Münster: „Psychisch gestört“, Fall damit abgehakt?

Ein, wie ich finde, lesenswerter Artikel über das Attentat vom vergangenen Wochenende in Münster. Kann man wirklich alles so hinnehmen, was uns die Medien, die Politiker und die Polizei da serviert haben?

*******

Schreiben Medien eine Gewalttat einem islamischen Hintergund zu, ertönt der Ruf nach Integration. Täter, die als psychisch gestört erklärt werden, sind Gegenstand der Statistik.

Ist das nicht irre? In seinem Bestseller „Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen“, schreibt der Psychiater und Theologe Dr. Dr. Manfred Lütz: „Wenn spektakuläre Straftaten psychisch Kranker passieren, werde ich manchmal von Fernsehsendern interviewt. Nach angemessener Würdigung des Einzelfalles weise ich dann stets darauf hin, dass, statistisch gesehen, psychisch Kranke weniger Straftaten verüben als Normale. Mein Fazit: Hüten Sie sich vor Normalen! Damit das Leben der Normalen nicht ganz so langweilig ist, begehen diese Mord und Totschlag, überfallen andere Leute, führen Kriege und tun andere schlimme Dinge.“

Schon wenige Momente nach dem Anschlag in Münster wussten die Medien zu berichten, dass der Täter „psychisch gestört“ war. So kurz nach der Tat für mich eine erstaunliche Erkenntnis, vielleicht auch der medialen Eingebung geschuldet, dass kein…

>>> Weiterlesen bei tichyseinblick

Dennoch bleiben 8 Fragen, die wir stellen sollten.

Hier der Tatort drei Tage danach.

(Visited 1 times, 1 visits today)
Münster: „Psychisch gestört“, Fall damit abgehakt?
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*