Opfer und Henker

Die Scheinheiligkeit der Plebs in den EU-Hyänenstaaten und Hellas!

Dr. Georg ChaziteodorouVon Dr. Georg Chaziteodorou (berlin-athen)

Die Scheinheiligkeit ist zur nicht therapierbaren Krankheit Nummer eins der Plebs der Hyänenstaaten der EU geworden. Das Zerstörungspotential dieses folgenschweren Zwangs zur Verleugnung und Selbstblendung wird schon durch eine Handvoll Synonyme deutlich: heuchlerisch, arglistig, boshaft,  doppelzüngig, niederträchtig, schadenfroh, lügnerisch oder verbrecherisch.

Die Verleumdung ist nicht nur im deutschen Recht eine strafbare Handlung, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahnt wird. Mit ihren Existenzbedingungen kämpfende weitgehend chancenlos Bürger Hellas pauschal als «faul» von der Kanzlerin der BRD zu etikettieren ist schlicht und einfach eine verleumderische Stigmatisierung. Kann die Kanzlerin sich selbst erkennen? Hat sie den Mut, in den Spiegel zu schauen? Dieser Spiegel muss von anderen deutschen Politikern gehalten werden, die ihre Schwachpunkte leichter wahrnehmen. In dieser Übung steckt die Chance für die Bundeskanzlerin sich zu verfeinern und den Willen zur Aufrichtigkeit in ihrer Lebenswirklichkeit umzusetzen.

Der o.g. Vorwurf ging absichtlich völlig an den Fakten vorbei und verschlechterte die Kreditwürdigkeit Hellas in den Finanzmärkten. Damit konnten die Gauner der BRD, das EZB-Geld d.h. das Steuergeld der EU-Bürger fast zinslos leihen und weiter an Hellas inklusive Strafzinsen teuer zurück leihen. Die Zinsdifferenz floss den Gaunern der BRD zu.

Ähnlich verhielten sich die Kapitalverbrecher der Wall – Street (genannt Märkte). Die EZB vergibt zinslos Billionen Euro an die Kapitalverbrecher, und Hellas und die anderen südeuropäischen EU-Länder müssen sich das EZB-Geld als teure Kredite von den Märkten zurück leihen. Diese Kredite waren immer mit Kredit-Wetten (CDS, Credit Default Swaps) verbunden, die die Kapitalverbrecher nach belieben erhöhen dürften. Fünf bis neun Wall – Street – verbrecherische – Institute, die nicht kontrolliert werden, legen die Wettsummen zur Einlösung bei den EU-Länder vor.

Durch die o.g. Etikettierung der Bundeskanzlerin im Falle Hellas erhöhten sich die ursprünglichen Kreditsummen innerhalb von Monaten um 500 % durch Wettfälligkeiten. Das von der EZB, also von der BRD, an Hellas zur Verfügung gestellte Garantie-Geld wurde von den Kapitalverbrechern mit CDS- Wetten in Billionenhöhe aufgeblasen und ist somit niemals zurückzahlbar. Sobald die BRD über die «Euro-Rettung» Hellas neue Milliardensummen garantiert, werden die «Schuldtitel» durch «fällig gewordene Wetten» erneut erhöht. Diese Tributleistungen nennen die Gauner der BRD heute «Euro-Rettung», in Wirklichkeit sind sie «Rettungsringe aus Blei».

Hellas hat bisher für seine so genannte «Rettung» mehr Schulden zurückgezahlt als je zuvor. Die Gauner der BRD haben seit dem Beginn der Eurokrise mehr als eine Drittelmilliarde Euro kassiert. Die Staatsschulden Hellas sind von 115% des BIP 2007 auf 180% des BIP 2015 gestiegen. Die Schulden werden mit neuen Schulden zurückbezahlt nachdem die Austeritätsprogramme der Troika die Wirtschaft des Landes ruiniert haben. Und so was nennen die Gauner der BRD Erfüllung der Vereinbarungen d.h. der verbrecherischen Memoranden I und II.

Ein gesunder Menschenverstand bei den EU-Organen (Rat, Kommission, EZB u.a) und der Regierung der BRD lernt normalerweise aus den aufgetürmten Irrtümern der Austeritätsprogramme für Hellas der Troika bzw. der Institutionen der Vergangenheit. Wie es bei den EU-Organen und der Regierung der BRD scheint, haben die Verantwortlichen der Kommission, EZB und IWF aber auch der BRD nichts dazu gelernt, weil sie nicht dazu lernen wollen. Sie wollen Hellas nur ausplündern.

Und das funktionierte bisher, weil in Hellas die Kinder und Enkelkinder von NAZI – Kollaborateuren regierten. Diese, aus den drei Familien Karamanlis, Papandreou und Mitsotakis, müssen erpressbar gewesen sein. Diese Erpressung hängt mit dem Leid, das Deutsche Besatzer Hellas fast 50.000 hellenischen Juden aus Thessaloniki zugefügt hatten. Sie waren im Frühsommer 1943 von Wehrmacht und SS auf eine Reise ohne Wiederkehr, nach Auschwitz, geschickt worden.

Die jüdische Gemeinde der Hafenstadt Thessaloniki hatte 1943 die wertvollen Gegenstände dem Wehrmachtsoffizier Max Merten übergeben. Dieser Offizier versprach dafür, die Deportation der rund 50.000 Gemeindemitglieder in Vernichtungslager zu verhindern.

Viele Gerüchte in Hellas deuten auf eine Zusammenarbeit in dieser Zeit des späteren Minister- und Staatspräsidenten Konstantin Karamanlis mit dem Wehrmachtsoffizier Max Merten. Wenn dies der Wahrheit entspricht befindet sich in den Händen der Bundesnachrichtendienste und der deutschen Botschaft in Athen Beweismaterial, die für Erpressungszwecken der Familie Karamanlis benutzt wird.

Im Kern handelt es sich bei der beschriebenen Scheinheiligkeit der deutschen Regierung um die Vortäuschung falscher Tatsachen. Man erzeugt absichtlich in der Außenwelt ein Bild, z.B. über Hellas, das mit den gegebenen und inneren Verhältnissen nicht übereinstimmt. Das Spektrum dieser Täuschung umfasst den gesamten Horizont menschlicher Vorstellungskraft. Im Banksektor werden die EU-Staaten gezwungen Spekulationsrisiken und Verluste in der Größenordnung von Billionen Euro zu übernehmen, die das Ergebnis von Gewissenlosigkeit und Veruntreuung sind. Die betäubende Dosis Scheinheiligkeit steuert Rechtsordnungen bei, die diese Prozesse legitimieren.

Die Tragweite dieses Verhaltens reicht von erlogenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situationen Hellas über jede Form der Hochstapelei bis zur vorsätzlichen Menschenrechtsverletzungen eines Diktators, der in tyrannischer Wirklichkeitsverleugnung Massenmorde in Auftrag gibt.

Das Verlangen sich dieses manipulativen Mediums zu bedienen liegt in der komplexen Psyche der «Plebs» und ergibt sich aus charakterlichen, kulturellen und milieubedingten Umständen der Barbarei. Nur bei Idioten ist nicht sichtbar, dass ein gelungenes Fortschreiten Europas ins 21. Jahrhundert eine drastische Reduzierung der o.g. grassierenden Scheinheiligkeit und eine Verstärkung Europas der Vaterländer erfordert.
Mit «Plebs» werden zwar gebildete aber niedere, relativ primitive und charakterlose Menschen der Politik, der Wirtschaft, des Journalismus, der Justiz und der Wissenschaft, die man leicht bevormundet bzw. entmündigen kann, wenn man ihnen gesellschaftlichen und beruflichen Aufstieg anbietet, bezeichnet. Man findet sie vertikal und horizontal fast in allen Schlüsselpositionen der Parlamente und der Verwaltungen der Staaten Europas und sie dienen überall den Interessen der «Edelrasse von Geistesgnaden», die heute die privaten Banken und die Finanz- und Gütermärkte völlig kontrolliert.

Für diese Plebs sind die Tugenden, Werte, Prinzipien und Ideale mit dem Austauschmittel Geld gleichzusetzen. Sie wissen überhaupt nicht, was Arbeitsleistung eigentlich ist. Sie verwechseln das mit den Wucherzins und Dividenden, die regelmäßig ohne ihr Zutun ihre Konten füllen. Deshalb leben ja die Menschen unseres Planeten auch offiziell in einer «Leistungsgesellschaft», die voll mit Schulen und Hochschulen als Gehirnwäsche-Institutionen ist.

Die deutschen Plebs sind dafür verantwortlich, dass das deutsche Volk das meist versagte Volk Europas geworden ist. Innerhalb von einem Jahrhundert hat dieses Volk zwei Weltkriege verursacht und verloren, seine Souveränität bis heute nicht wiederverlangt und ist nach 1945 total unterwürfig gegenüber der «Edelrasse von Geistesgnaden» geworden.

Es ist auch für den Laien zu erkennen, dass die BRD seit langem in die nationalistische Interessenpolitik des 19. Jahrhunderts zurückfällt und wahrscheinlich den Auftrag erhalten hat, die EU als Einheit aus geopolitischen bzw. geostrategischen Gründen zu zerstören.

Die «Hyänen» gehören bekanntlich zur verachteten Familie von «Raubtieren», die hauptsächlich «Aasfresser» sind. Der normale Ruf dieser ist ein klägliches Heulen und stoßen bei Aufregung, wie manche der deutschen medialen Berichterstattungen bzw. die veröffentlichten Artikel über Hellas zeigen, ein bellendes, kreischendes Gelächter aus, das wie das Lachen eines Irrsinnigen klinkt. Welche krankhafte, gelenkte und von Hass bezahlte Schadenfreude muss bei den gekauften deutschen Journalisten der maroden Zeitungen und Zeitschriften und der elektronischen Massenmedien aber auch bei manchen Parteien latent gespeichert sein, dass sie ständig Irrsinn erzählen und die Wahrheit verheimlichen. Ähnlich benehmen sie auch manche Hyänenstaaten des Nordens der EU. So eine Volksverhetzung, die nicht geahndet wurde, können nur barbarische und primitive Hyänenstaaten des europäischen Nordens verbreiten die sie wahrhaftig nicht verdienen europäische Staaten genannt zu werden.

Die Rechts- und Wirtschaftsordnungen für die Ausplünderung der Länder sind gesellschaftliche Konstrukte und keine unabänderlichen Naturgesetze. Das heutige Geldsystem entstammt der Zeit der alten Sumerer und ist somit ca. 6000 Jahre alt. Dieser gesellschaftliche Steuerungsmechanismus wird durch das römische Sachen- und Schuldrecht, in welchem Sklaverei noch zur Tagesordnung gehörte, ergänzt. Während des Römischen Reiches wurden die Menschen völlig legitim d.h. kraft Gesetz, als Sachen behandelt. Die doppelte Buchhandlung wurde im 15. Jahrhundert eingeführt und die private Zentralbank wurde im Jahre 1694 in England installiert.

Heute trennen sich allmählich die materiellen und immateriellen Vermögen der Menschen. Damit geht auch eine unheilvolle Trennung von Finanz- und Realwirtschaft, Leistung und Erfolg, Sinn und Konsum einher. Langsam aber sicher hat diese Entwicklung zu einer Instrumentalisierung der menschlicher Tugenden, Werte, Prinzipien und Ideale und letztlich zu einer Ökonomisierung des menschlichen Bewusstseins geführt. Die Tief eingewurzelten menschlichen Praktiken und Verhaltensweisen wie z.B. Kannibalismus (2003 in Rothenburg der BRD), Sklaverei, Leibeigenschaft, Faustrecht, Kampf- und Kriegsinstinkte u.a. die in die vorhumane und humane Phase zwischen 100 und 1 Mio. Jahre vorhanden waren, sind heute noch bei ein paar EU-Hyänenstaaten vorhanden d.h. sie sind aus Gründen der Vernunft, der Ethik (Tugenden, Werte, Prinzipien, Ideale), der Humanität und der Zivilisation noch nicht unwirksam gemacht worden.

Die Sklaverei und die Leibeigenschaft in den südeuropäischen EU-Ländern sind zurückgekehrt! Nur wenn die bisherige Ausplünderung und Ausbeutung der Völker Süd- und Osteuropas durch eine skrupellose Minderheit der Hyänenstaaten Nordeuropas, bestehend aus gewissenlosen Psychopathen, bekämpft werden, wird es möglich sein, ein friedliches Europa der Vaterländer zu gründen.

Es ist höchste Zeit, an Beispiel Hellas (dieses Land ist heute von Opfer zum Henker bzw. zum Opferpriester umgewandelt worden!), die Betrugsmethoden und die Scheinheiligkeit der Plebs der Hyänenstaaten der EU zu analysieren und dokumentieren. Heute ist eine Bekundung des hellenischen Volkes dringend notwendig. Hellas befindet sich mit den Hyänenstaaten der EU praktisch im Krieg! Durch die Volksbekundung soll die neue hellenische Regierung beauftragt werden:

1.    Die Rechtmäßigkeit der hellenischen Staatsschulden soll zuerst durch internationale Rechnungskammern (nicht europäischen!) geprüft werden. Danach soll das internationale Gericht in Den Haag entscheiden. Diese Schulden sind mit dem Gesetz nicht vereinbar. Sie sind «ειδεχθη» d.h. scheußlich! Dadurch können auch alle Abgeordneten, die die Memoranden I und II nach englischem Recht unterschrieben haben zur Verantwortung gezogen werden.

2.    Die betrügerische Machenschaften der Siemens AG in Hellas sollen offen gelegt werden. Sogar das hellenische Parlament wurde zeitweise als Parlament der Siemens, bezeichnet. Das gleich gilt auch für die deutschen Rüstungsfirmen (U-Boote, Panzer, Sicherheitssysteme bei den olympischen Spielen von 2004 u.a.).

3.    Anzeige beim internationalen Gericht in Den Haag über die Verweigerung der Rückzahlung von der BRD des gezwungenen Besatzungsdarlehens der Wehrmacht.

4.    Anzeige beim internationalen Gericht in Den Haag über die Zahlung von Kriegsschäden während des Angriffs der Wehrmacht. Dieser Angriff erfolgte ohne Kriegserklärung!

5.    Anzeige der EU-Kommission, EZB und IWF, wegen den Schäden die die verbrecherische Austeritätsprogramme der Troika in der hellenische Wirtschaft verursacht haben.

In Sachen Hellas beharren idiotisch die europäischen Meinungsführer, die Kanzlerin und der Finanzminister der BRD und die meisten europäischen in der EZB und der europäischen Kommission deshalb auf der Fortsetzung des bewiesenen falschen Weges mit den Austeritätsprogramen der Troika ihrer monetaristischen Politik und der Erfindung des Maastrichtweges weil sie andernfalls müssten zugestehen, welche verheerenden Folgen diese Politik hatte.

Diese Schwachsinnige nutzen die Zahlungsbilanzprobleme Hellas und erpressen die neue demokratisch gewählte Regierung, um das Scheitern ihrer vom Monetarismus geprägten Politik zuzudecken. Diese Schwachsinnigen gehören ebenfalls auch in Den Haag!
Die neue hellenische Regierung muss nach der Weissagung des Orakels von Delphi «Παρα-χαραττειν το νομισμα» in der Zukunft vorgehen!!!

PD Dr.-Ing. Georg Chaziteodorou

Bleibergweg 114, D-40885 Ratingen
Tel.+Fax: 0049 2102 32513
E-Mail: chaziteo@t-online.de

Opfer und Henker
4 Stimmen, 4.75 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*