Norbert Röttgen – (Noch) ein Transatlantiker will ins Kanzleramt

Von Marcel Joppa (sputniknews)

Norbert Röttgen ist der vierte potentielle Kandidat auf den CDU-Parteivorsitz. Im Gegensatz zu seinen möglichen Mitbewerbern hat der 54-Jährige eine seit Jahren klare außenpolitische Agenda. Diese ist fast ausschließlich transatlantisch geprägt. Sollte Röttgen sich durchsetzen und sogar Kanzler werden, stünden Deutschland schwere Zeiten bevor.

Es ist die erste offizielle Bewerbung um den CDU-Vorsitz: Norbert Röttgen hat am Dienstag seinen Hut offiziell in den Ring geworfen. Seine möglichen Gegenkandidaten Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn hatten ihre Ambitionen bisher höchstens inoffiziell erklärt. In der Bundespressekonferenz erklärte Röttgen am Mittag unter anderem:

„Vergangenheit, Macht, interessiert mich eigentlich nicht. Mich interessiert, was machen wir in der Zukunft.“

Röttgen ist der Öffentlichkeit aktuell vor allem durch seinen Posten als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag bekannt. Dort orientiert er sich zumeist an politischen Positionen der USA.

„Muttis Klügster“ will zurück

Der gebürtige Rheinländer galt vor rund zehn Jahren als einer der Hoffnungsträger der CDU. Damals war Röttgen Bundesumweltminister, seine persönlichen Beliebtheitswerte waren hoch. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verstand er sich jedoch nicht immer gut: Während Merkel auf die Atomkraft setzte, wollte Röttgen schon damals aussteigen, beziehungsweise nur noch kurze Laufzeiten genehmigen. Die Kanzlerin setzte sich damals zunächst gegen Röttgen durch – nur um dann einige Jahre später selbst den Atomausstieg zu beschließen.

​Röttgens politischer Abstieg begann dann Anfang 2012. Als Spitzenkandidat der NRW-CDU trat er gegen SPD-Herausforderin Hannelore Kraft im Rennen um das Amt des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen an. Im Wahlkampf nahm Röttgen gelegentlich Positionen ein, die sich gegen die Kanzlerin richteten. Das kam innerhalb der Parteispitze weniger gut an. Als Röttgen die Wahl dann krachend verlor (39,1 Prozent SPD, 26,3 Prozent CDU), schlug Merkel nur wenige Tage später die Entlassung ihres Umweltministers vor.

Trump statt Putin?

Seit 2014 ist Röttgen nun Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. Der gelernte Jurist ist in dieser Funktion ein deutlicher Kritiker gegenüber der Politik von Russlands Präsident Putin. Stattdessen tritt Röttgen für eine starke EU, mehr Kooperationen mit dem Nachbar Frankreich sowie für eine enge Partnerschaft mit den USA ein. Der 54-Jährige ist außerdem Vorstandsmitglied der in Berlin ansässigen transatlantischen Denkfabrik Atlantik-Brücke. Zuletzt forderte Röttgen Sanktionen gegen Moskau aufgrund Russlands militärischem Engagement in Syrien.

Seine Kandidatur für den Parteivorsitz – und damit auch als potentieller Nachfolger von Angela Merkel im Kanzleramt – wird dabei nicht von jedem begrüßt. Der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, der CDUler Willy Wimmer, erklärte gegenüber Sputnik:

„Der patentierte Wahlverlierer Dr. Norbert Röttgen wirft seinen Stahlhelm auf den Truppenübungsplatz. Um seine Wahlchancen zu verbessern, dürfte er nach der heutigen Pressekonferenz einen Panzer besteigen, um an der Spitze des Defenders-Manövers gen Osten zu rollen.“

Die CDU manövriert sich laut Wimmer ins Abseits und wird mit ihren Personalentscheidungen und Inhalten bald nur noch als „politische olle Kamelle“ gelten.

Schnittpunkte mit den Grünen…

Die Chancen von Röttgen sind durchwachsen, die Glanzzeit scheint vorbei. Politisch ließe sich Röttgen wohl irgendwo zwischen dem konservativen Merz und dem an der Mitte orientierten Laschet einordnen. Röttgen ist katholisch, verheiratet, hat drei Kinder. Als Bundesumweltminister gab er sich als Bewahrer der Schöpfung. Wenngleich ihn die Grünen damals eher suspekt fanden, dürften sie mittlerweile an vielen Punkten mit ihm übereinstimmen – auch außenpolitisch. Eine schwarz-grüne Koalition wäre unter einem Bundeskanzler Röttgen also vorstellbar. Das Resultat wäre aber vermutlich eine massive Verschlechterung des deutsch-russischen Verhältnisses. Und wenngleich Röttgen nicht mit allen Entscheidungen von US-Präsident Trump übereinstimmt, so ist sein Verhältnis zur US-Polit-Elite von großer Kooperation geprägt.

​Nicht zuletzt hat Röttgen auch die Springer-Presse hinter sich, die sich nun zwischen ihrem bisherigen Favoriten Friedrich Merz und Norbert Röttgen entscheiden muss. Vor allem in der „Bild“ hatten Röttgens außenpolitische Äußerungen einen willkommenen Platz. Innerhalb der CDU ist eine Unterstützung für ihn bisher durchwachsen. Der ehemalige Arbeitsminister und ebenfalls Nordrhein-Westfale Norbert Blüm sagte gegenüber der ARD:

„Er ist ein Politiker, der aus einem Holz geschnitzt ist, aus dem Kanzler gemacht sind. Aber das macht ihn noch nicht zum Kanzler. Er muss sich jetzt erstmal bewähren.“

In seiner aktuellen Position könnte sich Röttgen aber nur außenpolitisch profilieren. Und hier gilt wohl: Wer am lautesten schreit, wird auch gehört. Während zuletzt also Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer mit militärischen Interventionsforderungen auf sich aufmerksam machte, könnte diese Rolle fortan Röttgen übernehmen.

Erst Düsseldorf, dann Berlin…

Zunächst muss sich aber erst einmal die NRW-CDU einig werden, welchen möglichen Kandidaten sie unterstützen will. Dabei hat vor allem NRW-Ministerpräsident Laschet ein wichtiges Wort mitzureden. Als Verfechter der Politik von Angela Merkel könnte er Röttgen eher kritisch gegenüberstehen. Offiziell geäußert hat er sich zu dessen Kandidatur aber noch nicht. In den kommenden Tagen will die scheidende Parteichefin Kramp-Karrenbauer nacheinander mit den möglichen Bewerbern sprechen. Ihr tatsächlicher Einfluss auf die Wahl des Nachfolgers gilt intern aber als eher begrenzt.

*******

„Sollte Röttgen sich durchsetzen und sogar Kanzler werden, stünden Deutschland schwere Zeiten bevor.“

Ob Röttgen, Merz, Laschet, Habeck oder sonst wer das sinkende Schiff übernimmt, ist völlig egal. Deutschland stehen so oder so schwere Zeiten bevor. Aus diesem Merkel-Sumpf gibt es kein entrinnen mehr. Auch die genannten Kandidaten werden daran nichts ändern, da sie alle für diesen Sumpf mitverantwortlich sind. Schaut doch nur nach Thüringen. Dieses Affentheater ist doch die reinste Wählerverarschung.

Diese Vollidioten soll man wählen?
Ich bin doch nicht BLÖD!

Übrigens, im Staatsfunk, der sich ard und zdf nennt, sowie in den Parlamenten, sitzen reichlich Atlantiker, die die Geschicke in D lenken. Es gibt bei Tante google einige Links dazu. Interessante Links zu Atlantikern sind hier gerne willkommen.

(Visited 109 times, 1 visits today)
Norbert Röttgen – (Noch) ein Transatlantiker will ins Kanzleramt
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Und mit diesem ganzen Affentheater wird der Bevölkerung suggeriert, dass es keine anderen Probleme hier im Land gibt. Ist doch alles bestens.
    Von was lenkt man hier eigentlich ständig ab mit diesem Hickhack? Vor einer neuen Invasion? 100.000 sollen auf dem Weg sein auf dem Balkan.

  2.  Solange es ist, wie es ist, macht es wahrlich keinen wirklichen Unterschied wer auf Merkel folgt. So what? Wenigstens freuen sich die Meinungsmacher aller coleur, daß sie jetzt, auf Monate hinaus, ein Thema haben …

  3. Wie peinlich nach einer solchen Katastrophe wie in Thüringen den Menschen gleich 4 neue abgehalfterte Wunderheiler aus dem Gruselfundus der alternativlosen Schrottpartei zu präsentieren, obwohl die Legislatur noch nichtmal beendet ist. Hat man ein schlechtes Gewissen? Inhalte jedenfalls nicht.
    Alte Fratzen allein bringen auch keinen frischen Wind, nur weil sie ein paar Jahre nutzlos auf der Ersatzbank schmarotzten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*