Mehr Kinder an Spritze als an COVID-19 verendet?

Mehr Kinder totgespritzt als an COVID-19 verstorben?BRDigung: Sicher, wir wissen es inzwischen alle nur zu genau. Bei der Impfung der Kinder, in naher Zukunft bestimmt bis runter zum Alter von 6 Monaten, kann es schon mal “Schwund” geben. Der ist unter den Kindern womöglich größer als die Opferzahlen durch COVID-19 selbst. Die STIKO gab sich mit einer Impfempfehlung sehr zurückhaltend, die Politik hingegen gibt Gas und will sie nach Möglichkeit alle durchspritzen. Unser oberster Spritzbefehlshaber, derer von Lauterbach, ist sich nicht zu fein die Aussage der STIKO für seine Zwecke politisch auszuschlachten: Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche – Eine Entscheidungshilfe für Eltern und Sorgeberechtigte … [BMG]. Dort heißt es bereits in der Anmoderation völlig undifferenziert:

Die Coronavirus-Pandemie war und ist auch für Familien eine große Herausforderung. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff für alle Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 11 Jahren und ab 12 Jahren. Damit stellen sich wichtige Fragen: Warum sollte ich mein Kind impfen lassen? Was genau empfiehlt die STIKO bezüglich der Impfung von Kindern und Jugendlichen? Wie wirksam ist die Impfung?

Damit stellt sich zunächst einmal die Frage, warum das Ministerium die durchaus geäußerten Bedenken der STIKO hier nicht mitteilt? Die STIKO gab ihre Empfehlung für die bezogene Altersgruppe deutlich mit dem Hinweis, dies auf die mit Vorerkrankungen, risikobelasteten Kinder zu beziehen und nicht auf die Allgemeinheit dieser Altersklasse. Ist Spritzapologet Lauterbach und sein gesamter Stab etwa des Lesens nicht mächtig? Aha, wie wäre es hiermit: Appell an STIKO wegen Delta • Lauterbach fordert Impfungen für alle Kinder … [N-TV], da gibt es scheinbar höherwertige Ziele des Herrn Klabauterbach? Und die sollten aus politischer Sicht und zur Wahrung seiner Glaubwürdigkeit jetzt sicher umgesetzt werden.

Ein Hoch auf die BMG-Propaganda

Die vorstehende Beobachtung ist mit Bezug auf auf das Regierungshandeln nicht neu. Dabei kommt es weniger auf Wissenschaft, Logik und effektiven Nutzen an. Nein, es ist inzwischen zum reinen “Solidaritätsspritzen” verkommen. Und so erlöst der Spritzer, seit seiner Berufung, die Kinder schon einmal ganz persönlich: Karl Lauterbach impft Kinder im Zoo Hannover … [Berliner-Zeitung]. Angeblich, damit die Kinder nicht zu Mördern ihrer Großeltern, Nachbarn und Liebsten mutieren. So viel Panik muss schon sein, um auch die Kleinsten noch irgendwie an die Nadel zu bekommen. Dafür nehmen die Kinder gern das größere Risiko in Kauf an der Fixe Schaden zu leiden.

Reklame für den besseren Zweck

Jetzt ist alles vorbei … hier die Merkel-Gedenk-Postkarte!

Die Merkel-Ära ist vorüber, der Ruin wieder ein Stück näher gekommen? Passend zum einstigen Zirkus-Maximus ihres Regimes, hier ein letzter Gruß. Die einzig wahre Erinnerungs Devotionalie an Deutschlands schönste, intelligenteste und ruinöseste Kanzlerin aller Zeiten. Eine bleibende Erinnerung und unverzichtbares Sammlerstück für die Überlebenden und Folgegenerationen. Die Postkarte wird bereits in wenigen Jahren eine echte Rarität sein. Schlagen sie jetzt zu, das 50er-Bündel hier im Bauchladen … solange der Vorrat reicht (limitierte Auflage).

 

Mehr Kinder an Spritze als an COVID-19 verendet?Gott sei Dank werden sie nicht einmal dazu befragt und linientreue Eltern dürfen ihren Nachwuchs massenhaft in die Abspritzstationen karren, jetzt mit dem betrügerisch verwendeten Segen der STIKO. Alles für den “gesellschaftlichen Mehrwert”, der sich zur Zeit vorzugsweise nur bei der Pharma-Industrie konzentriert. Immerhin dürfen die Kinder damit an dem größten Medizinexperiment der Menschheitsgeschichte teilnehmen. Vielleicht ist die Eile deshalb geboten, weil bereits 2023 erste Forschungsergebnisse zu der gesamten Spritzerei geben soll und dann hat man die Kinder halt schon mal “inkludiert”. Wie sonst sollte der Zeitdruck erklärt werden?

Mehr Kinder totgespritzt als an COVID-19 verstorben?

Dank der bisherigen Spritzbeschränkungen bei Kindern unter 12 Jahren konnte die EMA in ihrer Sonderauswertung Kinder, Datenstand 10.12.2021 … [EMA], die Anzahl der totgespritzen Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren noch auf 75 drücken. Durch die hemmungslose Ausweitung der Spritzaktivitäten auf die unter 12-jährigen steigt das Totspritzpotential nochmal deutlich an. Auch hier gilt zu beachten, dass bei der EMA nur ein Bruchteil der realen Fälle erfasst, die Dunkelziffer kann und wird ein Vielfaches davon betragen. Und hier geht es nur um Tote, wobei die ernsten Nebenwirkungen einschließlich dauerhafter Behinderung bereits einen vierstelligen Bereich erreicht. Wohlgemerkt, nur die offiziellen Zahlen.

Und ja, dank der Freigabe der Spritzmittel für die Youngster, können wir endlich mit der Todeszählung in der Gruppe der unter 12-jährigen beginnen. Und siehe da, wir haben schon per 25.12.2021 die bescheidene Zahl von 27 totgespritzten Kindern dieser Kategorie auf der Uhr (ohne die unbekannte und weit größere Dunkelziffer). Wem da nicht weihnachtlich weinerlich ums Herz wird, dem ist kaum zu helfen. Um das Paniklevel gleich wieder im Einklang mit den offiziellen Narrativen herunterzufahren: Es handelt sich bei all diesen Daten natürlich nur um Verdachtsfälle, die allerdings mausetot sind. Dann können alle Verantwortlichen sehr viel ruhiger weiterschlafen. Bitte merken: nur Corona-Tote sind real (mit, an oder wegen)!

Spritzen nach Zahlen …

Weiter im Gruselkabinett der Totgeimpften. Würden die Nachrichten täglich “die Zahl der Totgeimpften”, alle Stunde in den Nachrichten so prominent bringen wie die der “mit, an oder wegen COVID-19 Gestorbenen”, wäre das Spritzvergnügen schnell “dahie”. Tun sie aber nicht und so darf die Herde in der erwünschten Angst verbleiben. Dann wäre zusätzlich zu fragen, ab welchen Zahlen wir über Massenmord oder Genozid nachzudenken hätten?

Immerhin wird die EMA noch um den Jahreswechsel herum den 20.000den Totgespritzen (Verdachtsfall) ausrufen dürfen. Leider wird auch das den großen Medien keine Meldung wert sein. Was sind schon 20.000 wenn es um die Rettung der 500 Mio. … und die Milliarden an Spritz-Profiten geht? Sicher, das ist jetzt bösartig und ziemlich zynisch, da das ja alles nur unserem Schutz und dem Überleben der Herde dient. Und da ist bekanntermaßen immer ein wenig Schwund, wenn man vorgibt die Herde brutalst möglich schützen zu wollen.

Es ist nicht vermessen zu sagen, dass für die Kinder das Schadenspotential einer solchen Spritzung deren Risiko Tod oder Schaden durch COVID-19 zu erleiden, bei weitem überwiegt. Aber es ist gerade Staatsräson. Dann sollte man es fairerweise als das bezeichnen was es ist, “ein Verbrechen”. Auch dann noch, wenn sich eine Spritz-Junta findet, die das irgendwie zu legitimieren sucht.

(Visited 208 times, 1 visits today)
Mehr Kinder an Spritze als an COVID-19 verendet?
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*