Pentagon bereitet Cruise Missiles für Angriff gegen Syrien vor

Obama bleibt dabei, dass es mit dem Angriff „keine Eile” hat

Jason Ditz (antikrieg)

 Regierungsvertreter bauschen weiterhin die Anschuldigungen eines Chemiewaffenangriffs am Mittwoch auf, indem sie sagten, dass sie glauben, dass es einen solchen Angriff wahrscheinlich gegeben hat, obwohl sie keinerlei Beweise haben, um diese Behauptung zu stützen. Da trifft es sich günstig, dass das Pentagon neue Angriffspläne für Syrien hat.

Anscheinend hat das Pentagon hart daran gearbeitet, diese neuen Pläne und neuen Ziele herauszubringen, obwohl der Chef des Generalstabs Martin Dempsey erst vor zwei Tagen vor einem militärischen Einsatz gewarnt hat, und hat jetzt die Marschflugkörper einsatzbereit, so dass es nur mehr des Befehls des Präsidenten bedarf, um mit dem Angriff zu beginnen.

Es sieht so aus, als wären die Regierungsvertreter so nahe wie noch nie zuvor daran, einen Krieg zu beginnen, und obwohl Präsident Obama steif und fest behauptete, es gäbe keine „Eile“ bei einem Angriff gegen Syrien, scheint ein neuerlicher Anstoss durch den Kongress vorzuliegen, endlich gegen Syrien loszuschlagen und nicht auf irgendwelche nervtötenden Beweise zu warten, um die Behauptungen zu belegen, sondern einfach loszuschlagen.

Mit den NATO-Alliierten Frankreich und Türkei mit von der Partie und dem Pentagon, das bereits die Cruise Missiles abschussbereit in Stellung hat, wird es für die Administration aussergewöhnlich einfach sein, mit dem Angriff zu beginnen und zu behaupten, es handle sich um einen „Kompromiss“ im Vergleich zu einem anderen, noch grösseren Angriff.

Die Voraussetzungen dafür wurden anscheinend bereits vom Weissen Haus geschaffen, welches steif und fest behauptet, dass man für den Fall einer potenziellen Militärintervention nicht an „Stiefel auf dem Boden“ denke.

Um welche Art von Angriff es sich dann handeln soll, wird sich zeigen, aber Regierungsvertreter haben oft die Einrichtung von „Pufferzonen” diskutiert, nominell aus humanitären Gründen, aber in erster Linie um den syrischen Rebellenfraktionen einen Ort zur Verfügung zu stellen, von dem aus sie straflos ihre Attacken durchführen können.

Gleichzeitig wird jede militärische Intervention, die eine ernsthafte Änderung der Situation im Land herbeiführt, mit dem Problem konfrontiert sein, auf das wiederholt hingewiesen worden ist, nämlich die Dominanz der Rebellen durch al-Qaedas Verbündete. Das bedeutet, dass jeder Angriff, der die Regierung Assad zu sehr beschädigt, mit einem hohen Risiko verbunden ist, eine jihadistische Fraktion an die Macht zu bringen, die den VereinigtenStaaten von Amerika gegenüber noch feindlicher eingestellt sein wird.

(Visited 6 times, 1 visits today)
Pentagon bereitet Cruise Missiles für Angriff gegen Syrien vor
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*