Medien: Vertrauensverlust?

ZAPP Studie: Vertrauen in Medien ist gesunken

Ein Großteil der deutschen Mediennutzer vertraut der Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt wenig bis gar nicht: Eine repräsentative Umfrage ergibt alarmierende Zahlen (s. Video unten).

Die Zahlen sind überhaupt nicht alarmierend. Nur 15 Prozent haben gar kein Vertrauen mehr in die Medien. Das soll alarmierend sein?
Es ist völlig egal, welchen Sender man einschaltet, oder Zeitungen aufschlägt – es ist überall von einer Annexion der Krim durch Russland die Rede. Wie kann von einer Annexion die Rede sein, wenn sich in einem Referendum 96,77 Prozent für einen Anschluss an Russland entscheiden?

Vielleicht sollten sich die Moderatoren in der „Lügenschau“ und sonstigem nachgerichteten Müll im TV, sowie die Falschberichterstatter (Journalisten) in den Print-Medien einfach mal den Aufsatz von Prof. Schachtschneider, „Der Kampf um die Krim als Problem des Staats- und Völkerrechts“, lesen.

„Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden. Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren. Die Hilfestellung Rußlands beim Sezessionsprozeß der Krim war verhältnismäßig und kein Verstoß gegen das Völkerrecht.“ (Prof. Schachtschneider)

Ziel dieser US- und NATO-Propaganda ist, den bösen Putin, der die Finanzelite (Oligarchen) aus Russland verjagd hat, damit diese nicht noch mehr Unheil, wie im Westen, anrichten, als den alleinigen Schuldigen der Ukraine-Krise darzustellen, der die Krim überfallen und ins russische Reich zurückgeholt hat.

Das gefiel den großen Finanz- und Medienmogulen, die die Geschenke von der Schnapsdrossel Jelzin gerne angenommen haben, ganz und gar nicht. Putin hat schnell erkannt, dass Russland, wenn nichts dagegen unternommen wird, die Finanzelite Russland ausplündert, wie sie es bereits seit Jahren in West- und Südeuropa mit Hilfe der Eurokratten in Brüssel tun.

Der von Goldman Sachs beauftragte Drachen bei der EZB leistet dbzgl. hervorragende Arbeit, indem er mit seiner Nullzinspolitik die europäischen Bürger schleichend enteignet und mit dem Aufkauf von Staatsanleihen von Banken, die Schrottanleihen von europäischen Ländern in ihren Büchern halten, dafür sorgt, dass die maroden Banken zu ihrem Geld kommen und das Ganze auf die Steuerzahler abgewälzt wird.

Und an all dem ist der böse Putin schuld. Von den wahren Schuldigen müssen die verlogenen Medien natürlich ablenken. Schließlich muss ja ein Schuldiger für die Finanzmisere und die hohen Staatsverschuldungen gefunden werden. Die ganz großen Lügner, die das Mediengeschäft beeinflussen, finden Sie hier.

Und? Haben Sie immer noch irgendwelche Print-Abos? Oder eine Einzugsermächtigung der Staatssender von ARD und ZDF? Je mehr sich gegen diese GEZ-Zwangsgebühren wehren, desto schneller bricht dieses Lügensystem zusammen. Demos gegen die GEZ-Zwangsgebühren sind viel wichtiger als HoGeSa- oder PEGIDA.

(Visited 5 times, 1 visits today)
Medien: Vertrauensverlust?
11 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*