PCR-Test: Wissenschaft als Panikmacher?

PCR-Test: Wissenschaft als Panikmacher?Wann fliegt der PCR-Test-Hoax auf?

von WiKa (qpress)

Bad Ballerburg: Das Thema Corona soll uns nach Maßgabe der Regierung noch recht lange beschäftigen. Nur wie sinnvoll ist die regierungsamtlich verordnete Angststarre. Nach Auskunft des Fachtierarztes Lothar Wieler, vom RKI, sollen ja die ergriffenen Maßnahmen keinesfalls hinterfragt werden. Muss man sich daran halten oder darf man dennoch selbst einmal ein paar Betrachtungen dazu anstellen. Der gesunde Menschenverstand gebietet es, sich selbst zur tatsächlichen Gefahrenlage zu informieren. Nicht zuletzt um beurteilen zu können, wie fürchterlich das alles ist.

Das zentrale Element, welches uns in dieser Krise in Angst und Schrecken hält, ist der sogenannte PCR-Test. Alle Tage werden wir mit neuen Zahlen bombardiert. Aussagen, die sich immer nur um die Zahl der neu Infizierten dreht, ohne Rücksicht auf Erkrankte und Tote, was im früheren Sinne einmal eine Pandemie definierte. Hier beginnt schon die unzulässige Gleichsetzung von positiv Getesteten und Infizierten. Aufgrund der technischen Eigenschaften des PCR-Test ist dabei eine signifikante Fehlerquote zu erwarten, die offiziell mit einem Prozent angegeben ist. Aus kaum nachvollziehbaren Gründen erfolgt hier keine Bereinigung. Die Frage danach wird nicht einmal öffentlich debattiert.

Wo nimmt man es etwas genauer?

Nehmen wir zum Beispiel die Fußballspieler, die an einem Tag positiv getestet werden und bei den darauf folgenden Kontrolltest sogleich wieder negativ getestet werden. Dazu muss man wissen, dass Fußballspieler selbstverständlich im Rahmen des Programms “Brot & Spiele” systemrelevant sind. Man kann sie, weil sie so hochwertig und teuer sind, nicht einfach “ausfallen” lassen. Da lohnt sich also ein weiterer Test, selbst wenn  die Vereine die zahlen müssen. Oder anders gesagt, man muss sie nur so lange testen, bis sie wieder negativ sind und schon ist die Fußballwelt wieder heile. Diesen Luxus können wir uns für die regulär getesteten Menschen natürlich nicht leisten, da die PCR-Tests sehr teuer sind.

Einmal positiv getestet, müssen diese als infiziert und erkrankt gelten und gehören sogleich in Quarantäne, mit all den sich daraus ergebenden Konsequenzen. Bei 1.3 Mio. Tests pro Woche ist eine Fehlerquote von 13.000 Falsch-Positiven keineswegs abwegig, wird aber einfach ausgeblendet. Wie viele Menschen davon nun zu unrecht malträtiert werden, ist ebenso ein reines Rechenexempel. Realistisch betrachtet ist das unzulässige Panikmache.

Nachfragen bildet

PCR-Test: Wissenschaft als Panikmacher?Umso wichtiger erscheint es, selbst einmal hinter die PCR-Kulissen zu blicken und sich mit selbigem Test zu befassen. Dabei gibt es derart viel Parameter zu berücksichtigen, dass selbst dem Fachmann schwindelig wird. Darüber hinaus sind diese Fakten dazu geeignet, das Bild des PCR-Test in der Öffentlichkeit in ein unschönes Licht zu rücken. In Fachkreisen ist diese Problematik hinlänglich bekannt, dort weiß man es genauer. Nur die Leute, die das offiziell hinterfragen und auf die schwerwiegenden Mängel dieser Tests verweisen, kommen in der öffentlichen Wahrnehmung eher selten bis gar nicht vor. Auch das scheint einer gewissen Programmatik zu folgen.

Aus diesem Anlass erlauben wir uns den nachfolgenden Beitrag, der sich im Detail mit den PCR-Tests auseinandersetzt, zu verlinken, siehe Video unten. Der Beitrag ist selbstredend und beleuchtet all die Fragen, die sich der eingeschüchterte Mensch schon gar nicht mehr zu stellen getraut. Viele ungehörte Experten weisen seit langem darauf hin, dass das Testen symptomloser Menschen kontraproduktiv ist. Dazu gehört auch die Erfindung der “symptomlos Erkrankten”, die man früher schlicht und einfach “immun” nannte. An anderer Stelle haben wir bereits aufgezeigt, das es eine rein mathematische Gleichung ist, ab welcher Testanzahl man so zu einem Lockdown kommt.

Aus welchem Grunde auch immer, drängt sich der Verdacht auf, dass die Politik kein Interesse an den wahren Verhältnissen zur Pandemie zu haben scheint. Und weil wir das jetzt global durchziehen, muss das alles wohl richtig sein. Demnach ist die aufzuzeigende Diskrepanz an sich schon ein “Politikum”. Abgesehen davon ist es natürlich ein hervorragendes Geschäftsmodell. Es mangelt ihm zwar ein wenig an “ehrlich wissenschaftlicher Substanz”, nicht aber an enormem Umsatzpotential. Ebenso mag man schlussfolgern, dass das, was hier gerade von der Politik veranstaltet ist, wenig wissenschaftlich fundiert ist. Viel Vergnügen bei der kleinen Lehrstunde und den anschließenden Betrachtungen dazu.

(Visited 230 times, 1 visits today)
PCR-Test: Wissenschaft als Panikmacher?
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Kein Zwang??für PCR-Tests?,,,,,,, ?   Gibt den freiwilligen Zwang, wenn einem verklickert wird, daß man sich eine neue Arbeit suchen muß, keinen Kindergartenplatz bekommt, nicht auf Urlaub fahren darf, nicht in ein Bad, nicht zu Tanzveranstaltungen gehen darf usw. Kann man auch sagen, daß man gemeingefährlich ist, weil, wenn man vielleicht doch positiv wäre, andere Leute anstecken kann, ohne es zu wissen. Kann man auch kein Grab bekommen, weil Leute, die vielleicht eine Infektion in sich haben, nicht normal begraben werden dürfen. Gefahr fürs  Grundwasser.,,,,, Ist das kein Zwang? Na vielleicht Erpressung……  und besser? Widerlich…mit Krankheiten spaßt man nicht und zu Erpressungen verwendet man die auch nicht. Außerdem kann immer eine Krankheit auftauchen und dann brutal zuschlagen. Kann es dann auch die Virenspieler erwischen. Impfungen sind nie ein Schutz, weil die, wenn?, sich die Keime stets verändern, Außerdem Nebenwirkungen der verabreichten Trägersubstanzen.  Keine langjährige Erfahrung mit dem Devils-zeug. ….. Eine AK-Therapie ist schwer für Milliarden zu kriegen, muß man viele Erkrankte und wieder Geheilte dafür haben, um an AK zu kommen. Kann man natürlich schmähtandeln, weil das niemand für sich kontrollieren kann. Money gibts trotzdem. Hat man Angst krank zu werden?, verständlich. Ist aber nur normal, wenn es sich um keine unnötigen Krankheiten, die von allein garnicht entstehen können, handelt…….. Hier ist das sogar patentiert. Für solche Erfindungen gibt es dann Geldregen, Geldregen……….. Igitt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*