Menschenversuche, wie tief wollen wir noch sinken?

Menschenversuche, wie tief wollen wir noch sinken?von WiKa (qpress)

Globalistan: Tag für Tag dürfen wir weitere Abgründe unserer politischen Führer kennenlernen. Bei Lichte betrachtet, ist im letzten relativ Jahr wenig passiert. Es wurde in etwa soviel gestorben wie in all den Jahren zuvor, was statistisch gesehen schnell zu belegen ist. Wenn man das Licht allerdings unvermittelt ausmacht, wie es die Politiker eigens für uns tun, ergibt sich tatsächlich ein recht düsteres Bild. Angst- und Panikmache dominieren das immer klarer werdende Bild. (Mehr von der düsteren Corona-Kunst – rechts, von Angelika Gigauri, findet sich auf dieser Seite)

Das unabänderliche Mantra der Stunde lautet “Impfung”! Sieben Milliarden Menschen benötigen dringend eine Impfung, so die planetenweite Ansage. Sonst soll es für die Menschheit keine Rückkehr zur Normalität geben. Dabei scheint es völlig egal zu sein, wie die Impfstoffe wirken, ob sie überhaupt wirken und welche Langzeitfolgen dabei winken. Es ist “Krieg” und da darf nichts hinterfragt werden. Nicht so ganz klar ist, gegen wen sich dieser Krieg letztlich richtet. Aber egal, Hauptsache es wird auf “Teufel komm raus” geschossen geimpft. Nach dem weisen Ratschluss einiger Konzerne und der von ihr gekauften WHO und nicht minder korrupter Politiker, kann nur das unsere Rettung sein. Auch hierzu darf jeder für sich selbst in sich gehen und nachfragen, wer nun tatsächlich gerettet wird.

Speziell mit Blick auf die Impfung ist es mehr als angebracht kritisch zu bleiben. Wenngleich sich die englische Queen dazu hinreißen leieß ihre Untertanen indirekt zu einer Impfung zu nötigen, verbessert das nicht zwangsläufig die verabreichten Substanzen. Im Gegenteil, es macht sie nur verdächtiger. Und selbst bei uns tobt der Meinungskrieg, rund um die Gefährlichkeit der angebotenen Injektionen. Machen wir dazu einen kleinen Ausflug in den Mediensumpf. Dort ist es schön warm und es werden nur “korrekte” Meinungen feilgeboten.

Impfstoff in Obdachlose verpressen

Menschenversuche, wie tief wollen wir noch sinken?Immer wieder wird von allerhand Nebenwirkungen, bis hin zu Todesfolgen berichtet, wenn die mit Spritzen bewaffneten Impfschwadronen durch die Altenheime jagen. Nach Auskunft der Experten ist das kein Grund zur Sorge. Ein wenig Schwund ist halt immer … und die noch in der Erprobung befindlichen Impfstoffe sind sogar todsicher. Corona-Impfstoff von Astrazeneca hat mehr Nebenwirkungen als erwartet[FR]. Und genau davon hat sich der willige bis staatstreue Impfling nicht abschrecken zu lassen. Die Bevölkerung soll sich nicht so mimosenhaft gegeben und ungünstige Berichte zu Impffolgen besser gleich ignorieren. Zwingend einblenden hingegen muss der Mensch das schreckliche Corona-Massensterben, welches wir über die nackte Statistik allerdings auch nicht so exakt zu fassen bekommen.

Offenbar gibt es bestimmte Personengruppen, die Aversionen gegen spezielle Impfstoffe entwickelt haben. Von Allergien wollen wir in diesem Zusammenhang bewusst nicht reden. Demnach eilt dem ein oder anderen Impfstoff ein schlechter Ruf voraus. Bei lang und gut getesteten Impfstoffen eher ein Unding. Ärzte und Polizisten wollen keinen AstraZeneca-Impfstoff [Apotheke-Adhoc]. Ist das jetzt Feigheit vor dem Feind oder wissen diese Leute einfach mehr?

Der Kreativität unserer Politiker sind in solchen Fällen natürlich keine Grenzen gesetzt. Sofern sich bestimmte Gruppen, sei es Polizei, Pflegebereich oder sonstiger öffentlicher Dienst, vor einem Impfstoff fürchtet, finden sich schnell Alternativen selbigen heilspendend zu verpressen: Ungenutzter Impfstoff von Astrazeneca • Berliner Senatorin will Obdachlose impfen[BZ]. Wer hätte gedacht wofür Obdachlose noch einmal gut sein könnten, gelle … als Impfstoffendlager. Darauf muss man erst einmal kommen. Ob es hierfür bald eine extra Prioritätsstufe namens “Endlager” gibt?

In der Not müssen die Menschen zu Laborratten werden

Menschenversuche, wie tief wollen wir noch sinken?Wer Freude an der Lektüre von Inhaltsstoffen und möglichen Nebenwirkungen hat, der mag sich an dieser Stelle belesen: Information for Healthcare Professionals on COVID-19 Vaccine AstraZeneca [GOV.uk]. Aber Vorsicht, die Liste ist ziemlich lang. Woran es insgesamt bei der Berichterstattung mangelt, sind offene und ehrliche Diskurse zu dem was da tatsächlich rund um die Impfstoffe abgeht. Gefühlt ist da noch eine Menge im Argen. Hilfsweise wird man in den Niederungen des Netzes fündig.

Auch auf die Gefahr dafür Schelte zu beziehen, kommt man als Außenstehender nicht umhin, die beabsichtigte Massenimpfung von sieben Milliarden Menschen als einen groß angelegten Menschenversuch zu begreifen. Eine spannende Studienfrage, für die spätere Langzeitbetrachtung drängt sich förmlich auf. Wie viele Tote und dauerhaft Geschädigte wird es nach Abschluss der “Weltimpfung” geben? In welcher Relation stünden dann diese Opfer zu den Toten, die COVID-19 ohne Impfung gekostet hätte? Haben wir es mit der übereilten Impfung vielleicht nur mit einer Verschlimmbesserung der Situation zu tun? Vermutlich alles Fragen, die später kein Verantwortlicher jemals beantworten möchte.

(Visited 278 times, 1 visits today)
Menschenversuche, wie tief wollen wir noch sinken?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*