mRNA und Stillen: COVID-19-geimpfte Mütter, die stillen – Babys zeigen schwerwiegende Reaktionen bis hin zum Tod

Verminderte Muttermilchproduktion, Milchverfärbung, Blutungen. Studie von 16 Fällen

Von Dr. William Makis (globalresearch)

Babys, die starben, als mit COVID-19 mRNA geimpfte Mütter stillten (zwei Fälle)

FALL 1 (VAERS ID 1532154): 8 Wochen altes Baby starb am 17. Juli 2021: 

Eine 36-jährige Mutter aus New Mexico schrieb: „Am 17. Juli 2021 verstarb mein Baby. Als ich am 4. Juni 2021 den ersten Pfizer-Impfstoff erhielt, hatte ich mein 6 Wochen altes Baby gestillt.

Am 21. Juni, etwa zwei Wochen nachdem ich den ersten Pfizer-Impfstoff erhalten hatte, wurde er schwer krank und hatte hohes Fieber . Er wurde wegen einer angeblichen bakteriellen Infektion zwei Wochen lang mit intravenösen Antibiotika behandelt, es wurden jedoch nie Bakterien gefunden.

Nach der 14-tägigen Antibiotikakur war er eine Woche lang zu Hause, zeigte jedoch seltsame Symptome (z. B. geschwollenes Augenlid, seltsame Hautausschläge, Erbrechen) . Ich brachte ihn am 15. Juli zurück ins Krankenhaus, wo er sich mit einer sogenannten atypischen Kawasaki-Krankheit vorstellte. Kurz darauf verstarb er an Blutgerinnseln in seinen stark entzündeten Arterien. Er starb am 17. Juli 2021.

FALL 2 (VAERS ID 1166062): 5 Monate altes Baby starb am 20. März 2021 

Mutter erhielt am 17. März 2021 während der Arbeit ihre zweite Dosis des Pfizer-Impfstoffs . Am nächsten Tag, dem 18. März 2020, bekam ihr 5 Monate altes gestilltes Kind einen Ausschlag und war innerhalb von 24 Stunden untröstlich, verweigerte die Nahrungsaufnahme und bekam Fieber.

Das Baby wurde in die Notaufnahme gebracht, die Blutanalyse ergab erhöhte Leberenzyme, es wurde ins Krankenhaus eingeliefert, aber sein Zustand verschlechterte sich weiter und es starb am 20. März 2021 mit der Diagnose TTP.

Babys, die schwerwiegende Reaktionen zeigten, als mit COVID-19 mRNA geimpfte Mütter stillten

Da es Hunderte dieser Fälle gibt, möchte ich nur einige hervorheben:

FALL 3 (VAERS ID 1415059): Ein 3 Monate altes Baby hatte Anfälle durch das Stillen

Eine Mutter aus Pennsylvania schrieb: „Am 18. Juni 2021 erhielt ich die erste Dosis Moderna. Ich fütterte meine drei Monate alte Tochter mit Milch, die ich später in der Nacht aus meinen Brüsten abgepumpt hatte, und brachte sie ins Bett.“ Als sie gegen 23:30 Uhr in ihre Wiege gelegt wurde, bekam sie einen Anfall, der sieben Minuten anhielt . Wir wurden ins Krankenhaus gebracht, wo sie in den frühen Morgenstunden des 19. Juni zwei weitere Anfälle erlitt . Sie war vor diesen Ereignissen ein gesundes Baby ohne gesundheitliche Probleme.

FALL 4 (VAERS ID 930348): Das Baby einer mit Pfizer geimpften Mutter hatte 4 Tage lang Anfälle

Eine 33-jährige Mutter aus New Jersey schreibt: „Ich stille. Meine Tochter hatte anfallsartige Episoden, die am Samstag 1/2, Sonntag 1/3, Montag 1/4 und 2 Mal am Dienstag 1/5 begannen.“

FALL 5 (VAERS ID 1099241): Ein 16 Monate altes Baby bekam hämolytische Anämie 

Eine Mutter aus Kalifornien erhielt am 10. März 2021 den J&J-Impfstoff. Ihr 16 Monate altes Baby entwickelte am nächsten Tag Gelbsucht und wurde zur Untersuchung auf hämolytische Anämie eingeliefert.

FALL 6 (VAERS ID 1543319: 12 Monate altes Kind hat geschwollene Lymphknoten 

Am 1. Februar 2021 erhielt die Mutter die 1. Moderna-Dosis. Am nächsten Tag bekam der 12 Monate alte Säugling Fieber und geschwollene Lymphknoten in der Leiste.

FALL 7 (VAERS ID 1101777): 14 Monate alter Junge hat am ganzen Körper Ausschlag 

Eine 29-jährige Mutter aus New York hatte Moderna und schreibt: „Ich stille meinen 14 Monate alten Sohn. Ein paar Tage, nachdem ich meine erste Dosis des Moderna-Impfstoffs erhalten hatte, bekam er am ganzen Körper rote Flecken . Einige Tage später bekam er leichtes Fieber. Es ist eine Woche her, seit ich geimpft wurde. Er hat kein Fieber mehr und die roten Flecken sind fast alle verschwunden.“

FALL 8 (VAERS ID 917888): 15 Monate altes Kind hat Ausschlag und Fieber

Eine 35-jährige Mutter aus New Mexico hatte eine Dosis Pfizer. Sie schreibt: „Ich stille meinen 15 Monate alten Sohn und er bekam einen Ausschlag an Bauch und Gesicht, der in den letzten Tagen immer schlimmer geworden ist.“ Er hatte kein Fieber, verhält sich aber so, als würde er sich nicht gut fühlen, da er nicht wie normal gegessen hat. Ich weiß nicht, ob der Ausschlag damit zusammenhängt oder nicht, aber er tritt während der Impfzeit auf.“

FALL 9 (VAERS ID 931851): 5 Monate altes Baby hat starken Durchfall und Erbrechen und wäre fast gestorben

Eine 32-jährige Mutter aus Alaska schreibt: „Ich stille derzeit meinen 5 Monate alten Sohn. Ich habe meinen ersten (Pfizer-)Impfstoff am 28.12.2020 erhalten und innerhalb von 4 Stunden nach Erhalt des Impfstoffs direkt gestillt. Zwei Tage nach meiner Impfung war mein Sohn in der Kindertagesstätte und hatte zwei große Durchfallanfälle und zwei starke Erbrechen, gefolgt von einer einminütigen Episode, in der er schlaff war, eine Zyanose am ganzen Körper hatte und immer wieder das Bewusstsein verlor . Außerdem hatte er einen makulopapulösen Ausschlag am Oberkörper. EMS wurde gerufen. Er wurde einige Stunden lang in der Notaufnahme beobachtet und erholte sich dann. Seit der Veranstaltung geht es ihm weiterhin gut und er ist wieder auf dem Niveau seines Ausgangswerts.“

FALL 10 (VAERS ID 970309): 5 Monate alter Junge hat Erbrechen, Durchfall, Körperausschlag und Blut im Urin

Eine 30-jährige Mutter aus Connecticut hatte eine Moderna-Impfung. Zwei Nächte nach ihrer ersten Moderna-Dosis litt ihr 5 Monate alter Junge unter heftigem Erbrechen, Durchfall, Körperausschlag und Hämaturie.

FALL 11 (VAERS ID 1088716): Ein 4 Monate altes Baby hatte Blut im Stuhl

Eine 29-jährige Mutter aus Kentucky erhielt die erste Pfizer-Dosis. Sie schreibt: „Ich stille derzeit meinen 4 Monate alten Sohn. Vier Stunden nach meiner ersten Impfdosis begann er Blut zu kacken . Seine nächsten drei Stuhlgänge waren blutverschmiert und normalisierten sich dann wieder.“

Mit COVID-19 mRNA geimpfte Mütter, die Reaktionen im Zusammenhang mit dem Stillen hatten

FALL 12 (VAERS ID 976245): Deutlicher Rückgang der Muttermilchversorgung

Eine 28-jährige Mutter aus Oregon erhielt die erste Pfizer-Dosis. Am nächsten Tag hatte sie Schmerzen in den Armen, eine Schwellung der Lippen und ein Taubheitsgefühl. Zwei bis drei Tage nach der Einnahme von Pfizer kam es bei ihr zu einem deutlichen Rückgang der Muttermilchproduktion, der sich jedoch nicht erholte . Sie hat ihr Baby seit der Geburt im Juli 2020 vollständig gestillt.

FALL 13 (VAERS ID 980782): Muttermilch wurde grün

Mutter hatte Pfizer-Impfstoff. Sie bemerkte eine verminderte Muttermilchproduktion und ihre Muttermilch wurde grün.

FALL 14 (VAERS ID 1022827): Blut in der Muttermilch nach der 1. Pfizer-Dosis

Eine 33-jährige Mutter aus New Jersey schreibt: „Ich stille. Bei der ersten Pumpe nach meiner Pfizer-Impfung (dreieinhalb Stunden danach) wurden 2 Unzen Blut aus der rechten Brust gepumpt.“

FALL 15 (VAERS ID 1041373): Hatte 10 Tage nach Pfizer eine Fehlgeburt

Eine 36-jährige Frau aus Pennsylvania, die ihr letztes im Jahr 2019 geborenes Kind stillte, erhielt am 21. Dezember 2020 die erste Dosis von Pfizer. Sie war in der vierten Woche schwanger und erlitt 10 Tage nach Pfizer eine Fehlgeburt.

FALL 16 (VAERS ID 1154934): Mutter begann nach der ersten Moderna-Dosis zu bluten

Eine 37-jährige Frau aus Kalifornien schreibt: „ Der Moderna-Impfstoff löste meine Menstruation aus. Ich stille derzeit und hatte seit meiner Schwangerschaft im Januar 2019 keine Menstruation mehr. Seitdem habe ich ein Baby bekommen und aufgrund des Stillens nach Bedarf war meine Periode nicht zurückgekehrt. Weniger als 24 Stunden nach der Impfung wachte ich mit einem mäßigen Menstruationsfluss und leuchtend rotem Blut auf . Ich habe immer noch meine Menstruation und verspüre leichte Krämpfe und Blähungen im Bauchbereich. Vor der Impfung gab es keinen Hinweis darauf, dass dies passieren würde. Ich hatte es vorher noch nicht einmal gesehen. Mein Zyklus war in der Vergangenheit sehr regelmäßig und ich bin sicher, dass der Impfstoff etwas mit der Stimulierung meines endokrinen Systems und damit der Auslösung meiner Menstruation zu tun hatte.“

COVID-19-Impfstoff-mRNA in Muttermilch gefunden

Interessant ist, dass in einer Arbeit von Low et al. bereits im April 2021 mRNA in der Muttermilch gefunden wurde. ( hier klicken )

Dies wurde kürzlich in einer Arbeit von Hanna et al. erneut bestätigt. im September 2022 ( hier klicken )

Der US-amerikanische Genomikexperte Kevin McKernan schrieb einen Substack-Artikel darüber, wie mRNA, die der Säugling über die Muttermilch aufnimmt, klinische Auswirkungen haben könnte , indem er:

  1. Die mRNA des COVID-19-Impfstoffs ist aufgrund des modifizierten N1-Methyl-Pseudo-U RNase-resistent und wird daher nicht so leicht abgebaut.
  2. Die Mundschleimhaut des Babys kann durch die mRNA der Mutter (enthalten in extrazellulären Vesikeln in der Muttermilch) transfiziert werden;
  3. Die mRNA der Mutter kann den Darm und den Verdauungsprozess des Babys überleben.

Sein faszinierender Bericht darüber, wie mRNA in der Muttermilch transportiert wird, finden Sie hier: ( hier klicken )

„Milch gilt nicht nur als Nahrungsquelle für Säuglinge, sondern ist auch ein Vektor, der an der Übertragung bioaktiver Verbindungen und Zellen beteiligt ist. Milch enthält reichlich extrazelluläre Vesikel (EVs), die aus mehreren zellulären Quellen stammen können. Diese nanoskaligen Vesikel sind gut charakterisiert und tragen bekanntermaßen eine vielfältige Ladung an Proteinen, Nukleinsäuren, Lipiden und anderen Biomolekülen. Es wurde gezeigt, dass aus Milch gewonnene Elektrofahrzeuge die rauen und zersetzenden Bedingungen im Darm überstehen, von verschiedenen Zelltypen aufgenommen werden, biologische Barrieren überwinden und periphere Gewebe erreichen. Es wird vermutet, dass die von diesen Nahrungs-Elektrofahrzeugen transportierte Ladung eine Rolle beim Zellwachstum, der Zellentwicklung, der Immunmodulation und der Regulierung spielt.“

Pfizers Post-Marketing-Bericht vom April 2021 mit Berichten über unerwünschte Ereignisse bis zum 28. Februar 2021:

Die Dokumente von Pfizer geben uns einige interessante Informationen auf Seite 12 ( hier klicken )

Bei Babys, die von mit COVID-19 mRNA geimpften Müttern gestillt wurden, lag die Rate unerwünschter Ereignisse bei 13 % (17/133) und die Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse bei 2 % (3/133).

mRNA-Impfstoffe sind für das Stillen nicht sicher

Daher ist die COVID-19-mRNA-Impfung für stillende Mütter oder Babys NICHT SICHER .

Dies wurde von der britischen Regierung am 16. August 2022 bestätigt, als sie erklärte, dass „stillende Frauen ebenfalls nicht geimpft werden sollten“ ( hier klicken )

Alberta Health Services kann wegen medizinischer Fehlinformationen verklagt werden: ( hier klicken

AHS weist Albertaner darauf hin: „Es sind keine Risiken für die Impfung gegen COVID-19 während des Stillens bekannt.“

Jede schwangere Frau aus Alberta kann AHS jetzt wegen medizinischer Fehlinformationen verklagen. Es ist Zeit für historische Sammelklagen.

Meine Meinung…

Die mRNA des COVID-19-Impfstoffs kommt in der Muttermilch vor. Dies ist mindestens seit April 2021 bekannt.

Aus den eigenen Dokumenten von Pfizer geht hervor, dass die Rate unerwünschter Ereignisse bei gestillten Babys von Müttern, die gegen COVID-19 mRNA geimpft sind, 13 % beträgt und bei 2 % der Babys schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftreten, darunter zwei in VAERS erfasste Todesfälle bei Babys.

Die häufigsten Reaktionen, die Babys auf mRNA in der Muttermilch haben, sind: Fieber und Hautausschlag, dann Durchfall, Erbrechen und manchmal schwerwiegendere Reaktionen wie hämolytische Anämie, Blutungen im Urin oder Stuhl und Krampfanfälle.

Wir haben jetzt einen Ausbruch von Myokarditis-Fällen (Herzentzündung) bei Babys im Alter von < 28 Tagen, mit 16 Myokarditis-Fällen im Vereinigten Königreich, darunter zwei Todesfälle, die nicht in VAERS gemeldet werden (hier klicken ) . Diese Fälle können auf mRNA in der Muttermilch oder auf LNPs zurückzuführen sein, bei denen die mRNA vor der Geburt des Kindes die Plazenta passiert.

Mütter berichten von einer verminderten Muttermilchproduktion, einer Verfärbung der Muttermilch (wird blau oder grün), plötzlich auftretenden unregelmäßigen oder starken Menstruationsblutungen, Knoten in der Brust und vielem mehr.

Die COVID-19-mRNA-Impfung bei stillenden Müttern war NIEMALS SICHER, jede Institution oder jeder Experte, der etwas anderes behauptete, log.

*

Hinweis für Leser: Bitte klicken Sie oben auf die Schaltfläche „Teilen“. Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter und abonnieren Sie unseren Telegram-Kanal. Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research erneut zu veröffentlichen und mit anderen zu teilen.

Dr. William Makis ist ein kanadischer Arzt mit Fachkenntnissen in Radiologie, Onkologie und Immunologie. Medaille des Generalgouverneurs, Stipendiat der University of Toronto. Autor von über 100 von Experten begutachteten medizinischen Publikationen.

(Visited 155 times, 1 visits today)
mRNA und Stillen: COVID-19-geimpfte Mütter, die stillen – Babys zeigen schwerwiegende Reaktionen bis hin zum Tod
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Gibt in der Medizin nichts Sicheres. Muß man immer entscheiden— Krankheit oder irgendwelche Nebenwirkungen—–. Bei neuentwickelten medizinischen Produkten braucht man nicht viel nachdenken . Wunderheilkunde Medizin???Wunder gibt es keine….Nirgends.Ewiges Leben? Wofür sollte das gut sein.?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*