NATO lehnt Antrag Russlands ab, Mittelstreckenraketen aus Europa fernzuhalten

Alles andere wäre von den Kriegstreibern USA und NATO eine Überraschung gewesen!

Die NATO hält Antrag nicht für ein „echtes Angebot“

Jason Ditz (antikrieg)

Die NATO hat am Freitag mitgeteilt, dass sie einen Antrag des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf Verbot des Einsatzes von Raketen in Europa, die gegen den inzwischen aufgehobenen Vertrag über mittlere Kernwaffen (INF) verstoßen hätten, formell abgelehnt hat.

Der INF-Vertrag umfasste Kernwaffen einer mittleren Reichweite, und seit dem Rückzug der USA hat Russland vor einem Rüstungskrieg gewarnt, wenn US-Nuklearwaffen dieser Größenordnung in Europa oder Asien stationiert würden.

NATO-Vertreter sagen, dass sie diesen Antrag nicht als „echtes Angebot“ betrachten, weil die NATO die russische 9M729-Rakete immer noch als Verletzung des INF betrachtet, obwohl Russland argumentiert, dass sie noch nie zuvor auf eine solche Reichweite getestet wurde.

Die NATO hat noch nicht gesagt, dass sie die Absicht hat, Atomwaffen auf INF-Level in Europa einzusetzen, aber die Tatsache, dass sie den russischen Vorschlag offen ablehnt, erweckt sicherlich den Eindruck, dass sie das in Betracht zieht. Die Reaktion Russlands wäre mit ziemlicher Sicherheit die Stationierung von mehr Waffen in der Exklave Kaliningrad.

(Visited 99 times, 1 visits today)
NATO lehnt Antrag Russlands ab, Mittelstreckenraketen aus Europa fernzuhalten
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*