Österreich und Deutschland auf einer Reise in die Vergangenheit

offGuardian (antikrieg)

Obwohl es in Deutschland nie einen „Gesundheitsnotstand“ gab, der diesen Namen verdient hätte, war die Regierung von Angela Merkel stets entschlossen, Covid19 in so viel zusätzliche Macht wie möglich umzuwandeln. Sie ist damit beschäftigt, die Gesellschaft auf den Kopf zu stellen und gleichzeitig schreckliche Propagandaübungen durchzuführen.

Die Notstandsbefugnisse, die sich die Regierung im letzten Jahr angeeignet hat, laufen diesen Monat aus, und es werden bereits Stimmen laut, die ihre Verlängerung mindestens bis zum Winter fordern.

Außerdem wurde diese Woche bekannt, dass mehr als 12.000 deutsche Soldaten in Bereitschaft sind, um „Impfbemühungen zu unterstützen“, und das Schlimmste ist, dass Die Welt berichtet, dass Deutschland eine weitere Ausgangssperre nur für Ungeimpfte in Erwägung zieht.

Österreich, das anscheinend verzweifelt beweisen will, dass es den Faschismus genauso liebt wie Deutschland, hat in einigen Regionen bereits Millionen von Ungeimpften wieder unter Verschluss genommen.

Österreich und Deutschland sind sehr darauf bedacht, der Welt zu zeigen, dass sie so gut wie nichts aus ihren Fehlern der Vergangenheit gelernt haben.

Dieser Beitrag erschien am 14. November 2021 in der Rubrik This Week in the New Normal im offGuardian > Artike

(Visited 182 times, 1 visits today)
Österreich und Deutschland auf einer Reise in die Vergangenheit
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Außereuropäische Zuwanderung

    Auch in Polen begann mit der Wende ab 1990 das, was in Westeuropa wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann, die Einwanderung von außereuropäische Zivilokkupanten. Heute leben in Polen bereits 4000 Negride, einer davon, John Abraham Godson, zog 2010 als Abgeordneter ins polnische Parlament Sejm ein. Sie bilden den ethnischen Brückenkopf, der die Grundlage für die zukünftige Massenzuwanderung aus den leistungsuntüchtigsten Ländern der Welt nach Polen (und Osteuropa) werden könnte.

    Einfallstor nach West- und Nordeuropa

    Aufgrund seiner Lage an Außengrenze des Schengen-Raums ist Polen, ähnlich wie Bulgarien, Griechenland, Italien und Spanien, ein Einfallstor für kriminelle Einwanderer, die über Weißrußland oder die Ukraine kommend, Polen als „Sprungbrett“ ins wohlhabende West- und Nordeuropa nutzen.
    Polen verstößt dabei, wie die zuvor erwähnten Länder, systematisch gegen die Drittstaatenregelung, indem es Asylbetrüger mit amtlichen Dokumenten ausstattet, die zur Weiterreise in westliche EU-Staaten (z.B. BRD, BRÖ) nötig sind.

    Metapedia (Auszug)

  2. Österreich macht es vor und wir werden es nachmachen. Beachtet man Aussagen und Wortwahl der Politiker beider Länder, kommt man nicht umhin zu denken, dass alles abgesprochen ist. Alle DACH-Länder drehen zur Zeit am gleichen Rad. Nur die Schweizer Bürger sind noch sehr widerspenstig. Das wird sich auch bald erledigt haben. Wie kann man nur Deutschland und Europa so zerstören.

    Und noch ein anderes Thema ist die Flüchtlingssache an der Grenze zu Polen. Der Rolli-Fahrer spricht ernsthaft davon, dass Polen diese Flüchtlinge „übergangsmäßig“ reinlassen soll, damit sie, bevor sie weiter nach Deutschland kommen, erstmal dort einen Asylantrag stellen sollen. Dieser ausgekochte Hund weiß ganz genau, da Polen zur EU gehört, dass, wenn dort Asylanträge gestellt werden, die Flüchtlinge wahrscheinlich dort bleiben sollen/müssen. Da Polen in Flüchtlingsangelegenheiten der ollen Merkel sehr skeptisch und wiederspenstig gegenüberstehen, drückt Schäuble den Polen damit diese Flüchtlinge auf. Würde mich nicht wundern, wenn die Asylanträge gestellt wurden, Deutschland die Weiterreise und Aufnahme ablehnt. Damit hätte man Polen deftig über den Tisch gezogen. Ich hoffe die bleiben standhaft und durchschauen dieses miese Spiel.

  3. Im Wohlstand degeneriert und nicht aufgepasst. Nur weil grad Frieden ist haben die Bösen noch lange keinen Feierabend. Sie sind immer da und werden es immer sein.
    Wehe man lässt sie gewähren.

    Zu den 12.000 Soldaten: Handelt sich um Verwaltungs- und Administrationsaufgaben, ggf. Heli & 112-Transporte in BW-Krankenhäuser. Ist doch gut, dann sitzen die schonmal in den wichtigen Amtsstuben. Februar 2021 waren sogar 20.000 in zivilen Amtshilfeersuchen tätig, u.A. wegen der Flut und Cyberattacken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*