Merkel lässt die Hochwasserkatastrophe kalt

Autor Vera Lengsfeld

Erinnert sich noch jemand an das Oder-Hochwasser? Damals war Bundeskanzler Kohl zur Stelle, um sich über die Lage zu informieren. Der damalige Umweltminister Mathias Platzeck, späterer Ministerpräsident von Brandenburg, erwarb sich als „Deichgraf“ bundesweite Bekanntheit, weil er Tag und Nacht vor Ort war. Bundeskanzlerin Merkel weilt in den USA, um sich die x-te Ehrendoktorwürde abzuholen. Sichtbar gut gelaunt, unerschüttert von der Katastrophe in dem Land, das sie regiert. Deutlicher kann sie nicht machen, wie sehr ihr Deutschland am Allerwertertesten vorbeigeht.

Vermissen Sie in der Berichterstattung in den staatstragenden Medien etwas? Genau. die Abwesenheit von Merkel, die jedem anderen Bundeskanzler um die Ohren gehauen worden wäre, wird nicht thematisiert. Ohne diese Servilität könnte Merkel nicht agieren, wie sie es tut.

Aber auch diejenigen, die sich darüber echauffieren, dass Armin Laschet eine Dame mit „junge Frau“ angeredet hat, finden die Abwesenheit unserer Kanzlerin offenbar in Ordnung. Sie haben sicher vollstes Verständnis, dass so eine Ehrung wichtiger ist, als die Not im Land.

Als seinerzeit sich Königin Elisabeth weigerte, den Ort des größten Bergwerksunglücks in der Geschichte Englands zu besuchen, wurde sie schließlich von der empörten Öffentlichkeit dazu gezwungen. So reagiert eine demokratische Gesellschaft mit mündigen Bürgern. In Deutschland ist das gesellschaftliche Klima inzwischen so vergiftet, dass eine solche furchtbare  Heimsuchung mit noch ansteigenden Opferzahlen ungeniert von der Klimalobby ausgeschlachtet wird. Während das Oderhochwasser 1997 noch richtig auf bestimmte Wetterphänomene zurückgeführt wurde, ist heute nur noch davon die Rede, dass Starkregen und Hochwasser durch den „Klimawandel“ verursacht sei. Es wird in diesem kalten Sommer, in dem wir uns dem Wärmetod entgegenbibbern sogar von Hitzeschäden gesprochen.

Das Schlimmste: Kaum jemand wagt Widerspruch, aus Angst vor öffentlicher Stigmatisierung.

Denk ich an Deutschland in der Nacht…

*******

Die Tyrannin hat ihr Vorhaben doch erreicht. Das „Noch-Merkel-Deutschland“ ist so korrupt wie seit über 70 Jahren nicht mehr. Die Staatsanwaltschaft ist weisungsgebunden, hohe Richter werden zu einem exklusiv Dinner eingeladen, Wahlergebnisse (Thüringen) werden für ungültig erklärt, richterliche Entscheidungen, die den ReGIERenden nicht passen. werden mit Hausdurchsuchungen beantwortet.

Grundrechte werden massiv verletzt. Die oberste Justiz schaut zu und bügelt jegliche Anzeigen gegen die Führerin und Co. ab, die, wie es die Regierung sich wünscht, in den berühmten Papierkorb landen.
Die Bevölkerung ist gespalten. Geimpfte und Ungeimpfte werden gegeneinander ausgespielt. Die Willigen sollen mehr Rechte erhalten, als die Unwilligen.

Und was ist mit der 4. Gewalt, dem GEZ-Zwangsgebühren-Staatsfunk, der die kriminellen Machenschaften der Gewählten aufdecken sollte? Diese Verbrecher haben nichts anderes zu tun, als GEZ-Zwangsgebührenverweigerer für sechs Monate in den Knast zu befördern. Merkels eingeladene „Fachkräfte“ hingegen begehen Morde und werden …

Ach, ich bin es einfach leid, alle Verbrechen von der Tyrannin und ihren Enddarmbewohnern aufzulisten. Dieses Land ist unrettbar verloren!

(Visited 293 times, 1 visits today)
Merkel lässt die Hochwasserkatastrophe kalt
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. Aus dem Telegramkanal von RA Füllmich:

    "

    Allein die Sammelstelle im Rhein-Sieg-Kreis haben heute ein 40 Tonner aus München, rund 10 Transporter mit Anhängern (u.a. aus Heilbronn) und unzählige private PKWs erreicht. Wir sind überwältigt von eurer Hilfsbereitschaft 1.000 Dank.

    Die Lagerhallen im Rhein-Sieg-Kreis und Rhein-Erft-Kreis sind momentan voll. Wir bitten um eine Pause. 

    Wir haben heute unsere Hilfslieferungen fortgesetzt: Ahrtal, oberhalb Dernau/Mayschoß und nördlicher Rand des Kreises Euskirchen. (Weilerswist/Metternich sowie Heimerzheim) 

    Ebenfalls haben sich eine Vielzahl unserer Mitglieder aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis heute zu Fuß in das Krisengebiet auf den Weg gemacht, um da mitanzupacken, wo Hilfe besonders nötig ist. Zitat:
    "Bus-Shuttle war 3 x voll… Hunderte private Helfer, mit Schüppe, Eimer, Bagger, LKWs…. und nullllll Bundeswehr, THW, Polizei und Feuerwehr. Ganz am Ende schon, zum Kaffee verteilen. Was hat die Politik mit uns vor?  "

    Wir haben heute Nachmittag mit dem Bundesamt für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz telefoniert, um uns nach Annahmestellen für die Hilfslieferungen zu erkundigen. Die Dame am Telefon hat uns tatsächlich gesagt, dass sie nichts mehr annehmen. Den Menschen gehe es gut und es sei nicht wahr, dass die Menschen kein Wasser hätten… 
    während wir gleichzeitig u.a. über Social Media, als Direktnachrichten und sogar von Bürgermeistern aus benachbarten Kreisen Hilferufe erhalten – besonders für den Kreis Euskirchen und das Ahrtal. Uns wundert das sehr. 

    Heute hat dieBasis im Landesverband Rheinland-Pfalz einen lauten Hilferuf aus dem Katastrophengebiet Ahrweiler von den Menschen vor Ort bekommen.
    Die Polizei hat fast alles abgeriegelt, weil auch durch Privatpersonen die Straßen blockiert werden und die Polizei lässt leider inzwischen auch eindeutige Hilfslieferungen nur sehr schwer oder gar nicht durch.

    Die erschreckenden Fakten:
    – Zehntausende massiv verzweifelte Bürger…
    – Ungeimpfte Feuerwehrleute/THW-Mitarbeiter dürfen zum Teil nicht helfen… 
    – Ohne Aufmerksamkeit der Medien ist fast keine Hilfe vor Ort. 
    Viele alte, kranke Menschen und Pflegebedürftige liegen seit Tagen in ihren eigenen Exkrementen…. es mangelt an wichtigen medizinischen Hilfsmitteln (z.B. für künstliche Darmausgänge, Blasenkatheter, Windeln, Insulin, Verbandsmaterial etc.), Handwerker werden natürlich auch dringend gebraucht.

    Ahrweiler und die Nachbargemeinden haben insgesamt ca. 200.000 Einwohner. Da geht es nicht um Wahlkampf, sondern um Hilfe am Menschen.

    Wir haben sehr gute Kontakte zum Veteranen- und Reservisten-Pool der Bundeswehr, die vor Ort aktiv sind und die unsere Hilfen koordinieren werden. 
    Auch wenn es die Medien nicht berichten, gebraucht werden:
    – Ärzte, die Rezepte ausstellen können und den Menschen vor Ort damit Hilfe leisten
    – Medizinisches Personal, die Menschen versorgen können
    – Es werden dringend medizinische Hilfsmittel aller Art benötigt (Apotheken / Sanitätshäuser…)!
    – Apotheken, die Rezepte dann auch einlösen können.
    – Handwerker, die helfend tätig sein können und z.B. Stromaggregate / Trockengeräte etc. zur Verfügung stellen können.
    Schreibt bitte an: hochwasserhilfe@diebasis-rp.de mit dem Hilfsangebot im Betreff! 
    Vielen Dank an alle!!

    diebasis NRW stellt fest: viele Menschen fühlen sich nicht nur so, sie sind allein gelassen: Ohne THW, ohne Feuerwehr und ohne koordinierte Hilfe vor Ort.
    "

    Es ist unglaublich was die Verbrecher da (nicht) tun! 

  2. Auch die Hamburger Feuerwehr stand auf Abruf bereit mit einem Hilfsangebot. Es wurde aber von NRW und RLP nicht angenommen. Die Gründe dafür sind der Feuerwehr nicht bekannt!

    Bilder und Videos im Netz zeigen, dass sich hauptsächlich Privatleute und Bauern am Aufräumen beteiligen, welche von außerhalb kommen. Fast alle Hilfsmaßnahmen sind privat organisiert.

    Mich macht das fassungslos! Was läuft hier für ein perverser Film ab?

     

    • Gut Angsthase, dann machen wir´s uns eben selbst! Ist eh besser so. Am Montag wurde bereits eine Unwetterwarnung rausgegeben. Die wurde ebenfalls ignoriert. Folglich sollte es so geschehen? Was die Hilfstruppen angeht, riesen Dank an die Landwirte mit ihrem schweren Gerät! Aber erstmal muß ja auch die Strömung aufhören und das Wasser verschwinden, bevor man überhaupt da reinfahren kann. Da bringen auch Tauchpumpen nichts, wenn immer noch Wassermassen nachkommen.

      Also, Hubschrauber, Boote (DLRG z.B.) und Radpanzer hab i schon gesehen.

      Auf Telegram gibt es dutzende Gruppen mittlerweile, die Hilfe organisieren und über Sammelstellen für Hilfsgüter informieren. Die Menschen brauchen jetzt Obdach, Kleidung, Windeln, Nahrung, evtl. Medikamente…kein verdammtes Spendenkonto!

      Man darf auch nicht vergessen, in vielen Teilen gibt es weder Strom noch Mobilfunk.
      Bei dieser Zerstörung, wo soll man da anfangen? Erstmal Menschen und Tiere retten würde ich sagen. Der materielle Rest ist eh im Arsch. Aufräumen kann man später machen.

      Am Liebsten würde ich sofort losfahren. Meine Alusingen-Syncro-DoKa (ist wie vom THW oder BW, kennst Du?) kann durch Dreck und Wasser (Schnorchel), hat alles an Werkzeug an Bord, Boot dabei, Tauchausrüstung, Schaufeln, Ketten, Winde, Anhänger usw. NUR LEIDER MOMENTAN KEIN TÜV! Das würde zwei Wochen dauern. Durchgeschraubt und fährt. Nur hab mir gedacht, in einer Apokalypse interessiert sowieso keine Plakette. Aber bis darunter? Besser is. Mal sehen nächste Woche, ob ich kurzfristig nen Termin bekommen kann,
      dann mache ich das.

    • Das ist alles gewollt. Die europäische Wetterwacht hat doch gewarnt und alle Landesregierungen haben es nicht weitergegeben. 

      Die Flutkatastrophe war gewollt, um die Bündins90/Die Blöden mit ihren Baerbock-Verfehlungen mit dem Grünen Klimawahnsinn wieder in Einklang zu bringen. 

      Was ist los in diesem, unseren Land?

    • "660 Seelen Gemeinde, 6 zerstörte Häuser, 12 Vermisste".
      Und das Dörfchen heißt auch noch Schuld.
      Na klar müßen die da selbst lachen.

  3.  Madame sucht wohl noch ihre Gummistiefel?  Also, wenn ich "abgesoffen" wäre, die würde mir gerade noch fehlen!  Aber, wie heißt es so schön?  Ein Unglück kommt selten alleine!

  4. DEUTSCHLAND DAS WÄRE DEINE CHANCE DIE GANZEN POLITISCHEN LABERBACKEN ZUM TEUFEL ZU JAGEN!

    Ein verregneter Sommeranfang. Die Talsperren sind voll. Erwartetes Unwetter, Warnung vom Wetterdienst. Aber anstatt vorher die Talsperren zum kontrollierten Ablassen zu öffnen, wundert man sich, dass sie überlaufen?

    Viele Anwohner beklagen, dass sie keine Vorwarnungen bekommen haben. Nicht über die Medien, nicht über die Feuerwehr, keine Sirenen.

    Bei den vielen Bildern, die den gazen Tag im Netz zu sehen sind, sieht man so gut wie keine Bundeswehr. Warum? Wo sind die?

    THW aus Nidersachsen hat sich gewundert, weil sie einsatzbereit waren, aber keine Anforderung erhielten, oder abgewiesen wurden.

    Malu Dreyer stellt sich in den MSM hin und sagt: " Nachdem wir viele Anfragen bekommen haben, haben wir ein Spendenkonto eingerichtet." Geht`s noch? Erst nachdem Anfragen kamen?

    Eines zeigt das Unglück sehr deutlich: Unser Katastrophenschutz funktioniert überhaupt nicht. THW und Feuerwehr engagieren sich von sich aus. Gibt es eigentlich einen Krisenstab? Ich habe noch nichts gehört.

    Man sieht auf den Bildern der Berichte kaum Helfer in irgendeiner Form.

    Das hat für mich alles ein Geschmäckle. Mehr sage ich dazu nicht.

    Was für ein Glück haben wir keine echte Pandemie, sonst wären wir wahrscheinlich alle schon gehimmelt.

    Jagdt diese Politiker alle aus ihren Ämtern. Es reicht!

     

    • Die Marie Luise Dreyer lebt doch in einer anderen Welt, ganz ohne Sorgen. Die Frau, wie nennt die sich noch, ach ja Malu Dreyer. Die Sorgen möchte ich nicht haben. Wir hatten auch mal einen grünen mit dem das ganze Elend anfing, wie nannte der sich noch, hmmmh, ich glaube Joschka. klingt ungefährlich, tz tz tz, der lacht sich heute über seine Grünen kaputt.

      Aber was wird im September passieren, die deutschen Michelinen und Michel rennen wieder brav in die Wahllokale und bestätigen die…….., ach lassen wir das. Dieser Krieg ist für die Menschen in diesem Land schon lange verloren.

      Ich kämpfe zwar weiter, aber vor einer Sache habe ich ehrlich gesagt Angst, daß mich, als Ungeimpfter, Kreuzgeimpfte mangels Kennzeichnung und zu geringem Abstand infizieren, habe gelesen das die mutanten Viren in den Impfen sogar mehr 5 Neter weit von Haut zu Haut springen können. Ironie aus? Neee, warum denn.

    • Das Verhalten des kriminellen Packs zeigt doch wieder einmal, dass denen unsere Gesundheit, unser Wohlergehen völlig egal ist. Aber uns dies deutlich zu zeigen, gehört zu der Psy-Op gegen uns.

      Dass man die Talsperren hat so vollaufen lassen und eben nicht rechtzeitig Wasser hat ablaufen lassen, zeigt einmal mehr, dass System dahinter steckt. Die wollen auf Teufel komm raus einen Bürgerkrieg initiieren, um den totalen Notstand ausrufen und mit aller Härte und Brutalität (Polizei und BW) gegen uns vorgehen zu können. Davor warnen die Initiatoren der Demos immer wieder. Es wird immer darauf hingewiesen nicht zu eskalieren oder eskalieren zu lassen.

      Übrigens finde ich Sachspenden besser.  Da gibt es bei Telegram viele, die etwas organisieren. Bei einem Spendenkonto weiß man doch wieder nicht, wer sich an dem Geld vergreift, wo dies wirklich landet.

      •  Wenn man zusammenfasst, was die letzten beiden Tage so durch das Netz "geistert", dann nimmt das schon eine gewisse Dimension an.  Der Britische Wetterdienst warnte wohl schon drei Tage vorher, daß "da was kommt".  Sämtliche Talsperren waren "eben" voll!  Es gab keine Warnungen vorher und auch keine aktuellen, wie auch keine "offiziellen" Hilfen größerer Art …

         Allem Anschein nach also eine inszenierte Katastrophe, im Sinne der Klimarettung!  Ob die Grünen selbst davon profitieren werden, wird man sehen.  Daß Bürgerkrieg provoziert werden soll, das glaube ich eher nicht.   Es geht einfach nur um diese Agenda. 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*