Nachbar: „Tankstellenmörder war Querdenker“

von Wolfgang van de Rydt (opposition24)

Der Focus bemüht einen Nachbar, im Netz tobt der Hass. Der geständige Täter, der am Samstag in Idar-Oberstein den 20-jährigen Kassierer einer Tankstelle erschossen hat, war ein „Querdenker.“ Wieder wird ein Mord auf schäbige Weise instrumentalisiert und die Medien heizen die Stimmung an.

Alex, wie der junge Student hieß, ist tot. Nun sind alle schuldig – von Reitschuster bis Ballweg, Höcke, Maaßen, Tichy, nur die Bundesregierung nicht. Der Tatverdächtige hat nämlich Twitterbeiträge geteilt, so einfach ist das mit der Kontaktschuld. Auf der anderen Seite, und diese Tatsachen sind unstrittig, gibt es Wortmeldungen der übelsten Sorte, z.B. von Attila Hildmann und zahlreichen Kommentatoren unter Pseudonym, die die Tat verherrlichen oder als False Flag darstellen. Die Saat des Bösen ist aufgegangen. Kritik an den Regierungsmaßnahmen steht jetzt unter Generalverdacht, man könnte einer von diesen Verrückten sein. Deutschland 2021, passt auf euch auf!

(Visited 246 times, 1 visits today)
Nachbar: „Tankstellenmörder war Querdenker“
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Es ist natürlich denkbar, dass die Tat, so kurz vor einer Wahl,  ein von Geheimdiensten arrangiertes Ei ist. Der sogenannte NSU war auch so ein anrüchiger Fall. Der Breitscheid Platz passt auch ins Schema. Der Tote ist vielleicht gar nicht tot, sondern mit frischen Papieren bereits in den USA oder In Uk, oder im Land seiner Träume. Der Täter wird nun medienwirksam verurteilt und reist dann dem Täter nach. Eine interessante Vorstellung.

    Die Bundesregierung ist im Übrigen nicht Willens den  Asylansturm abzuwehren. Von allen Seiten wird Deutschland durch illegale Wirtschaftsflüchtlinge angegriffen. Der deutsche Staat, der gegen Deutsche rigoros  mit seinem gesamteben Repressionskollektion bedingungslosen Gehorsam bei Maßnahmen zum Klimawandel, zur Corona Impfungen und Verschleuderung des Volksvermögens einfordert  fördert den massenhaften Rechtsbruch mit finanziellen Anreizen, läßt das Deutsche Volk   ohne Gegenwehr von Fremden überrennen und vergattert seine Sicherheitsbehörden dazu, dieser Invasion der Heiligen tatenlos zuzulassen.

    Griechenland verteilt Asylbewilligungen am Fließband, vergrault die Asyl-Migranten mit Minimalversorgung und läßt sie ungehindert nach Deutschland weiterziehen, wohin sie wohl ohnehin von Anfang an wollten.

    Mehrere Tausend kommen auf diesem Weg jeden Monat rechtswidrig ins Land, rund 27.500 allein in den letzten zehn Monaten – etwa ein Viertel des jährlichen Aufkommens an Asylanträgen. Die nach den Schengen-Regeln zwingend gebotene Rücküberstellung findet nicht statt, etwaige Versuche sabotieren Gerichte mit fragwürdigen und realitätsfernen Urteilen wegen eben jener Zustände in Griechenland, die von den dortigen Behörden gezielt herbeigeführt werden, um die unerwünschten Gäste aus dem Land zu treiben.

    Gleichzeitig betätigt sich Weißrußland, von Brüssel mit Sanktionen unter Druck gesetzt, zur Vergeltung als Staatsschleuser, holt ganze Flugzeugladungen illegaler Migranten gezielt ins Land und schleust sie über die polnische Grenze auf EU-Gebiet. Und Warschau läßt, wen es nicht abweisen kann, ebenfalls ungehindert nach Deutschland weiterreisen.

    In jedem normalen Land wäre dieses Vorgehen das aktuelle Thema, wenn es um Politik geht. In diesem Wahlkampf war kein Wort darüber zu hören, wenn Weigl das Thema einmal zur Sprache bringen wollte, wurde sie von dem „Moderator“ brutal abgewürgt. Deutschlands Politelite verhält sich eher typisch wie angeheuerte Handlanger den Befehlen der Besatzer folgend, nämlich mittels einer trügerischen aufgezwungenen Humanität die Existenz des eigenen zusammengeschlagenen Volkes als Ganzes zu vernichten. Statt die Deutschen nach Afrika zu vertreiben, wie Stalin, White, Roosevelt und Morgenthau anstrebten, wird Afrikas Bevölkerung Millionenfach nach Deutschland verbracht.  Die Familienpolitik wurde seit 1972 so gestaltet, dass die Deutschen immer weniger Kinder bekamen und das Volk überalterte. Angefangen hatte dieses, als die SPD unter Brandt (Alias der Doppelagent Herbert Frahm) die Losung ausgab, wer mehr als 2 Kinder hat ist asozial. Wer sich gegen diese Machenschaften wendet,  wird heute in Volksverhetzender Art und Weise als Nazi, NeoNazi, Rassist, Querdenker, Querulant abgetan Die innere Sicherheit ist bereits bedroht. Langfristig wird das deutsche Volk diese Attacke nicht überleben. Ein Verbrechen ohne Gleichen, wenn sich das bewahrheitet.

    Weder in den Massenmedien noch in den inflationär durchgeführten Kandidaten-Diskussionsrunden spielte der neuerliche  Asylansturm eine Rolle. Statt dessen wird in volksverhetzender Art und Weise gegen Nationalisten und Impfverweigerer gekeilt. Das ist ein neuer grotesker Höhepunkt der organisierten Volkszersetzung.

     

    •  Yep, schlichtes Prinzip von Ursache und Wirkung!  Die Frage bleibt, ob Vorhersehbares auch so mit ins Kalkül einbezogen wurde?  Dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob gesteuert oder nicht!  Dann ist es einfach nur noch infam!

  2. Eindeutig die Tat eines bereits selbstmordgefährdeten, psychisch kranken Menschen. So einfach wie die Presse es darstellen soll, wird es wohl nicht gewesen sein. Der ermordete junge Mann wird den Täter zuvor wohl irgendwie körperlich angegangen sein, so dass der Täter sich seinerseits provoziert fühlte. Die Volksverhetzungsmedien der Machthaber haben an der Tat offenbar ihre eigenen Interessen. Sie wollen kurz vor der Wahl noch mal gegen Rechts und die Querdenker austreten. Das sind sie der Wahl ihrer Statthalter schuldig. Verantwortlich für die Tat ist alleine der Täter. Mitverantwortlich ist eine Bürokratie mit ihren gleichgeschalteten Massenmedien, welche eine gnadenlose Hetzkampagne gegen Impfgegner und sowieso gegen die AfD  gestartet haben. Mit Olaf Scholz ist festzustellen, dass alle Geimpften Versuchskaninchen für die Pharmabranche sind. Die Menschen werden auf gut Glück geimpft und die Geimpften müssen denen die Taschen füllen, ohne das diese ein Risiko tragen. Die Langzeitfolgen solcher Impfungen sind noch völlig unabsehbar. Ältere Menschen werden weniger betroffen sein, da sie nicht mehr so lange zu leben haben und keine Kinder mehr haben werden. Gefährdet von den Spätfolgen sind eher jüngere Menschen und insbesondere Frauen die noch Kinder haben wollen. Wer kann guten Gewissens behaupten, dass diese RMA Impfung nur auf Corona sensitive ist  Die andere Frage ist, ob es eine Alternative gab, nämlich z.B. Nichtstun.

  3.  Flaschet und Dreyer zeigen sich betroffen …  und "telegram"  muß jetzt dringend unters Netz DG … und wenn es keine false flag war, dann hat dieser Mörder mit seinem statement, ja wem eigentlich,  natürlich einen Bärendienst erwiesen! 

     Daß es da wohl "Schadenfreude" geben soll und auf der anderen Seite, man die Sache jetzt gezielt ausschlachtet, da findet wohl zusammen, was zusammen gehört!  Abschaum, Dummheit und Bosheit, wohin man schaut!

  4. Bundesregierung bestürzt über „gezielte Tötung“, Spahn spricht von „Pandemie-Extremismus“

     

    Ich vermute mal, daß obige Schlagzeile in diesem Forum keiner Kommentierung bedarf.

    Ja, kollektiver Betroffenheit kann sich nur der gewiß sein, der entweder als Täter oder als Opfer ins politische Kalkül paßt, und es sind natürlich die üblichen blutleeren Rituale gepaart mit einem unendlichen Zorn über die nicht enden wollende Renitenz eines nicht unerheblichen Teils der Bevölkerung.

    Hier wird unübersehbar ihrem ganzen Hass und ihrer ganzen Verachtung den Menschen gegenüber deutlich, welche ihre Sicht der Dinge nicht teilen und sich ihrer Diktatur nicht beugen wollen !!!

  5. Der Festgenommene hat den Angaben zufolge inzwischen schon ein Geständnis abgelegt. Als Motiv gab der Deutsche an, dass ihn die Situation der Corona-Pandemie stark belaste. Er habe sich in die Ecke gedrängt gefühlt und "keinen anderen Ausweg gesehen" als ein Zeichen zu setzen. Das Opfer schien ihm dabei "verantwortlich für die Gesamtsituation, da es die Regeln durchgesetzt habe", sagte Fuhrmann.

    Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer sieht das anders. Er und seine Kollegen hätten vor dem großen Aggressionspotenzial unter Kritikern der Corona-Maßnahmen gewarnt. "Der kaltblütige Mord an dem Studenten, der als Tankstellen-Kassierer arbeitete, ist furchtbar, aber für mich keine Überraschung angesichts der steten Eskalation der letzten Wochen", sagte Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Bedauerlich ist, dass es immer erst Tote geben muss, bevor die Gefahr ernst genommen wird."

     

    Na endlich !!!!!!!!!

    Die so langer herbeigesehnte Tat, ein Deutscher, einer der keine Maske tragen will, ein Querdenker, welch schreckliche Tat, nicht wahr ??

    Klar ist diese Tat schrecklich, aber als viele deutsche Mädchen, von "unseren" Kulturbereicherern vergewaltigt, ermordet und dann wie Müll weggeworfen wurden, war dies den Hauptstrommedien keine große Schlagzeile wert.

    Und nicht wahr Herr Kramer, da waren Vokabeln wie etwa "kaltblütig" von Leuten wie Ihnen nicht zu hören, sondern eher von Traumatisierten und von welchen die Ramadan-Rabatt bekommen haben.

    Aber nun, nun endlich hat ihre Stunde geschlagen, und sie warnen vor tausenden von potentiellen Querdenkern, Verschwörungstheoretikern, Rechten und notorischen Staatsfeinden.

    Solche Typen werden medial gekreuzigt und die Schaulustigen kommen wieder mal auf ihre Kosten, den Medien sei Dank.

    • Warum nur fällt mir immer und immer wieder dazu der Breitscheid Platz ein und wo kommen nach einer knappen Stunde die tausenden Lichtlein, Pflanzen und Blumen an der "Stelle" her?

      • Der Täter soll enge Kontakte zu einem V-Mann des Landeskriminalamtes in Nordrhein-Westfalen gehabt haben und von diesem mindestens einmal nach Berlin gefahren worden sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*