NSA überwacht Tomaten

Tageskommentar 01. 11. 2013: fortunato,
NSA überwacht Tomaten

von fortunato (fortunanetz)

Nachdem Edward Snowden in diesem Jahr nach Russland floh und kurz zuvor seine ersten Dokumente veröffentlichte, staunte die Welt nicht schlecht: Sie wird im Großen und Ganzen von der NSA überwacht. Die Beispiele die anfänglich zitiert wurden, waren recht bemüht. Es soll tatsächlich Terroristen geben, die ein Profil auf Facebook haben und ihre Taten dort auch noch ankündigen…. Unsere Kanzlerin Merkel wusste da von nichts – und keiner war darüber überrascht. Denn in der Tat ist es äußerst selten, dass ein Terrorist auf seinem Facebook-Profil oder auf seinem Twitter-Profil entweder seine Taten ankündigt, oder sich gar mit ihnen brüstet. So könnte zwar ein Terrorist auf Facebook schreiben: Ich erschoss in Bagdad einen Mitarbeiter der Firma Blackwater… und zeigt sogar Fotos wie er das gemacht hat (sein Terrorkumpel war dabei und hat es gefilmt…). Das ist, so behauptete die NSA, ein sehr weit verbreitetes Phänomen auf Facebook und deshalb ist diese Seite auch immer voll von solchen Postings!

Nach einiger Zeit reichte diese dünne Erklärung nicht mehr. Mit xkeyscore wurde auch klar, was diese ganze Technologie soll. Sie dient der Profilerstellung mit Daten aus dem Internet von der Post und von Telefongesprächen weltweit, um den genauen Standort einer gesuchten Person festzustellen und diese dann mit präsidialer Unterschrift per Drohne zu ermorden. Da es sich aber um so Leute wie Osama bin Laden handelt, ist das ja okay. Zwar gab es keine ordentliche Gerichtsverhandlung, aber der Mann ist einfach schuldig… Nun, DAS wusste unsere Kanzlerin sicher, hat aber dazu vorsichtshalber nichts gesagt.

Als dann heraus kam, dass der GESAMTE Telefonverkehr in Deutschland abgehört und auch bei der Post erfasst wird, wer an wen schreibt, dämmerte es den Deutschen, dass sie alle bis auf die letzte Unterhose ausgespäht werden und es in Deutschland keine echte Privatsphäre mehr gibt… Die Kanzlerin wusste davon nichts. Mehr noch, Herr Friedrich fuhr in die USA und ließ sich von der NSA mit treuherzigem Augenaufschlag sagen, dass alles okay sei. Und Herr Pofalla erklärte dann die ganze Angelegenheit für beendet, als ihm auch der deutsche BND ebenso treuherzig erklärte, dass auch in Deutschland alles okay sei. Und danach war es eben so, dass deutsches Recht in Deutschland ausgeübt wird. Die Kanzlerin hielt somit eine von Schröders berühmten Basta-Reden… und werkelte anschließend weiterhin daran, wiedergewählt zu werden.

Solange nur ‚die Anderen‘ abgehört wurden, war für die CDU alles in Ordnung. Und auch in der Bevölkerung gab es all die niedlichen Beschwichtigungen wie zum Beispiel: ICH habe ja nichts zu verbergen. MICH können sie gerne abhören – sie werden nichts finden. Und dabei vergisst man gerne, dass es dabei ja nicht nur um einen selbst geht, sondern darum, dass am Telefon vielleicht auch einmal etwas über andere Personen gesagt wird, was besser nicht gesagt worden wäre. Und schon hat der ‚Lauscher‘ am anderen Ende wieder einen Informationsvorsprung mehr. Wer weiß denn schon, ob eine Information, die für einen selbst gänzlich harmlos ist, in einem anderen Zusammenhang nicht doch sehr erhellend ist? Aber die meisten Deutschen streben nicht danach zu denken, sondern sie streben danach, einfach nur glücklich zu sein – auch dann noch, wenn sie schon bis zum Hals in der Gülle stecken. Sie sind und bleiben einfach glücklich, egal was kommt…

Die fröhlich-friedliche Szenerie änderte sich dann seltsamerweise nach den Wahlen schlagartig. Nun dämmerte es der Kanzlerin angeblich, dass nicht nur der Deutsche Michel abgehört wird – mit dem Hausgesinde kann man das ja machen – nein, auch Prinzessin Merkel auf der Erbse wurde belauscht. Und schon war die Empörung groß. WO ist eigentlich Pofalla? Der hat die Krise doch für beendet erklärt? Und was macht Friedrich? Tafelt er noch mit den Chefs der NSA und lässt sich erklären, dass alles okay sei?

Dass die deutsche ‚Elite‘ bespitzelt wurde, ist mittlerweile ein Gemeinplatz in der Mainstream-Presse, aber eine richtige Begründung dafür, warum die NSA das macht, konnte ich bis heute noch nicht entdecken? Sind wir Feindstaat? Oder was liegt hier vor?

Womöglich müssen wir gar nicht so rational denken. Womöglich hat das alles ganz andere Gründe. Wenn man bedenkt, dass die USA auch IWF und Weltbank bespitzeln ließen, staunt man über die mögliche Begründung nicht schlecht! Angeblich seien die USA bei beiden Organisationen – deren segensreiches Wirken die USA ja selbst finanzieren, an wirtschaftlichen Daten interessiert gewesen. Dass es billiger gewesen wäre, die Daten einfach anzufordern weil man Herr im eigenen Haus ist, anstatt diese Organisationen zu überwachen, sei den Damen und Herren Politikern einfach nicht eingefallen. Geht die Begründung noch dümmer?

Und die Überwachung des Vatikans? Da hatte man wohl laut Focus Bedenken, dass der Vatikan eine ‚Bedrohung für das Finanzsystem‘ darstellen könnte…. Kerry behauptete aber auch jetzt wieder, die ganzen Überwachungsaktionen seien im Rahmen der ‚Terrorismusbekämpfung‘ einfach notwendig! Und er kündigt damit an, dass die USA in diesem Stil weiter zu machen gedenken. Weil es Terrorismus gibt, müssen ALLE überwacht werden: IWF Fachleute, Angela Merkel, Papst Franziskus und sie und ich natürlich auch.

Ich sehe schon: Angela Merkel wird zur Finanzterroristin, weil sie den Euro zu ‚retten‘ versucht und nicht den Dollar! Die Chefin des IWF ist verdächtig, weil sie den USA wesentliche Daten über die Weltfinanzen vorenthält. Und Papst Franziskus? (Vorsicht Ironie!) Na der kommandiert doch in Wahrheit eine Armee von kämpfenden Priestern die nur darauf wartet in die USA einfliegen zu können um dort unter ihren Soutanen Feuerwaffen heraus zu ziehen und dann Unheil anzurichten …. Als Beleg für diese These führen NSA-Mitarbeiter immer den Film: Der blutige Pfad Gottes‘ an (*schäm*). Und weil ein NSA Mitarbeiter einmal den Film ‚Angriff der Killertomaten‘ gesehen hat, gibt es neuerdings auch ein Lauschprogramm gegen Tomaten auf den Feldern, denn es könnte ja sein, dass sich doch noch irgendwann heraus stellt, dass es Killertomaten wirklich gibt!(Ironie Ende)

Man kann es also drehen und wenden wie man möchte. Die Rechtfertigung, diese ganzen Spionagetätigkeiten der USA seien nur zur Terrorbekämpfung da, machen nur dann Sinn, wenn hier eine hochgradig geisteskranke und paranoide amerikanische Führung agiert. Andernfalls kann es sich aber nur darum handeln, dass die wahren Motive der amerikanischen Politik immer noch nicht offen gelegt werden. Damit bin ich kein Vertreter einer ‚Verschwörungstheorie‘ sondern weise nur darauf hin, dass eine echte Begründung für die weltweite Spionagetätigkeit der NSA immer noch fehlt und wohl auch nie geliefert werden wird. Wie können wir aber demokratische Staaten sein, wenn ein gesamter Staatsapparat dazu missbraucht wird, eine geheime Agenda abzuarbeiten, über die gar nie abgestimmt werden kann, die uns aber alle unmittelbar betrifft und unsere persönliche Freiheit und Sicherheit massiv bedroht,

fragt fortunato

 

(Visited 2 times, 1 visits today)
NSA überwacht Tomaten
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*