mission completed

Kohls Ost-„Mädchen“ wird Deutschland und Europa endgültig verändern. Der Kontinent wird zum Vielvölkerstaat umgebaut als multi-ethnische Konstruktion, in der die dankbare Bevölkerung in die Vollüberwachung getrieben wird.

Mit Macron, Merkel und Kurz stehen drei ausgesuchte Marionetten der Geldelite am Start, um den Abriss der Nationalstaaten zu vollenden. Die Grünen und die FDP werden helfen, den Schutt wegzufahren, und die Schein-Oppositionen der Linken und Sozialdemokraten wird uns demokratische Legitimation vorgaukeln.

„Seither wurde das Netzwerk-Durchsetzungsgesetz realisiert, das nach Angaben von Verfassungsrechtlern teilweise verfassungswidrig ist. Dabei entscheiden private Unternehmen darüber, ob eine strafbare Handlung vorliegt. Die Video-Überwachung beginnt flächendeckend, Gestalt anzunehmen. Der § 80 des STGB „Vorbereitung eines Angriffskrieges“ wurde gestrichen und Angriffskrieg bedeutet jetzt Aggression und lässt Spielraum für weitere Interpretationen[4]. Den Behörden wurden größere Spielräume zur elektronischen Überwachung gewährt und die umdefinierte „humanitäre Verpflichtung“, als Rechtfertigung für eine Umvolkung, lesen wir mittlerweile ganz offen im aktuellen Wahlprogramm der CDU. Auf Seite 63 des Wahlprogramms der CDU lesen wir:

Eine Situation wie im Jahre 2015 soll und darf sich nicht wiederholen, da alle Beteiligten aus dieser Situation gelernt haben. Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, dauerhaft niedrig bleibt. Das macht es möglich, dass wir unseren humanitären Verpflichtungen durch Resettlement und Relocation nachkommen.“

In der Welt am Sonntag vom 27.08.2017 sagte Merkel im Interview, dass sie „alle wichtigen Entscheidungen des Jahres 2015 wieder so treffen würde“. Was im völligen Widerspruch zum obigen Wahlprogramm steht, denn dann haben vielleicht einige Beteiligte aus der Situation gelernt, sie selbst würde es aber wieder machen.“ (Hubi Stendahl am 20.09.2017 bei geolitico)

Über die dauerhafte Umsiedlung (Relocation) von „schutzbedürftigen Personen“ entscheidet eine „elitäre“ Clique, die an keine Gesetze oder Parlamente gebunden ist. Schutzbedürftig sind nicht nur Kriegsflüchtlinge und sonstige Verfolgte, nein alle Menschen, die aus Armut, Unterdrückung, Klimakatastrophen unter den wärmenden Mantel der EU schlüpfen wollen. Mit dem Cocktail „Schutzbedürftig“ wird vor der Bevölkerung äußerst geschickt vermischt, was nun unter den einzelnen Begriffen verstanden werden soll oder darf.

Jeder Widerstand gegen die Vermengung wird mit einem geänderten Strafrecht gebrochen. Weiterhin werden im Toleranzverdikt des EU Ausschuss nachdrücklich „konkrete Maßnahmen“ gefordert, um ethnische Diskriminierung, Rassismus, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, die mittlerweile real rechts von der CDU (also bei der AfD) beginnen und als Xenophobie (Fremdenfeindlichkeit), Antisemitismus, Homophobie und Antifeminismus zu „eliminieren“ sind. Was unter „eliminieren“ zu verstehen ist, lässt nichts Gutes ahnen.

Im vermeintlichen Noch-Rechtsstaat werden Berichte über Tausende sexuelle Übergriffe und Straftaten massivst unterdrückt. Niemand regt sich darüber auf, wenn die BRD in der Rangliste sicherer Staaten inzwischen Platz 51 einnimmt, immerhin vor Gambia, das auf Platz 52 rangiert (Katar und Ruanda liegen auf Platz 10 bzw. 9).

Den Auftrag Dritter, eine totalitäre supranationale Hilfsagentur für die Finanz- und Konzernelite in Brüssel durchzusetzen, hat Merkel bislang bestens erfüllt.

Ob Energie- und Klimapolitik, das von ihr inszenierte Migrantenchaos, der Abriss der deutschen Vorzeigeindustrie, die angepassten Arbeitslosenzahlen mit sechs Millionen in Halbtagsjobs, 2,8 Millionen befristete Verträge, sechs Millionen in einer der Sozialgesetzbücher inkl. Hartz 4, eine Reallohnentwicklung, die auf dem Stand des ersten Quartals 1999 stehengeblieben ist. Eine Million arme Kinder, 30.000 davon obdachlos, und 300.000 erwachsene Obdachlose. Unbezahlbarer Wohnraum. (Quelle)

Angela Merkel hat – von langer Hand geplant – die CDU innerhalb weniger Jahre zu einer links-sozialistischen Ja-Sager Partei umgekrempelt, die in weiten Bereichen sogar an den GRÜNEN links vorbeigezogen ist. Parteifarben sollten uns nicht verwirren. Die Gleichschaltung der Parteien ist offensichtlich.

Mit ihren Spießgesellen wird sie die neue Gesellschaft formen, alte Kulturen durch Vermengung auslöschen, um die europäischen Länder unter eine postnationale Dachorganisation zu zwängen, die von niemandem gewählt wurden.

Die Bundesrepublik ist nun sturmreif geschossen. Je mehr der Bau implodiert, desto mehr hallt Merkels Ruf nach „Europa“. Österreich und in Frankreich sind ihr willkommenes Werkzeug. Die Aufgabenteilung zwischen Emmanuelle Macron in Frankreich und Sebastian Kurz in Österreich ist perfekt. Macrons Motto „Unsere Souveränität ist Europa“ ergänzt Sebastian Kurz mit: „Der Islam gehört zu Österreich“.

Mit Macron, Merkel und Österreichs aussichtsreichen Kanzlerkandidaten Kurz stehen drei ausgesuchte Marionetten der Geldelite am Start, um den Abriss der Nationalstaaten zu vollenden. Thierry Meyssan:

Um die Europäische Union weiter voranzutreiben, werden Frankreich und Deutschland gestärkte Zusammenarbeit zu verschiedenen Themen organisieren, in dem sie ihre Partner ad hoc auswählen. Man wird dann das Prinzip der Einstimmigkeit beibehalten, aber nur zwischen vorgewählten Staaten, die bereits untereinander einig sind.“

Keinesfalls darf die Rolle der AfD als Auffangbecken der in Deutschland übrig bleibenden Unzufriedenen zu groß werden. Die Aufregung um den stellvertretenen Bundetagsvize der AfD ist ein Zeichen der Nervosität. Sollte größere Vorsicht angebracht sein, wurden vorsorglich schon mal Petry und ihr Ehemann Pretzell – nach der Devise divide et impera – für eine weitere Parteigründung installiert.

Alles geht nach Plan!

Dazu passend: Im falschen Film

mission completed
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere