Operation Gedankenkontrolle

Manlio Dinucci (voltairenet)

Das Gefühl des sich Opferns bewegt uns. Krieg kann bewundernswert werden. Rezept: (1) einen jungen und sympathischen Helden finden (2) sein Engagement und seinen selbstlosen Tod loben (3) behaupten, dass er die guten Jungs gegen die schlechten Jungs verteidigt hat (4) nichts über die Schrecken sagen, die wir begangen haben. Dieses Vorgehen funktioniert immer noch – immer und immer wieder.

Gestern nahmen in Pisa rund 5.000 Kinder und Jugendliche aus 212 Klassen am „Tag der Solidarität“ zum Gedenken an Major Nicola Ciardelli vom Fallschirmregiment (Lightning) teil, der am 27. April 2006 bei einem „schrecklichen Terroranschlag“ in Nassirya, Irak, während der Antica Babilonia „Friedensmission“ getötet wurde. Die Demonstration wird jedes Jahr von der Nicola Ciardelli Association organisiert, die von seiner Familie mit der erforderlichen Unterstützung der Gemeinde gegründet wurde (zunächst von der PD, heute von der Lega). Sie ist zum Laboratorium für eine große Operation geworden – in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Organisationen und Verbänden -, um „junge Studenten für die Bedeutung des Engagements aller für den Aufbau einer Zukunft des Friedens und der Solidarität zu sensibilisieren“.
Das folgende Beispiel ist „Nicolas Engagement für die von den Konflikten zerrissenen Bevölkerungen – Menschen, die er bei den vielen Missionen, an denen er teilnahm, getroffen hatte2, bei denen er „mit den Fingern die Verwüstung des Krieges und die Qualen derer, die gezwungen waren, sie zu erleiden, vor allem der Kinder, berührt hatte“.

Aber niemand sagte den 5.000 Kindern und Jugendlichen etwas über die wahre Geschichte des verheerenden Krieges, der 2003 von den Vereinigten Staaten gegen den Irak ausgelöst wurde, einem Land, das bereits einem Embargo ausgesetzt war, das innerhalb von zehn Jahren anderthalb Millionen Tote gefordert hatte, darunter etwa eine halbe Million Kinder.

Niemand erklärte ihnen, dass zur Rechtfertigung des Krieges der „Beweis“ erfunden wurde, indem dem Irak vorgeworfen wurde, Massenvernichtungswaffen zu besitzen, was später als falsch entlarvt wurde.

Niemand erzählte ihnen, dass der Irak, um den Widerstand zu beseitigen, unter Feuer und Schwefel gestellt wurde, von Phosphorbomben gegen die Bevölkerung von Falludscha bis hin zu Folter im Gefängnis von Abu Ghraib.





Die italienische Kontingente Antica Babilonia nahmen an diesem Krieg teil – heute vom italienischen Verteidigungsminister als „Operation Iraqui Freedom“ bezeichnet, angeführt von den USA zum Sturz des Regimes von Saddam Hussein im Rahmen des internationalen „Kampfes gegen den Terrorismus“. Die politische Beraterin seiner Kommandanten war zwischen 2005 und 2006 die derzeitige Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta (Fünf Sterne). Die 185. Fallschirmjägerdivision Folgore war Teil dieser Truppe, die mit der Erkundung der Zielerfassung beauftragt war, einer Abteilung der Spezialeinheiten, zu der auch Offizier Nicola Ciardelli gehörte.

Das Regiment – wie vom Verteidigungsminister dokumentiert – arbeitet durch Infiltration von Einsatzkommandos hinter feindlichen Linien für direkte Aktionen, die das Gefecht bei Zielen aus der Ferne und allen Abschussrampen der Boden-, Luft- und Marineausrüstung umfassen „. Mit anderen Worten, sobald das menschliche „Ziel“ identifiziert wurde, wird es direkt durch ausgewählte Schützen eliminiert oder indirekt durch Laserpointer, die Bomben leiten, die von einem Kampfflugzeug gestartet wurden.

Dies wurde den 5.000 Kindern und Jugendlichen nicht erklärt, die am krönenden Abschluss des Tages den Fallschirmjägern der Folgore applaudierten, als sie vom Himmel auf die Ponte di Mezzo [eine Brücke über den Arno im historischen Zentrum von Pisa, Anm. d. Übers.] herabkamen und in ihren Augen wie Cartoonhelden aussahen, die die Guten vor den Bösen verteidigten.

Der Fall Pisa ist kein Einzelfall. US-Soldaten von der Sigonella-Basis auf Sizilien – berichtet Antonio Mazzeo – sind zunehmend in sizilianischen Schulen präsent, wo sie Englisch-, Gymnastik- und andere Fächer unterrichten. In Sigonella nahm ein Pfarrer die Kinder zu einem „Bildungsbesuch“ mit, und in den Basen in Apulien gibt es auch „abwechselnde Schul- und Arbeitskurse“ für Schulkinder. Ähnliche Fälle wurden in anderen Regionen festgestellt.

Was hier vor sich geht, ist eine echte Operation der militärischen Eroberung der Köpfe der jungen Generationen (und nicht nur derjenigen). Gibt es Lehrer, Schüler und Eltern, die gegen diese Invasion kämpfen können, indem sie sich organisieren, um gegen die Kultur des Krieges, hin zur Kultur des Friedens voranzuschreiten?

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

(Visited 11 times, 1 visits today)
Operation Gedankenkontrolle
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. So hämmert man es doch in die Köpfe " Krieg ist Frieden". Ein Land soll von einem Diktator befreit werden, es soll die Demokratie gebracht werden. Dass dabei aber immerwieder tausende unschuldige Zivilisten und Kinder umkommen, davon spricht keiner. Kollateralschäden eben. Wie soll man das auch Kindern erklären?

    Solch eine Operation Gedankenkontrolle findet doch auch gerade bei uns statt mit dem vorgeschobenen "menschengemachten" Klimawandel. Da werden die Kinder mittels Gretchen Thunfisch indoktriniert, ohne dass man ihnen erklärt, wo dieses von der Politik missbrauchte Mädchen eigentlich herkommt und wer da dahiner steht.

    Die Bevölkerungen werden immer mehr gespalten, um nicht zu sagen zersetzt. Die Kinder und Jugendlichen werden schon von klein auf, vom Kindergarten bis hin zur Uni manipuliert. Das geht so weit, dass die Kinder ihren Eltern nichts mehr glauben, weil sie es ja anders gelernt haben. Somit wird auch die Familie zerstört.

    Es soll mich nicht wundern, wenn demnächst das "böse" Russland herhalten muß, oder wer auch immer. Es ist immer das gleiche Spiel. Und wer ist denn nicht besser manipulierbar, als Kinder? Und Kinder sind nunmal (deren) die Zukunft.

     

  2. Ehrlich gesagt habe ich wenig Mitleid mit Soldaten, die nur für Geld kämpfen, auch die der Bundeswehr, welche  in Jordanien und Afghanistan umkommen können.

    Jesus Sirach 3, 27:

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912_apokr/sirach/3/

    27 Denn wer sich gern in Gefahr gibt, der verdirbt darin;

    Matthäus 26, 52:

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/26/

    52 Stecke dein Schwert an seinen Ort! denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.

    Im übrigen ist es ziemlich niederträchtig, die unkritische Jugend durch Lügen zu umnebeln und eine Tat als heroisch zu feiern, die nur auf einem Kapitalverbrechen beruht.

    Die NATO-Truppen haben im vergangenen Jahr auf ihrem Weg an die russische Grenze auch Jugendlichen ihre Waffen gezeigt und versucht sie dafür zu begeistern!

    • Nun, ein jedes Volk (er)zieht seine Jugend?

       Gut, zu früheren Zeiten waren die Völker etwas homogener. Und es gab wohl auch nicht so eine Vielfalt an unsittlichen Strömungen … Auf was wollte ich jetzt eigentlich hinaus?

  3. " Das Gefühl des, sich Opferns, bewegt uns. "

      Warum macht einer so eine Einleitung? Es sollen auch schon Menschen aus Überzeugung gestorben sein! Sind die weniger wert? Müssen diese dergestalt diffamiert werden?

     Sicherlich, heute wird nicht jeder Gefallene gleich betrachtet! Je nach gerade gültigem Blickwinkel! Und was machen wir jetzt mit den Kindern dieser Welt?

     Alle werden sie vereinnahmt! Ohne Unterschied auf Religion, Herkunft oder Staatsraison. Nur, wer entscheidet darüber, wem oder was Kinder anhängen dürfen? 

     Wer entscheidet darüber, was gilt und was zu verwerfen sei? Irgendein Gott? Irgendein Staatslenker? Irgendeine Ideologie oder irgendein Glaube? 

     Alles was passiert auf dieser Welt, ist Menschenwerk. Nicht mehr und nicht weniger! Da helfen auch archaische Anleihen nicht weiter, die zur Berechtigung herangezogen werden! So wenig wie irgendwelche undefinierte Werte!

  4. Man vergesse nicht die Atommüllentsorgung via verschoßener Munition, an deren Spätfolgen die Iraker heute noch leiden. Man kann eine Lüge so lange wiederholen, bis sie zur Wahrheit wird. Sie bleibt trotzdem eine Lüge!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*