Marion Maréchal-Le Pen – der Trump Frankreichs

Marion Maréchal-Le Pen, die 26-jährige Enkeltochter des FN-Gründers Jean-Marie Le Pen, bleibt sich stets treu, wie ihr Großvater der Sache stets treu geblieben ist (…) sie gilt als der weibliche Trump Frankreichs, der Wahlerfolge durch eine klare Sprache erzielte. Marion Maréchal-Le Pen war am 2. Dezember 2016 zu Gast bei Sophie Shevardnadze in der RT-Sendung „SophieCo“.

National Journal und Global fire zitieren aus der RT-Sendung „SophieCo“:

Unsere Menschen werden belogen, ihnen wird gesagt, alle illegalen Migranten kämen aus Syrien. Das ist eine Lüge. Die meisten illegalen Migranten sind Wirtschafts-Migranten, die aus Nordafrika kommen, nicht aus Syrien, doch sie geben vor, Flüchtlinge zu sein. Wir wollen unsere Grenzen wieder kontrollieren, derzeit haben wir keine Kontrolle über unsere Grenzen, da wir ein Schengen-Land sind. Deshalb leiden wir unter dieser illegalen Migration. Die französische Sozialpolitik sorgt für attraktive Bedingungen für legale und illegale Migranten. Jemand kommt in Frankreich illegal an, hat aber das Recht, jede medizinische Leistung zu bekommen, die sich die normalen Franzosen gar nicht leisten können. Das ist idiotisch und unfair. Die Behörden und politischen Verantwortlichen sollen aufhören zu lügen. …

Frankreich bringt heute die meisten Dschihadisten und IS-Kämpfer hervor, weil unsere Migrationspolitik 40 Jahre lang vollkommen verantwortungslos war. Es gibt heute isolierte Stadtteile und Gegenden überall im Land, wo sich der radikale Islam entfalten konnte. Leider sind die jungen moslemischen Migranten perfekte Kandidaten für den IS. Die Zahl der Dschihadisten In Frankreich steigt weiterhin an.


Endspiel

Nordbruch, Claus

Das Herz der neuesten Auseinandersetzung aus der Feder von Dr. Claus Nordbruch ist die im Zusammenhang mit der Globalisierung alltägliche Dekadenz und der fortschreitende Volkstod. Der Autor stellt kompromißlos die penibel geplante Machtergreifung der Weltherrschaft durch eine kleine Clique von Politikern und Wirtschaftsmagnaten bloß, die weltweit in ausgezeichnet funktionierenden Geheimbünden sowie in mächtigen Einrichtungen und einflußreichen Verbänden organisiert sind.

Der Autor zerlegt das großangelegte politische Unternehmen, die gesamte Welt kulturell, rechtlich, wirtschaftlich und politisch in einer Weltrepublik gleichzuschalten. Diese ›One World‹, wie sie im allgemeinen genannt wird, steht über sämtlichen Interessen der bisher souveränen Nationen (Völker als auch Staaten). Bestehende Strukturen, eigenständige regionale und nationale Lebens- und Wirtschaftsformen werden zugunsten weniger Weltkonzerne und -monopole zerstört. Gewachsene Völker und Kulturen werden durch Massenmigration und Blutvermischung zerstört, da es gilt, einen neuen Menschen zu schaffen. Zur Erreichung dieser Ziele stehen den Globalisten maßgebliche Organisationen zur Verfügung.

Immer noch zu wenigen Menschen unserer Nation ist bewußt, was hierzulande wirklich abgeht:  Das deutsche Volk ist dabei auszusterben, und mit ihm geht eine bedeutende Kultur Europas unter. Deutschland und Europa sind dabei, ihr Gesicht zu verlieren. Ihr gesamtes Wesen um genau zu sein. Deutschland ist dabei, als gewachsener Volksstaat zu zerfallen und in einer multikulturellen Gesellschaft auf- bzw. unterzugehen.


Die Tragödie für Frankreich ist, dass eine Unmenge von Migranten auf unserem Territorium leben, die ihre eigene Kultur und ihre eigenen Traditionen pflegen, sie befolgen ihre Sitten und integrieren sich nicht in die französische Gesellschaft. Mehr noch, sehr oft zwingen sie uns ihre Kultur auf. Wir sehen, wie rasend sich der radikale Islam in diesen geschlossenen Gemeinden ausbreitet und von fremden Staaten wie Katar und Saudi Arabien finanziert wird. Diese Länder sind in Frankreich sehr aktiv. Wir müssen unsere Migrations- und Integrationspolitik überarbeiten, denn sie funktioniert nicht, sondern schädigt nur den sozialen Sektor und setzt unsere Sicherheit aufs Spiel. …

Das Gesetz, dass Franzose ist, wer in Frankreich geboren wird, ist doch Irrsinn. Die derzeitige sozialistische Regierung ist ebenso großzügig wie es die Regierung Sarkozy war, wenn es um die Verteilung der französischen Staatsbürgerschaft geht. Ich sage es noch einmal, wir müssen unsere Sozialpolitik, die Immigranten willkommen heißt, ändern und unsere angestammte Kultur unseres Landes schützen. Eine multikulturelle Gesellschaft ist eine Utopie. Diese Gesellschaftsform müssen wir ganz schnell vergessen und aufhören, uns politischen Forderungen anzupassen, die die Multikultur wollen. …

Wir haben uns rückgratlos im Zusammenhang mit dem Verbot der Verschleierung verhalten. So konnten diese Islamisten sich sehr wohl fühlen, sie wurden rachsüchtig und aggressiv. Und nur, weil Frankreich nicht den Willen hatte, zu seinen eigenen Werten und seiner eigenen Kultur zu stehen. …

Immer wenn Frankreich dem Druck politischer Forderungen ausgesetzt war, erlaubten wir nicht nur die Invasionen fremder Kulturen auf unserem Boden, sondern auch, dass sie sich fremdartig gegen uns entwickelten. Das geschah unter dem Vorwand, „die Menschenrechte respektieren zu müssen“, während uns nicht erlaubt wurde, von den neuen Migranten die Annahme unserer kulturellen Werte zu verlangen. Diese jahrzehntelange rückgratlose Politik ist für die derzeitigen Sicherheitsprobleme, für den Terrorismus, für den radikalen Islam und für alle Massen, die die Landnahme bei uns vollziehen wollen, verantwortlich. Menschen, die sich mit dieser Situation abfinden, geben zu, dass sie sich schon verloren geben. Derzeit macht es keinen Sinn, die Probleme von einer anderen Seite des politischen Systems anzupacken.


Asyl-Tsunami

Schultze-Rhonhof, Gerd

Ein scheinbar unaufhaltbarer, zerstörerischer Tsunami fegt durch Deutschland, in dessen Gefolge sich unser Land nachhaltig und irreparabel verändern und binnen weniger Jahre nicht mehr erkennbar sein wird. Das Signal zur Flutung Deutschland mit illegaler Einwanderung  gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am 4. September 2015, als sie die ›Schleusen‹ öffnete und die in Ungarn gestrandeten syrischen Emigranten nach der BRD ohne jede Bedingung einlud. Im Herbst konnte eigentlich jeder kommen, dem es zu Hause in Asien oder Afrika nicht mehr gefiel.

Es wird mancherorts ausdrücklich davor gewarnt, die im Namen des IS verübten terroritischen Anschläge und den sich über Europa ergießenden Flüchtlingsstrom in Verbindung zu bringen. Unumstößlicher Fakt bleibt, daß beide für das Abendland als Katastrophe zu bezeichnende Entwicklungen die gleiche Wurzel haben. In seiner tiefgründigen Analyse weist Bernhard Rode nach, daß die Destabilisierungsstrategie und Interventionspolitik des Westens in den Ländern, die die Hauptkontingente der nach Europa strömenden Flüchtlinge stellen, für Terrorismus und Flüchtlingschaos maßgeblich verantwortlich sind.

Die Masseneinwanderung ist weder mit dem deutschen Souverän abgesprochen noch im Bundestag erörtert worden. Vollendete Tatsachen zu schaffen ist die Devise der ›hohen Politik‹, für deren ›Herumsegelei‹ und Gefolgschaft gegenüber den USA die Mehrheit der deutschen Bevölkerung inzwischen kein Verständnis mehr hat. »Eine einzige Kette von furchtbaren Irrungen ist das Werk der heute noch Herrschenden. Unsere Pflicht liegt in der Verteidigung unseres von Gott gegebenen Lebensraumes und im Recht auf unsere Selbsterhaltung.« (Näuberring) Diese Schrift wendet sich daher an alle, die sich mit dem eigenen Verschwinden nicht abfinden wollen.


Die Franzosen leiden darunter, sich in ihrem eigenen Land nicht mehr zuhause zu fühlen. Sie fühlen sich als Teil der vielen fremden Teile. Das erzeugt Spannungen, speziell unter der jungen Generation. Und genau das ist es, was diese falsche Humanismus- und Toleranzpolitik hervorbringt. Diese Politik schafft eine unglaubliche Spannung und ist für alle gefährlich, die unter dem Dach der sogenannten Toleranz leben. …

Wenn uns die Interessen Frankreichs wirklich am Herzen liegen, dann müssen wir auch erkennen, dass die Islamisten eine wirkliche Bedrohung für unsere Sicherheit darstellen, während Präsident Bashar Assad keine Bedrohung für uns ist. Es ist Zeit, pragmatisch zu sein und alles logisch zu Ende zu denken. …

Es ist wahr, die Mehrheit der Franzosen sind gegen die französische Politik der Russland-Sanktionen. Wir haben erkannt, dass Russland ein Teil der europäischen Welt und der europäischen Kultur ist. Ich glaube sehr daran, dass eine neue Generation von Führern sehr bald in die Regierungspositionen vordringen wird, denn die Menschen wollen Frieden. Wir haben genug von der alten Welt. Es ist ein altes Konzept des Kalten Krieges, das gegen die Interessen der Menschen gerichtet ist.

Marion Maréchal-Le Pen – der Trump Frankreichs
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere