Nehmen Sie diese Schutzsuchenden in ihre Wohnung auf, Frau Merkel!

Sie haben doch Platz in ihrem grosszügigen Zuhause, da passen doch bestimmt einige Dutzend Afghanen und Somalier rein ! 

von CC Meir (opposition24)

In einem recht grosszügigen Wohnambiente leben auch die ultra sozial und demokratisch gesinnten Herren Steinmeier, Schulz, Stegner, die grünbewegten Habeck, Baerbock, Roth, der Linke Rixinger, die öffentlich-unrechtlichen Damen Schayani, Will, Reschke und auch sonst viele, die sich für die Evakuierung der griechischen Lager nach Deutschland öffentlich lautstark stark machen.

Da haben die in ihren Wohnungen doch bestimmt jede Menge Platz für „Flüchtlinge“.

Anstatt nur für die Aufnahme zusätzlicher Migranten-Massen nur zu trommeln und die Moral-Keule gegen böse, hartherzige griechische, ungarische und deutsche Humanitäts-Verweigerern zu schwingen, gehen sie mit guten Taten voran, teilen sie ihren Wohnraum !

Sie können doch jede Menge von diesen armen Kinderchen beherbergen, kleiden, ernähren und die Zahnsanierung bezahlen.

Und ihnen mit ihren üppigen Diäten und sonstigen Bezügen (grösstenteils aus der Steuerkasse) fällt das Abgeben doch viel leichter als der alleinerziehenden Verkäuferin oder Krankenschwester, die selber keine ordentliche Wohnung findet und von ihrem jämmerlichen Gehalt noch Steuern und Abgaben zahlen muss !

Lassen sie sich aus nächster Nähe von den vielfältigen Kulturen der „Flüchtenden“ bereichern !

Oder haben sie etwa Angst vor Komfortverlust oder gar vor Bedrohung, Raub, Gewalt, Vergewaltigung, wenn sie ihren Schützlingen mal ohne eine gepanzerte Limousine und ohne einen Pulk von Leibwächtern und sich herum begegnen müssten ?

Lernen sie zu teilen und überwinden sie ihre „irrationalen Ängste“ !

Das ist es nämlich, was sie mit ihrer „Flüchtlings“-„Politik“ von weniger privilegierten Deutschen verlangen.

Nehmen sie sich die Worte der Führerin Merkel zu Herzen :

„Jedem der Angst verspürt empfehle ich, einen Menschen, der zu uns geflohen ist, einfach mal näher kennen zu lernen.“

P. S. Wenn das „Kennenlernen“ dann doch mal schief gehen sollte, wie bei Maria, Niklas, Leon, Mia und einigen weiteren hunderten Mord- und hunderttausenden Gewalt-Opfern, tja, das sind dann eben unvermeidliche Kollateralschäden der Humanität á la Merkel.

(Visited 311 times, 2 visits today)
Nehmen Sie diese Schutzsuchenden in ihre Wohnung auf, Frau Merkel!
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Jeder Flüchtling, der hier herkommt, muß von Staatsknete ernährt werden.  Die Töpfe des Staates sind jedoch inflationsbereinigt begrenzt.  Daraus muß man messerscharf schließen, daß die Gesundheitsversorgung und Renten der Bio-Deutschen geschmälert werden müssen, ganz abgesehen davon daß systembedingt die Rentner in Österreich 800 Euro pro Monat mehr auf dem Konto haben.

    Der Migrationsansturm unqualifizierter führt also direkt zu der wachsenden Altersarmut der Bio-Deutschen.  Trotzdem fällt es ihnen bei dem Lügengebilde und Trugschlüssen anscheinend nicht auf, wie sie verarscht werden, so daß eine andere Staatsform sich notwendigerweise ergeben muß, wenn den Massen zum Schluß doch noch die Schuppen von den Augen fallen.

    Zur Zeit merkt die Masse dies noch nicht, weil sie vom Rundfunk und der Politik eingelullt wird.  Nachdem der Rundfunk ununterbrochen wegen Moria eine Hysterie sondersgleichen veranstaltet hat, hat er nach seinem geglücktem Tabubruch sind wieder sofort zurückgenommen.  Den Schaden für uns hat er schon einmal produziert, jetzt geht es für ihn darum, den Schaden unter der Hand für uns heimlich größer werden zu lassen.  Deswegen hält er jetzt das Maul.  Er ist wahrhaft die rechte Hand des großen Scheitan (Ausdruck Chomeini)!

    • Man kann das auch anders sehen: Die Firma BRD will möglichst viele Personen mit der BRD Staatsangehörigkeit "deutsch", die sie dann als verbriefte Geburtsurkunden beleihen kann.

      Sinkt die Bevölkerung der Firma BRD dann sinkt auch sofort die Kreditwürdigkeit. Steigt aber die Anzahl der Neubürger, dann können mehr Kredite aufgenommen werden. Kurzfristig hält das den Laden am Laufen.

      Natürlich ist das ein Pyramidenspiel, wenn bereits mehr als 25% der nach Belgien welthöchsten Steuern dafür gebraucht werden, um die Zinsen zu bedienen. 

      Solange die Kosten über weiter steigende Steuern eingetrieben werden können, kann man das Pyramidenspiel ja noch einpaar Jahrzehnte weitertreiben. Bis dahin haben sich Verantwortlichen lange mit riesigen Altersbezügen und Millionen an Lobbygeldern verabschiedet.
       

  2. Die Regierung ist nicht dem eigenen Verstand verpflichtet. Nicht einmal mit Gewalt wird es anders werden. Und dann ist da die Frage, was würde anders? Selbst wenn ein Sniper die Creme der Politiker attaktieren würde, es ist das SYSTEM und dieses SYSTEM ist ein Selbstläufer. Der Nachwuchs ist gleich dem alten Bestand. Schade um jede Maßnahme. Nur ein Verstehen auf breiter Ebene und eine Änderung des menschlichen Seins (Krishnamuti möge es mir vergeben) werden eine verantwortungsvolle Menschheit bilden und die braucht keine "Politiker".

     

    Lassen wir Europa mit seiner Eigendynamik sich verändern, Annalena freut sich darauf, aber ob sie sich später an der neuen Gesellschaft erfreut, daß eher nicht. Politiker denken von gestern bis Nachmittag, ach ja und an fetten bezügen, damit man etwas Distanz vom Pack hat. So isses..

    • Moin Jürgi,

      mag sein, aber Auge um Auge oder Zahn um Zahn führt m. E. zu keiner geeigneten Lösung. Außerdem, und das kannst Du nicht wissen, habe ich die letzten beiden Worte nach den 3 Punkten gelöscht. Für eine gute Sache halte ich es nicht.

  3. Die deutsche Hochmoral in Form der Bundesregierung und Grünen fällt der griechischen Regierung in den Rücken und nennt es noch Solidarität. „Es besteht kein Zweifel, dass Moria von einigen hyperaktiven Flüchtlingen und Migranten verbrannt wurde, die die Regierung erpressen wollten, indem sie Moria niederbrannten und ihre sofortige Umsiedlung von der Insel forderten.“ Kyriakos Mitsotakis, Ministerpräsident von Griechenland : Aber die griechische Regierung lasse sich nicht erpressen, so Mitsotakis. Deshalb müssten alle 12.000 Migranten auf der Insel Lesbos bleiben und sich in das neue, provisorische Lager einquartieren lassen. Migrationsminister Notis Mitarakis wird deutlich: Wenn einige Leute denken, sie könnten hier einen Aufruhr organisieren, bekämen dann Asyl und könnten dann in ein anderes europäisches Land, dann irrten sie. Wenn sie das durchgehen lassen würden, so der Minister, könnte das andere ermuntern, sie nachzuahmen.

  4. Ihr Wähler der Altparteien! ich hoffe doch das ihr diesen Menschen die natürlich auch viele Sexuellen Druck mitbringen eure Töchter zu einer zünftigen Vergewaltigung zur Verfügung stellt. Kann sein das sie die Mädchen dann auch um bringen, aber es ist ja für eine …  

  5. Ja genau! Fahrt sie alle vor das Schloss Bellevue. Wieviele sollen es wieder werden, die aus Moria gerettet werden sollen? 1.500? Das Schloss bietet eine Menge Platz, Steinmeier muß halt ein bißchen zusammenrücken. Und im Garten kann man wunderbar eine ganze Menge beheizbare Zelte aufstellen. Sicher hat Bellevue nicht nur ein Badezimmer. Also, passt schon. Außerdem kann Steinmeier dann wieder seine beliebten Kaffee-Kränzchen abhalten mit den Neuankömmlingen. Auf geht`s Steini, seien Sie ein Vorbild für Deutschland.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*