Monkey Business

Bill Gates am 24. Mai 2022 beim World Economic Forum in Davos | Bild: picture alliance/Keystone | Gian EhrenzellerBill Gates veröffentlicht ein neues Buch zur Pandemiebekämpfung – er fordert mehr zentrale Kontrolle. Die G7-Gesundheitsminister unterstützen entsprechende Vorschläge der US-Regierung und trainieren parallel in einer Übung die einheitliche Reaktion auf eine neuartige Pocken-Pandemie. Gleichzeitig werden real Ausbrüche von Affenpocken in vielen Ländern gemeldet, was dringenden Handlungsbedarf suggeriert. All dies geschieht im Mai 2022, kurz bevor beim Jahrestreffen der WHO eine Verschärfung der „Internationalen Gesundheitsvorschriften“ beraten wird, bei der es ebenfalls um mehr zentrale Kontrolle geht.

PAUL SCHREYER

Bill Gates hat seine Vorstellungen zur Pandemiebekämpfung in einem Buch veröffentlicht, das Anfang Mai erschienen ist. Er fordert darin ein internationales, 3.000 Personen umfassendes schnelles Eingreifteam, das neue gefährliche Erreger aufspüren und dann die Reaktionen der Regierungen auf die erkannte Gefahr anleiten soll. Der Milliardär rechnet mit Kosten für das Team in Höhe von 1 Milliarde Dollar pro Jahr. Bezahlen sollen das die Regierungen, die ansonsten aber wenig zu sagen haben, da das Team, laut Gates, von der WHO koordiniert werden soll – also der Organisation, die von Gates selbst maßgeblich mitgelenkt wird. Seine Stiftung war zuletzt zweitgrößter Geldgeber.

Gates hat bereits einen Namen für dieses Team: GERM (Global Epidemic Response and Mobilization Team). Ein Wortspiel, das englische Wort „germ“ bedeutet Keim. Der Milliardär stellt es sich so vor:

>>> Weiterlesen bei multipolar

(Visited 137 times, 1 visits today)
Monkey Business
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Sie spitzen alles mit einem Affenzahn zu. Läuft ihnen irgendwie die Zeit davon? Abgesehen davon, wenn man sich einzelne Äußerungen, welche in Davos gemacht werden von diesen versammelten Verrückten, anhört, kann es einem schon Angst und Bange werden. Besonders auffallend ist allerdings, dass es sich ständig um „Impfungen“ handelt und irgendwelche fiktiven „Pandemien“. Damit zusammenhängend um Zensur und totale Kontrolle. Ob sie tatsächlich etwas Gefährliches freisetzen werden, was sich schnell weltweit verbreiten würde, bin ich mir nicht ganz sicher. Denn das würde sie nämlich im Endeffekt genauso treffen. Es sei denn, sie verkrümeln sich in ihre Bunker. Aber ich gehe davon aus, dass auch diese Kreaturen nicht bis an ihr Lebensende unter der Erde rumkrabbeln wollen und auf ihre Jachten usw. verzichten werden. Sie werden wahrscheinlich durch ihre „Impfungen“ Krankheiten erzeugen, die nicht ansteckend sind, die aber jeder Impfling bekommen wird. Dann wird das gehyped auf Teufel komm raus und eine Pandemie daraus kreiert, die eigentlich gar keine ist. So wie bei Covid und der jetzt angeblichen Affenpocken. Sie machen die Menschen so meschugge, dass ich befürchte, dass es in Zukunft vermehrt Suizide geben wird. Wie lange hält die menschliche Psyche das überhaupt aus, bevor die Leute komplett durchdrehen? Sie treiben ja schon genug Schreckgespenster durchs Dorf. Blackout, Inflation, Nahrungsmittelknappheit, Krieg, Gasmangel, Frieren, Impfzwang usw. und zu guter letzt wieder Aussichten auf strenge Maßnahmen im Herbst. Das ist alles wie in einem Albtraum, der nicht enden will, weil die Masse noch gar nicht begriffen hat, was hier für ein Horror-Film abläuft. Davos wäre eine Möglichkeit gewesen, die versammelte „Mannschaft“ einzukassieren. Aber es passiert nichts dergleichen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*