Notre Dame: Kommentar von Michael Winkler

von Michael Winkler

Update 16. April 2019

Notre Dame ist abgebrannt, Notre Dame de Paris, die berühmteste Kirche Frankreichs. Jene gotische Kathedrale, die fertig geworden ist, während der Kölner Dom das Schicksal des Berliner Großflughafens vorweggenommen hat, als ewige Bauruine. Gewiß, Notre Dame sollte noch größer und prächtiger werden, vor allem die Türme sind schließlich deutlich kürzer ausgefallen als geplant, doch Notre Dame ist fertig geworden.

Diese Kirche zeigt die Größe Frankreichs ebenso wie dessen Beschränktheit. Es ist DIE Kirche Frankreichs, während es in Deutschland den Kölner Dom gibt, den die Preußen schließlich doch fertiggebaut haben, aber auch die Kaiserdome von Speyer und Bamberg, das Ulmer Münster, die Karlskapelle in Aachen, die Frauenkirche in Dresden… Das deutsche föderale System war deutlich produktiver als das zentralistische Frankreich.

Und nun ist sie tot. Natürlich kann man sie wieder aufbauen, aber wozu? Unsere neu hinzugezogenen Mitbürger, an denen es auch in Frankreich nicht mangelt, belehren uns mit „Allahu akbar“, wonach Allah eben größer ist als so ein mittelalterliches Gemäuer. Vielleicht sollte man Notre Dame als Moschee aufbauen, im Sinn der neuen Zeit.

Als Notre Dame gebaut wurde, stand das Christentum in voller Blüte. Die Päpste waren machtvolle Führer, der Glaube das verbindende Element. Die abgebrannte Kathedrale zeigt deutlich den Zustand der Kirche, die sie repräsentiert. Ein Papst, der kaum noch wahrgenommen wird, der mehr Unsinn erzählt als die deutsche Kanzlerin – eine echte Leistung. Demnächst ist Ostern, das höchste Fest der Christenheit. Und kurz vor Ostern brennt eine der berühmtesten Kirchen der Christenheit ab. Das erzkatholische Frankreich ist seit 1789 Geschichte, der Glaube wurde zur Nebensache, die Kämpfer folgen der Trikolore, nicht mehr dem Kreuz.





Notre Dame ist eines der großen Baudenkmäler, ein Weltkulturerbe. Aber das, wofür sie steht, woran man denken soll, wenn man dieses Gebäude sieht, ist ausgehöhlt, aus der Zeit gefallen. Die Kultur, die sie uns vererbt hat, befindet sich in eben dem Zustand, der für einem Erblasser unabdingbar ist, eben tot. Jene, die diese Kultur haben sterben lassen, die sich geweigert haben, sie zu erhalten, die sie ganz bewußt untergehen lassen, finden nun bewegende Worte und vergießen Krokodilstränen über einem Haufen Steine.

Europa, das christliche Abendland, liegt schon lange in Trümmern. So, wie Notre Dame das Symbol des Glaubens gewesen ist, so liegt dieser Glaube in Trümmern. Wird die Kirche wieder aufgebaut, dann ist sie ein sinnleeres Symbol, eine Attraktion für Touristen, genau wie die Frauenkirche in Dresden. Gebaut zur Ehre Gottes, als Ausdruck des Glaubens und jener Kultur, die diesen Glauben getragen hat, entsteht beim Wiederaufbau eine Art Freizeitpark, eine Stelle, an der Ansichtskarten verkauft werden.

Vielleicht wäre es besser, die Trümmer in Ruhe zu lassen, als Sinnbild für das, was aus Europa geworden ist. Als ständiges Mahnmal für Politiker, die blühende Landschaften in verbrannte Erde verwandelt haben. Und natürlich als Verneigung vor unseren zugewanderten Mitbürgern, die darauf verweisen, daß Allah eben doch größer ist.

Man achte auf das Datum dieser Karikatur. Es ist schon erstaunlich, das der Karikaturist Götz Wiedenroth derartige Szenarien bereits vor elf Jahren vorausgesehen hat!

Die Idee von Michael Winkler halte ich für einen interessanten Vorschlag:

„Vielleicht wäre es besser, die Trümmer in Ruhe zu lassen, als Sinnbild für das, was aus Europa geworden ist. Als ständiges Mahnmal für Politiker, die blühende Landschaften in verbrannte Erde verwandelt haben.“

(Visited 11 times, 1 visits today)
Notre Dame: Kommentar von Michael Winkler
16 Stimmen, 4.88 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Ja genau, laßt sie so stehen als Mahnmal. Gute Idee. Und wir könnten hier bei uns die "Leine des Grauens" irgendwo in Stein meißeln. Allerdings müßte der Stein recht großzügig ausfallen, weil da sicher noch mehr Namen drauf kommen.

  2. 27.04.2019

    Euer beider Vorschlag ist unbedingt beizupflichten:

    „Vielleicht wäre es besser, die Trümmer in Ruhe zu lassen, als Sinnbild für das, was aus Europa geworden ist. Als ständiges Mahnmal für Politiker, die blühende Landschaften in verbrannte Erde verwandelt haben.“

    Die Juden beweinen den Untergang ihres Tempels an der Klagemauer, warum nicht einige Christen den Untergang des christlichen Abendlandes an Notre Dame???

    Der Glaubenseifer des Mittelalters, der im Zeitalter der Kreuzzüge im Kampf gegen die Muslime soviel Energie freisetzte, kann sowieso heutzutage unmöglich erweckt werden; er wurde jetzt ein für allemal zerstört.  

    Vermutlich werden die Kirchenfenster wieder von einem Juden wie Marc Chagall erneuert, denn die Spenden dürften aus dieser Ecke stammen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Marc_Chagall#Kirchen-_und_Synagogenfenster

    Da die Kirche Notre Dame somit nie mehr im christlichen Geist aufgebaut werden wird, sondern als Disney-Spektakel, sollte man sie, wie das Kolloseum in Rom, als Mahnmal menschlicher Vergänglichkeit nicht mehr aufbauen;  denn vor den Erneuerungen wird mir jetzt schon schlecht!

  3. http://www.qlobal-change.blogspot.com/2019/04/michelle-obama-in-paris-wahrend-des.html
    Ich kann diese Seite nur empfehlen, wenn man wissen will, wie die Dinge zusammenhängen. Serial Brain ist ein Meister der Decodierung der codierten Kommunikation, nennen wir es mal Gut gegen Böse. Wer auch die Drops von "Q" verfolgt, sowie die codierten Twitter-Nachrichten von Trump, merkt bald, worum es im großen und ganzen geht. Je intensiver man sich damit beschäftigt, desto mehr versteht man was sich wahrscheinlich schon sehr lange Zeit abspielt. Den vollen Durchblick werden wir "Normalos" wahrscheinlich nie bekommen. Und vielleicht ist das auch gut so. Und alles hängt mit allem zusammen weltweit. Ihr müßt Euch einlesen in diese Dinge, man kann nicht alles so offen schreiben. Es braucht eine Zeit, bis man herausfindet, wie die Q-Seite funktioniert. Aber es lohnt sich.
    http://www.qanon.pub/
     

    •  Drops sind zum Lutschen und brain habe ich selbst! Sorry, aber dafür ist mir meine (Lebens-)Zeit zu schade!

       "Wie die Dinge zusammenhängen"; aus welcher Sicht? Wer benötigt, um die Wahrheit zu sagen, um aufzuklären, eine Codierung?

       "Q" über alles? Als der Weisheit letzter Schluß? Was spielt sich denn ab, was wir nicht schon längst verstanden haben? Daß es solche und solche gibt, die sich jetzt im Hintergrund bekämpfen? Was ist neu daran? War es nicht schon immer so?

       Haben wir dem irgendein Jota hinzuzufügen? Nee! Es passiert! Mit oder ohne uns. Und da wir "Normalos" es eh nie kapieren werden, wozu der Aufwand?

      • Ach Jürgen,
        mit dieser Codierung kommunizieren diese "Eliten" ganz offen miteinander, ohne, dass wir das verstehen sollen. Und nein, "Q" ist nicht der Weisheit letzter Schluß, trägt aber enorm dazu bei, dass wir verstehen sollen, was da gerade im Untergrund abläuft.
        "Haben wir irgendein Jota hinzuzufügen"?
        Mir scheint, Du verstehst den Sinn dahinter nicht so ganz. Es geht bei "Q" in erster Linie darum, dass die Menschen informiert werden und aufwachen sollen. Auch nachforschen sollen. Verstehen sollen, was gerade überall passiert. Tja, wenn einem das nicht interessiert, kann man es auch nicht verstehen.
        Wenn man das allerdings als Zeitverschwendung sehen mag, die Wahrheit herauszufinden, na dann. Es muß jeder selbst wissen.
        Übrigens, dieses "Q" board hat schon Millionen von Followern weltweit. Die Leute fangen alle an nachzuforschen und informieren sich gegenseitig auf dem research-board. Und aus diesem Grund hat das "Q"-Team auch das Board mit den Drops erstellt. Und der weitere Grund für die kryptische Kommunikation darauf ist, dass dieses Team es aus rechtlichen Gründen nicht anders machen kann. Aber das hier zu erklären führt zu weit.
        Es geht darum die Menschheit aufzuwecken und um nichts anderes.
         

        • Na dann!  🙂

           Mir kann man sicherlich vieles vorwerfen, aber mangelndes Interesse?

          Deine neuerdings entfachte Euphorie erstaunt mich etwas, da ich Dich ganz anders kennenlernte!

           Wo ist sie hin, Deine grundsätzliche Argwohn? Ist Q so überzeugend, daß es selbst einen Angsthasen mitreißt?

           Bedurften wir bisher Q um nachforschen zu wollen, oder lag es an jedem selbst, ob er das vermag, es wollte?

           Angsthase, ich teile Deine Begeisterung nicht! Ich kann mich täuschen, aber, mein Instinkt sagt mir, was schon Millionen von follower hat, das stinkt!

           Da, wo Begeisterung das nüchterne Denken ablöst, ist bei mir, schlicht Feierabend!

          Grüße vom erdverbundenen Stier! 🙂

          • Das hat doch mit Begeisterung nichts zu tun. Es geht um Information. Ich lese doch nicht nur Q, sondern querbeet. Da passen viele Puzzlestückchen zusammen. Man könnte auch sagen, ich nehme es zur Kenntnis und es löst sicher nicht mein nüchternes Denken ab. Und warum stinkt das, wenn international Millionen von Menschen das lesen? Fakt ist doch, was da drüben passiert, wird im Endeffekt auch uns betreffen, oder? Und mitreißen tut mich das nicht, sondern es interessiert mich, wie viele andere Dinge auch. Und wie gesagt, wenn es dazu dient die Menschen aufzuwecken, ist das  eine gute Sache.

             

            •  Daß das, was "drüben" passiert, uns betreffen wird, ist ja jetzt keine Offenbarung?

               Und, es soll auch einen mainstream außerhalb der öffentlich rechtlichen Medien geben? Was die follower angeht.

               Ich wundere mich schon etwas darüber, daß Du dazu neigst, jetzt auf der alternativen Seite "Blinde Kuh" zu spielen? Natürlich bist Du davon begeistert!

               Also echt; ich bin schon sehr erstaunt über Dich! Muss ich mir jetzt Sorgen machen?

              • Nein, Du mußt Dir über mich ganz bestimmt keine Sorgen machen. Und blinde Kuh spiele ich auch nicht. Man muß nicht von allem "begeistert" sein, wenn man etwas verlinkt und es interessant findet. Naja, laß`gut sein, wir reden gerade aneinander vorbei.

                •  Nun, ich glaube nicht, daß wir aneinander vorbeireden. Aber, wenn vorgeschützt wird, man könne nicht Tacheles reden … da schrillen bei mir alle Alarmglocken!

                   Zumal ich ja auch nicht der Hellste unter der Sonne bin … allein, die Erfahrung hat mich gelehrt, je undurchsichtiger etwas aufgebaut ist(warum wohl?), desto mißtrauischer werde ich!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*