Nazi-Sprech: Tagesschau bezeichnet Andersdenkende als „Ratten“

Westliche Werte

Auf der Seite der Tagesschau wurden Andersdenkende in einem Kommentar als „Ratten“ bezeichnet. Diese Entmenschlichung Andersdenkender gab es in der Geschichte der letzten 150 Jahre nur beim Nationalsozialismus.

Quelle: anti-spiegel

In Geschichtsbüchern und Dokus lernen wir, was die Merkmale Nazi-Deutschlands waren: Es gab für kritische Künstler Auftrittsverbote, die Presse hat im Interesse der Regierung Verbote von Versammlungen von Regierungskritikern gefordert, Regierungskritiker wurden als „Volksfeinde“ bezeichnet, die Geheimpolizei hat Regierungsgegner überwacht, die Presse hat gefordert, nur den Erklärungen der Regierung zu glauben, selbst beim Kabarett wurde die Meinungsfreiheit eingeschränkt und es wurde offen der Völkermord an anderen Ethnien (damals war von „Rassen“ die Rede) gefordert.

All das zeichnet auch die heutige Bundesrepublik Deutschland aus, wie ich nun zum Verständnis aufzeigen werde, bevor ich zu der aktuellen Meldung über die Tagesschau komme.

Der heutige Faschismus in Deutschland

Im August 2020 wurde ein Auftritt der Kabarettistin Lisa Eckhart in Hamburg durch Drohungen der Antifa verhindert. Das ist das gleiche, wie vor Beginn der Nazi-Zeit, als die SA Angst und Schrecken unter unliebsamen Künstlern verbreitet hat und die Polizei nicht eingeschritten ist, um die Veranstalter und die Künstler zu beschützen.

Im November 2020 hat der Spiegel offen die Einschränkung der Versammlungsfreiheit gefordert, um regierungskritische Proteste der Gegner der Corona-Politik zu verhindern. Das hatte nichts mit der angeblichen Gefahr durch die Pandemie zu tun, denn der Spiegel hat nie für eine Einschränkung der Versammlungsfreiheit getrommelt, wenn es um Versammlungen von Klimaaktivisten oder LGBT-Umzügen ging. Die Einschränkung der Versammlungsfreiheit soll – wie in den 1930er Jahren – nur für Regierungskritiker gelten.

Im April 2021 hat Rolf Schwartmann, ein langjähriger Berater der Regierung, Impfkritiker als „Volksfeinde“ bezeichnet. Folgen hatte diese Verwendung des Nazi-Kampfausdruckes für ihn keine.

Seit Anfang 2021 werden Gegner der Bundesregierung von der deutschen Geheimpolizei beobachtet. Die Geheimpolizei, die bei den Nazis „Gestapo“ hieß, heißt heute „Verfassungsschutz“, aber die Aufgaben sind die gleichen: Es geht um die Beobachtung von Gegnern der Regierungspolitik. Da die Regierungsgegner heute formal gegen keine Gesetze verstoßen, wurde dafür vom Verfassungsschutz extra eine neue Kategorie erfunden: Gegner der Regierungspolitik (egal, ob Corona-Politik oder andere wichtige Themen) werden pauschal unter dem Begriff „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“ zusammengefasst und mit geheimdienstlichen Mitteln ausspioniert. Immerhin kling „verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“ harmloser als „Volksfeinde“.

Die deutschen Medien folgen heute streng den Vorgaben der Regierung. Wer in entscheidenden Fragen (zum Beispiel im Verhältnis zu Russland) eine andere Meinung vertritt, der wird diskreditiert. Auch das begann bereits mit Corona und ging so weit, dass Menschen, die die Maßnahmen der Regierung kritisch hinterfragt haben, auch körperlich bedroht wurden, weshalb einige davon Deutschland aus Angst um die eigene Sicherheit genauso verlassen mussten, wie einst die Kritiker des Nazi-Regimes. Angefacht wurde das durch Hetze in den Medien, die gefordert haben, nur das zu glauben, was die Regierung verkündet, und alle Andersdenkenden konsequent diskreditiert haben.

Im Dezember 2021 hat ein Auftritt der Kabarettistin Lisa Fitz dazu geführt, dass der Spiegel – ganz in der Tradition des „Stürmer“ – die Einschränkung der Meinungsfreiheit im Kabarett gefordert hat.

Inzwischen gelten in Deutschland abweichende Meinungen zu den Themen Russland und Ukraine bereits als Straftaten. Da die deutsche Regierung im Vorgehen Russlands einen „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“ sieht, wird § 140 StGB (Belohnung und Billigung von Straftaten) gegen Menschen angewendet, die das anders sehen. Für eine von der Regierung abweichende Meinung drohen bis zu drei Jahre Haft. Außerdem wurde gerade § 130 StGB (Volksverhetzung) geändert und ein neuer Absatz 5 eingeführt, der ebenfalls mit drei Jahren Haft droht, wenn jemand Ereignisse hinerfragt, die die Bundesregierung als Kriegsverbrechen bezeichnet. Da die Bundesregierung der Meinung ist, nur Russland begehe Kriegsverbrechen, die Ukraine hingegen nicht, wird klar, dass auch hier nur ein Instrument geschaffen wurde, um von der Regierungsmeinung abweichende Meinungen zu unterdrücken.

Im April 2022 wurde auf eine Kundgebung vor dem Reichstag offen zum Völkermord an Russen aufgerufen, ohne dass Medien, Strafverfolgungsbehörden oder Politik daran etwas zu kritisieren gehabt hätten. Ob sie auch so schweigsam wären, dort jemand zum Völkermord an Juden oder Moslems aufgerufen hätte? Wohl kaum.

All dies sind Zustände, von denen man noch vor kurzem dachte, sie wären mit zusammen mit dem Nazi-Regime aus Deutschland verschwunden, aber sie sind alle wieder da.

Tagesschau: Andersdenkende sind „Ratten“

In den Redaktionen der deutschen „Qualitätsmedien“ ist ein faschistoider Geist eingezogen, wie die Tagesschau nun wieder gezeigt hat. Dort ist ein Kommentar eines ARD-Mitarbeiters namens Nils Dampz über die Übernahme von Twitter durch Elon Musk und die möglichen Folgen veröffentlicht worden, in dem unter anderem zu lesen war:

„Musk hat auch angekündigt, dass Twitter zum „Marktplatz der Debatte“ werden soll. Aber auf seinem „Marktplatz“ sollen offenbar auch rassistische oder verschwörerische Ratten aus ihren Löchern kriechen dürfen. Twitter kann nur relevant bleiben, wenn genau diese Ratten – um beim Marktplatz zu bleiben – in ihre Löcher zurückgeprügelt werden.“

Natürlich wurde dieser Mitarbeiter nicht entlassen, denn seine Entmenschlichung Andersdenkender richtete sich gegen Gegner der Regierung. Hätte er solche Formulierungen an die Adresse von Klima- oder LGBT-Aktivisten (oder gar an die Adresse von Befürwortern der israelischen oder US-amerikanischen Politik) verwendet, wäre er seinen Job wahrscheinlich los gewesen. Beispiele für Journalisten, die schon für weit weniger heftige „Untaten“ ihre Jobs verloren haben, gibt es schließlich reichlich.

Aber da er die „Bösen“ angegriffen hat, hat die ARD nur mit einer Änderung des Kommentars reagiert. Der zitierte Absatz wurde zusammengestrichen und klingt inzwischen so:

„Musk hat auch angekündigt, dass Twitter zum „Marktplatz der Debatte“ werden soll. Aber auf seinem Platz soll offenbar auch Rassistisches oder Verschwörerisches Platz haben. Twitter kann nur relevant bleiben, wenn das konsequent bekämpft wird.“

Außerdem hat die Tagesschau am Ende des Artikels noch hinzugefügt:

„Anmerkung: In einer früheren Version wurde der Begriff „rassistische oder verschwörerische Ratten“ verwendet. Die Passage wurde geändert. Wir bitten um Entschuldigung für die Wortwahl. Es war nie das Ziel, jemanden zu entmenschlichen.“

Das Feigenblatt, mit dem die faschistoide Weltsicht, die sich in den Redaktionen deutscher Medien ausgebreitet hat, verdeckt werden soll, wird immer kleiner. Jedes Wort, das ein Gegner der Regierungspolitik in den Mund nimmt, wird auf die Goldwaage gelegt und bei einem (auch nur unterstellten) Fehltritt wird ein medialer Shitstorm ausgelöst. Wenn aber ein regierungstreuer Journalist „mal über das Ziel hinausschießt“ und sich in der Mottenkiste des Nazi-Vokabulars bedient und Regierungsgegner kurzerhand das Menschsein abspricht, dann wird der Artikel umgeschrieben und die Sache ist erledigt.

Wehret den Anfängen!

Mit solchen Artikeln und Kommentaren, die Andersdenkende als „Ratten“ oder „Kakerlaken“ bezeichnen, die man „ausrotten“ oder „in ihre Löcher zurückprügeln“ sollte, hat die Radikalisierung der deutschen Öffentlichkeit unter den Nazis begonnen. Wo das geendet hat – und wie die Regierungsgegner damals ihr Ende gefunden haben – ist uns allen bekannt!

Ich fordere jeden Leser, der das genauso sieht, wie ich, dazu auf, Mails oder Briefe an die ARD, die Tagesschau-Redaktion und an Nils Dampz, den Verfasser des Kommentars, zu schreiben und eine Erklärung dafür zu fordern, wie so ein Kommentar geschrieben und veröffentlicht werden konnte und ob sie sich darüber im Klaren sind, wessen Geistes Kinder Menschen sind, die so etwas verfassen. Dabei ist es äußerst wichtig, sachlich und höflich zu bleiben, denn wer dabei beleidigend oder gar drohend wird, der ist nicht besser als Leute wie dieser Nils Dampz.

Es ist Zeit, diese Leute an die wichtigste Lehre der deutschen Geschichte zu erinnern:

Wehret den Anfängen!

(Visited 230 times, 1 visits today)
Nazi-Sprech: Tagesschau bezeichnet Andersdenkende als „Ratten“
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

19 Kommentare

  1. Die Entmenschlichung beruht auf welchem, nahezu offensichtlichem Vergleich? Und hat, angeblich, mit was zu tun? Was allein sich daran ändert, ist aber was? Die gerade geltende Überzeugung, die sich ebenfalls welcher, seit jeher bewährter, Mittel bedient?

    Wenn es in den eigenen Kram passt, läßlich das Urteil der Götter! Der Mensch, versteht es eh nicht!

  2. „Auf der Seite der Tagesschau wurden Andersdenkende in einem Kommentar als „Ratten“ bezeichnet. Diese Entmenschlichung Andersdenkender gab es in der Geschichte der letzten 150 Jahre nur beim Nationalsozialismus. …

    Wenn aber ein regierungstreuer Journalist „mal über das Ziel hinausschießt“ und sich in der Mottenkiste des Nazi-Vokabulars bedient …

    Mit solchen Artikeln und Kommentaren, die Andersdenkende als „Ratten“ oder „Kakerlaken“ bezeichnen, die man „ausrotten“ oder „in ihre Löcher zurückprügeln“ sollte, hat die Radikalisierung der deutschen Öffentlichkeit unter den Nazis begonnen.“

    Das Vokabular „Ratte“ hat Hitler nach meiner Kenntnis nie benutzt. In den vom ihm gehaltenen und veröffentlichten Reden vom September 1939 bis März 1942, die ich digitalisiert habe, hat er nur am 7. Januar 1940 im Berliner Sportpalast vom Rattenfänger von Hameln gesprochen.

    „Wenn Herr Chamberlain heute mit der Bibel einhergeht und seine Kriegsziele predigt, dann kommt mir das vor, als wenn sich der Teufel mit dem Gebetbuch einer armen Seele nähert. Und dabei ist das jetzt wirklich nicht mehr originell. Das ist abgeschmackt, das glaubt ihm ja niemand mehr. Ich glaube, er zweifelt selber an sich.

    Außerdem: Jedes Volk verbrennt sich nur einmal die Finger. Einem Rattenfänger von Hameln sind nur einmal die Kinder nachgelaufen, und einem Apostel internationaler Völkerverbrüderung und -verständigung usw. auch nur einmal das deutsche Volk!

    Da lobe ich mir Mister Churchill. Er spricht das offen aus, was der alte Mister Chamberlain nur im stillen denkt und hofft. Er sagt es: Unser Ziel ist die Auflösung Deutschlands. Unser Ziel ist die Vernichtung Deutschlands. Unser Ziel ist die Ausrottung, wenn möglich, des deutschen Volkes. Wir wollen Deutschland schlagen.“

    Wenn sämtliche Ausgaben von Hitler digitalisiert würden, wäre es ein Leichtes festzustellen, ob und in welchem Zusammenhang Hitler was gesagt hat.

    Der Beweis der Fehlinterpretationen Hitlers ist jedoch verständlicherweise nicht gewollt. Man überprüfe selbst mit „Finde“ oder „Find“ seine Reden:

    https://web.archive.org/web/20190712090516/http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1940_1941.pdf
    https://web.archive.org/web/20190513204456/http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1941_1942.pdf

    Ich finde Putins Verhalten in der Ukraine-Krise ist durchaus vernünftig aus russischer Sicht.

    Aus deutscher Sicht muß ich jedoch feststellen, daß Hitler im Interesse des anglo-zionistischen Westens Polen besiegen sollte, um Stalin und der Roten Armee den Weg nach Berlin zu ebnen. Von daher kann ich nicht akzeptieren, daß zur Verunglimpfung der „Nazis“ und Hitler ihnen Worte wie „Ratten“ in den Mund gelegt werden, die im öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Propagandamittel gebraucht werden mögen.

    • „Im August 2020 wurde ein Auftritt der Kabarettistin Lisa Eckhart in Hamburg durch Drohungen der Antifa verhindert. Das ist das gleiche, wie vor Beginn der Nazi-Zeit, als die SA Angst und Schrecken unter unliebsamen Künstlern verbreitet hat und die Polizei nicht eingeschritten ist, um die Veranstalter und die Künstler zu beschützen.“

      Die Behauptung über die Nazis sollte erst mal bewiesen werden. Bewiesen ist jedoch, daß Stalin 1938/39 Hunderttausende Unschuldiger liquidieren ließ.

      Die SA wurde gegründet, weil es schon damals eine Antifa gab:

      BERNHARD SCHWERTFEGER
      Rätsel um Deutschland
      1933 bis 1945

      HEIDELBERG 1947

      „Mit seiner rednerischen Begabung war für Hitlers Aufstieg die erste Voraussetzung geschaffen. Schon als er am 24. Februar 1920 in der ersten Massenversammlung der Partei im Festsaal des Hofbräuhauses in München vor 2000 Hörern die 25 Punkte des von ihm, Adolf Drexler und Gottfried Feder bearbeiteten Programms der „Deutschen Arbeiterpartei“ verkündete‚ bewährte sich seine demagogische Massenwirkung. Störungsversuche von Kommunisten und Unabhängigen wurden durch eine „Handvoll treuester Kriegskameraden und sonstige Anhänger“ gewaltsam beseitigt; Hitler sprach weiter und konnte nach einer halben Stunde das Schreien und Brüllen der Gegner langsam übertönen‚ bis er schließlich in der Lage war, unter beifälligen Zurufen die 25 Thesen Punkt für Punkt der Masse vorzulesen. Sie wurden mit einem immer wachsenden Jubel angenommen, „einstimmig und immer wieder einstimmig, und als die letzte These so den Weg zum Herzen der Masse gefunden hatte, stand ein Saal voll Menschen vor mir, zusammengeschlossen von einer neuen Überzeugung, einem neuen Glauben, von einem neuen Willen”. Und er selbst fühlte sich in romantischem Überschwang bereits als Vollstrecker einer ihm vom Schicksal oder der Vorsehung persönlich auf die Schultern gelegten Aufgabe. Seine rednerischen Erfolge empfand er in krankhafter Übersteigerung seines Ichtums immer aufs neue als Bejahung seines Tuns, politische Gegnerschaft als eine Gefahr, die auszurotten er sich für berechtigt hielt. Nur staatliche Gewaltmittel konnten ihn an weiteren Schritten hindern.

      So führten denn Hitler gelegentliche Störungsversuche seiner politischen Gegner bei den Versammlungen schon frühzeitig zur Schaffung einer Einrichtung, die für das Schicksal seiner ganzen „Bewegung“ und später leider des ganzen deutschen Vaterlandes entscheidende Bedeutung gewinnen sollte. Von der Auffassung ausgehend, daß Terror nur durch Terror gebrochen werden kann, schuf er aus tatkräftigen, robusten, jungen Partei-Angehörigen einen „Saal-Schutz“, der – anfangs unter der Bezeichnung „Turn- und Sport-Abteilung“ – sich allmählich zur SA entwickelte. Schon am 3. August 1921 erfolgte die endgültige Aufstellung der SA als »Schutz- und Propagandatruppe der NSDAP«; ihr einziges Kennzeichen war damals noch die Hakenkreuzarmbinde. Allmählich wandelte sich die anfängliche „Ordnertruppe“ zur „Sturm-Abteilung“‚ abgekürzt SA, mit besonderer brauner Uniform, dem Parteiabzeichen und einer Armbinde mit dem Hakenkreuz. In den kritischen Tagen des ersten Reichsparteitages der NSDAP in München am 27./29. Januar 1923 erfolgte bereits die Weihe der ersten Standarte, und die ersten Hundertschaften der Sturm-Abteilung erschienen in der neuen SA-Uniform.

      Die Schaffung der SA.‚ der die SS. (Schutz-Staffel) erst 1925 gefolgt ist, bildete den für das weitere Schicksal der Bewegung entscheidenden Entschluß. Hitler kam damit dem zu rücksichtsloser Betätigung drängenden Geiste der Unzufriedenen innerhalb der deutschen Bevölkerung entgegen. Die Anfänge einer Privatarmee, fast völlig unabhängig von der Staatsleitung, neben der Reichswehr und unabhängig auch von ihr wurden sichtbar. Damit erhielt die Hitlerpartei nach dem Vorbilde der italienischen Faschisten eine politische Stoßkraft, die sie von vornherein weit über ihre eigentliche Bedeutung hinaushob . Die noch stark unter den Erlebnissen der Weltkriegsjahre stehenden ehemaligen Soldaten und die kindliche Freude vieler unreifer deutscher Menschen an der Soldatenspielerei kamen Hitlers Wünschen weit entgegen. Die Vertreter der damaligen bayerischen Regierung und später auch die Berliner amtlichen Stellen haben die in der neuen Einrichtung liegende Gefahr für den Staat zweifellos nicht nach ihrer vollen Tragweite gewürdigt. Als man sich mehrere Jahre später gelegentlich zum Verbot der uniformierten Verbände entschloß, war es zu spät.

      Einen gewaltigen Auftrieb erfuhr die neue Bewegung durch die Schwierigkeiten, denen sich jede deutsche Regierung seit 1919 gegenübersah, zu einer Verständigung mit dem Auslande über die für Deutschland unerschwinglichen Reparationslasten zu gelangen. In einer 1933 erschienenen Schrift »Adolf Hitler und sein Stab«‚ die ganz und gar auf kritiklose Verherrlichung der darin geschilderten Persönlichkeiten eingestellt ist, findet sich eine wirklich zutreffende Bemerkung: »Hitler hatte einen großen Verbündeten, den Wahnsinn der Zeit.« So war es in der Tat. Die außenpolitische Bedrängnis der deutschen Reichsregierung in den Jahren 1919 bis 1923 war so groß, daß die Massen schließlich ganz an der Möglichkeit verzweifelten, mit den legalen Mitteln der deutschen Reichsregierung überhaupt noch irgend etwas auszurichten. So strömten gefühlsmäßig immer mehr Urteilslose denjenigen Parteien zu, die, jeder tatsächlichen Verantwortung für die Leitung der Staatsgeschäfte bar, am meisten zu versprechen und sich am rücksichtslosesten zu gebärden wagten.

      Es war nicht eben schmeichelhaft für Hitler, wenn Czech-Jochberg ihm bescheinigt, daß der Wahnsinn der Zeit sein großer Verbündeter gewesen ist. Aber es war wirklich nicht anders. Die Zustände in Deutschland glichen in den Jahren nach Abschluß des Weltkrieges der Schilderung, die in Goethes Faust der Kanzler entwirft:

      Wer schaut hinab von diesem hohen Raum
      Ins weite Reich, ihm scheints ein schwerer Traum,
      Wo Mißgestalt in Mißgestalten schaltet,
      Das Ungesetz gesetzlich überwaltet,
      Und eine Welt des Irrtums sich entfaltet.“

    • Recht klar und deutlich klargestellt Jürgen II. Danke- Die politische Hetze von ARD und ZDF in sogenannten Nachrichten ist unerträglich.
      Kurz vor der Wahl in den USA ist nun ein Zeuge aufgetaucht, der behauptet für Moskau die Wahlen mit Falschinformationen manipulieren zu wollen.. Die reichen Eliten dort schrecken auch vor keiner Desinformation und keiner Wahlmanipulation zurück.

      • Moin Erwin,

        Wahlmanipulation?
        Waren es nicht die Demokraten, die die Wahl zu Gunsten Biden manipuliert haben?
        Welches Interesse soll Russland haben? Waren US-Politiker jemals prorussisch?

        • Moin Dieter,
          Wenn man Zeitzeugen glauben kann, war Roosevelt ein Bewunderer Stalins. Zwischen Staaten gibt es angeblich keine Freundschaften, nur gemeinsame Interessen. Russlands Interesse bestimmte politische Strömungen zu fördern oder zu verhindern ist sicherlich immense. Umgekehrt natürlich auch. Wahlmanipulation, Massensuggestion, Umvolkung sind ein Teil dieser Bestrebungen. ARD und ZDF sind überdeutlich Teil solcher permanenter Meinungs- und Wahlmanipulation. Diese zwangsfinanzierten Sender unterliegen ebenfalls der Kontrolle fremder Mächte und Interessengruppen. Hier hat Russland allerdings nichts zu melden.

      • 08.11.2022

        Heute wieder die preußischen Königinnen bei RBB. Die deutsche Geschichte wurde wieder unglaublich in den Dreck gezogen mit den unglaublichsten Lügen! Kaiser Wilhelm II. soll neben seiner Auguste Viktoria noch andere sexuelle Liebschaften gehabt haben. Ich habe bestimmt 10 kritische Bücher über ihn gelesen, habe das aber NIE gelesen. Jede Bemerkung über Auguste Vikoria bösartig, kritisch, beschmutzend, die deutsche Geschichte bertrachtend als unmoralische und unsittliche Verhaltensweise eines ganzen Volkes! Immerdar und ewig, uns finanziell ausnutzend, für den Krieg gegen Rußland doch noch geeignet!

        Ich preise mich glücklich, daß ich diesen satanischen Rundfunk nicht mehr finanziell unterstütze, die Strafe, die ich dafür erhalten habe, Schuldnerverzeichnis, betrachte ich als den Orden für die Wahrheit!

        Ein Neubeginn in Deutschland ist NUR möglich, wenn dieser Augias-Stall komplett ausgemistet wird! Sämtliche Bedienstete müssen auf die Straße gesetzt werden und einem anständigen Broterwerb nachgehen, alle Pensionen gstrichen!

        Amen, das ist: „Es werde wahr!“

        • Jürgen II
          Trifft genau meine Feststellungen: Die zwangsfinanzierten Sender bewerfen die Deutsche Geschichte und das deutsche Volk immer wieder gezielt mit Dreck um die Nation von innen heraus zu zerstören. Verräterisch ist dabei, dass immer wieder die schmuddeligen Aussagen zur Nation des fiesen Juden Tucholski wiederholt werden. Der Verdacht erhärtet sich, dass es immer wieder Juden sind, welche nach wie vor die Nation der Deutschen vernichten wollen.

    • Yep! Wenigstens einer, der verstanden hat, wohin der Hase zu laufen droht!

      Erst lassen wir uns beschimpfen, wobei es noch gewisser Steigerungsformen bedarf? Gibt es eine endgültige Entmenschlichung des Seins? Was kommt nach Ratten? Gut, nicht meine Phantasie!

      Aber, wie tief muß man sich noch degradieren lassen, bevor man … zumindest mal aufwacht und erkennt? Wir lassen uns mittlerweile alles heißen und lauschen dennoch andächtig den Worten einer Wagenknecht?

      Die alles, was weltpolitisch nicht korrekt opportun erscheint, auch so benennt? Es bleibt aber auch da beim „bösen Russen“ und bei dem „wer mag schon Orban“! Die erretten uns zwar vor manchen Übel, aber, politisch korrekt, bleibt halt, bei aller Argumentation, politisch korrekt!?

      Ach ja, es geht ja um die politischen Ränder, die ja sooo eine Gefahr darstellen! Was für ein Glück, daß eine furztrockene und überschminkte Sahara jetzt dafür in die Bresche springt und was damit rettet?

  3. Der heutige Faschismus =CDU=Black Rock = Black Water, Academy= Clearwater=Vatikan= Hans Friedrich Merz = AfD = Schweizer Eidgenossen Cäsars= Untergang des Abendlandes!

  4. Der Autor konnte es sich nicht verkneifen, dem Nationalsozialismus generell zu unterstellen, es hätte andere Menschen als Ratten bezeichnet. Diese Aussage war wohl die wesentliche Botschaft, die er unter das Volk bringen wollte. Fiese politische Hetze, nichts weiter. Andere als Ratten zu bezeichnen ist international im allgemeinen Sprachgebrauch leider oft zu finden. Die rassistischen Juden in den USA fanden es prickelnd in den von Ihnen beherrschten Massenmedien Deutschen die Menschenwürde abzusprechen und als menschenähnliche Wesen mit Wolfsgesichtern herabzuwürdigen. Diese Juden haben sich bis heute nicht für ihre Gemeinheit entschuldigt. Der Nationalsozialismus stand für Gott, Familie, Volk, Vaterland, Blut und Boden.
    Das links unterwanderte, verlogene ARD Fernsehen fanden es gut ein schmieriges Zitat des Juden Tucholski unters Volk zu bringen. Dahinter stehen Eliten, welche die Nationen zerschlagen und die Völker vermischen wollen, um die so hilflos gewordene Masse der Menschen wie Haustiere halten zu können. Verbrecher. Was dieser Tucholski nie erwähnte, war das im Judentum Religion und Nation ineinander übergehen. Eine Religion, welche tief im Rassismus verankert ist.

    • Eine Religion, die als Ungläubig zu bezeichnende, wie bezeichnete? Gut, da war auch diese, nicht allein unterwegs!

      Den Anderen niederzuhalten, in Wort oder Schrift, ist wahrlich keine Kunst. Man muß es sich, worauf immer gegründet, halt erlauben können! Es spielt auch keine Rolle, dabei eigentlich verfemte(?) Stilmittel zu verwenden!

      Wer mutmaßlich die Macht dazu hat, oder im Überschwang des Gefühls derselben sich wähnt, wer achtet da noch auf Nuancen in Gehabe oder gar Formulierung?

      Annalena Baerbock macht hier also aktuell den/der/die/das Propagandaminister*in, ala, wie hieß der nochmal? „Wir wollen die totale Unterstützung der Ukraine!“. Die Betonung liegt auf was?

      Der Unterschied liegt allein in der, keine Ahnung wie das jetzt heißt!? 🙂 Was „damals“ noch als Frage gestellt war, geht heute anscheinend als Behauptung durch! Wir wollen! Da passt es doch mehr als gut, daß ARD jetzt nach dem „Wir“ sucht?

      Was soll man dazu noch sagen? Frag´ die andere Maus! Die ist zwar grün und nicht orange! Aber, einen Tod müssen wir ja alle sterben! 🙂

    • Ob intelligent oder auch nicht, was soll der Scheiß?

      Das muß man sich erst mal geben! WIR sind Ratten(!), allein aufgrund dessen, daß wir nicht so Denken, wie die anderen Ratten, die sich anmaßen, darüber entscheiden zu können, wer jetzt eine korrekte Ratte ist und wer nicht!?

      Und wenn es gut läuft, schaffen wir den Aufstieg zur Laborratte! Durchlaufen Atom- oder sonstige aktuelle Tests! Im Sinne der „höheren“ Ratten!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*