NASDAQ VERKAUFEN – GOLD KAUFEN

von Egon von Greyerz (goldswitzerland)
Original in Englisch vom Dienstag, 10 Dezember, 2019

Volksbetrug durch Regierungen und Zentralbanken hat eine lange Geschichte, und der 15. August 1971 markiert dabei nur eines von vielen Ereignissen. Historisch betrachtet, hat die Elite das Volk schon immer betrogen. Doch die unverantwortlichen Taten von Führungen lassen sich nie verbergen, weil sie am Ende immer zum Scheitern verurteilt sind.

Der 15.August 1971 war, für moderne Zeiten, allerdings ein monumentaler Tag. Dieser Tag markierte nicht das Ende des Finanzsystems, und noch nicht einmal „den Anfang vom Ende“. Historiker werden vielleicht merken, dass hier Churchills Worte anklingen, die er nach dem Sieg der Alliierten von El Alamein im Jahr 1942 gesagt hatte.

1913 WAR DER ANFANG & 1971 DER ANFANG VOM ENDE

Am Anfang stand die Gründung der Fed im Jahr 1913. Auf diesem Weg konnten private Banker die Kontrolle über das Finanzsystem und die Geldschöpfung übernehmen. Im August 1971 begann also der Anfang vom Ende und, im Anschluss daran, folglich die Endphase, die bald schon ein halbes Jahrhundert andauert und zur Bildung der größten Riesen-Super-Blase geführt hat, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat.

JETZT GEHT ES AUFS ENDE ZU

Jetzt ist also das Ende nah – nach mehr als 100 Jahren mit einem Fake-Finanzsystem, das von Bankern geschaffen, kontrolliert und ausgenutzt wurde. Der Aufbau brauchte lange, das Ende aber wird schnell kommen und extrem schmerzhaft sein. Das Tempo des Zusammenbruchs wird die Welt überrumpeln. Die Endphase wird mit exponentieller Frequenz kommen, wie ich schon einem Artikel von 2017 erklärt hatte (anhand eines Stadions, das sich mit Wasser füllt).

“EXPONENTIELLE BEWEGUNGEN SIND ABSCHLIESSEND
Das Auftreten exponentieller Bewegungen und deren Ende lassen sich auch wissenschaftlicher darstellen. Stellen Sie sich dazu ein Fußballstadion vor, das mit Wasser gefüllt wird. Jede Minute kommt ein Tropfen hinzu. Die Zahl der Tropfen verdoppelt sich mit jeder Minute. Also: von 1auf 2 auf 4, 8, 16 etc. Frage: Wie lange würde es dauern, bis das gesamte Stadion voll Wasser ist? Einen Tag, einen Monat oder ein Jahr? Nein, viel schneller – es würde nicht mehr als 50 Minuten dauern! Allein das ist schon schwer zu verstehen; noch interessanter wird aber, wenn man nach dem Wasserstand nach 45 Minuten fragt. Die meisten schätzen zwischen 75 %-90 %. Vollkommen falsch. Nach 45 Minuten ist das Stadion nur zu 7 % voll! In den letzten 5 Minuten steigt der Wasserstand im Stadion von 7 % auf 100 %.“





GLOBALE VERSCHULDUNG HAT SICH IN DEN 2000ERN VERDREIFACHT

Es brauchte 107 Jahre, um eine globale Verschuldungs- und Verbindlichkeitensumme von mehr als 2 Billiarden $ zu generieren; und das meiste davon wurde in den vergangenen 25 Jahren erzeugt.

Schauen Sie sich nur die globale Verschuldung an. Sie hat sich in diesem Jahrhundert verdreifacht – von 80 Billionen $ auf 258 Billionen $. Und das ist ein weiteres Beispiel für den exponentiellen Charakter der Endphase.

Auch wenn sich die Verschuldung in den letzten 20 Jahren schon verdreifacht hat, so werden die nächsten 5 Jahre noch spektakulärer ausfallen. Beim Versuch, das System zu retten, nehmen die Zentralbanken jetzt die größte Geldschöpfungsaktion der Geschichte in Angriff. Die Rettung des Finanzsystems wird 2 Billiarden $ benötigen, einschließlich Derivate und Schattenbankensystem. Durch Hyperinflation wird sich diese Zahl noch vervielfachen.

DAS ENDE DER FINALEN PHASE WIRD SCHNELL KOMMEN

Es würde mich überraschen, wenn die finale Phase mehr als 5 Jahre andauern würde. Die Implosion der Asset- und Schuldenblasen wird nicht länger brauchen. Also: Ab 2025 wird das Finanzsystem nicht wiederzuerkennen sein, mehr noch, es wird nur ein Schatten seines heutigen Selbst sein.

Die Welt wird die unausweichlichen Folgen von 107 Jahren Falschgeld, Scheinanlagen, grenzenlosen Schulden, falschen moralischen wie ethischen Werten zu spüren bekommen.

Die Tatsache, dass alles innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums implodieren wird, bedeutet jedoch nicht, dass danach alles vorbei sein wird. Es bedeutet nur, dass Schulden und Vermögenswerte allesamt in einem schwarzen Loch verschwunden sein werden. Die Schulden werden weg sein, und auch alle falschen Papieranlagen, wie z.B. 1,5 Billiarden $ in Derivaten, werden weg sein. Auch fast alle Anleihen werden wertlos. Viele gute Unternehmen werden überleben, doch die Gewinne werden einbrechen und mit ihnen die KGV. In der Folge werden die Aktienkurse effektiv um durchschnittlich 95 % sinken.

Eine Weltwirtschaft, die auf Falschgeld und falschen Werten gebaut war, wird anschließend noch sehr lange brauchen, um wieder die heutige Stände zu erreichen. Wahrscheinlich wird es Jahrzehnte oder sogar noch länger brauchen. Man bedenke nur: Nach dem Fall des Römischen Reiches bestand das (düstere) Mittelalter ganze 500 Jahre.

Im Verlauf der aktuellen Endphase haben wir gelernt, dass es schlichtweg unmöglich ist, für ein gesundes Wirtschaftswachstum zu sorgen, wenn diese Wirtschaft auf Schulden und Geldschöpfung basiert. Alle Staaten, die das versucht haben, wurden schließlich davon kalt erwischt, immer. Und auch dem aktuellen Betrugssystem wird es unter Garantie genauso ergehen.

BESTEUERUNG IST KONFISKATORISCHE BESCHLAGNAHMUNG

Führungen haben, historisch betrachtet, viele verschiedene Methoden entwickelt, um ihre Staatsbürger auszunehmen. Und der offensichtlichste Trick ist die Besteuerung. Besteuerung ist eine durch Beschlagnahmung eingetriebene Gebühr, die häufig zur Finanzierung der Extravaganzen der Oberen und für Kriege erhoben wurde. Schon vor 3.000 Jahren kam es zum ersten Mal nachweislich zu Besteuerung, in Ägypten. Seither hat es eine Vielzahl verschiedener Steuern auf Güter oder Handel gegeben.

In England und Wales wurde 1696 eine Fenstersteuer eingeführt. Ziel war die Besteuerung auf Grundlage des Vermögens der Steuerzahler. Anfangs war es eine Pauschalsteuer von 2 Shilling pro Haus (13 £ oder 16 $ in heutigem Geld). Es gab aber auch eine variable Komponente für Häuser mit über 10 Fenstern, die bei 4 Shilling begann. Man wehrte sich aber gegen eine Einkommenssteuer, da die Offenlegung des persönlichen Einkommens als staatliche Einmischung in Privatangelegenheiten betrachtet wurde.

Erfrischend, zu hören, dass in der damaligen Zeit die doch überaus vernünftigen Werte der Diskretion und Privatsphäre herrschten. Welch Unterschied zur heutigen Zeit, in der der Staat in unseren persönlichen Angelegenheiten herumschnüffelt, jeden Schritt der Menschen kontrolliert und nichts mehr diskret oder privat ist. Orwell lag 1949 (als er 1984 schrieb) so richtig, denn heute verfolgt BIG BROTHER jeden unserer Schritte. Doch auch das wird bald vorbei sein. Mit dem Zusammenbruch des Systems werden auch die Überwachungsfähigkeiten des Staates zusammenbrechen. Dem Staat wird das Geld ausgehen und somit auch die notwendigen Systeme zur Kontrolle des Volkes.

EINKOMMENSTEUER: EIN JÜNGERES PHÄNOMEN

Zurück zur Einkommenssteuer: Sie wurde erstmalig in Großbritannien im Jahr 1798 eingeführt, jedoch rasch wieder aufgehoben. Anschließend wurde sie noch mehrere Male eingeführt, bevor sie Ende des 19. Jh. zu einer dauerhaften Steuer wurde. In den USA war Besteuerung einer der Hauptgründe für die Amerikanische Revolution, die zur Unabhängigkeitserklärung führte. Die erste US-Einkommenssteuer wurde im Jahr 1913 eingeführt, auf Einkommen von mehr als 3.000 $, was zur damaligen Zeit kaum jemand verdiente.

Das heißt also, dass Nationen tausende Jahre lang ohne, oder mit sehr niedrigen Steuersätzen funktionierten. Und es gibt keinen Grund, warum dies nicht auch erneut funktionieren sollte. Allerdings nicht auf Grundlage jener unglaublichen Verschwendung und Bürokratie, die wir im heutigen System haben. Eine komplette Umarbeitung des Steuersystems (sagen wir mit einer Mehrwertsteuer von 10 % und einer Körperschaftssteuer von ebenfalls 10 %) dürfte extrem gut funktionieren, wenn man die gesamte Verschwendung in System beseitigen würde. Dann würden die Menschen für die von ihnen genutzten Dienstleitungen bezahlen, wie z.B. Straßen.

WÄHRUNGSENTWERTUNG IST EINE FORM DER VOLKSBESTEUERUNG

Neben konfiskatorischer Besteuerung ist die Entwertung von Giral- oder Papiergeld die verbreitetste Methode, die Staaten nutzen, um ihr Volk zu betrügen. Durch die Zerstörung des Wertes von Geld werden normalen Bürgern die Ersparnisse und Renten geraubt. Allein die Reichen können einen Vorteil daraus ziehen. Sie investieren in Anlagemärkte, häufig über Fremdkapital gehebelt, wie z.B. Aktien und Immobilien, welche von Kreditexpansion und Währungsentwertung profitieren.

Auch wenn die Vermögenden selbst eine kolossale Vermögenszerstörung erleben werden, so werden ihnen dennoch umfangreiche Anlagen bleiben, weil sie keine hohen Schulden haben. Gebäude und Ländereien, die sich im Eigentum von Reichen befinden, werden weiterhin da sein, wenn auch mit deutlich geringerem Wert. Wenn aber marxistische/ sozialistische Regierungen an die Macht kommen, werden sie die Reichen von ihrem Eigentum enteignen oder sie so stark besteuern, dass sich die Eigentümer die Haltung nicht mehr leisten können. Der britische Labour-Chef Corbyn hat schon angedeutet, dass Luxusimmobilien im Zentrum Londons von normalen Menschen okkupiert werden sollten und nicht von den derzeit vermögenden Bewohnern.

Die meisten normalen Menschen haben keine Vermögensanlagen, sondern nur Schulden. Diejenigen, die Häuser oder Wohnungen auf Hypothek besitzen, werden wahrscheinlich damit konfrontiert sein, dass der Wert ihrer Immobilien geringer werden wird als ihre Schuldenlasten. Es bleibt fraglich, ob die säumigen Immobilienbesitzer mithilfe staatlicher Gesetzgebung in ihren Häusern bleiben dürfen werden. Doch was ist mit jenen, die ihre Unterkünfte mieten? Werden sie unter den kommenden marxistischen Bedingungen ebenfalls bleiben dürfen?

Natürlich wird es zu Bankenpleiten kommen, wenn jeder in „seinen vier Wänden“ bleiben darf, selbst wenn die Schulden nicht bedient oder die Mieten nicht bezahlt werden können. Also werden Zentralbanken zu diesem Zweck mehr Geld schöpfen müssen, um die Banken über Wasser zu halten.





EXTREME VERMÖGENSUNTERSCHIEDE FÜHREN ZU REVOLUTIONEN

Revolutionen und soziale Unruhen sind häufig Folge von ökonomischem Elend unter der Durchschnittsbevölkerung in Verbindung mit schwerer Verstimmung hinsichtlich der führenden Elite und der Reichen. In den meisten westlichen Ländern, aber auch in China und Russland, hat die Kluft zwischen Arm und Reich extreme Züge angenommen. Das Diagramm unten zeigt die Kluft zwischen dem reichsten 0,1 % und den unteren 90 %. In den 1980ern besaßen die unteren 90 % noch 37 % der Vermögensanlagen, der Anteil des reichsten 0,1 % lag bei 10%. Wie man im Diagramm unten sehen kann, haben sich die Kurven derart angenähert, dass das Top-0,1 % so viele Vermögenswerte besitzt wie die unteren 90 %.

Auch im US-Einkommenswachstum spiegelt sich dieselbe Kluft zwischen dem obersten 1 % und dem Rest wider. Wie man im Diagramm sehen kann, genoss das oberste 1 % seit 1980 ein Einkommenswachstum von 350 %, während die mittleren 60 % im selben Zeitraum nur auf ein Wachstum von 47 % kamen.

Diese massive Vermögens- und Einkommenskonzentration ist schlecht für die Wirtschaft, aber vor allem auch sehr gefährlich. Wenn der Wirtschaftsabschwung in den nächsten Jahren beginnt, wird das ökonomische Elend der Armen und Hungrigen wahrscheinlich zu großen sozialen Unruhen und sogar Bürgerkrieg führen. Die hohe Zahl von Migranten, die jüngst in viele Länder kamen, könnte auch zum Aufkommen von Neo-Nazi-Gruppierungen oder anderen politisch extrem-rechten Gruppen führen.

Insgesamt betrachtet, steuern wir also mit hohem Tempo auf eine sehr instabile und auch gefährliche Phase zu – ökonomisch wie sozial. Schon jetzt sehen wir auf der ganzen Welt große Proteste und Gewalt, und auch einen deutlichen Anstieg der Kriminalität. Viele Regierungen werden schon mit dem aktuellen Ausmaß von Kriminalität und Protest nicht fertig. In Schweden sind die Gefängnisse schon jetzt voll. Wenn diese Probleme eskalieren, wird die Welt wahrscheinlich zu einem deutlich unsichereren Ort werden, weil Staaten die Kontrolle über Recht und Ordnung verlieren.

NASDAQ-VERLUSTE WERDEN GRÖSSER ALS 2000-02

Die Aktienmärkte stehen an Ende eines säkularen Bullenmarkts. Der Quartalschart des Nasdaq zeichnet ein deutliches Bild. Seit 1973 ist dieser Index um das 112-fache gestiegen. Sobald dieser Markt dreht, kann ein sehr schneller Verfall einsetzen. Zwischen 2000-2003 fiel der Nasdaq um 80 %. Es wäre eine Überraschung, wenn die kommenden Verluste kleiner wären als beim letzten Mal. Folglich wäre ein auch ein 95 %iger Verfall nicht überraschend, zumindest nicht für mich. Ende der 1990er war ich persönlich in einem E-Commerce-Unternehmen involviert. Ich sah die Bubble damals, und wir verkauften das Unternehmen Anfang 2000 an ein Nasdaq-notiertes Unternehmen. Bezahlt wurden wir in Aktien, allerdings machte ich es zur Bedingung, dass wir die Aktien sofort verkaufen konnte. Und das taten wir natürlich. Das Unternehmen, das unsere Firma und viele andere kaufte, ging wenige Jahre später Bankrott.

Ich bin vollkommen davon überzeugt, dass wir uns heute in einer schlimmeren Situation befinden als 2000 und dass die Blasen natürlich viel größer sind. Wer heute noch an Nasdaq-Aktien oder allen anderen Aktien festhält, wird in den nächsten Jahren eine völlige Zerstörung von Bewertungen und Vermögen erleben. Ein Gewährleistungsausschluss („Achtung Käufer!“ oder CAVEAT EMPTOR) ist an dieser Stelle also vollkommen angebracht.

GOLD IST GERADE EINMAL BEI DER STARTBEWEGUNG

Wenn die Aktienmärkte fallen, werden die Edelmetalle weiter ihren säkularen Bullenmarkt fortführen, welcher ursprünglich 1971 begann und ab 2000 zu seiner jüngsten Bewegung aufbrach. Wer daran zweifelt, dass wir in einem Bullenmarkt stecken, der soll sich nur die Gold-Jahrescharts in US-Dollar und Euro anschauen. Es könnte sich kein klareres Bild ergeben! Der 20-jährige Bullenmarkt, der 2000 begann, hat nur ein Jahr mit einer großen Korrektur erlebt, und das war 2013. (Die grünen Balken stehen für Gewinnjahre, die roten für Verlustjahre.)

Hier präsentiert sich uns ein bemerkenswert kräftiges Gesamtbild. Und wer an der zukünftigen Richtung für den Goldmarkt noch zweifelt, der sollte sich vorsehen! Zum derzeitigen Zeitpunkt stehen wir am Anfang, die Bewegung wird gerade einmal eingeleitet. Wenn die in diesem Artikel erläuterten Ereignisse zum Tragen kommen, wird sich Gold in einem Tempo bewegen, das alle überraschen wird. Bevor dieser Bullenmarkt zu Ende geht, werden wir ein Vielfaches des heutigen Preisniveaus sehen.

Doch denken Sie daran, dass physisches Goldeigentum nicht primär der Anlagewertsteigerung dienen sollte. Wir halten es vor allem als den besten Schutz gegen ein kaputtes Finanzsystem und als Versicherung gegen beispiellose finanzielle, ökonomische und politische/ geopolitische Risiken.

Egon von Greyerz
Gründer und Managing Partner
Matterhorn Asset Management
Zürich, Schweiz

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 171 times, 1 visits today)
NASDAQ VERKAUFEN – GOLD KAUFEN
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*