Milliarden Euro für „Innovation“ der nuklearen NATO

von Manlio Dinucci (voltairenet)

Die NATO ist eine ewige Struktur. Sie hat den Untergang der UdSSR, die sie einzudämmen versuchte, überlebt und in jüngerer Zeit auch das AUKUS-Bündnis. Französische Schuldzuweisungen sind bereits vergessen. Ebenso wie die nach der Kündigung des französisch-australischen Vertrages versprochenen Entschädigungen: Finnlands Kauf von Rafale-Kampfjets sollte nicht stattfinden, ebenso wie die französische Präsenz in der Sahelzone nicht von Dauer sein sollte. In dieser Woche investiert die NATO zusätzliche 1 Milliarde Euro für die Finanzierung der US-Militärforschung.

Am 22. Oktober 2021 stellt der NATO-Generalsekretär mit den Verteidigungsministern Belgiens, der Tschechischen Republik, Estlands, Deutschlands, Griechenlands, Ungarns, Italiens, Lettlands, Litauens, Luxemburgs, der Niederlande, Polens, Portugals, Rumäniens, der Slowakei, Sloweniens und des Vereinigten Königreichs den soeben finanzierten Innovationsfonds vor.

„Die NATO ist nun im Dachboden gelandet“, schrieben politische Kommentatoren vor einem Monat, nachdem Frankreich am 16. September seinen Botschafter aus Washington abberufen hatte. Paris protestierte dafür, von der am Vortag angekündigten strategisch-militärischen Partnerschaft zwischen den USA, Großbritannien und Australien ausgeschlossen worden zu sein und einen lukrativen Vertrag über den Verkauf von U-Booten an Australien verloren zu haben, die durch atomangetriebene U-Boote ersetzt werden sollten, die von den Vereinigten Staaten und Großbritannien geliefert werden. Aber eine Woche nach dem durchschlagenden diplomatischen Bruch wurde der französische General Lavigne an die Spitze des Allied Transformation Command gesetzt, dessen Hauptquartier sich in Norfolk in den Vereinigten Staaten befindet, und die Präsidenten der beiden Länder, Biden und Macron, ein gemeinsames Kommuniqué herausgaben [1]

Biden bekräftigte darin „die strategische Bedeutung des französischen und europäischen Engagements im Indopazifik“ (der Region, die sich in Washingtons Geopolitik von der Westküste der Vereinigten Staaten bis zu der Indiens erstreckt). Der Grund wurde vom Militärkomitee der Verteidigungschefs der 30 NATO-Länder in Athen erläutert:

„Während Moskaus aggressives Vorgehen unsere Sicherheit bedroht, verschiebt Chinas Aufstieg das Kräfteverhältnis, mit Folgen für unsere Sicherheit, unseren Wohlstand und unseren Lebensstil.“ Angesichts dieser „Bedrohungen“, schloss er, „brauchen wir Europa und Nordamerika, um stark und miteinander verbunden zu sein.“. Wie sie zusammenhängen sollten, bekräftigte Biden in der gemeinsamen Erklärung mit Macron: „Die Vereinigten Staaten erkennen auch die Bedeutung einer stärkeren und leistungsfähigeren europäischen Verteidigung an, die positiv zur globalen und transatlantischen Sicherheit beiträgt und die NATO ergänzt.“ Also ein militärisch stärkeres Europa, aber als Ergänzung zur NATO: asymmetrisches Bündnis, zu dem 21 der 27 Länder der Europäischen Union gehören, in dem das Amt des Obersten Alliierten Befehlshabers in Europa immer einem General der Vereinigten Staaten obliegt, der alle anderen Schlüsselkommandos in Europa innehat (wie die JFC-Neapel mit Sitz in Lago Patria).

Am 21. und 22. Oktober fand darüber im NATO-Hauptquartier in Brüssel das Treffen der 30 Verteidigungsminister (für Italien Lorenzo Guerini, Partido democratico) statt. Es hat einen „Innovationsfonds“ mit einer ersten Zuweisung von 1 Milliarde Euro geschaffen, der von 17 europäischen Ländern, darunter Italien, aber nicht von den Vereinigten Staaten, für die Entwicklung der fortschrittlichsten Technologien für den Kriegseinsatz gezahlt werden soll. Es hat die „Strategie für künstliche Intelligenz“ ins Leben gerufen, ein noch teureres Programm für die NATO, um den Vorteil in diesem Bereich zu erhalten, der „das globale Verteidigungsumfeld verändert“, d.h. die Art und Weise, wie Krieg geführt wird. Das Treffen beschloss, „die Geschwindigkeit und Effizienz unserer nuklearen Abschreckung zu verbessern“, d.h. die Stationierung neuer Atomwaffen in Europa, natürlich mit der Motivation, sich gegen die „wachsende Raketenbedrohung durch Russland“ zu verteidigen.

Am Vorabend des NATO-Treffens warnte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu: „Die Vereinigten Staaten haben mit voller Unterstützung der NATO-Verbündeten die Arbeit zur Modernisierung taktischer Atomwaffen und ihrer Lagerstätten in Europa intensiviert“, und Russland hält es für besonders besorgniserregend, dass „Piloten aus nicht-nuklearen NATO-Ländern an Manövern für den Einsatz taktischer Atomwaffen beteiligt sind“. Eine Botschaft insbesondere an Italien, wo die USA sich darauf vorbereiten, die B61-Atombomben durch die neue B61-12 zu ersetzen, und wo italienische Piloten in ihrem Einsatz auch mit den F-35 geschult werden. „Wir sehen darin eine direkte Verletzung des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen“, schließt Schoigu. Die Botschaft richtet sich an Italien und andere europäische NATO-Mitglieder, die, obwohl sie den Atomwaffensperrvertrag als nicht-nukleare Länder ratifiziert haben, Atomwaffen beherbergen und für ihren Einsatz trainieren. Die implizite Bedeutung der Botschaft ist klar: Russland betrachtet diese Länder als Bedrohungsquelle und ergreift nun auch Gegenmaßnahmen. Die Botschaft wurde wie üblich von unserer Regierung und unserem Parlament ignoriert, und natürlich auch von den Medien, die die NATO auf dem Dachboden schon abgestellt haben.

Manlio Dinucci

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1« Entretien téléphonique de Joe Biden et d’Emmanuel Macron », Réseau Voltaire, 22 septembre 2021. (Auch auf Englisch) [Telefongespräch von Joe Biden und von Emmanuel Macron].

(Visited 41 times, 1 visits today)
Milliarden Euro für „Innovation“ der nuklearen NATO
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*