Orientierungshilfen zur Verweigerung der Zwangsgebühren (GEZ)

Schon GEZahlt?

Darf das Inkassobüro der Rundfunkanstalten, auch „Beitragsservice“ genannt, obwohl laut deren Webseite nicht rechtsfähig ist, die Zwangsgebühren für die Rundfunkanstalten überhaupt eintreiben, nicht selten auch mit Androhung von Kontopfändung u.a. angsteinflößenden Maßnahmen?

Die drei Videos (s. unten) geben Antworten zu dieser und weiterer Fragen zu den ZwangsgebührenabGEZocke. Rund 90 Minuten ist es allemal wert, sich diese drei Videos anzuschauen.

Ach übrigens, eine supertolle Nachricht: In Zukunft werden vom Inkassobüro der Rundfunkanstalten NUR noch 17,50 Euro monatlich abGEZockt. Bei ca. 20 Mio. Haushalten kassieren die Geldeintreiber jährlich rund 115 Mio. Euro weniger. 115 Mio. Euro bei 8.000 Mio. Euro jährliche Zwangseinnahmen sind schlappe 1,44 Prozent weniger. Damit können die Geier von ARD/ZDF/Deutschlandradio gut leben und weiterhin ihre prowestlichen Lügen verbreiten.

Wer sich weiterhin von den Dummquatsch-Millionären Jauch, J. B. (Besserwisser) Kerner, M. Lanz u.a. Knalltüten verblöden lassen und diese finanzieren will, soll zahlen. Wer aber diesen Dreck satt hat, soll die GEZ-Einzugsermächtigung widerrufen, sich folgende Videos anschauen und entsprechend handeln. Und geben Sie diese Infos Ihren Freunden, Verwandten und Nachbarn weiter.

Klagen brachten bislang keinen Erfolg. Siehe GEZ: gekaufte Richter?
Auf die geschmierten Richter (bis auf wenige Ausnahmen) können wir uns nicht verlassen. Nehmen wir daher unsere Rechte selbst in die Hand – und zwar sofort.

Raus aus dem Beitragsservice / GEZ ganz easy!

Video 1:

Video 2:

Video 3:

(Visited 11 times, 1 visits today)
Orientierungshilfen zur Verweigerung der Zwangsgebühren (GEZ)
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*