Uncategorized

„Denn wenn Gold die Macht übernimmt, dann wird …

… auch das unselige Banken-Oligopol, das Jahrhunderte lang Kriege und Feinde der Völker finanziert und angezettelt hat, dem Untergang geweiht sein“ . Dieser zutreffende Satz stammt von Peter Ziemann aus seinem folgenden Kommentar. ————————————————————————————————————– Demokratie […]

Uncategorized

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Eine unmögliche Kombination: Kapitalismus und Marktwirtschaft Wilhelm Schmülling In jeder Diskussion über Armut und Reichtum wird schnell Einigkeit über die Notwendigkeit zur „Bekämpfung der Armut“ erzielt, nicht aber über die Bekämpfung des Reichtums. Armut ist […]

Uncategorized

So Leut brauchst du, um durchzuregieren !

Das Elend kompakt in drei Stunden, garniert mit Humor. Sonst wäre es auch kaum zu ertragen! ——————————— Bei dieser Rückschau nimmt Urban Priol wie gewohnt kein Blatt vor den Mund. Da bleibt nichst aussen vor, […]

Uncategorized

Wie lange noch ?

von Michael Winkler (404. Pranger) Wie lange geht diese Misere noch weiter? Wie lange müssen wir unter der Nicktaube Merkel leiden, der Kanzlerin zur Ausbeutung Deutschlands? Ich werde das oft gefragt und ich spüre die […]

Uncategorized

Irren ist menschlich, lügen demokratisch

Eine Welt von westlichen Netto-Importeuren von Peter Ziemann Der Untergang des Westens manifestiert sich nirgends so deutlich, wie beim Niedergang seiner Industrien. Dabei war es ja gerade die Industrialisierung, die den Westen nicht nur einen […]

Politik

Wie man die Altersarmut nicht stoppen kann

Tageskommentar 22. Oktober 2012: fortunato, Gabriel auf französischen Abwegen oder: Wie man die Altersarmut nicht stoppen kann von fortunato (fortunanetz) Gabriel will bei der beschlossenen Rente mit 67 zurückrudern, weil ältere Arbeitnehmer ohnehin schwer vermittelbar […]

Uncategorized

Die Einflüsterer: Wie Geld Politik macht

Die Einflüsterer: 5.000 Lobbyisten buhlen allein in Berlin um den Zugang zur Macht, beeinflussen offen und verdeckt die Weichenstellungen der Politik. Was die einen als notwendige Interessenvermittlung sehen, ist für die anderen längst ein perfider […]