Merkel-Deutschland: ein bissiger Hund an der Kette der USA?

Inzwischen ist das eingetreten, was Papst Benedikt XVI in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011 sagte:

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“ (De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.)

Es gibt immer mehr juristische Stimmen, dass die Führerin und ihr gesamtes ReGIERungsteam in mehrerer Hinsicht gegen das Grundgesetz (GG) verstoßen. Ein Bundeswehreinsatz in Syrien oder die Zulassung von mehreren Millionen Einwanderern, davon mehrere zehntausend Illegale sind nur zwei von vielen strafbaren Handlungen gegen das GG.

„Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof ist auf dem Gebiet des Staatsschutzes die oberste Strafverfolgungsbehörde der Bundesrepublik Deutschland. Er übt das Amt des Staatsanwalts in allen schwerwiegenden Staatsschutzstrafsachen aus, die die innere oder äußere Sicherheit in besonderem Maße berühren.

Die innere Sicherheit wird durch politisch motivierte Delikte, insbesondere durch terroristische Gewalttaten, die äußere Sicherheit durch Landesverrat und Spionage tangiert. Zuständig ist der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof auch für die Verfolgung von Straftaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch.“ (Quelle)

Demnach müssten schon seit einiger Zeit beim Generalbundesanwalt die Alarmglocken läuten. Selbst fast täglich eingehende Strafanzeigen gegen Angela Merkel oder gegen die BundesreGIERung werden beiseite geschoben und nicht hochrangig bearbeitet. Gewaltenteilung existiert im Merkel-Land nicht mehr. Ja, Frau Merkel hat Deutschland als ihr Land bezeichnet als sie sagte: „…dann ist das nicht mehr mein Land“.

Was bildet sich diese Frau eigentlich ein? Soll sie doch gehen! Für das Flugticket – möglichst weit weg – würde ich sammeln gehen. Im Netz gibt es genügend Anti-Merkel-Fans, die für ihr Flugticket sofort spenden würden. Wahrscheinlich hätte ich innerhalb weniger Stunden mehrere hunderttausend Euro zusammen.

Damit aber wäre das grundlegende Problem der politischen Parteienstruktur nicht gelöst. Ohne ein Verbot politischer Parteien kann es keine Systemänderung geben. Frau Merkel ist für die meinungsmachende Lügenpresse ein Zugpferd, ein Magnet. Auf ihren Kaffeekränzchen mit den deutschen Medienmogulinnen Liz Mohn und Friede Springer werden die entsprechenden Schlagzeilen für die geBILDete Masse besprochen.

Mit „Wir schaffen das“ wurde an die Moral und Hilfsbereitschaft seitens der Bundesregierung und ihrer Hofberichterstatter appelliert. Nur drei Worte, die sich ins Gehirn leicht einprägen lassen. Was aber bedeuten diese drei Worte im Einzelnen?

„Wir“ suggeriert Solidarität. Schwachen Menschen und Kriegsflüchtlingen muss geholfen werden. Keine Frage, aber sollte eine ReGIERung, deren oberstes Ziel die Menschenrechte sind, nicht vorrangig die Ursachen völkerrechtswidriger Kriege zum politischen Ziel machen?

Solange Deutschland ein Besatzungskonstrukt ist, ist Deutschland nichts anderes als ein bissiger Hund an der Kette der USA und ihrer internationalen Terrororganisation (NATO). Selbst wenn Frau Merkel gehen sollte, wird die nächste US-Marionette in Berlin installiert. Wer auch immer das sein mag, spielt überhaupt keine Rolle.

„Schaffen“ war und ist noch immer eine positive Eigenschaft der Deutschen. Sie haben sich jedesmal wieder aus den Trümmern befreit, die volksverräterische Politiker hinterlassen haben. Nicht von ungefähr sind deutsche Produkte weltweit gefragt. Deshalb müssen sie auch weltweit durch aufgewärmte Skandale (z.B. VW) geächtet werden. Die US-gesteuerte Lügenpresse in Deutschland trägt dazu ihren Beitrag bei. „Schaffen“ für Andere und wertloses Dollarpapier. Dieses Privileg gebührt allein den Deutschen!

„Das“. Was soll geschafft werden? Darüber allerdings hat sich Frau Merkel nicht ausgelassen. Hat sie vielleicht die Ausplünderung Deutschlands damit gemeint? Kann nicht sein, denn die läuft schon länger auf Hochtouren. Oder meinte Frau Merkel vielleicht die Islamisierung Deutschlands? Wenn dem so sein sollte, wäre es doch in einer Demokratie angebracht, das Volk zu befragen. Oder meinen Sie nicht, Frau Merkel?

Sorry, ich vergaß, dass Ihnen der Amtseid am Ar…, in denen sich Ihre Schoßhunde befinden, vorbei geht. Sie, Frau Merkel, als rechte Hand des Hegemons haben die Floskel von Obamas „Yes, we can“ übernommen und mit „Wir schaffen das“  in Deutsch übersetzt. Obama ist mit dieser niederträchtigen Propaganda US-Präsident geworden. Sie, Frau Bundeskanzlerin, werden an dieser Aussage scheitern. Sollte es dennoch gutgehen, werden Sie spätestens mit dem Scheitern des Euro Ihr mediales Angesicht verlieren, denn Europa wird am Euro zerbrechen.

Wer weiß, vielleicht ist mit „Wir schaffen das“ ein ähnliches Szenario gemeint? Frau Merkel redet viel, sagt aber NICHTS!

Frau Merkel, wenn Sie vielen Deutschen gefällig sein wollen, dann treten Sie endlich zurück. Ich bin mir ganz sicher, dass ein großer Teil der Bevölkerung diesen Ihren Schritt genau so feiern würde, wie den Fußball-Weltmeistertitel. Der andere Teil, der sich nicht der „Brot und Spiele Gesellschaft“ angepasst hat, möchte auch mal gerne etwas zu feiern haben.

Wenn Sie, Frau Merkel, auch nur einen Funken Mitleid mit der deutschen Bevölkerung haben, befreien Sie es von Ihren üblen Ausbeutungsmachenschaften. Sie haben schon genug Unheil angerichtet. Als Christin und oberste Führerin der BRD sind Sie in Ihrem Amt verpflichtet, Unheil vom Volke abzuwehren. Oder sind Sie gar keine Christin? „Das“ „C“ bei CDU steht schon lange nicht mehr für Christlich, sondern vielmehr für „Chaotisch“! Chaotisch Demagogisches Unheil = CDU.

Die kommenden Landtagswahlen im Frühjahr in BW, in RP und Sachsen-Anhalt und im Herbst in Meck.-Pom. werden zeigen, ob die Bevölkerung noch hinter Ihnen stehen wird. Wenn Sie das Chaotisch Demagogische Unheil (CDU) noch retten wollen, treten Sie besser sofort zurück.

(Visited 10 times, 1 visits today)
Merkel-Deutschland: ein bissiger Hund an der Kette der USA?
35 Stimmen, 4.97 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*