PFAS – Jahrhundertgift: Warum wird es nicht verboten?

Im bayerischen Altötting dürfen die Menschen kein Blut mehr an andere spenden, weil es toxisch ist. Sie haben zu viel PFAS im Blut. Eine Fabrik am Ortsrand arbeitete mit diesen Chemikalien. Diese gelangten in den Boden der Umgebung und so ins Grundwasser. PFAS werden eingesetzt, um verschiedenste Produkte mit einem „Antihaft-Effekt“ herzustellen: Outdoor-Kleidung, Kosmetik, Backpapier, Kunstrasen, Zahnseide und vieles mehr.

Auch wenn die Produkte selbst bei richtiger Verwendung kaum gefährlich sind, entstehen Probleme bei Produktion und Entsorgung. PFAS stehen im Verdacht, schwere Krankheiten auslösen zu können. Die EU prüft ein Verbot der Stoffgruppe. STRG_F-Reporter Johannes lässt sein Blut untersuchen. Hat auch er PFAS im Blut? Und ist das ein Grund zur Sorge?

Warum wird es nicht verboten? Ist doch ganz einfach! cui bono?

(Visited 208 times, 1 visits today)
PFAS – Jahrhundertgift: Warum wird es nicht verboten?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Abgesehen davon, dass man nicht unbedingt wissen will, was noch so alles an giftigen Stoffen um uns herumschwirrt, hat mich eine Aussage der SPD-Trulla hellhörig gemacht. Sie sagte:

    “ Wir müssen jetzt gucken, was n ä c h s t e s Jahr mit BASF oder auch mit irgendwelchen Chemiekonzernen passiert, oder ob es sie überhaupt noch gibt (weil sie gasabhängig sind?). Insofern, wenn wir denen jetzt nochmal eine neue Regel wieder überhelfen, dann ist es gefährlich und wir sollten das vielleicht mit Augenmaß machen.“

    Wer so etwas äußert, weiß auch was in den „Plänen“ steht. Automobilindustrie weg (VW liebäugelt schon mit den USA), Chemieindustrie weg (Medikamente nur noch aus China oder USA?). Deutschland wird ganz offensichtlich vorsätzlich deindustrielisiert. Was soll aus einem Land werden, welches keine relevante Industrie mehr besitzt, Millionen von Arbeitslosen fabriziert, zusätzlich täglich neue „Fachabeiter“ importiert? Ist man deswegen gerade hier bei uns so darauf bedacht, die Bevölkerung zu spritzen, damit sich im Laufe der Jahre das Problem von selbst erledigt und der Rest sich ergeben in die Verskalvung begibt? Ist man eigentlich hinter den neuen Gästen auch so hinterher, dass sie sich spritzen lassen, oder betrifft das hauptsächlich die deutsche Bevölkerung, die ja lt. Joschka Fischer ausgedünnt werden muß. Industrie kaputt, Energieversorgung kaputt, Lieferketten kaputt, Arbeitsplätze weg, Verarmung, Verelendung und Geburtenrückgang durch die Spritzen. Also mir wird es langsam richtig komisch dabei, wenn man das ganze Geschehen aufmerksam beobachtet.

    Und was sind das für Menschen, die im Kadavergehorsam und mit unvorstellbarer Blödheit das alles forcieren? Dabei aber nicht bedenken, dass auch an ihnen der Kelch nicht vorübergehen wird.

    • @ Angsthase
      Bei aller Sch…e die uns begleitet, ich freue mich schon wieder auf des kommende Frühjahr. Seit rund 8 Jahren fahre ich dann immer mit meinem kleinen 5 kg Tibi nach Rodenkirchen (kurz vor Nordenham) zu den Deichen. Es ist einfach nur schön zu sehen, wenn die frisch geboren Lämmer auf den Deichwiesen rumhüpfen, da macht sofort meine kleine Hündin (14 Jahre und 2 Monate alt) mit und hüpft am Zaun mit denen um die Wette. Ist auch schön, daß die Lämmer mir den Schafen jetzt nicht mehr als lebende Alarmtiere eingesetzt werden, bezogen auf das Kernkraftwerk Unterweser / Esenshamm. Schön, daß die heute normal geboren werden und normal leben dürfen. Noch habe ich die Hoffnung auf das kommende Frühjahr NICHT aufgegeben dort wieder hinzufahren.

      • raesonierer,
        ich würde mich auch wieder auf den nächsten Sommer freuen, wenn ich wieder auf die Insel fahren könnte. Aber mein Bauchgefühl sagt mir diesmal, Mädel das wird nichts.

        Upps, mein Name verstümmelt? 🙂

    • Scharf analysiert, Häschen.
      Und jetzt stell Dir vor, wenn in gut 10 Jahren die KI ausgereift ist und viele menschliche Tätigkeiten gar nicht mehr notwendig sind.
      Wie sollen die hochverschuldeten Staaten mit einem Heer von zusätzlichen Millionen Arbeitslosen und für die Produktion „nutzlosen“ Alten umgehen? Wegspritzen? Erfrieren oder verhungern lassen?
      Ein geistesgestörter Mann soll angeblich riesige Ackerflächen in den USA aufgekauft haben. Mit verseuchten Lebensmitteln siecht man die Menschen auch langsam dahin, wobei die Pharma dabei auch noch enorme Gewinne abschöpfen kann.
      Dem Planeten Erde tut das keinen Abbruch. In vielleicht 100.000 Jahren oder so wird es die Fehlkonstruktion der Natur (Mensch) eh niht mehr geben.

      carpe diem

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*