Nordstream-Sabotage – tiefer geblickt

Kit Knightly (antikrieg)

In der jüngsten Ausgabe von New World Next Week zitiert James Corbett meinen jüngsten Artikel über die Nordstream-Sabotage („Vergessen Sie die Schuldzuweisungen, bei der Nordstream-Sabotage geht es um den Großen Reset und um nichts anderes„), widerspricht aber höflich der Irrelevanz der Schuldzuweisung.

Er argumentiert, dass diese Art von Ereignis eindeutige geopolitische Auswirkungen haben wird und die Identität des Täters daher eine wichtige Information darstellt. (Ich werde das vollständige Video unten einbetten, da die beiden James‘ immer sehenswert sind).

Ich schätze die Arbeit von James sehr, und in der Welt der alternativen Medien gibt es wahrscheinlich niemanden, dem ich im Allgemeinen eher zustimme, aber hier muss ich diese höfliche Meinungsverschiedenheit in gleicher Weise erwidern.

Nun, ich bezweifle nicht, dass es „geopolitische Auswirkungen“ geben wird, aber in einer Post-Covid-Welt müssen wir uns fragen, was das in der Realität bedeutet.

Ja, das wird wahrscheinlich „härtere Sanktionen“ bedeuten oder dass Russland zu einem „terroristischen Staat“ erklärt wird. Vielleicht wird der Krieg „verschärft“. Vielleicht werden auch Russlands Verbündete in China oder Indien oder Iran mit Sanktionen belegt.

Aber haben wir nicht bereits festgestellt, dass die Sanktionen nicht wirklich Russland schaden sollen, sondern der Wirtschaft des Westens selbst?

Dass der Krieg dazu benutzt wird, den durch die „Pandemie“ bereits absichtlich herbeigeführten wirtschaftlichen Abschwung zu rechtfertigen und zu verschärfen?

Und bedeutet das nicht im Umkehrschluss, dass alle geopolitischen Verästelungen letztlich in weitere Vorwände umgemünzt werden, um die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gesellschaft zu zermürben?

Ich würde behaupten, dass eine solche Reaktion eher als ein Schattenspiel des Konflikts beschrieben werden könnte, ein Puppenspiel für unseren Konsum.

Dies ist keine nihilistische oder pauschale Ablehnung, die aus kindischem Querulantentum geboren ist.

Ich sage nicht, „beide Seiten des Konflikts sind gleich, also ist es egal, wer gewinnt oder welche Verbrechen von welcher Seite begangen werden“.

Ich sage, abgesehen von persönlichen oder unbedeutenden Streitigkeiten, Ambitionen und Machtspielen, die sich durch die Hierarchie ziehen, und unabhängig davon, wie viel Blut vergossen wird, gibt es letztlich keinen Konflikt zwischen ihnen, und durch kooperative Komplizenschaft sind beide „Seiten“ gleichermaßen für jede Tat im Rahmen der Erzählung vom Großen Reset verantwortlich.

Um es mit den Worten von Iain Davis in einem kürzlich erschienenen Kommentar zu sagen: Die Global Governance verfügt über eine Managementstruktur, die mit der eines großen Unternehmens vergleichbar ist, und obwohl einzelne Manager oder Vizepräsidenten nach persönlichem Aufstieg streben oder private Rivalitäten verfolgen mögen, sind sie letztlich alle dem Eigentümer des Unternehmens verantwortlich und arbeiten alle auf dasselbe übergeordnete Ziel hin.

Wir können über das Ausmaß oder die Komplexität der Rivalitäten debattieren, aber wir können es uns nicht leisten, die Tatsache aus den Augen zu verlieren, dass sie nur bis zu einem bestimmten Punkt gehen und darüber hinaus ein gemeinsames Ziel verfolgen. Sie erzählen die gleichen Lügen, sie fördern die gleichen verdeckten Tyranneien. Keiner von ihnen ist unser Freund.

An anderer Stelle gab es viele Kommentare, in denen meine Ansichten mit denen von Noam Chomsky verglichen wurden, der behauptete, dass die Ermordung von JFK oder die 9/11-Wahrheitsbewegungen keine Rolle spielen, aber ich behaupte, dass das ein falscher Vergleich ist.

Chomsky hat so getan, als ob es keine Rolle spielen würde, um eine Stellungnahme zu vermeiden, und in seiner kalkulierten Passivität hat er de facto die offizielle Darstellung unterstützt.

Ich vertrete keine Position, die den Mainstream unterstützt, oder befürworte irgendein offizielles Narrativ. In diesem Fall gibt es zufällig zwei offizielle Narrative, und ich stelle einfach beide in Frage.

Chomsky hat es vermieden, tiefer zu blicken. Ich sage, dass wir tiefer blicken müssen und uns nicht von oberflächlichen Fragen ablenken lassen dürfen, auf die wir letztlich keine Antwort wissen.

Wir wissen, dass die CIA JFK töten ließ, die Beweise sind eindeutig. Die Tatsache, dass wir nie genau wissen werden, wer den Abzug betätigt hat, ändert daran nichts.

Wir wissen, dass 9/11 ein Insider-Job war, jede andere Erklärung ist eine physikalische Unmöglichkeit. Dass wir wahrscheinlich nie genau wissen werden, wer wo welchen Sprengstoff platziert hat, bedeutet nichts.

In beiden Fällen sind diese Fragen nicht nur unmöglich zu beantworten, sondern lenken sogar von den wichtigen Punkten ab: Die Identität der letztlich Verantwortlichen und die politische Agenda, der die Ereignisse dienten.

In beiden Fällen verfügen wir bereits über die wichtigsten Informationen, und ich behaupte, dass wir auch bei der Nordstream-Sabotage bereits über die wichtigsten Informationen verfügen:

 

Wir wissen, dass die globale Elite darauf aus ist, die Welt zu zerstören und neu zu gestalten.

Wir wissen, dass fast alle Regierungen der Welt an diesem Plan mitarbeiten.

Wir wissen, dass sie zumindest in den letzten zwei Jahren weltweit zusammengearbeitet haben, um die Wirtschaft und insbesondere die Energiekosten zu sabotieren.

Und wir wissen, dass die (angebliche) Sprengung von Nordstream genau in diese Agenda passt.

 

Würde es etwas daran ändern, wenn wir die Namen und Nationalitäten der direkt für die Sabotage verantwortlichen Personen kennen würden?

Wenn ein Russe die Bombe platziert hat, bedeutet das, dass die NATO die Guten sind? Wenn es ein Amerikaner war, sind dann wieder die Russen die Helden?

Sicherlich werden sie verschiedene Versionen propagieren und sie benutzen, um uns in verschiedene Angst- oder Abscheu-Szenarien zu verwickeln – in der Hoffnung, uns von der eigentlichen Frage abzulenken.

Das Wie und das Wer ist nur Kulisse für die Öffentlichkeit. Oswald, Ruby, Kuba, die Mafia – das ist wie eine Art Gesellschaftsspiel, das sie davon abhält, die wichtigste Frage zu stellen: Warum? JFK (1991)

Alles dreht sich um das falsche Binärsystem, die Illusion des Unterschieds und die Täuschung der Wahl.

Die „offizielle Geschichte“ wird nie beweisen, wer die Pipeline bombardiert hat, und das ist auch nicht beabsichtigt. Eine Lösung ist nicht erwünscht. Stattdessen wird Team A uns ermutigen, Team B zu beschuldigen und umgekehrt. Die Medien werden über Beweise berichten, die Russland belasten, während andere Beweise, die darauf hindeuten, dass die NATO verantwortlich ist, „durchsickern“ werden. Beide Narrative werden gerade so viel Nahrung erhalten, dass die Diskussion so lange wie nötig und in jede beliebige Richtung weitergeht.

Das ist das Wesen der falschen Zweigleisigkeit, ihr eigentlicher Zweck, nämlich zu spalten und abzulenken und neben der gesteuerten Kontroverse kontrollierten Dissens zu erzeugen.

Vielleicht war es Russland, vielleicht waren es die USA, aber da man davon ausgehen kann, dass sie gemeinsam auf dasselbe Ziel hinarbeiten, sage ich noch einmal: Welchen Unterschied macht das letztendlich?

Darüber zu streiten, könnte leicht zu einer Diskussion darüber werden, ob OJ Simpson seine Frau (angeblich) mit der linken oder der rechten Hand erstochen hat.

Meiner Meinung nach müssen wir den Krieg in der Ukraine in diesem Kontext betrachten – nicht einfach als einen echten Krieg unter eigenen Bedingungen, sondern als eine neue Front in dem umfassenderen Krieg gegen uns alle, der mit Covid begann.

In diesem Kontext wird die Ukraine zu einem weiteren grausamen, gefühllosen Theaterstück. Ein zynisches Opfer, das – wie Covid – Verknappungen und Preiserhöhungen und, seien wir ehrlich, alles andere auf ihrer menschenfeindlichen Agenda „rechtfertigt“.

Im Laufe der Monate wird das Ablenkungsmanöver immer mehr Gesprächsthemen hervorbringen, sie werden den Einsatz immer weiter erhöhen, um die Menschen dazu zu bringen, sich weiter zu engagieren.

Sie werden vielleicht sogar die Karte des Dritten Weltkriegs ausspielen und die Menschen mit dem Schatten eines Atompilzes erschrecken, so dass die Menschen Monate später, wenn wir immer noch hier sind, erleichtert sein werden, den Schrecken unbeschadet überstanden zu haben.

Sie werden arm, kalt und hungrig sein, aber so glücklich, am Leben zu sein, dass sie es nicht einmal bemerken werden.

(Visited 325 times, 1 visits today)
Nordstream-Sabotage – tiefer geblickt
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Wer auch immer das war, wenn es denn so stimmt mit den Pipelines, ändert aber wohl nichts an der Tatsache, dass man uns mit den bis jetzt zu ca. 91% gefüllten Gasspeichern einen Knopf auf die Backe nähen will. Denn das staatssubventionierte Gas, was jetzt in den Speichern sein soll, gehört gar nicht uns. So liest man mit Erstaunen, dass unsere Regierung gar nicht weiß, wo das Gas letztendlich hinfließt. Denn der Meistzahlende bekommt Gas aus den Speichern und es ist nicht für Deutschland alleine reserviert. Das würde ja bedeuten, dass man diese 91% gar nicht ernst nehmen kann für unsere Versorgung. Wenn das weiterverkauft wird, was bleibt dann tatsächlich für uns im Winter übrig? Ich fasse es nicht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*