Paul Schreyer: Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära?

Die Politik in der Corona-Krise kam nicht aus heiterem Himmel. Der „Kampf gegen die Viren“ begann schon in den 1990er Jahren als „Kampf gegen den Bioterror“. Eine Recherche zeigt: Über zwanzig Jahre lang wurden seither in Planspielen immer wieder Pandemie-Szenarien geprobt, erst in den USA, später international abgestimmt, auch mit deutscher Beteiligung. Die Titel dieser Übungen erinnern an Hollywood-Produktionen: „Dark Winter“ (2001), „Global Mercury“ (2003), „Atlantic Storm“ (2005) oder „Clade X“ (2018). Beteiligt waren hochrangige Behörden- und Regierungsvertreter sowie bekannte Journalisten, zuletzt, bei „Event 201“ im Oktober 2019, auch Vorstandsmitglieder großer Weltkonzerne. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO 2020 eine Coronavirus-Pandemie ausgerufen hatte, wurden viele der jahrelang geprobten und diskutierten Maßnahmen global umgesetzt.

In den Drehbüchern tauchten schon vor 20 Jahren Passagen wie diese auf: „Der Anblick von bewaffneter Militärpräsenz in amerikanischen Städten provoziert Proteste gegen die Beschneidung der bürgerlichen Freiheiten (…) Die Frage ist, wie und in welchem Maße wir diese Dinge durchsetzen. Wie viel Gewalt wendet man an, um die Menschen in ihren Häusern zu halten?“ Im Falle einer Pandemie könnten „grundlegende Bürgerrechte wie das Versammlungsrecht oder die Reisefreiheit nicht länger für selbstverständlich“ genommen werden. Freiheitsbeschränkungen, aber auch Massenimpfungen, waren regelmäßiger Bestandteil der Planspiele.

In diesem Vortrag wird chronologisch nachgezeichnet, wie es zu diesen Übungen kam, wer sie organisierte und welche Parallelen der Drehbücher zur aktuellen Situation bestehen. Ist das Virus nur ein Vorwand für eine länger geplante weltweite Umgestaltung? Und war ein schweres Börsenbeben im September 2019 vielleicht der eigentliche Auslöser für den globalen Lockdown?

Der Vortrag wurde am 20.11.2020 in Berlin aufgenommen.

(Visited 525 times, 1 visits today)
Paul Schreyer: Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Paul Schreyer: Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära?

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=10&v=SSnJhHOU_28&feature=emb_title

    Wir können sehr, sehr dankbar sein, daß es in Deutschland einen intelligenten Mann gibt wie den Herrn Schreyer, der zwar nicht gerade sexy aussieht, eher etwas dürr, dünn und unauffällig, dafür aber mit messerscharfem Intellekt, der uns die Fakten liefert, aber die Meinungsbildung uns selbst überläßt.  Er wendet sich an kluge Menschen, weswegen sein Vortrag vielleicht auch keine große Nachfrage haben wird, die das Resümee selbst ziehen können, so daß er sich das Fazit am Schluß ersparen kann.

    Also:  Nach dem Ende der Sowjetunion suchte der militärisch-industrielle Komplex des "Westens" eine weitere Lebensaufgabe, die er dann im Kampf gegen  den Terror fand.  Zu den Terrorangriffen hätte auch ein Biowaffenangriff gehören können, weswegen das absolut ernst genommen wurde und sogar hochrangige Regierungsmitglieder an Planspielen teilnahmen, um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein.  

    (An solchen Planspielen hat auch meine Frau einmal an der Uni teilgenommen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, wo mehrere Studenten Arbeitsamt, Regierung, Gewerkschaft und Bundesbank spielten, wobei die jeweiligen Entscheidungen in einem Simulationsprogarnn abgebildet wurden, so daß zum Schluß raus kam, wie sich das BIP entwickelt hatte.)

    Soweit so gut, daß man sich auf alles vorbereitet und auf alle Eventualitäten vorbereitet sein will. 
    Allerdings gab es dann Mitte September 2019 die Repro­-Krise in den USA, als sich die Banken wie in 2008 kein Geld mehr ausliehen, so daß die FED einspringen mußte, damit die Kreditketten nicht brechen und das allgemeine Chaos ausbricht.  Die Bilanzsumme der FED war bis 2008 1 Billion Dollar, stieg dann in den folgenden Jahren auf 2 Billionen an, verringerte sich geringfügig als die FED allmählich die Zinsen erhöhte um dann ab September 2019 auf ca. 4 Billionen inzwischen anzusteigen.  

    Und namentlich rühmt Herr Schreyer den Handelsblatt-Norbert-Häring (Minute 56:55), der am 16. Januar 2020 darauf hinwies, daß die Fortdauer der Notfallkredite für die Banken anzeigen, daß irgendetwas geheimnisvolles superfaul sei, etwa daß eine Großbank a la Lehman pleite ist.  

    Ich argumentiere analog:  Friedrich II. entschloß sich nach dem Tod des Kaisers Karl VI. in Schlesien einzumarschieren, weil er ein absolut intaktes Militär von seinem Vater, dem Soldatenkönig, erhalten hatte, das ja irgendwie auch Gewinn abwerfen mußte.

    So ähnlich gesehen, haben die Herrscher der Welt wohl im September 2019 eingesehen, daß sie nicht umhin kommen, einen Neustart des Finanz- und Wirtschaftssystems zu veranlassen – und da sie so gute Planspiele vorbereitet hatten, schien es ihnen wohl angebracht, die in Wuhan ausgebrochene Viruskrise hierzu zu benutzen. [Sofern sie das Virus nicht selbst ins Leben gesetzt haben.]  Seitdem erleben wir, daß die ganzen Szenarien der Planspiele wie Lockdown, Sperrstunde, Grundrechtseinschränkungen, Wohnungshaft usw. wie sie die Gesundheitsminister der G20 schon einmal durchgespielt haben, bei uns Realität wird.  

    Es könnte nur sein, daß die Corona-Realität sich nicht als Abbildung der Planspiele erweist, weil Covid-19 überwiegend harmlos sein soll.  Sie müssen jetzt leider jedoch die Planspiele als Realität weiter spielen und die dämonische vom Virus ausgehende Gefahr medial immer höher schrauben, wie jetzt in Österreich oder Großbritannien, weil eine gleichungefährliche Mutation von Covid19 aufgetreten sein soll.

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

    • Die große Frage ist, wie wird diese ganze Corona-Geschichte einmal enden, wenn man zu der Schlußfolgerung kommt, es ginge nicht um Gesundheit, sodern um den Neustart des Finanzsystems?

      Und ich sehe seit Anfang des Jahres keine besonders kranken Menschen, wenn man mal von einer üblichen Grippe absieht, wobei diese bei niemandem besonders dramatisch verlaufen ist.

      Wir haben also nicht nur den "erzwungenen" Krieg

      https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=&tn=der+erzwungene+Krieg&isbn=

      https://de.wikipedia.org/wiki/David_L._Hoggan

      sondern auch die "erzwungene" Krankheit!

      Es wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als daß es zu einem Bürgerkrieg kommt, weil die Menschen, die mit unglaublichen Gründen von Lauterbach und Konsorten ruiniert werden, sich das aller Voraussicht nach nicht gefallen lassen werden.

      Und die Russen sind wie hinsichtlich Katyn und Ausschwitz wieder mit von der Partie der Weltregierung.  Und wenn bei denen ein Corona-Leugner auftritt, wie der Mönch Sergiy Romanov, dann fällt ihnen das erst sehr spät auf (am 30. Dezember in RT.Com), seitdem er schon im Juli verurteilt wurde

      https://www.voanews.com/europe/russian-court-fines-coronavirus-denying-rebel-monk

      und es kann natürlich nicht verzichtet werden, ihn zusätzlich zu diskriminieren wegen Pädophilie-Vergehen, und weil er zum Selbstmord aufgerufen haben soll, so ähnlich wie die Verteidiger von  Masada:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Masada

      Ich möchte nicht wissen, was man uns einmal bezichtigen wird!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*