dr. Fauci finanziert wurde, der (versehentlich) den Impfstoff fördert !

    *“GlaxoSmithKline wird (versehentlich) von der Finanzabteilung von Black Rock verwaltet, die (versehentlich) die Finanzen der Open Foundation Company (Soros Foundation) verwaltet, die (versehentlich) die französische AXA verwaltet !“*

    Soros besitzt (zufällig) die deutsche Firma Winterthur, die (zufällig) ein chinesisches Labor in Wuhan gebaut hat und von der deutschen Allianz gekauft wurde, die (zufällig) Vanguard als Aktionär hat, die (zufällig) Aktionär von Black Rock ist, die (zufällig) die Zentralbanken kontrolliert und etwa ein Drittel des weltweiten Anlagekapitals verwaltet. „Black Rock“ ist auch (zufällig) ein Großaktionär von MICROSOFT, das Bill Gates gehört, der (zufällig) ein Aktionär von Pfizer ist (die – erinnere dich- einen Wunderimpfstoff verkaufen) und (zufällig) jetzt der erste Sponsor der WHO ist !

    Jetzt versteht ihr, wie eine tote Fledermaus, die auf einem Feuchtmarkt in China verkauft wurde, den GANZEN PLANETEN infiziert hat !““

    Jetzt wisst ihr es, gebt es weiter, bis die ganze Welt es weiß.

    Wer da nicht an Zufälle glaubt, ist wohl ein böser, weisser Nazi ;-)))))

    • Dann ist das wohl auch ein „Zufall“, nachdem Merkel im September 2019 in Wuhan war, dass dann Ende 2019 irgend so ein Sozial-Gesetz geändert wurde, indem dann festgestzt wurde, dass u.a. Schäden von Schutzimpfungen die Allgemeinheit zu tragen hat. So eine Art Lastenausgleich. Ich muß nochmal nachschauen, ob ich das wiederfinde, wo ich das gelesen habe.

        • Danke Odonata, genau das ist es gewesen!

          Es zeigt nämlich sehr schön, dass tatsächlich alles von langer Hand geplant ist. Das neue Gesetz soll ja erst ab dem 1.1.24 gelten, obwohl es schon am 12.12.2019 geändert wurde. Zufälligerweise enden wohl die Impfstoffstudien (offiziell) Ende 2023.

        • Das ist ja ein Hammer, den Dieter unbedingt veröffentlichen sollte. Der Bundestag wußte schon am 12.12.2019 bereits, daß die Ausnahmesituation vier Jahre lang dauern wird und ab 01.01.2024 Zwangshypotheken auf allen pivaten Grundstücken eingetragen werden durch ein Lastenausgleichsgesetz, um die Geimpften zu entschädigen. Deswegen also Schwab: Ihr werdet nichts mehr besitzen!

          https://uncutnews.ch/impfpflicht-zur-rettung-des-finanzsystems

          „Entscheidend für meinen Beitrag sind jedoch zwei Gesetzesänderungen des Deutschen Bundestags im Herbst 2019, also ebenfalls noch vor Corona: Änderung von Artikel 21 des Gesetzes zur Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts (Lastenausgleichsgesetz) vom 12.12.2019 mit Geltung ab dem 01.01.2024.

          https://www.buzer.de/gesetz/13714/a232818.htm

          In dieser Änderung wird der Zweck der „Kriegsopferfürsorge“ für den das Lastenausgleichgesetz geschaffen wurde, durch den Begriff „Soziale Entschädigung“ ersetzt und auf das Sozialgesetzbuch Vierzehntes Buch verwiesen, welches ebenfalls geändert wurde. Änderung des Sozialgesetzbuch vierzehntes Buch (SGB XIV) vom 07.11.2019 mit Geltung ab dem 01.01.2024. Hier zu finden.

          https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw45-de-entschaedigungsrecht-664940

          „Das neue 14. Buch Sozialgesetzbuch (SGB XIV) regelt die Entschädigung von schädigungsbedingten Bedarfen von … Personen, die durch eine Schutzimpfung oder sonstige Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe nach dem Infektionsschutzgesetz, eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben.

          Fassen wir also kurz zusammen: Der Staat kann ab dem 01.01.2024 einen Lastenausgleich (ein schönes Wort für Enteignung) in den Vermögenswerten der gesamten Bevölkerung für die Entschädigung von Impfgeschädigten durchführen.

          • Die geleakten Verträge mit den Impfstoffherstellern legen dar, dass diese keinerlei Haftung tragen.

            https://de.rt.com/international/121804-pfizers-geheimvertrag-geleakt-vollstandige-immunitat-pharmariese/

            Dies obliegt den Impfwilligen, die mit ihrer Einwilligung in „die vorgeschlagene Impfung“ selbst das Risiko an der Teilnahme dieses medizinischen Experiments tragen. Was meinen Sie, warum die Covid-Impfungen mit ihren nur bedingten Zulassungen die einzigen Impfungen sind, wo man was unterschreiben muss?

            https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Einwilligung-de.pdf?__blob=publicationFile

            Man nimmt letztlich an einer medizinischen Studie teil, für die der Hersteller keine Haftung übernimmt. Der Impfgeschädigte kann sich nur an den Staat wenden und auf Entschädigung hoffen.

            Eine allgemeine Impfpflicht ist für den Staat wichtig, da nur so ein Lastenausgleich über alle Bürger zu rechtfertigen wäre. Ansonsten könnten alle, die sich nicht haben impfen lassen mit Recht fragen, warum sie für die Schäden der anderen, die freiwillig das Risiko der experimentellen Impfung eingegangen sind, haften sollen. Zudem geht (es) natürlich auch darum, keine ungeimpfte Kontrollgruppe mehr zu haben, was für eine medizinische Studie eigentlich zwingend notwendig ist, aber Fragen zur persönlichen Haftung einzelner Protagonisten (Anm.: d. h. der Politiker und Virologen wie Lauterbach und Drosten usw.) aufwerfen dürfte.“

            • ‼️KEINE STAATSHAFTUNG für Impfschäden bei gesunden Kindern zwischen 5 und 11 Jahren ‼️

              Der neue Gesundheitsminister Lauterbach stellt in seinem Schreiben vom 27.12.2021 auf Seite 2 unten nochmals klar, dass im Falle eines Impfschadens eine Staatshaftung für sogenannte „Versorgungsansprüche“ bei Impfschäden nur bei STIKO-Empfehlungen (derzeit nur für vorerkrankte Kinder von 5-11 Jahren!!) greift.

              Ärzte tappen in eine gigantische Haftungsfalle, wenn sie die Kleinen dennoch impfen! Die Berufshaftpflichtversicherung wird vermutlich nicht eintreten!

              Beate Bahner, Fachanwältin für Medizinrecht
              Autorin des Buches „Corona-Impfung: Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten“ – auch kostenlos als eBook erhältlich
              Mitglied der Anwälte für Aufklärung

              Telegramkanal von Beate Bahner:

              https://t.me/ReinsteCovidiotie/22903

              https://t.me/Kaiserrundfunk_Team/20676

              Deswegen wollen sie euch krampfhaft zur „Freiwilligkeit“ zwingen.

  2. Genau so ist das System doch aufgebaut. Die Nahrungsmittelindustrie macht die Menschen krank mit billigen Massenwaren, die Pharmaindustrie hält die Pillen zur Behandlung bereit.

    • Da haben Sie sehr wohl recht. Und die Ärzte machen entsprechend Angst, um die Patienten zur Pillen-Einnahme zu animieren. Für die Nebenwirkungen haben sie auch gleich Abhilfe. So funktioniert unser „Krankheitssystem“ schon lange, viel länger als wir uns das jemals vorstellen konnten. Und die Apotheken verdienen auch fleissig mit, und all die Spezialisten verdienen sich gerne goldene Nasen bei diesem Krankheitsreigen.

      Doch es gibt auch Gegenströmungen, die für die Gesundheit des Menschen echt etwas zu bieten haben. Die Pflanzen und die natürlichen Substanzen aus den Pflanzen spielen dabei eine grosse Rolle. Der Mensch muss nur mal eines dabei kapieren. Natürliche Substanzen brauchen längere Zeit, bis die positive Wirkung im Körper wahrzunehmen ist. Daran sollten sich die Menschen wieder gewöhnen, anstatt brachial mit ihrer Gesundheit Raubbau zu treiben. Und auch für den Körper dauerhaft positive Entwicklungen sind nur mit einer Umstellung der Lebensgewohnheiten zu erreichen. Wer immer wieder in das Milieu zurückkehrt, das krank gemacht hat, wird nie wirklich gesund werden.

      • Der Zufälle nicht genug, kann sich noch jemand daran erinnern, dass bei der „Schweinegrippe“ EBENFALLS ANDERE STOFFE, FÜR POlitiker(da steckt der Arsch schon drin) ausgegeben wurden ??

        Pfizer verteilt getrennte Impfstoffchargen an seine MITARBEITER und UNTERNEHMENSPARTNER!!!!

        Es liegt die Vermutung nahe, dass Pfizer und seine Unternehmenspartner das mit der mRNA-Gentherapie-Impfung verbundene Risiko für ihre Mitarbeiter und deren Familien selektiv verringern, indem sie ihnen im Rahmen eines Mitarbeiter-Impfprogramms Impfstoffchargen zur Verfügung stellen, die nach einem anderen Herstellungsverfahren als dem für die Versorgung der Allgemeinbevölkerung verwendeten kommerziellen Verfahren produziert wurden…

        … Das BioNTech-Impfprogramm für Mitarbeiter verwendet keine kommerziell hergestellten Chargen…

        … In Australien haben die Mitarbeiter von Pfizer (und vermutlich auch deren Partner) und ihre Familien Chargen ihrer mRNA-Gentherapielösung erhalten, die sich von den kommerziellen Chargen, die der allgemeinen Bevölkerung verabreicht werden, unterscheiden. Sowohl die kommerziellen Chargen als auch die Chargen der Pfizer-Mitarbeiter sind im Chargenregister der Therapeutic Goods Administration (TGA), der australischen Entsprechung der amerikanischen FDA oder der EMA der Europäischen Union, eindeutig gekennzeichnet…

        https://thehotstar.net/separatebatches.html

        … und natürlich machen sie KEIN GESCHÄFT DARAUS, sondern alles zu deinem Schutz, versteht sich !!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*